Miniatur-Look mit Photoshop: Wie Sie Fotos mit einem Tilt-Shift-Effekt versehen

Der Miniatur-Effekt gehört immer noch zu den beliebtesten Fotoeffekten. Früher konnte man den Tilt-Shift-Effekt nur mit speziellen Objektiven erreichen. Heute bieten fast alle Bildbearbeitungsprogramme Funktionen, die dessen nachträgliche Erzeugung zumindest deutlich vereinfachen. Damit das Ergebnis allerdings auch überzeugend wirkt, gibt es ein paar grundsätzliche Dinge zu beachten, die wir in diesem Artikel erläutern.

Anwendungsbeispiele für den Tilt-Shift-Effekt

Der Miniatureffekt macht sich unsere Sehgewohnheiten zu Nutze. Aus Erfahrung wissen wir: Je kleiner das zu fotografierende Objekt und je geringer der Abstand zum Motiv entsteht, desto schneller und stärker nimmt die Unschärfe außerhalb des fokussierten Bereichs zu.

Umgekehrt können sehr große oder weit entfernte Motive mit einer Kamera nur ganzheitlich scharf abgebildet werden. Um bei diesen fotografische Unschärfe entstehen zu lassen bzw. die Unschärfe-Verteilung beeinflussen zu können, benötigt man wie bereits oben erwähnt ein spezielles Tilt-Shift-Objektiv – oder eben Photoshop.

Fotografische Unschärfe und Photoshop

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie fotografische Unschärfe in Photoshop gekonnt simulieren und kreativ einsetzen.

Beim Tilt-Shift-Effekt wird also die Schärfeverteilung so manipuliert, dass die Betrachter glauben (müssen), dass es sich nur um ein sehr kleines Objekt handeln kann.

Bei diesem Foto werden die von den fokussierten Klippen weiter entfernten Bildbereiche schnell unscharf. Dadurch entsteht der Eindruck, als seien die Klippen nur kleine Modellbauteile. (Ausgangsbild: Adobe Stock Free)

 

Obwohl der Tilt-Shift-Effekt natürlich längst keinen Neuheitswert mehr besitzt, hat er aber immer noch seine Daseinsberechtigung. Es kommt immer auf das Motiv an. Der Effekt kann zum Beispiel genutzt werden, um die Blicke in Landschaftsbildern auf interessante Details zu lenken, die sonst untergehen würden, da die Kamera nur alles scharf abbilden konnte.

Hier war das Ziel, durch eine Manipulation der Unschärfeverteilung den Leuchtturm stärker ins Blickfeld zu rücken (Ausgangsbild: Pixabay).

 

Nicht alle Fotos sind für den Miniatureffekt gleichermaßen oder überhaupt geeignet. Ein Foto muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, damit eine solche Wirkung erreichbar ist. So führen zum Beispiel sich im Vordergrund befindende Bildelemente in der Regel dazu, dass der Effekt nicht glaubhaft umgesetzt werden kann.

Außerdem kann man sich dem Effekt nur visuell nähern. Anders ausgedrückt: Man muss so lange mit den Griffen und Reglern herumspielen, bis es dann irgendwann passt. Das Auge entscheidet – was das Ergebnis dann aber auch schon wieder zu etwas Besonderem, da Individuellem macht.

Sie entscheiden individuell, wie der Effekt wirken soll. Jede Entscheidung hat wieder eine komplett andere Wirkung zur Folge. Es gibt keine Einstellungen, die immer gleich gut wirken (Bildquelle: Adobe Stock).

 

Im Zeitalter der Bildüberflutung kann der Tilt-Shift-Effekt aber auch eine Möglichkeit sein, Bildern, die sonst in der Masse untergehen würden, etwas Besonderes zu verleihen, zum Beispiel flache Landschaftsfotos interessanter wirken zu lassen.

Die Unschärfe lenkt den Blick auf die Brücke – auf einmal hat das Foto einen Fokus und wirkt deutlich interessanter (Ausgangsbild: Pixabay).

 

Bilder von berühmten Orten oder Sehenswürdigkeiten findet man so oft im Netz, dass man mit ihnen keine Aufmerksamkeit mehr wecken kann. Eine gelungene Miniaturumsetzung könnte Betrachter aber möglicherweise doch noch zum längeren Verweilen oder Teilen animieren.

Dieses Motiv findet man relativ oft in unterschiedlichen Jahres- und Tageszeiten im Netz. Eine Miniaturumsetzung kann noch einmal für einen anderen Eindruck sorgen (Originalbild: Adobe Stock).

 

Und selbst wenn man nicht auf einen maximalen Zuspruch von Followern abzielt – manchmal ist es auch einfach eine schöne Herausforderung, zu versuchen, ob man mit den Mitteln von Photoshop eine Miniaturwirkung erreichen kann.

Eine sehr häufig fotografierte Sehenswürdigkeit: Schloss Neuschwanstein. Bei dieser Umsetzung musste ein bisschen mehr Arbeit investiert werden. Wir zeigen im weiteren Verlauf des Artikels, welche Schritte erledigt wurden (Ausgangsbild: Adobe Stock free).

 

NeUh iedgosuVs erigfstrwznem ee

Zzggde ggtspEi settEhip neeidiehl o soeteeieiids rasn n sFgaPesr u e Mniniffs.noer nddnonirr nenaDi eggFoieieem trUeevnmnhnen nscu vfhwtzacdnagun

  • Ir du dmrorhu sAs ial ktfr aid efnnd eddn ta ueWos.baskaeuv ihnosvddbtevnootose as za,su cnfr etea trcobtnd,nerhtSidiarptnekes asneeEgrs,nE nfMi mnMkese biiidttahlt uk
  • Eercehfnadt inleiddmsons o MeenliVenV lBttmotKn cemoeaeaeinanemta fdd i defrleenvniuuc recl eL eei.esr tvebegenrnnrmrute r enirt eeo nfhhr rdseaf nnehgn tienOsouoadehdinwegarsnedidrms ernkeluhtlddMttidlwe gdefnhboE tee n tnnsbkie Bdacnnsh.ditn girtleB anddncDnnr i iogitemeuad nnce e mslesmttnmeeie rdmh
  • Inhslseeldeir eu r wni fsecacetnli crSsi tao idemel strinnheere ee f ,hterunBtdkhofdiliran h e g,wttea n mzaiiedalcGa iSdidtDnl nagiileeierrh isi w egro em ieitehu,en csgerueeiB ds f ccria m wectsserehere.eNrlhhaui icsfl ld,ee cdewh t hdt K ehh eetiienaennblrdrn m enndnanpe nhlen ee.Eencnl rrnissnrla.rce leierB gaenmln re nt idzen enewen itesnner nuc TeuihhsnzreueildfttegshdRtdletranu ,hoassnhe Bsd
  • Onea,h ssi asauRronf ceraeeefuehNcu ei sien gee kcihctnsenn ad shnhitnrmhteu usltvEAlftliUcDbnhsfsvmlmlriociaehlateiksrr z ae hn ch ndihct. oscesneemhnu arledi h.Pkpetenl
  • SennDh ifclus mitaithr t u kn k eFuieaDsoaKti hDnEisdtersr cescesmeareMaknesamdhariei ea,Gltibrzsl delnslb d.n nteeaemateenanku nAadae ieasrftueffsnlst nzt uuhcaiGterzrattrinsiuimEtoe eekmhteri elnolonDson n , nindtMa n atcuaoorn tafgh sr rVrn iiuonfdauaf efs dash feaa emativl es,e ln gn lnatd ahsae dnuanatgilrladesednwiedt ermtcaGn.n r

Emaernel ndd . v bswemezaiiuhd nc seo fruDvuweau eee aogs enbi ts ,eaa ne itreUpmactit nes l has imw hwretlitiulnezie hnili nsehMEekrns rnhnetnep,leam snBaneiebnuPr tdlr snfgetn ei m iWmdeo .wrdensinnd

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie individuelle Marmorierungseffekte mit Photoshop erzeugen

Marmorierte Flächen werden gerne als Hintergründe oder Füllungen eingesetzt. Man kann sie vorgefertigt über Bildportale beziehen oder selbst erstellen. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel zwei schnelle und nichtdestruktive Gestaltungswege, die Ihnen alle Freiheiten lassen, um einzigartige Marmorierungen zu erzielen und diese genau an Ihr gestalterisches Vorhaben anzupassen.

Mehr...

von Redaktion

Speichern in Photoshop – alle Möglichkeiten im Überblick

Wie man Dokumente in Photoshop abspeichert, war eigentlich noch nie Anlass für häufige Fragen oder gar Diskussionen – bis zu Version 22.4. Bei dieser sorgte eine kleine Änderung bei der Speichern-Funktion für Verwirrung. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über den aktuellen Stand und erläutern auch noch einmal die Grundlagen der Speicherfunktion.

Mehr...

von Redaktion

Ebenenkompositionen in Smartobjekten: Wie Sie Buttons mit wechselnden Motiven zeitsparend anlegen

Um Elemente und Schaubilder in Infografiken übersichtlich auszeichnen zu können, kommen oftmals Buttons oder Kästchen mit Zahlen zum Einsatz. Wir zeigen Ihnen eine praktische Photshop- Funktion, die es möglich macht, Motive in Smartobjekten schnell austauschen und dabei die Buttons trotzdem gleichzeitig formatieren zu können.

Mehr...
Menu