Tipps und Tricks für Photoshop, InDesign und Illustrator – jede Woche neu

Auf dieser Seite erhalten Sie nützliche Tipps und eine kreative Inspiration für Photoshop, InDesign und Illustrator. Die Artikel sind in der Woche ihres Erscheinens kostenlos lesbar und werden erst danach zugangsgeschützt. Möchten Sie keinen wertvollen Tipp verpassen? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren wöchentlichen Creative-Letter!

Aktuelle Tipps für die Creative Cloud Apps

von

Aussparungsgruppen verflachen

Damit es später beim Druck keine Schwierigkeiten gibt und die Produktion fehlerfrei ausgeführt werden kann, sollten Aussparungsgruppen vor der Weitergabe der Druckdaten in der Regel verflacht werden. Anhand eines Beispiel-Logos demonstrieren wir Ihnen die richtige Vorgehensweise in Illustrator.

von

Gleiche Farbe: So werten Sie Landschaftsaufnahmen mit Photoshop auf

Landschaftsaufnahmen leben von der Wettersituation vor Ort zum Zeitpunkt der Aufnahme. War das Wetter nicht ganz so gut, so zeigt sich das natürlich in der Qualität der Aufnahme. Sollte nur etwas Farbe und Licht fehlen, so bietet sich eine exotische Photoshop-Funktion an, die eher selten zum Einsatz kommt. Dabei werden die Farben und Helligkeitswerte einer Aufnahme verwendet, um eine zweite aufzuwerten.

von

Inhaltsverzeichnisse mit ansprechenden Führungslinien

Oftmals sollen bei Verzeichnissen zwischen den Einträgen und den Seitenzahlen Punkte oder Linien erscheinen, um das Lesen zu erleichtern und eine angenehmere Anmutung zu schaffen. InDesign-Experte Klaas Posselt hat einen Trick für Sie parat, mit dem Sie deutlich schönere Führungslinien erzeugen können.

von

Illustrator Sterne gestalten

Geometrisch konstruierte Vektorobjekte entpuppen sich oft als sehr wirkungsvolle Eyecatcher, weil sie dazu einladen, das Konstrukt zu analysieren und zu entschlüsseln. Noch dazu kommt Selbstkonstruiertes und Handgemachtes auch immer gut an. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen dekorativen Stern entwickeln, der aussieht, als bestünde er aus einem einzigen Band.

von

Vintage-Look mit Photoshop

Der Vintage-Look ist im Trend und wird in der Werbung wie auch im Webdesign als Stilmittel eingesetzt. Fotos werden dabei bewusst mit Bildfehlern umgesetzt, so dass ein Ergebnis etwa leicht vergilbt wirkt. Gerade diese Farbverschiebungen sorgen für eine gewünscht sympathische, alt wirkende Aufnahme. Mit der hier vorgestellten Technik können Sie zahlreiche Variationen und inviduelle Bildlooks erreichen.

von

Keine 3D-Funktionen mehr in Photoshop

Adobe hat angekündigt, die ohnehin nur rudimentär ausgeprägten 3D-Fähigkeiten von Photoshop nach und nach endgültig aus dem Programm zu entfernen.

von

Word-Dateien in InDesign importieren

Oft erhalten Sie als Grundlage für Ihre InDesign-Dokumente von Kunden erstellte Word-Dateien. Diese enthalten in der Regel auch Tabellen und Bilder. Zum Glück gibt es in InDesign eine Importfunktion für Microsoft-Dokumente. Aber wie setze ich sie richtig ein? InDesign-Experte Klaas Posselt erläutert, wie Sie Word-Dokumente richtig in InDesign importieren und was Sie dabei besser nicht tun sollten.

von

Illustrator Plug-ins

In Illustrator kommt man nach wie vor nicht darum herum, sich für bestimmte Aufgaben Plug-ins zu besorgen, um sie besser oder schneller erledigen zu können. Das Angebot von Fremdanbieter-Plug-ins ist inzwischen ziemlich groß. Wir stellen ein paar der nützlichsten und interessantesten Helferleine vor.

von

Die Lichtsituation in einem Foto neutralisieren

Gerade bei Collagen und Kompositionen ist es oft nötig, dass Licht- und Schattenspiel kontrolliert neu zu definieren. Dazu ist es hilfreich, die aktuelle Lichtstimmung möglichst zu neutralisieren, um die einzelnen Bildelemente später leichter kombinieren zu können. Wir verraten Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

von

Typografische Kontrolle in InDesign

Zu den unverzichtbaren Aufgaben beim Satz von Dokumenten gehört es, typografische Sünden wie Schusterjungen und Hurenkinder zu verhindern. InDesign-Experte Klaas Posselt erläutert Ihnen, wie Sie sich dank der Umbruchoptionen auf die sichere Seite bringen können. Diese automatische Korrektur von Satzfehlern macht sich schnell bezahlt.