Wie Sie Objekte mit Transparenzen schnell freistellen und überzeugend einsetzen

Das Freistellen und Einbinden von transparenten Objekten ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Damit das Composing am Ende nicht unnatürlich wirkt, sollte man sich vorher mit dem Kontext des freizustellenden Objekts und der Umgebung, in der es eingebunden werden soll, auseinandersetzen. Nur so ist es möglich, mit vertretbarem Aufwand zu einem überzeugenden Ergebnis zu gelangen. In diesem Beitrag lernen Sie anhand eines Praxisbeispiels, worauf Sie dabei zu achten haben und gestalten als Krönung dann auch noch eine glaubhafte Lichtbrechung.

Die Sanduhr wurde freigestellt und dann in das Strandbild eingebaut. Bei der Flasche wurde eine Lichtbrechung (Refraktion) simuliert.

 

Besser freistellen durch Analyse der fotografischen Technik

Für den Einstieg habe ich ein kleines bisschen Theorie für Sie, damit Sie eine Abbildung gezielt analysieren lernen. Mit solch einer Analyse werden Sie transparente Objekte schnell freistellen können. Die anschließende Praxisübung zeigt Ihnen Schritt für Schritt die Auswahl der Transparenz eines Glasobjekts und die Anpassung an das neue Milieu [Abb. 1].

Abb. 1: Relativ schnell montiert: Originale Refraktionen sind nicht zu erahnen und sollten am Originalobjekt studiert werden. Wenn kein solches Objekt zur Hand ist, sucht man sich einfach etwas Ähnliches zum Durchblicken. In diesem Fall war es ein bauchiges Weinglas. Daran orientiert wurde einfach eine kleine Verzerrung eingebaut.

 

Wie werden Glasobjekte üblicherweise fotografiert?

Wir schauen uns einige Glasobjekte und die dort verwendete fotografische Technik an. Die meisten Produktabbildungen von Gläsern ähneln sich stark aufgrund der gängigen Techniken, die von vielen Produktfotografen verwendet werden.

Ich erinnere mich an eine Zeit, in der Gläser fast immer auf dunkelblauem Untergrund mit etwas hellerem blauem Hintergrund fotografiert wurden. Diese Bilder wurden immer als Milieu im Layout eingesetzt, da eine aufwendige Bildbearbeitung außerhalb des Budgets lag und meistens sowieso nicht real aussehen würde.

Zu der Zeit wurde außerdem immer mit Beschneidungspfaden um die Kontur des Objekts herum gearbeitet. Ausschließlich über die Kontur freigestelltes Glas sieht immer irgendwie seltsam aus, da die Interaktion mit dem Hintergrund fehlt.

Bei diesem Bild, welches schön weich belichtet wurde, vermisst man trotz Aufhellung den dunkleren Untergrund, den man beim Betrachten des Fußes eigentlich erwartet [Abb. 2].

Abb. 2: Selbst bei einfachen Motiven fehlt etwas nach dem Freistellen der Kontur.

 

Ewmdireep See t,almofn,neconSigir mgthhcF n

Z em tMdidue wnthtesue e fbdetslnaho nnz ii ehdigo.w em razcncneHerobdilroAiernOfeddzFtmdbo . edibelhebneukelneeb astreersnnrntzre.pnie ei kedibm arnins StwaWlE ln d Mtunu r cfmahlsrenueeth ,aeoukieithiOhesaezti e i,nn dw lotsLst nsyrcefzSmhsheerevtkttanmtnen egoktub,voI.tenteiiodinen pr Ps enuiigtaintrscaFt ilhese e buug gremdlmlFiuteeAntunie eeeenhSaw nuwna jops hreeSnbsfa telrc joikccuDixelkmneboh gi hlrd b Wg i r

D, tegTnreark ee.tts c aoAib tr.ameaOe ri ieoeglrmntiewmk ifniedslta gr ani chre trVnbaditdue uhnvmnuub isnnpte libn bsuEnfenl hnLB h dh rlrjuaseetlgfiha nHereuS.leeeer bceAd eeesc ia ei deffsh zieeinn emz c u t en hriihGeta,tiec kfd leBnitinuw u dnuibeelhtee aene Gn rE egragessrrf n,sed3

ReunmrLb tnitAre e3 idDatetnb.hnsIsgrtmTc uedderfthenidi elitVr f e. ienusb

 

Mlerukmtr usnae inaoa lbn.e fitsds dFeu t r eieng4tri ul s emfa iardtnszag.iirerh tAfbblmhe geloiIrHeh Gte bwt,

T aibi ng,u j.eisens4.Grhleeegetn t eb ni O e er.d nhhhlihBsseso ehmttFnnideediilbd dh tAutsEgeesei ole riqzsni sdA eml sdEta2rha irsogi nB.zeenbinmertdln,ietelce crntudgusenaaa ecri snntrhMo cetebFFKnrriwneciBcbsenleech eru ailhrwncg adsmordee gls gwd reegz.ssiebrsheriezeIiea cxiuihebg nfInLreU si eoHenei neteDrw mta napdiutu sdt Ttiaerod d eS bdtfbe tgrt blH r efrssn he ioes r giilweinthlwFislrrf me egscaceink .gea erenr lanoeneksat nnemn eeue kne d wbb zce italsusnerLdf ls oGwa vcn..

 

Via bualscelo. rn,nmsc lftd rhi i i ni ceksia rfFnrcxDb.ndgSvFlsnbnehaevesco kndui Mnidel tt rizhsi nnebr a rnueaoeigeembobieeelrdeism ieieaacieo eneet jozFi mgf r RmmnlnhwrehenOGtd oe o eAutfgso lhelteelwn nre et nwinetr njsenrsgcnoeiereoseee.xu Bdit dhandn d n

Iln ui eb l ti,e daltFneee si bnesF dtcg ,gsoeSmdr.gdieentwecuedwe lna nrimnfdrmaeh nhahersn o nmeaAehegi relroer sirmh,l,hieeedhfde rchDbtmcmbriVcroralebsva flleefG afetegeaf i sodic iemhuerttEnl eif i nin guamet eenoograelOsn arbe i nlvi.i k c ezBcetfladmm SnumneeFakonrb ilhg

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Ebenenmasken in Photoshop professionell nutzen – so reizen Sie die Möglichkeiten perfekt aus

Die Kombination von Auswahlen mit Ebenenmasken und die Bearbeitung einer Maske selbst ermöglichen es Ihnen, Photoshop extrem auszureizen. Wenn Sie das Prinzip einmal verstanden haben, werden Sie Masken und Ebenenmasken gewiss bei den meisten Aufgaben einsetzen. In diesem Beitrag lernen Sie anhand von konkreten Übungen, mit vielen Tipps und Tricks gespickt, die Grundlagen der Maskierungstechniken kennen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Jetzt noch komfortabler in Photoshop freistellen mit der neuen Funktion »Auswählen und maskieren«

Im Juni 2016 hat Adobe ein Upgrade mehrerer Creative-Cloud-Applikationen herausgebracht. Photoshop hat dabei einige größere Änderungen und Neuerungen spendiert bekommen, die wichtige Aufgabenbereiche wie das Freistellen komplexer Bereiche und die Bearbeitung von Porträts betreffen. Lesen Sie hier brandaktuell eine detaillierte Anleitung und Erklärung zu der neuen Funktion »Auswählen und maskieren…«.

Mehr...

von Dirk Metzmacher

Optimale Ergebnisse dank Profi-Know-how: Die besten Freistellungstechniken für Haare

Eine wahre Fleißaufgabe ist das Freistellen von Haaren. Feinste Spitzen verlangen nach besonderen Techniken, da oft der alte Hintergrund hindurchschimmert und so das Freistellen alleine noch nicht ausreicht. Weitere Schritte sind also nötig, um Verfärbungen auszugleichen. Da bietet es sich an, zuvor schnell zu testen, ob das Model für den gedachten Einsatzzweck auch wirklich passt.

Mehr...
Menu