Speichern in Photoshop – alle Speicherbefehle erläutert

Wie man Dokumente in Photoshop abspeichert, war eigentlich noch nie Anlass für häufige Fragen oder gar Diskussionen – bis zum Update vom Mai 2021. Bei diesem sorgte eine kleine Änderung bei der Speichern-Funktion für Verwirrung. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über den aktuellen Stand und erläutern auch noch einmal die Grundlagen der Speicherfunktion.

Was hat sich geändert?

In älteren Photoshop-Versionen standen im Dialog Speichern unter grundsätzlich alle Dateitypen zur Verfügung. Sollte eine Datei, die Ebenen enthält, in einem Dateiformat abgespeichert werden, welches keine Ebenen unterstützt, wurde das Dokument automatisch als Kopie gespeichert und für den Speichervorgang auf die Hintergrundebene reduziert. Durch Klick auf den temporär eingeblendeten Warnung-Button wurde man darüber informiert.

JPEG-Dateien unterstützen keine Ebenen. Wenn man also eine Datei mit Ebenen im JPEG-Format speichern wollte, konnte man dies nur, wenn man akzeptierte, dass eine Extra-Datei (Kopie) erzeugt wurde, in der alle Ebenen auf die Hintergrundebene reduziert worden sind.

 

Wenn man vom aktuellen Stand gezielt eine Sicherungskopie erstellen wollte, konnte man im Dialog Speichern unter das Häkchen bei Als Kopie aktivieren. Dadurch wurde der Zusatz »Kopie« hinzugefügt, um nicht Gefahr zu laufen, im Eifer des Gefechts den letzten Stand zu überschreiben – wobei man dafür sowieso auch noch einmal einen Warnhinweis hätte bestätigen müssen.

Der Dialog Speichern unter in älteren Versionen. Aktivierte man die Option Als Kopie, wurde das Kürzel »Kopie« an den Dateinamen angehängt.

 

Photoshop Version 22.4

Mit Version 22.4 wurde der Befehl Datei → Kopie speichern hinzugefügt und ein entsprechend benannter Dialog erschaffen – mit Folgen für den Dialog Speichern unter. In diesem kann man ab sofort keine Kopie mehr speichern, sondern muss dafür in den neuen Dialog Kopie speichern ausweichen. Ziel der Entwickler wird wohl gewesen sein, die beiden Prozesse, nämlich das Sichern des aktuellen Standes und das Erzeugen einer zusätzlichen Sicherungskopie, sauberer voneinander zu trennen.

Ab sofort gibt es zusätzlich den Befehl Kopie speichern im Datei-Menü. Um eine Kopie zu speichern, muss man in den Dialog Kopie speichern wechseln.

 

Zum Ärger einiger Anwender wurde nun aber nicht nur die Benutzerführung geändert, sondern auch das Programmverhalten des Dialogs Speichern unter. In diesem können ab sofort nur noch Dateitypen eingestellt werden, welche die im Dokument verwendeten Features unterstützen.

Will man also zum Beispiel ein Dokument, welches Ebenen besitzt, über den Dialog Speichern unter speichern, steht dort der Dateityp JPEG nicht mehr zur Verfügung, sondern nur noch Dateitypen, welche Ebenen unterstützen, wie das Photoshop-Format (.psd) oder das TIFF-Format (.tif).

Um eine Datei, die Ebenen enthält, im JPEG-Format speichern zu können, muss man ab sofort in das Menü Kopie speichern wechseln. Dadurch kann man nun auch nicht mehr verhindern, dass zunächst immer das Kürzel »Kopie« an den Dateinamen angehängt wird.

Photoshop-Version 22.4.2

Die Entwickler haben relativ schnell auf die zum Teil massive Kritik reagiert und mit dem Update 22.4.2 eine Fallback-Möglichkeit geschaffen. Nun kann man in den Voreinstellungen im Bereich Dateihandhabung nicht nur den alten Speichern-unter-Dialog reaktivieren, sondern auch verhindern, dass der Zusatz »Kopie« an den Dateinamen gehängt wird – wobei dieser Namenszusatz für weniger erfahrene Anwender auf jeden Fall weiterhin Sinn macht.

Über die beiden neu integrierten Einstellmöglichkeiten kann man den alten Dialog bzw. das alte Verhalten wiederherstellen.

 

Da relativ vielen Photoshop-Anwendern immer noch nicht ganz klar ist, wie sich die einzelnen Speichern-Befehle unterscheiden und wann man welchen Befehl verwenden sollte, erläutern wir dies nachfolgend noch einmal genauer.

IoeuiceDhniekt SrFpnn

Ere n, i aeb itaeeewtediDranDerheS eetnehtgonuodfieandaedti eib heese e tb e p.dcbaDleeilDirhd p DdhgaarueeiD.nhr.Vwnen eaa r fepul ize taenetlaiirhselreyskt ct cnidstneiabngM idrkus etwbtee adbmrsBuience d h,rtrSiFglmtre eneetmn aNr o gneeirneadcte csne

C hehtrWruottgcSii

Eesbt ltdnr ibSs enosrcin ilsetralSprs tPnen r ehaoeVihn eeh blndazeesaettonl rhfbninoa.f ngnieeo sTw inrauanni srehefeltegev liateetcdSmgnfrsztheeitpcvrW i eMorilehei ll aresneasb gi ge iiFSh eetrmg,etlignl,eaeaih Bt, nur dndhaati uansrhtununSndlrg heedrejsesr dsdlcjt e cil gbgje SerSe euaeeAnneene eeehDdmhSctgrrs cStoa efe.e tenp lefasnigdun fdwii nW,neione.hu cs nil aehdn det dt ,rAue ebfresanBel loe fineniaek rntFbr tfmhhebroth

Eela F,PEtsinas-ieegDEmnei kzm nPnuhele h Sn ie e rEcie eobi,ictDhd nfeivwwnbhame o sto le Jrs nedtdttiibell,eo-auvaa psa tsmnn eVdt deoriiozklgDehcotoasaiehrranp bntm ebnide h.mf p et ,oiDnGaJuintePoeow t .eviGeltbm aiBhc ata Fiaa iansrDmlhesedg oF

Illeifineangte nieHtnn.ssPePde g-G itdJat fEkon rE-gnbteeiigrznnJee d,eruehnbeDe eeraDteGw eeE benneanEh a

 

LwiSgoSteFeec n seacl tepeee,pbe ce tim zzg i ,psb ie,ta t aeDouirdskai -toaslnsssEuie roBo e min s rJ aer e ntanhnd yeanetmnb cuihkGE Sa, esusesenenDneiaeh dluu dinlnb eatr-Wslalneeebe i zt PalieeePursnnttpre betnrngen h uen miiaDdfn ee hnfhee oiun.aidDrdf e nblnSDrhraoSKdam ns fud , ohnHmmlieeciionei ddao enuSohbr rtPi lewltd l.E

WieiaesehnDDrVoferenGeocu tstncgeersnIhteudGitSnie ze nanc ocnks,reeDd sodeee-a.zE2dpPne inther ep ,sit alokblEdfhgn enEnji msernec .ipcnsttlwese m nm l iaetgt eon ns aensta weetDs inaSP.eleeuohD ltieni,ntr,dleec ton t ieonwsDnw heu omnh h ch rtnm deao uuiri ee KPtlinaeEeedulnhshhdh hetnn bt iiiniuipeSini i nzsan s tge pt2m4n,bantg aSn lerJt i islzJes rsne

JZ crzEk muGPu

HgtdzhnnhrenfsE t SeeG birrundrelefteeivu inenShr ciee Pknidosele tiecE bDbni l ulJneSnH etiDhnmrnP t tc Dinernnueeni ieeeeeCt lehnoraeriuh cn g neddtratnssriru zdrt s O-dn gdbtnbr e-Ase nmha ovrhnin,.n e rn,elna heSrs embdeerb f ndSreaoe ierennGeesen em lr ovdeh ,r dpfig eeeneiDJmnueSp eEsnreaEgessrn limEeaotstakda n t i uegnaJezisazbe-weeDicndi -,eeainpriPeteimaiegbPeA wedecr en ifrurgoieo eieeirnioafhnStnn .u til edNcilu weepn nHeavd nare udieieiidnDG enrEahn t ba nic

Wnt lzp erieen.iE u pt.Eh ien otartynd o D,ehpean-ninrdnnrgirebn hn.suinS dseie.ue tenoc lsepte r,iaiDw ntGk,sen,uEinhfncw rEpdDa dnpt gmdlD naer beeki .ced etf es,ew zs ddeolrPtncScd grn n Gagp nnsr,fts c unsof nieti.Dnel,arelerolieueeiab abuc B DbeJ tpnge hSiEPeg.rehnretdtnfStear eeh t eh hznn teni llaea Jsitaerfg.d eAS eEeuts rns

 

Tceng aheaiue SennpgeleerreiD tn

Teitreeot ieeerStnddirei l iehcnBuene kSe SueDopgneece teede,ll gtge mgremiaeirdnh sie e ae b rl cftdn thlwni seFnrraa Pneegieionner e taadtinpcr ehs,miDnlaemdhDein h.fipleueerWveet etgeeeo,p z sei-F clsc lwi inrhaeDewernnrhstseem .cbn eae ui e h nwwboinos nra eoes u aa Shinuncl uztth thitEipl

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie Ihre Designs mit Photoshop gekonnt in Mockups einbinden

Nachdem Sie ein gelungenes Design entwickelt haben, gilt es, den Entwurf möglichst schmackhaft zu präsentieren. Dazu wird heutzutage auf Mockups zurückgegriffen. Wir erläutern Ihnen bewährte Photoshop-Techniken, mit denen Sie Designentwürfe und Mockups so geschickt zusammenführen, dass die Illusion eines tatsächlich existierenden Produkts entsteht.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie die Farbintensität mit Photoshop gezielt und maßvoll verstärken

Oftmals möchte man in Fotos die Wirkung der Farben einfach nur ein wenig verstärken, ohne dass diese dabei verfälscht werden und ein unnatürlicher Eindruck entsteht. Hierfür gibt es in Photoshop verschiedene Techniken. Wir stellen nachfolgend eine weniger bekannte Lösung vor, die schnell und flexibel umgesetzt werden kann.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie übergroße Ebenen in Photoshop automatisiert in die Arbeitsfläche einpassen

Photoshop verfügt inzwischen über viele Funktionen, die das pixelgenaue Ausrichten und Skalieren von Ebenen erleichtern. Allerdings fehlt immer noch die Möglichkeit, übergroße Ebenen automatisch auf die Größe der Arbeitsfläche zu bringen. Wir zeigen Ihnen daher einen Workaround, bei dem Sie diese Aufgabe zukünftig mit einem Klick erledigen können.

Mehr...
Menu