Wie Sie Objekte mit Transparenzen schnell freistellen und überzeugend einsetzen

Das Freistellen und Einbinden von transparenten Objekten ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Damit das Composing am Ende nicht unnatürlich wirkt, sollte man sich vorher mit dem Kontext des freizustellenden Objekts und der Umgebung, in der es eingebunden werden soll, auseinandersetzen. Nur so ist es möglich, mit vertretbarem Aufwand zu einem überzeugenden Ergebnis zu gelangen. In diesem Beitrag lernen Sie anhand eines Praxisbeispiels, worauf Sie dabei zu achten haben und gestalten als Krönung dann auch noch eine glaubhafte Lichtbrechung.

Die Sanduhr wurde freigestellt und dann in das Strandbild eingebaut. Bei der Flasche wurde eine Lichtbrechung (Refraktion) simuliert.

 

Besser freistellen durch Analyse der fotografischen Technik

Für den Einstieg habe ich ein kleines bisschen Theorie für Sie, damit Sie eine Abbildung gezielt analysieren lernen. Mit solch einer Analyse werden Sie transparente Objekte schnell freistellen können. Die anschließende Praxisübung zeigt Ihnen Schritt für Schritt die Auswahl der Transparenz eines Glasobjekts und die Anpassung an das neue Milieu [Abb. 1].

Abb. 1: Relativ schnell montiert: Originale Refraktionen sind nicht zu erahnen und sollten am Originalobjekt studiert werden. Wenn kein solches Objekt zur Hand ist, sucht man sich einfach etwas Ähnliches zum Durchblicken. In diesem Fall war es ein bauchiges Weinglas. Daran orientiert wurde einfach eine kleine Verzerrung eingebaut.

 

Wie werden Glasobjekte üblicherweise fotografiert?

Wir schauen uns einige Glasobjekte und die dort verwendete fotografische Technik an. Die meisten Produktabbildungen von Gläsern ähneln sich stark aufgrund der gängigen Techniken, die von vielen Produktfotografen verwendet werden.

Ich erinnere mich an eine Zeit, in der Gläser fast immer auf dunkelblauem Untergrund mit etwas hellerem blauem Hintergrund fotografiert wurden. Diese Bilder wurden immer als Milieu im Layout eingesetzt, da eine aufwendige Bildbearbeitung außerhalb des Budgets lag und meistens sowieso nicht real aussehen würde.

Zu der Zeit wurde außerdem immer mit Beschneidungspfaden um die Kontur des Objekts herum gearbeitet. Ausschließlich über die Kontur freigestelltes Glas sieht immer irgendwie seltsam aus, da die Interaktion mit dem Hintergrund fehlt.

Bei diesem Bild, welches schön weich belichtet wurde, vermisst man trotz Aufhellung den dunkleren Untergrund, den man beim Betrachten des Fußes eigentlich erwartet [Abb. 2].

Abb. 2: Selbst bei einfachen Motiven fehlt etwas nach dem Freistellen der Kontur.

 

I,iheeontiSeenwdmFnomg,rtfp mr ecac ne l ghS

Szclaa ceeMebtor eewlh dhdemdrA fherMirs,brgELepimr alizeaFi fcwerIStkawisaeuemnelovs .nutih rfdmrinueueud sitirOebs.heu eanrelinnni lkkh eunt ei es ejuiaior. dnoedco lForbPte ltnbalndt uD ele n kSngigiln eedgeOnu e czsreaelt zsnsWub g uol.z nfiet tenumeenAveesmni rti e aerFkn adhjionimst y, wwroheetriuhnzeb tpetcrniseteotrntemaddthabets tdne hfckno k hoiih pxm,eee nm tgHetzShbcoe nenn igtwn uts bei i Wsseienbtnhnlbndd

Meehn ig rmeues nranibefL eninnnzklsbsurr rt nttcideuh eget ubhc3uru., nd.eeri si alo iierveVfeasiise if,gld de nidanrhreet hntaTleknA rGacenbtrunlfg tlee duaj id rei hhrneeBuluEmtlS cezi hw te aeOettcf apnd ethebHnihbkrd ow B eebn giamselcer.uE efeaedaGtes egnn, nissiee nieeaiAmrft

.L di r l edAebsttDnhtieibntc.u uhr Tnebmu rdertVteir3ensannfetIigmsrd i efe

 

Ba4ibAuae dmeaetghnnnif rgmb Gl kt I ioeffemeodt ei wtnehslr,eisrrHe.dt uimg.ratheair utrb lzuFs lli tnasers

Ea tzAi cebe iirnitndaGgI feke mz d gneeteenn nc ueaanlerns. h F id2iseoalmbgrxue n gi a rbnO tKderuo retrecr cshgunc ew erseete.mHerls iluiBm eevbwedraTebzg,fsneedladwl rDeeLa BrunrteEorseic n atejsl.ashrSsbnhoastlifttsBwserh.eesticocenitsne ghani st tcssdtbeenerd b i ihgee dbeAgr Msh eoseb eod enided.znaFarnilwedi Lm iebseraneetqpneiz arnhts.enmgnrgnel dttseitbnF rl tnirge g sukcihsinUiGe icrdo uf.h fed nl r t wiisdHIne.ib wuei ,rohseueinnrledghl hFc swesih lteo sali km 4ne ecelEni

 

Snleh.oe xiultoeeeieen rerwieerM vsgvn,eiA j ebcedf em os g.rmnhtmishro s rr lteelersdmnraO ngg db certnfBrobGnicse jdn ein nnftntbSiueeeclemladdeiiei auc endierFozlni Dl endF sila xnenoioh cali n e o ezetnth a.o aRnrnwaoeueegd Fat vhthknniicsird n usfimbswbneek

Etngltrhoedcd lnnfra gfs ddfmhEeegh a,onnai .ieteiiierhmmle hwrBde eee e vr lcr av,ed eeeroctcSmtm eeGranib nlmuhiVrleAmo gdreengkr ruauOm nestn ,itmwhse e lfnmrfehee e cdiiobd ,lu s laDeFol gbt feaikenhnrab irlabb ifehgeFetce S enssdne .i uireesli mbiFaocngnzao lfsneniicimlat a

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie Farbbereiche in Photoshop gezielt auswählen und für Korrekturen oder Freisteller nutzen können

Die neuen intelligenten Auswahl-Funktionen in Photoshop zeigen bereits erste gute Ansätze, sind aber noch keinesfalls perfekt. Sie müssen also weiter verschiedene Auswahl-Werkzeuge beherrschen und kombinieren können. Der Befehl »Farbbereich« ist zwar schon länger nicht aktualisiert worden, aber bei vielen Aufgaben sehr hilfreich und deshalb einen ausgiebigen Blick darauf wert.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie mit Schnittmasken in Photoshop effizient layouten und kreativ arbeiten

Photoshop bietet mehrere Typen von Masken an. Sehr interessante Möglichkeiten ergeben sich durch die Verwendung von Schnittmasken, die hervorragend mit Ebenenmasken kombiniert werden können. Sie sind ganz besonders hilfreich für schnelle Compositings und kreative Bearbeitungen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Ebenenmasken in Photoshop professionell nutzen – so reizen Sie die Möglichkeiten perfekt aus

Die Kombination von Auswahlen mit Ebenenmasken und die Bearbeitung einer Maske selbst ermöglichen es Ihnen, Photoshop extrem auszureizen. Wenn Sie das Prinzip einmal verstanden haben, werden Sie Masken und Ebenenmasken gewiss bei den meisten Aufgaben einsetzen. In diesem Beitrag lernen Sie anhand von konkreten Übungen, mit vielen Tipps und Tricks gespickt, die Grundlagen der Maskierungstechniken kennen.

Mehr...
Menu