Tipps und Tricks für Photoshop, InDesign und Illustrator – jede Woche neu

Auf dieser Seite erhalten Sie nützliche Tipps und eine kreative Inspiration für Photoshop, InDesign und Illustrator. Die Artikel sind in der Woche ihres Erscheinens kostenlos lesbar und werden erst danach zugangsgeschützt. Möchten Sie keinen wertvollen Tipp verpassen? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren wöchentlichen Creative-Letter!

Aktuelle Tipps für die Creative Cloud Apps

von

Illustrator Mandalas erstellen

Die spezielle Anforderung beim Zeichnen von Mandalas besteht darin, dass man nur ein Stück des Mandalas zeichnet, aber dennoch sofort sieht, was nach der Vervielfältigung entstehen wird. Wenn Sie das Plug-in MirrorMe einsetzen, ist das Erstellen von Mandalas kein Problem. Aber wenn Sie dieses Plug-in nur zwei Mal im Jahr bräuchten, würde sich die Anschaffung nicht lohnen. In diesem Fall können Sie mit Bordmitteln ebenfalls Mandalas zeichnen.

von

Adobe Photoshop Apps Icons

Adobe ist wirklich sehr aktiv, was die Produktion von Apps anbelangt. So gibt es gleich mehrere Photoshop-Apps, die sich jeweils unterschiedlichen Bildbearbeitungsaufgaben verschrieben haben. Da kann man schon einmal den Überblick verlieren. Es ist also an der Zeit, zu klären, was genau man mit welcher Photoshop-App machen kann. Dieser Artikel liefert einen Überblick.

von

Splashscreen Illustrator CC2015.3

In seinem letzten Update im Juni 2016 brachte Illustrator eine größere und einige kleinere Neuigkeiten. Wieder einmal liegt der Schwerpunkt auf Screendesign-Workflows. Seit dem 21. Juni 2016 steht das Update über die Creative Cloud App zur Verfügung. Dieser Artikel informiert, was neu ist.

von

Adobe Capture CC Icon

Die mobilen Apps von Adobe sind ein tolles Extra für Creative-Cloud-Nutzer. Aber ganz ehrlich: Richtig  oft genutzt habe ich viele davon noch nicht – bis auf Adobe Capture CC. Denn diese App ist keine (abgespeckte) Mobilversion eines Desktop-Programms, sondern  nutzt die neuen Möglichkeiten von Handys bzw. Tablets geschickt aus, um einen echten Zusatznutzen zu bieten. Das Wichtigste ist aber: Sie macht auch Spaß und inspiriert!

von

InDesign CC 2015.4

InDesign hat ein kleines Update mit der Versionsnummer » 2015.4« erhalten. Es bringt zwar keine spektakulären neuen Funktionen, aber immerhin ein paar kleine Änderungen und Verbesserungen. InDesign-Experte Klaas Posselt stellt sie Ihnen auf den Punkt gebracht vor.

von

Photoshop CC2015.5

Es ist schon ungewöhnlich, im Jahr 2016 ein Update mit der Versionsnummer »2015« zu erhalten. Hat sich Adobe etwa verschrieben? Oder erhält man bei dieser neuen Photoshop-Version nur verspätete Bugfixes? Weit gefehlt! Es sind durchaus größere Änderungen und Verbesserungen dabei. Wir verraten Ihnen in diesem Artikel, welche wichtigen Neuerungen das Update bietet.

von

Creative-Cloud-Bibliotheken nutzen

An den CC-Bibliotheken wird immer weiter optimiert. Kürzlich erfolgte Änderungen machen sie fit für den Einsatz als Design-Handbücher. In die CC-Bibliotheken können Sie Grafikmaterial, Farbfelder, Zeichen- und Absatzformate, Pinsel oder Rasterbilder aus verschiedenen Creative Cloud Programmen ziehen, um sie dann in anderen Programmen zu verwenden. Ideal für den Austausch von Corporate-Design-Elementen, wenn da nicht die totale Offenheit für alle Beteiligten wäre …

von

Focus Stacking mit Helicon Focus

Wer Motive wie Blumen, Schmuck oder eben Makros durchgehend in perfekter Schärfe abbilden möchte, gerät selbst mit einer teuren Fotoausrüstung schnell an die Grenzen des optisch Machbaren. Dann hilft nur noch eines: Focus Stacking. Wir stellen heute mit Helicon Focus eine darauf spezialisierte Software vor, die sich auch als Plug-in in Lightroom integrieren lässt. Lohnt es sich, für das Stacken auf dieses spezialisierte Tool auszuweichen?

von

Plathaltertext in InDesign

InDesign bietet eine eingebaute Funktion für das Einfüllen von Platzhaltertexten. Möchte man hier jedoch eigene Texte verwenden, dann stößt man leider auf ein bisschen Gegenwehr von InDesign: Umlaute und Umbrüche werden nicht erkannt. Der InDesign-Experte Klaas Posselt verrät Ihnen heute in seinem Video, wie Sie dies verhindern können und problemlos mit Dummytexten arbeiten.

von

Adobe-Stock-Dateien in Illustrator verwenden

Wenn Sie ganz schnell aufwendig illustrierte Elemente benötigen, dann ist der Einsatz von Clipart eine gute Option. Adobe hat seit der Übernahme von Fotolia ein großes Angebot von Cliparts. Es sind auch sehr viele Vektordateien dabei. Das Angebot ist komfortabel in die Creative Cloud integriert. Diese Tipps sollten Sie beachten, um Adobe Stock effizient nutzen zu können.