Auf ins Universum – wie Sie ein Weltall mit Photoshop gestalten!

Aus dem Inhalt

Warum erfordert der fotografische Blick ins Universum einen ungeheuer hohen Aufwand? Im Bild des nächtlichen Sternenhimmels verbinden sich Romantik und Wissenschaft, Science-Fiction, Physik und Esoterik. Leider ist der Sternenhimmel selbst sehr schwer zu fotografieren – die erforderlichen langen Belichtungszeiten machen eine kontinuierliche Nachführung um die Rotationsachse der Erde notwendig, damit die Sterne nicht zu Strichen oder Kreissegmenten werden. Selbst mit Normalbrennweiten führen Belichtungszeiten von mehr als ca. 30 Sekunden dazu, dass Sterne nicht mehr punkt- oder kreisförmig abgebildet werden. Nur mit einer sehr teuren und aufwändigen motorischen Nachführung kann man das verhindern. Astrofotos sind deshalb sehr schwierig herzustellen – gute Astrofotos umso mehr. Sie können diese allerdings auch recht gut mit Photoshop „faken“. Wie – das zeigt Ihnen dieser Beitrag.

Ganzen Beitrag lesen:

Hier klicken

Software:

Adobe Photoshop

Ab Version:

CS3

Thema:

Composing

Autor:

Marius König

Anzahl Seiten (A4):

25

Beitragsnummer

PSA_A25-05_GE1

Seitenvorschau (Miniaturansicht):

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie Glaskugeln mit Photoshop gestalten und in eindrucksvollen Landschaftsfotos platzieren

Eine beliebte Technik unter Hobbyfotografen ist es, eine Glaskugel in einer Landschaft zu fotografieren. Allerdings erscheint die Landschaft darin vertikal gespiegelt und ist damit schwer zu erkennen, weshalb das Foto dann oft gedreht dargestellt wird. In jedem Fall ist es ein toller Eyecatcher, der einlädt, genauer hinzuschauen. Wir zeigen Ihnen die Technik mit Photoshop.

Mehr...

von Marianne Deiters

Farbstaub-Explosionen mit Photoshop – so verleihen Sie Porträts und Objekten einen dynamischen Look

Durch das Werfen von Farbstaub entstehen faszinierende Bilder voller Lebendigkeit und Dynamik, die den Betrachter in ihren Bann ziehen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie solche Bilder ohne so einen großen Aufwand und weitaus günstiger mit Photoshop gestalten können.

Mehr...

von Marianne Deiters

Magische Effekte mit Photoshop gestalten: Wie Sie Tiere in zauberhafte Lichtgeschöpfe verwandeln

In der Verfilmung von »Harry Potter und der Gefangene von Askaban« beschwört Harry Potter einen Patronus, ein mächtiges Schutztier in der Gestalt von hellem Licht, das mehrere Hundert der gefährlichen Dementoren vertreibt. Sie müssen nicht zu den fortgeschrittenen Anwendern gehören, um mit Photoshop solche magischen Bilder hervorzuzaubern. Wir erläutern Ihnen Schritt für Schritt die Techniken, die am Ende zu Ergebnissen führen, mit denen Sie die Betrachter Ihrer Bilder verzaubern können.

Mehr...