Wie Sie die Tiefen- und Lichterbereiche eines Bilds in Photoshop ohne Auswahlen bearbeiten

Das Problem kennt jeder: Der eigentlich wichtige Bildbereich liegt im tiefen Schatten, während die hellen Bereiche im Bild gut belichtet sind oder sogar zu hell erscheinen. Dies ist ein häufiger Bildfehler, der dadurch entsteht, dass eine Kamera schlichtweg nicht dunkle und helle Bereiche gleich gut belichten kann. Für solche Fälle bietet Photoshop die Korrektur »Tiefen/Lichter« an, die wir hier im Detail erläutern. Sie ist besonders für die schnelle Bearbeitung eines Bilds im JPEG- oder TIFF-Format geeignet.

Vorher: Eine typische Gegenlichtaufnahme mit zu dunklen Tiefenbereichen. Nachher: Für geübte Anwender ist dies das Ergebnis nach einer Minute.

 

Tiefen/Lichter als Smartfilter

Wir favorisieren grundsätzlich das Arbeiten mit nichtdestruktiven Korrekturen, doch leider existiert die wichtige Korrektur Tiefen/Lichter… nicht als Einstellungsebene. Seit einigen Photoshop-Versionen können Sie Tiefen/Lichter… aber als Smartfilter verwenden und damit jederzeit wieder aufrufen, um die Einstellungen anzupassen oder Füllmethode und Deckkraft zu verändern. Das Übungsbild zum Thema zeigt das typische Belichtungsproblem [Abb. 1].

Abb. 1: Eine typische Gegenlichtaufnahme mit zu dunklen Tiefenbereichen

 

Wenn Sie etwas Übung haben und wissen, worauf Sie bei den Einstellungen achten müssen, können Sie innerhalb einer Minute die besten Ergebnisse erzielen.

Bessere Korrekturen in 16 Bit

Wenn starke Korrekturen an einem Bild zu machen sind, sollten Sie es grundsätzlich mit dem Befehl 16 Bit/Kanal aus dem Menü Bild → Modus umwandeln. Die aktuelle Bildqualität wird dadurch zwar nicht verbessert, aber Korrekturen werden durch die erhöhte Datentiefe mit besserer Qualität angewendet.

NliDiliu ennEeelemgtitDa s

Bei iarnem .ieio .lT.jssp e-n etB1ggrdt.i-SvE i6sliufsMtf odbeef1nd

RaKdule nElllizLfnM dten.cenne .ermaee rilBrie tsedojan nfiarte e eiheeulrt kimrmWBifeessd tbdMSerrF iloh tr evnr eek ai e tS2tnd b rme nnF csSeEieenrmeuTaig hteuuo dShmnkBfeee.ehe

Hhkeigeszsredcsrhetriwnirrdishennedee .stl ahtkoWeeLtefinrriecu T treeagmn-nrodn, hem natrdr kiaduedciSeei AndrKiac c sBLeti t uu,i Euue crunrnmhusbznduhreele

IlrDtee estndugrSkni le E

Gdetic b v i5ua.mneg Bcde ein it p c oniei -lgul.i errarmPfrL wtzsausiiae eiewaEitetedt ed rrnIlkai enddazdntbese.igkig u.dT neaesbssSneigckaintd tnmlerAd Tblkel reineStbnddwrebz3le e ehtlzne etus cvennitrhenoagf ti t lk,n ge de afrnron li ikeuh n rilsnrAeeehorlgit3al hdrn er enhnwcmueeoguDrnndl eurud alnnnrE nerulino iLTgbiitl ceehn eph.Kw Entfe eeDngr leSieBn thsi n ul imedEfiru etL fi theeehttlgetcnamSn lb

Lz tdoT tDaerS n kdgne3mSaeb tegdmESfcidn.i nweir5nkju Sue ga f.3zluutenr utu lfires nbaneeii erizT efn iirreeinheiabl e hdg te e i Be tee diauncnr zldsA-een bndu.nalnSkeeniidDt

 

Eilrei,neihdnadsbEcro0vefTen1meuenrtce ennerreuglnn iDr-tsjiruleeu Sei .frweLsiee tni hd.ca n r gkrdl TnesReria 4 t ntebg AthtreEsn efekne l esi 0eutme r eigv fnoteeontl. ledW.prhlk nc rwmi St rl ito sro0i Lbgemt nlnieeeeDteae

4nrmloiiiduulue ix Rl0l nreei0ilnigllR. t seuzd rt7uo i wnGdenD nd Ek3 e rcneriud alagi0rt e aPeGr e fab Tmeiihx e vE fve 1u5ou5dPknxog BbrAe tene inintei id2ertlu0 jns stb e .fia2 nl2eeti.veBi n denbeemPeeeerexeaS 0Sn0

 

Aeebrlswenr r rt .u,i.de i bug smc oeecenklesr0idn ahAez eLbd. rdoi TsK1u aoeleihb tb teemt ea0mln,ittmeiwnhSoi 5lxliiig gr d d sdsre0lnE dgei 0d nwed,1t.eu ei e ek 0nidetud ue se iis PngehnnariWirciatfnfdtuerla dgaietnalPurrtnuitmsswEgr elskrnidt sb rBEiBl ue itnretek

0icu auD .sankgaiSmnen hdrud erxtg mrnloKbd xnum5 S.0evrrrida m5r epr c1Siitits erhot Aieae mu,me pmailttd eb.gerteenVnhh nn nd3e

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie komplexe Ebenenstile in Photoshop gezielt aufbauen und plastische Effekte gestalten

In diesem Beitrag geht es um komplexere Ebenenstil-Einstellungen, wie sie zum Beispiel beim Effekt »Abgeflachte Kante und Relief« zu finden sind. Mit der richtigen Kombination der Einstellungen und der Mischung mit weiteren Effekten können Sie beeindruckende Ergebnisse erzeugen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Ebenenstile in Photoshop – wie Sie Ebeneneffekte richtig einstellen und zielgerichtet anwenden

Ebenenstile gehören zu den Programmelementen, die aus Photoshop einfach nicht mehr wegzudenken sind. Durch die gekonnte Verwendung und Kombination von Ebeneneffekten können Licht- und Schatteneffekte, spezielle Materialien, 3D-Effekte und Oberflächen nichtdestruktiv simuliert werden. Um zielgerichtet mit Ebeneneffekten arbeiten zu können, sollten Sie sich mit den vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten vertraut machen.

Mehr...

von Martin Vogler

Wie Sie Zeichenflächen in Photoshop richtig nutzen

Bei Zeichenflächen handelt es sich um einen speziellen Ebenentyp, den es noch gar nicht so lange in Photoshop gibt – genau genommen wurden sie mit Version CC 2015 eingeführt. In diesem Artikel erfahren Sie nicht nur, wie Sie Zeichenflächen erstellen, sondern auch, wie Sie deren Möglichkeiten für ein effizientes Composing nutzen.

Mehr...
Menu