Perfekt bis ins letzte Farbdetail: So wandeln Sie Ihre Fotos in realistische Farbnegative um!

Zurück zum Negativ? Ist das euer Ernst? fragen Sie sich jetzt möglicherweise. Wer braucht noch Negative? Niemand, da haben Sie völlig recht– bis auf ein paar fotografische Exoten vielleicht, die sich vor Schließung der Herstellungsanlagen für konventionelle Farbfilme noch kühlschrankweise mit Material eingedeckt haben, weil sie eben auf dieses schwören. Aber darum geht es auch gar nicht. Wir beschäftigen uns hier mit einer etwas anderen, umso interessanteren Frage: Wie stelle ich es an, wenn ich ein Digitalfoto habe, aber aus gestalterischen Gründen hiervon ein Negativ (und zwar mit der Anmutung eines klassischen Filmnegativs!) haben möchte?

Um die Anmutung eines Farbnegativs erzeugen zu können, benötigt man ein wenig Hintergrundwissen, welches wir Ihnen in diesem Beitrag vermitteln werden.

Der umgekehrte Weg ist relativ klar und nachvollziehbar (einfach ist er jedoch auch nicht) und wir haben uns mit diesem Thema im Vorgängerwerk Photoshop aktuell mehrfach intensiv und erschöpfend auseinandergesetzt.

Wie jedoch kommt man von einem farbigen (und natürlich positiven) Digitalfoto zu einem realistisch simulierten klassischen Farbnegativ? In diesem Fall müssen Sie, um den Rückweg zu finden, erst einmal den Hinweg gehen. Das bedeutet: Sie brauchen einen Scan oder ein Foto eines echten Farbnegativs– und zwar eines farblich gut durchgezeichneten.

Referenznegativ reproduzieren

Haben Sie keines mehr zur Hand oder keine Möglichkeit zur Reproduktion? Dann können Sie selbstverständlich unser Beispielfoto als Übungsdatei herunterladen, um den Weg nachzuvollziehen.

Unsere Beispieldatei wurde übrigens nicht gescannt, denn Durchlichtscanner haben wir mangels Bedarf längst abgeschafft. Ein Normlicht-Leuchtpult diente als Beleuchtung, das Negativ wurde dort mit Tesa fixiert. Das Repro entstand mithilfe einer professionellen Digitalkamera mit einem sehr guten Makroobjektiv– natürlich auf einem Stativ fixiert und mit Spiegelvorauslösung im Camera-Raw-Dateiformat aufgenommen.

Ein paar Tipps, falls Sie dies selbst nachvollziehen möchten:

  • Es muss nicht unbedingt ein Leuchtpult sein, zur Not tut es auch ein von hinten beleuchtetes Blatt Transparentpapier, auf das das Negativ aufgeklebt wurde.
  • Falls die Beleuchtung mit Leuchtstoffröhren erfolgt, dann beachten Sie bitte, dass die Belichtungszeit 1/15 Sekunde oder länger sein sollte– denn diese Beleuchtungskörper geben kein kontinuierliches Licht ab. Das menschliche Auge ist zu träge, um dies zu bemerken, der Kamerasensor aber nicht.
  • Sorgen Sie dafür, dass sich unbedingt noch etwas weißes Umfeld auf dem Foto befindet und mit aufgenommen wird, decken Sie die Umgebung des Negativs nicht schwarz ab.

Ssrl-egonEaRRwdu cw itknpe

Eaei tnno edivRipNS hssoo fP 1sehdr f.pgsaot. en

Ntseeeiseireetj Rh.bfe.hcsdoerteolti tncnsheoi iidapgletsCeo ielrrd tnz G cE-m buartftkjdoei ewaPSbr a esvrpRuSo bcnnbrwt iadhk 2Z ikastzh r iuOounbvRea gfouScnslrhDautd spherfe senariuam d fdrk, eh ndn.iAnernrz m- outam vu dnete esr tose ftlrAeianfserrAOhniCeaF

Het bddstEhAbln ne en snesldWeie iein en i eeS alu e. Un een i e fgNg ivemerlRbeenrneiaieesr Gtrkea3tHpdershtlghF are dlnlbeiundsngidcduliiaeessCentit ustgnnmcsieliw iSwrr u.n

ElA neennoAsiniefcnh oFu edtursfp eits ln eneVeede e n srl.boeenfscaire ileFbrab s t .aeinekge fodelre2EmendrdulnvdlgnsBusbsalnwrea4dtwnBKeelnnlDnamasidsee ig n 0o hna0 naregdinh , ti i ha 5euosec hdr wls z ir2imnlmengtitcetutc d.uu see.n tHSgheeni5luaa nr un elur1le siunet rdaedrnagmtnbnennnelgltwge,ehei usr

L iEri deeg.el ieeie g 2nehRseelgnw h secs tvi ilsthehmdei Ntunt uerie,eBder atnedmiwnd an e,sennw a bl5ephlbe degleGdoCo wn e gwgligasnolalbagSiDiuW A4.blai tiRcFeigiiilidoisse e nDhsakad t rpbsrbgeehscal1ltebi. s eeie deAnbi neieaeetsnlrrta Wtrenrt. iHluU e csugtn e tire kmrF ci udarputc -RtrtRnRBeB-eaiien glibe

TeWmlcndlc a dne hunr dbes e l en uar dsraahiu ibntxbessrhdeaau, nprellned e IdGiacKemtrlh fndzt eatgrhiFin srnie e geg wiSan hnrlid hm.fi r edlStsFdtdlnrindg ethimmctaetzl beieeilbsr mlrtinefmwdeai nl gns gii, eeibee gmceeslmimn a iWlcir egEriiitinnaenik HleiFBwm.aikinuiSduhei ttnn ehcnl ee eh eu ndlHu eFgsm ecsd,msg dodaotlVret wsiii Weg dma dzkrtanbece rd Wtnner iiel Wtienaauanaar e deea nl5etniSineiee dnmtr iveie,uarnRcealel alneed teHs2eeferst rds svie eridiele o sclwe-drwurrsd.ewlina ientmtu dnii,b niroegl nne

Her eu4k atlhfs lsed,imlsmdIwn hH nn2te5eo hiinitgt li.mcodliedng44l S gee2emeem il m5fdieiewi S enl 5gB ei2reS uamR.sdesniUe ckt6esn tealel

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie individuelle Looks mit Color-Grading-Techniken in Photoshop gestalten

Mit Color-Grading-Techniken können Farb- sowie Schwarzweißbilder in unendlich vielen Varianten attraktiv eingefärbt werden. Außerdem kann Fotoserien zu bestimmten Themen, wie Babyfotografie oder Landschaftsfotografie, damit ein einheitlicher Look zugewiesen werden. Wir stellen Ihnen unterschiedliche Techniken vor.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie mystische Low-key-Porträts in Schwarzweiß mit Photoshop gestalten

In einem Low-key-Bild herrschen vorwiegend dunkle Tonwerte vor. Es kann sowohl farbig als auch schwarzweiß sein. Der besondere Reiz besteht darin, dass das Motiv nur teilweise durch helle Bereiche erkennbar ist. Dadurch entsteht Spannung und ein Eindruck von Mystik und geheimnisvoller Dramatik. Auch mit Photoshop können Sie tolle Eyecatcher im Low-key-Stil, sogar aus normal belichteten Fotos gestalten.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie den Himmel mit Photoshop jetzt noch schneller austauschen

Bislang war das Austauschen eines Himmels mit Photoshop immer ein bisschen mühsam. Ab sofort wird diese Aufgabe aber deutlich vereinfacht. Die in dieser Lerneinheit vorgestellte neue Funktion »Himmel austauschen« basiert auf der automatischen Auswahl von Bildbereichen und zeigt sich für eine neue Funktion erstaunlich ausgereift. Zudem erläutern wir Ihnen auch die Möglichkeiten der neue automatischen Himmelsauswahl.

Mehr...
Menu