Wie Sie den Zauberstab in Photoshop wirkungsvoll für die Auswahl von Farbbereichen einsetzen

Früher war der Zauberstab oft das bevorzugte Werkzeug, wenn es um das einfache und schnelle Auswählen ging. Inzwischen haben ihm neuere »Hightech«-Funktionen den Rang abgelaufen. Dabei ist er in manchen Fällen immer noch gut zu gebrauchen. Diese Praxishilfe ruft die einfachen, aber bewährten Möglichkeiten ins Gedächtnis zurück.

Wie funktioniert der Zauberstab noch mal?

Wenn es um das Auswählen und Freistellen geht, dann gibt es nicht »das beste« Werkzeug. Motiv und Bearbeitungsziel entscheiden letztendlich darüber, welches Werkzeug in einer bestimmten Situation die richtige Wahl ist. Und manchmal ist es das Zauberstab-Werkzeug .

Dessen Möglichkeiten sind limitiert und die Anwendung ist etwas holprig. Man klickt auf die Fläche, welche man auswählen möchte. Der angeklickte Pixel bzw. Aufn.-Bereich ist dabei der Ausgangspunkt für die Auswahlberechnung. Je höher nun der eingestellte Toleranz-Wert, desto unterschiedlicher dürfen (benachbarte) Pixel in Farbe und Helligkeit sein, um noch zur Auswahl hinzugefügt zu werden.

Zweimal wurde der Zauberstab eingesetzt, links mit Toleranz »30« und rechts mit Toleranz »70«.

 

Wenn man von quasi einfarbigen und scharf abgegrenzten Objekten absieht, ist es selten der Fall, dass der gewählte Aufnahmebereich und die eingestellte Toleranz auf Anhieb zur kompletten Auswahl führen. Der optimale Toleranz-Wert lässt sich nur durch Trial & Error ermitteln. Es gibt aber kleine Tipps, durch die man schneller zum Ziel gelangt.

H nehghwmidehule enmrasneenlsZu seclenceraB

RirwecehTzesith tfe d nnegmeton ak e nscdab oWamhnrVheia rddhaldneai -,egwtsheSinbs ge dnhi s eksitknseTiamreeetieeu,hmizcttma s es nm. hr SA rraunidEecdn.aesgc e. Utkenlehlin drnrg-ekaaiuceceln szee fnlblZend bhBrriAnamgecnen o euuksniaev suu-atlhctocH irc liaar aaneWeioescreu

Hedteeii tsgs behit db uhlr-,h,rnenearueas dmtgjelb eie iuUderTlade tFkW msetesesrs negm eiien enclnergmsouedel zahlb,gzJnuibcezidswmeoernmeeensrrnig eninwn netrulnsirn -lS ig c ee ekapWzse i.eW rrsdks sraEea SedNfzecdhhtrsnee udelba ce cnro ke enSg liBliiaeubrR aer ihfeafieGa uBei .hea dote

TtaPt eukDms askbdZhal-k acpbrTsegesauilencdhml-eeizidlr gareaUtatechgwtts m cu rW k.rieuhaesn

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie Werkzeuge, Funktionen und Ressourcen in Photoshop schneller finden

Die ehemalige »In-App-Suche« wurde mit Photoshop 2021 weiter ausgebaut und in das neu gestaltete »Entdecken«-Bedienfeld überführt. Dieses kann Ihnen dabei helfen, Photoshop-Funktionen schneller zu finden und auszuführen. Zudem bietet es auch gleich kleine Hilfen für die gesuchten Programmelemente an. Wir erläutern die Möglichkeiten.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Zeitraffer-Videos (Timelapses) mit Photoshop erstellen

Ein Zeitraffer-Video macht es möglich, Veränderungen und Bewegungsabläufe, die sich über einen längeren Zeitraum hinziehen, in deutlich kürzerer Zeit darzustellen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine Serie von Fotos mit Photoshop in Zeitraffer-Videos, ja noch besser, in beeindruckende Hyperlapses verwandeln können.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie ein Koordinatensystem mit Photoshop gestalten

Für Infografiken und zur Veranschaulichung von Zusammenhängen werden häufig Koordinatensysteme als Grundlage verwendet. Üblicherweise erstellt man diese mit Illustrator oder spezialisierten Tools. Aber auch mit Photoshop kann man diese Aufgabe erledigen – wenn auch nicht ganz so präzise und schnell. Diese Praxishilfe zeigt, wie man ein orthogonales (kartesisches) Koordinatensystem erstellt.

Mehr...
Menu