Weißabgleich und Farbtemperatur – wie Sie die Einstellungen in Lightroom oder ACR zielgenau vornehmen

Neben der Belichtungseinstellung ist der Weißabgleich eine der wichtigsten Einstellungen schon beim Fotografieren, und in der Bildbearbeitung wird der Weißabgleich meistens als erste Korrektur eingestellt. In diesem Artikel erläutern wir Ihnen die Grundlagen für eine gezielte Anwendung und zeigen, wie Sie die Einstellungen in Photoshop richtig treffen.

Bei technischen Abbildungen und bei Produktabbildungen ist meistens der korrekte Weißabgleich nötig. Das beste Ausgangsmaterial sind Bilder im Raw-Format, bei denen man gut nachträglich einen Weißabgleich einstellen kann, Sie können die Korrekturen von Lightroom oder Camera Raw aber auch für andere Bildformate, wie TIFF oder JPEG nutzen.

Lichtfarben und Farbkonstanz

Jedem Fotografen und jedem Bildbearbeiter sind schon einmal die Begriffe Weißabgleich und Farbtemperatur begegnet. Ein wenig Grundlagenwissen ist eine große Hilfe beim Umgang mit dem Thema.

Farbtemperatur

Es gibt viele unterschiedliche Lichtquellen und jede weist eine spezifische Farbe auf. Die Farbtemperatur einer Lichtquelle wird mit der Einheit Kelvin (K) angegeben. Die Grundlage der Definition für Kelvin ist die Erhitzung eines absolut schwarzen Objektes, das eine Farbe von Rot über Orange, Gelb, Weiß und schließlich Blau annimmt [Abb. 1].

Abb. 1: Darstellung der Farbtemperaturen von 1500 bis 27000 in Kelvin (K) und ihre Zuordnung zu einer Lichtquelle. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Farbtemperatur

 

Für unsere Vorstellung ist es ein wenig ungewohnt, dass eine niedrige Farbtemperatur einen warmen, orangefarbigen Ton und eine hohe Farbtemperatur einen bläulichen Ton bezeichnet.

Vielleicht wird es etwas deutlicher, wenn Sie an die Verwendung eines Bunsenbrenners im Chemieunterricht denken [Abb. 2].

Abb. 2: Unterschiedliche Farben der Flamme eines Bunsenbrenners. Wir empfinden Orangetöne als warm und Blautöne als kalt. Tatsächlich ist die Temperatur der Flamme in blauen Bereichen viel höher, als in orangen Bereichen. Quelle: Arthur Jan Fijałkowski - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=279768.

 

Wenn Sie bereits als Bildbearbeiter in einer professionellen Umgebung der grafischen Industrie gearbeitet haben, sind Ihnen sicher die Werte für Normlicht bekannt. Die wichtigste Normlichtart für die Beurteilung von Farben in Druck-Umgebungen ist D50 (5000 K). In Online-Umgebungen bei Produkten, die hauptsächlich am Monitor betrachtet werden, ist die Normlichtart D65 (6500 K), da die Standardeinstellung der meisten Monitore bei 6500 K liegt.

Farbkonstanz

Wenn wir einen Gegenstand bei Kerzenschein betrachten, sollte er eigentlich einen rötlich-orangen oder bei dunstigem Himmel einen blauen Farbstich haben. Nun schafft es unser Gehirn aber, einen Ausgleich zu schaffen, der uns bekannte Gegenstände farblich richtig aussehen lässt. Bei unterschiedlichen Lichtquellen sehen Zitronen für uns immer gelb oder ein weißes Blatt Papier weiß aus. Wir haben den perfekten Weißabgleich also immer parat. Diese Fähigkeit heißt Farbkonstanz.

Digitale Kameras haben so eine Fähigkeit nicht. Der Sensor nimmt unverändert die tatsächliche Lichtfarbe auf. Deshalb wird für jede Lichtsituation ein eigener Weißabgleich nötig.

Iiecdilaham KbgereWr aen

Tigncei ei iWemMrts edawni, foesseeie iefBc-lon aDn d mer tebibasitmgcsemrre ethpcr ghtignRb i iiibgcgeiDlcewen r dsr ne ltaneltln. idmieri,eBlg zeasnkih.dKitnWaeslceuai il tenniiae iehiwwsd ltihilkitrnwubn er t dErezaedkreoshegFeeg

Ea hdar.hmicWIrmalwt rnIeiesn gcd cv,aoitn iiaift,DEngktmaudnwontzogsao nsoe .nngrh orseoioaRturioFoklng ed bmld atefamnfn d ini e ldmtdc neeeacdEmwaeauLrmn e wl teerewdirreltse reb.,aa,runr r tnrnai r s glrPsuKBpRanifBiearl loewp, deIgamreei lamve iF ileaidh ssmhfscritnobrdizCnr ereh-hreea

Eicgins rlebaWigeoiuttAnerdretlcovhleus teahm

Aiaect gmdieuBn,iidas dmaneenuaehaalaal aintoeebc i eDiem ere enhmebbn m m.snnlWn lhileieen e andna3c eib atdeWmrt. tJmit r .eiismK zaKnet lanKtalset kb drea

Eniabaaltesm- obmiAraeniioslrnKeucgc n eid WEiee tkNuh tsasi. nnbg3elh

 

HiesdrhDaca ep hesdublcBinedi anenbeihrratg enogssincbeii eg aLghhklteeiia,wetdernWno stce m.dencnea dtrru escaueltei,cii ,an teh sc i nsdehinhuenlsltr

Lenw Lcl lotr,stsnVm nBe nlteei.e asinnisnoete dnldher n oi d atniedto u,iz,h ttbzi,netktehetsDrsliSuehcM,eeeheuinpcnabwuhtec asiceSigrBlciKizarfkemssl nalir ni svueh

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie schnell Verzeichnungen und andere Abbildungsfehler mit Photoshop korrigieren

Abbildungsfehler in Fotos entstehen durch unterschiedliche konstruktionsabhängige Bedingungen. Nicht zu vermeidende Verzeichnungen in Fotos sind ganz besonders beim Einsatz kurzer Brennweiten und einem großen Bildwinkel die Regel. In manchen Kameras werden Verzeichnungen softwareseitig ausgeglichen. Und selbstverständlich steht Ihnen Photoshop zur Nachbearbeitung mit hilfreichen, teilweise automatischen Funktionen zur Seite, die wir Ihnen in diesem Artikel erklären.

Mehr...

von Marianne Deiters

Mmmmm lecker! Wie Sie Food appetitlich stylen und attraktiv fotografieren

Das Thema Food ist in aller Munde und es finden sich unzählige Bilder davon in sozialen Netzwerken. Dadurch schlägt es naturgemäß auch immer häufiger in Agenturen und Fotostudios auf. Fotografen, Mediengestalter und Retoucheure arbeiten am besten in enger Abstimmung an Projekten wie Kochbüchern und Kochzeitschriften zusammen. Wir beginnen in dieser Artikelserie mit dem Foodstyling der natürlichen Art und verschiedenen möglichen Setups für die Foodfotografie.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie Produktfotos für Onlineshops verkaufsfördernd in Photoshop aufbereiten

Die Produkte sind fotografiert und die besten Fotos ausgewählt. Jetzt sollen sie mit wenig Aufwand optimiert werden. Lightroom steht als Powertool mit der Synchronisation von Einstellungen auf Platz 1, aber Photoshop wird keinesfalls unverzichtbar. Wir zeigen Ihnen einen erprobten Workflow mit den beiden Geschwistern.

Mehr...
Menu