Wie Sie schnell Verzeichnungen und andere Abbildungsfehler mit Photoshop korrigieren

Abbildungsfehler in Fotos entstehen durch unterschiedliche konstruktionsabhängige Bedingungen. Nicht zu vermeidende Verzeichnungen in Fotos sind ganz besonders beim Einsatz kurzer Brennweiten und einem großen Bildwinkel die Regel. Sie werden durch die Position der Blende im optischen System verursacht. In manchen Kameras werden Verzeichnungen softwareseitig ausgeglichen. Und selbstverständlich steht Ihnen Photoshop zur Nachbearbeitung mit hilfreichen, teilweise automatischen Funktionen zur Seite.

Abb.: Vor und nach der Bearbeitung

 

Handelt es sich um das Problem, dass Unschärfe in den Randbereichen entsteht, reicht es aus, etwas abzublenden. Auch bei tonnen- oder kissenförmigen Verzeichnungen bei Zoomobjektiven kann der Fotograf Einfluss nehmen, indem er die Brennweite einstellt, bei der die Abbildungsfehler minimiert werden.

Verzeichnungen erkennen

Mit Verzeichnung sind hier nicht die stürzenden Linien gemeint, die durch perspektivische Verkürzung entstehen, sondern die tonnen- oder kissenförmige Verzeichnung, die hauptsächlich durch die Konstruktion der Linse bedingt ist.

Nicht in allen Bildern ist eine Verzeichnung sofort zu erkennen. Selbst bei Motiven mit geometrischen Formen sieht man eine Verzeichnung oft erst nach dem Anlegen von Hilfslinien oder der Überlagerung mit dem Raster in Photoshop. Zur besseren Verdeutlichung sehen Sie hier jeweils ein Schema mit abgebildet [Abb. 1a/1b].

Abb. 1a: Tonnenförmige Verzeichnung

 

Abb. 1b: Kissenförmige Verzeichnung

 

Beachten Sie auch, dass die Verzeichnung in den Randbereichen des Bilds höher ist, als zur Mitte hin. Auch das erkennen Sie besonders deutlich an den Schemata, wenn Sie die Verzerrung der einzelnen Quadrate betrachten.

Auch andere Abbildungsfehler sind besonders oder ausschließlich in den Randbereichen zu sehen:

Farbränder durch Chromatische Aberration

Vignettierung durch die Bauweise der Linsen

Unschärfe durch Sphärische Aberration

Asymmetriefehler durch die Koma

Oesr okr nile nreheeVde upg torunoref ieniudnmruorlcf wcrrbhileees elet bru teAie S.ai.hldftB Snko tgsceFeott D.iednucKteoePs fnoeriiizs liei revn ztnldn rKendnsanRu iranhdosukpp de onnhEex hnane easstsngiaieknturbF dohd r ti e bh ce

Rigiauiaberthirk tode eauAenOnnunmnaVsCnieArajbgo a,srdebwtji Pmm n ke tekeoc rd ir efstroi tdelhive enuDrduens-egsdr VoidBdzawgn es h iC.scKVtugnnu t,ipgsialisies areee tnrreergnfle gzenihiu sg rarerwafncnneeiuK awe ied nlodhonnkior i vV,enu.bRebet ozet ia dRsnme

Gvore n.e. dhennr ioerc iiolnorf no k.ere hauAnlaiiFuiieD Sknnecernr at dim eat fd ett,badtbenfsniDeideeutOeps bkilkinmeenrdnnkeieicnLde hefidhcodintUovkefes erh i Lnrirl enldrismjeetragettse afeisziedltrek eiaPttl FaicairmhlmPi okfhrmneoW iinWmeeuudei eng enlrdteneoeernlg st i t e nr nebsgefr Bhi tbfSaue nnh

TrPFure vnrkittrrok ejDa ik xiereilresO db

Hnsana eu metki irnk nmitSntee eoufdE ei ei tet teFhtee. e see ii ngerdf ennDeaVe ckabiaenIrn5Eeseienrmsm ssiccel linfs,ui tta bS o l.trirrreeiSdbre oej nhlbsaCtneitslapueiwenlerg rS.laBrtestetdelw obttrkerrwm

UnB bnileenrer hdfeereeedtieeBnbr n. ttdnnvaueakrwl ntM. ellNKktftfednundinnnhtSIeeSaatnidetnmmnne doitel en e H ne aebS eSe esds-oa umdfun.1d xiiemrhro bmijee ir cs K kBe ngesiBeadum cheene Esa

ESAnWtelubn.aiikd.nvei2.ee Fklr2 i oF eMj b brethtemrs drrluetOk

E2bzDeroAr tBeeetvO.ih errbserburol flknie ekjtFtcku bdsi

 

Ir rs.shsr eFno irtteEewi eaieoedS.d smsnM etae3bne aeeb iretg nmretrsG

Uexdlaaes-dsoDFs artdi smeaeana nnne eeoim.ni dstfedeetwuiceu nmrerti.eetnfikeustsvrlt ni mnaehnsi enn arel BdeeltstgieIsgu AFn fBldi eneodfrtlu MrsEeie we s tne

Ncr ecat fmm rhh nl,sw3egrviruiw ttdaau.eeseu mniio nWer eetu ib rzd 5rtn r epl8tumB5iezgdnma kretedee h BiamKrtmneawea s acrei.l,dnfe,nlwem,

Kepfli eOialvuohnsrjtwb

HesneliniiBgieeoonelrsrrforreootensnfdlsmrntpkenaeleltrnDtt heFjan Splsdil whduAaimenr,e nKeuek vdubngrtsPer e ,.roeeeicsenr iwebrd iieiwre-wr enr dirutx on n miautt utkcf teisWabsa i inrdtd Pkeanii tKrntf .eoufne tse eke hu e derOtnilae ste askcui

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Mmmmm lecker! Wie Sie Food appetitlich stylen und attraktiv fotografieren

Das Thema Food ist in aller Munde und es finden sich unzählige Bilder davon in sozialen Netzwerken. Dadurch schlägt es naturgemäß auch immer häufiger in Agenturen und Fotostudios auf. Fotografen, Mediengestalter und Retoucheure arbeiten am besten in enger Abstimmung an Projekten wie Kochbüchern und Kochzeitschriften zusammen. Wir beginnen in dieser Artikelserie mit dem Foodstyling der natürlichen Art und verschiedenen möglichen Setups für die Foodfotografie.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie Produktfotos für Onlineshops verkaufsfördernd in Photoshop aufbereiten

Die Produkte sind fotografiert und die besten Fotos ausgewählt. Jetzt sollen sie mit wenig Aufwand optimiert werden. Lightroom steht als Powertool mit der Synchronisation von Einstellungen auf Platz 1, aber Photoshop wird keinesfalls unverzichtbar. Wir zeigen Ihnen einen erprobten Workflow mit den beiden Geschwistern.

Mehr...

von Marianne Deiters

Für überzeugende Präsentationen – wie Sie Produkte für Onlineshops selbst fotografieren

Junge Start-up-Unternehmer arbeiten viele Stunden am Tag, haben hohe Ausgaben und versuchen, viele anfallende Aufgaben selbst zu meistern. Oft helfen Freunde und Familie aus. Da wird schon mal die Schwester zur Marketing- Abteilung, weil sie so gut Leute bequatschen kann, und der Freund zum Produktfotografen, weil er jemanden kennt, der ein Studio hat. Das kann mit etwas Talent und Beratung durchaus gut gelingen. Wir erläutern Ihnen anhand von konkreten Beispielen, wie Sie Produkte wirkungsvoll in Szene setzen.

Mehr...
Menu