Wie Sie einen »Teal & Orange«-Look mit Photoshop erzeugen

Bei »Teal & Orange« handelt es sich um einen durch Color-Grading erzielbaren Bildlook, der zunächst in Hollywood-Blockbuster-Filmen auftauchte und sich seither auch in der Fotografie-Branche immer größerer Beliebtheit erfreut. Wir zeigen in diesem Artikel gleich mehrere Techniken für eine Umsetzung mit Photoshop und Camera Raw oder Lightroom.

Beispiele für verschiedene Einsatzgebiete und Wirkungen des »Teal & Orange«-Looks. Dieser wird gern bei Personenaufnahmen verwendet. Auch bei Landschafts- oder Hochzeitsaufnahmen wird er immer wieder eingesetzt.

 

Warum ausgerechnet Teal (Aquamarine/Blaugrün) und Orange? Betrachtet man sich den Farbkreis, liegen beide Farben genau gegenüber, sind also Komplementärfarben. Durch das Nebeneinander von Komplementärfarben entsteht ein Komplementärkontrast, wodurch sich die Wirkung beider Farben noch einmal ein wenig verstärkt.

Naturgemäß stehen in Filmen die handelnden Personen im Vordergrund, der Hintergrund soll zurückgedrängt werden. Dies kann man durch das Verringern der Tiefenschärfe erreichen, aber auch durch eine geschickte Beleuchtung und Farbgestaltung. Das Verwenden von Blaugrün und Orange hat hier den Vorteil, dass es der extremste Kalt-Warm-Kontrast ist und warme Farben, damit die handelnden Personen, nach vorne treten.

Zudem besitzen Hauttöne (nicht in allen aber) in vielen Fällen größere Orange-Anteile. Bei der »Teal & Orange«-Farbkombination besteht also auch nicht die Gefahr, dass Hauttöne als zu unnatürlich wahrgenommen werden.

Grundsätzlich gilt aber: Das Motiv sollte im Vordergrund stehen und nicht der Look. Man sollte sich also bei jedem Foto aufs Neue die Frage stellen, ob eine Manipulation der Farbstimmung überhaupt Vorteile bringt und in welche Richtung diese gehen müsste, um die Wirkung zu verbessern.

Es gibt außerdem nicht den einen »Teal & Orange«-Look. Die nachfolgende vorgestellten Techniken erreichen das Ziel auf unterschiedlichen Wegen und bieten mehr oder weniger individuelle Einflussmöglichkeiten.

Teal & Orange mit Color Lookup

1. Öffnen Sie in Photoshop ein beliebiges Foto.

2. Klicken Sie im Ebenen-Bedienfeld auf den Neue-Einstellungsebene-Button und wählen Sie im aufploppenden Menü den Eintrag Color Lookup.

Der Effekt wird nichtdestruktiv über Einstellungsebene erzeugt.

 

3. Im Eigenschaften-Bedienfeld aktivieren Sie nun 3DLUT-Datei und wählen im Drop-down-Menü den Eintrag TealOrangePlusContrast.3DL.

Mit einem Klick ist der Effekt erzeugt.

 

Der auf diesem Weg erzeugbare »Teal & Orange«-Look ist alles andere als dezent. Sie können die Wirkung aber immerhin abschwächen, indem Sie die Deckkraft der Einstellungsebene senken.

Vorher: das Ausgangsbild. Nachher: die Einstellung TealOrangePlusContrast, jedoch mit auf »50 %« gesenkter Deckkraft

 

Dieser Weg ist zwar schnell. Soll der Effekt aber genau auf das jeweilige Motiv abgestimmt werden, wäre eine Lösung, bei der man die Wirkung noch besser feintunen kann, auf jeden Fall vorzuziehen. Daher stellen wir nachfolgend weitere Lösungswege vor.

IuelOeagtelmnidavirdneef nTVnilr ul e

Nol iSioFi1t bot.eg. f pe sensohhPnfoeienb e i

Enbzse.ei mabrthuuSiEneflnBeteiee g aekd ngre.n-ruEedstiiiaudel nm. e Dfeeusn2fnunt Seeosn eilaBd ewltu gm-eEnlVc-nlNiutsn eel Kn

CtsDe.A tIcn.uee VSignor nnc7l tn sngez bueih ehst eiaediss h iuedaen7.nlaiinc ct t1nidO r7aftiest emdnm-lewtremu ,ae aaebql30eavenerdw r.5ee

RelEs gc s.dr etlr ilSeueifeseneon ceeehenL onlrdrede tbennn ke e Se elarmnueur.ifced netnnEiithnefdki iinWhaFniseeFwI.h kna tpkh4n

Lrsk lensi e oalkaCthteuneLe iedmaDee-nuit naki adta.d sa-eg LoruvaeDD tsur LralbTenwnop wgod orneog ebU eepeondilmd- ri,

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie eine festliche Zirkusschrift mit leuchtenden Glühbirnen in Photoshop gestalten

Plakate und Flyer für Zirkusprogramme, Theateraufführungen oder Showauftritte kommen nicht ohne sie aus: auffällige und glamourös wirkende Texteffekte, die Glanz und Gloria versprühen. Diese enthalten oftmals stilisierte Glühbirnen und Lampen. Heute zeigen wir Ihnen eine Variante, bei der sich die stilisierten Leuchten innerhalb der Buchstaben befinden.

Mehr...

von Redaktion

Copy & Paste in Photoshop – wie Sie die Zwischenablage gezielt einsetzen

Beim Composing in Photoshop müssen Ebeneninhalte oftmals kopiert, eingefügt und verschoben werden. Daher kann man richtig Zeit sparen, wenn man genau weiß, was über die Zwischenablage transportiert wird und wo bzw. wie es eingefügt. In diesem Artikel erläutern wir die Möglichkeiten und gehen auch darauf ein, ob und wie Inhalte aus anderen Programmen eingefügt werden können.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie individuelle Marmorierungseffekte mit Photoshop erzeugen

Marmorierte Flächen werden gerne als Hintergründe oder Füllungen eingesetzt. Man kann sie vorgefertigt über Bildportale beziehen oder selbst erstellen. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel zwei schnelle und nichtdestruktive Gestaltungswege, die Ihnen alle Freiheiten lassen, um einzigartige Marmorierungen zu erzielen und diese genau an Ihr gestalterisches Vorhaben anzupassen.

Mehr...
Menu