Wie Sie Karten von OpenStreetMap in Illustrator richtig aufbereiten

Aus dem Inhalt

Karten können für viele Anwendungsgebiete notwendig werden: z.B. Anfahrtsskizzen, Übersichtskarten und Infografiken. Eine Open-Source-Grundlage für vektorbasiertes Material ist OpenStreetMap. Dank der Lizenzbestimmungen darf es auch kommerziell genutzt werden, einzig die Nennung ist erforderlich. Auch Änderungen, Anpassungen und Ergänzungen sind erlaubt. Anhand eines kleinen Kartenausschnitts werden Sie in diesem Workshop sowohl den Import als auch die Aufbereitung der Daten üben. Denn leider ist die Datenstruktur nach dem Import alles andere als optimal.

Ganzen Beitrag lesen:

Hier klicken

Software:

Adobe Illustrator

Ab Version:

CS5

Thema:

Projekte

Autor:

Tobias Schulze

Anzahl Seiten (A4):

6

Beitragsnummer

ILA_A14-04_WO1

Seitenvorschau (Miniaturansicht):

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie eine Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren in Illustrator druckfertig machen

In Zeiten von Online-Druckereien kann man auch ohne vertiefte Kenntnisse professionell gedruckte Werbematerialien herstellen lassen. Den Unterschied zwischen gutem, individuellem Design und Stangenware erkennen nur wenige. Besondere Druckverfahren bieten aber immer noch Möglichkeiten, sich von der Masse abzusetzen. Wir erläutern Ihnen die Aufbereitung einer Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Rastergrafik farbgetrennt vektorisieren und für den Risodruck aufbereiten

Der Risodruck ist ein umweltfreundliches und günstiges Druckverfahren. Ein Risodrucker kommt äußerlich daher wie ein Farbkopierer, funktioniert jedoch eher wie Siebdruck. Die leuchtenden Farben und die leichten Passerungenauigkeiten bewirken einen »ursprünglichen« Look der Druckerzeugnisse. Erfahren Sie, wie Sie ein solches Projekt in Illustrator vorbereiten.

Mehr...

von Monika Gause

Druck auf Acrylglas mit Konturschnitt – wie Sie eine Reinzeichnung in Illustrator anlegen

Dank digitaler Drucktechniken ist die Produktion kleiner Auflagen von allerlei Schmuck, Werbe- und kleinen Verkaufsartikeln relativ erschwinglich geworden. Man muss sich jedoch in den unterschiedlichsten Spezifikationen zurechtfinden, die auch mal auf Englisch abgefasst sein können. Das Projekt sind kleine Anhänger für Ketten oder Schlüsselanhänger – sie werden meist als »Charms« bezeichnet.

Mehr...