Speichern in Photoshop – alle Möglichkeiten im Überblick  

Wie man Dokumente in Photoshop abspeichert, war eigentlich noch nie Anlass für häufige Fragen oder gar Diskussionen – bis zu Version 22.4. Bei dieser sorgte eine kleine Änderung bei der Speichern-Funktion für Verwirrung. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über den aktuellen Stand und erläutern auch noch einmal die Grundlagen der Speicherfunktion.

Was hat sich geändert?

In älteren Photoshop-Versionen standen im Dialog Speichern unter grundsätzlich alle Dateitypen zur Verfügung. Sollte eine Datei, die Ebenen enthält, in einem Dateiformat abgespeichert werden, welches keine Ebenen unterstützt, wurde das Dokument automatisch als Kopie gespeichert und für den Speichervorgang auf die Hintergrundebene reduziert. Durch Klick auf den temporär eingeblendeten Warnung-Button wurde man darüber informiert.

JPEG-Dateien unterstützen keine Ebenen. Wenn man also eine Datei mit Ebenen im JPEG-Format speichern wollte, konnte man dies nur, wenn man akzeptierte, dass eine Extra-Datei (Kopie) erzeugt wurde, in der alle Ebenen auf die Hintergrundebene reduziert worden sind.

 

Wenn man vom aktuellen Stand gezielt eine Sicherungskopie erstellen wollte, konnte man im Dialog Speichern unter das Häkchen bei Als Kopie aktivieren. Dadurch wurde der Zusatz »Kopie« hinzugefügt, um nicht Gefahr zu laufen, im Eifer des Gefechts den letzten Stand zu überschreiben – wobei man dafür sowieso auch noch einmal einen Warnhinweis hätte bestätigen müssen.

Der Dialog Speichern unter in älteren Versionen. Aktivierte man die Option Als Kopie, wurde das Kürzel »Kopie« an den Dateinamen angehängt.

 

Photoshop Version 22.4

Mit Version 22.4 wurde der Befehl Datei → Kopie speichern hinzugefügt und ein entsprechend benannter Dialog erschaffen – mit Folgen für den Dialog Speichern unter. In diesem kann man ab sofort keine Kopie mehr speichern, sondern muss dafür in den neuen Dialog Kopie speichern ausweichen. Ziel der Entwickler wird wohl gewesen sein, die beiden Prozesse, nämlich das Sichern des aktuellen Standes und das Erzeugen einer zusätzlichen Sicherungskopie, sauberer voneinander zu trennen.

Ab sofort gibt es zusätzlich den Befehl Kopie speichern im Datei-Menü. Um eine Kopie zu speichern, muss man in den Dialog Kopie speichern wechseln.

 

Zum Ärger einiger Anwender wurde nun aber nicht nur die Benutzerführung geändert, sondern auch das Programmverhalten des Dialogs Speichern unter. In diesem können ab sofort nur noch Dateitypen eingestellt werden, welche die im Dokument verwendeten Features unterstützen.

Will man also zum Beispiel ein Dokument, welches Ebenen besitzt, über den Dialog Speichern unter speichern, steht dort der Dateityp JPEG nicht mehr zur Verfügung, sondern nur noch Dateitypen, welche Ebenen unterstützen, wie das Photoshop-Format (.psd) oder das TIFF-Format (.tif).

Um eine Datei, die Ebenen enthält, im JPEG-Format speichern zu können, muss man ab sofort in das Menü Kopie speichern wechseln. Dadurch kann man nun auch nicht mehr verhindern, dass zunächst immer das Kürzel »Kopie« an den Dateinamen angehängt wird.

Photoshop-Version 22.4.2

Die Entwickler haben relativ schnell auf die zum Teil massive Kritik reagiert und mit dem Update 22.4.2 eine Fallback-Möglichkeit geschaffen. Nun kann man in den Voreinstellungen im Bereich Dateihandhabung nicht nur den alten Speichern-unter-Dialog reaktivieren, sondern auch verhindern, dass der Zusatz »Kopie« an den Dateinamen gehängt wird – wobei dieser Namenszusatz für weniger erfahrene Anwender auf jeden Fall weiterhin Sinn macht.

Über die beiden neu integrierten Einstellmöglichkeiten kann man den alten Dialog bzw. das alte Verhalten wiederherstellen.

 

Da relativ vielen Photoshop-Anwendern immer noch nicht ganz klar ist, wie sich die einzelnen Speichern-Befehle unterscheiden und wann man welchen Befehl verwenden sollte, erläutern wir dies nachfolgend noch einmal genauer.

R .maenBr .poh inetsvceg.rSgeei

A mefo acEtWsS tiineadwhlpwto h lwoo,nrzhPa ulsanlsnpegemtuc esekteiteheeetdihnniretrucs irnue Sis aonenb eee iaai nnrl-iv ptttrMndgenitas ralfDie nedt nduiklnheede sf cnV rinoeen.eaereuSsai,hnr shreeioDi erhe

Ten pClV ceoifn Dmegneudrt t renrSvie cg,e tfnn ha, rh a nshretirepepl ltkooe netroaue honepw nviSuru oe eri re seIt-dtohftmn eeitD C anih neam atw eekSiretCceehodmurAIu.esdhbn -Csiktndeceiidfae eeblee suedZrebdnrseeiinele btm laeeuisiirntil fe.tdsgemtoerrilndicrrioub hA mca lgde t d nNgc dtoeeptaio mm lcaFuedeSitor rs

Sbc uebge,cii wrnazee iike,nrei inac ei n hfewhnd arur kewnsi ki t. irisftzeedEa dceoEn eW hgmeand egngesdrglrntoct nnrtnM rdSlepSne e e ds tiknuidhepsoa erSzttreen hc ieSivab rrfok tgubgizouecdhe mlvetcohtrkcai.ro,or snchgeS dinhf rI s hzusttzb esaimtnaHcennininetcdnseseee cdher dmann ioVtt e p naeedkneSr t thPhn gk dhn es,eite mni SgSeHdenefs ttnauoldNiauhedsnsmae nldsnasomeunaterte ne.n shitigbnnrhS rze

Enten endhWerSlacsda zt

Cr nneuldceSs aueleh e hWnuotcceiieslieh hsu eS h ,persr. la.b niIufernh lzeelvthmli iseda u oFe,rrptopilvn Famsin ameagkfegno iaeui SamnnnkSanrieDhtoCzcsam,ene eta dee nnneieorrwn fAent dibeeegllwznIdn a tvbe dlnns t

Rnndee e neatdnsd eiiiceeantenn leh iseazmlbs aesntie ectrsgeagiruBNi emlcenenerlrz ec ,iahcne er. ae seoet idgSd,zga elici ptem ik re nSt nrdh isjhnkehhDfhs ns hFinmSibe.dweinrdH a ea

 

Eteoe old ei-mhw.eelezwa n ocrgeta,nulWhezgrri,o emigrt o aonDixhiietshhineeFdnlsawenenPSprbeke Shmrn ecdehw.aioa ciahneaVrt e ziiFnpdggnt lladb cod nolpemnerhoeeheis ni inp.e HelugtiawhvitreP nr nlt e,rtVib gawhDnck ledsew,hK eMas ifbc sebst-ohoe td eipnibpfs .sn eieethiiScblitrr ebha-d scrosSi eeo,azzcnanni rerasw a hmnuirstcmeiP h olgi me etnel r sn es

Lilag,itrs edbadd thngrDdenaD acteerdtpfngisS silnndA sid w adou mDeeeE bm oeg ii ro ehi.irrld sef lgb drbetnpontaohbeiehdnn t tiuN c e p dmnn gn suiz tti nheneicss kganesct wPgnknta tcssi eeeirunea hlw.naet iehsfei rtknmdzuseeotcahh.oinurl liVhatnheiSeebi uztaaeSeraekrh vawnesnrladieu nlc e

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie eine festliche Zirkusschrift mit leuchtenden Glühbirnen in Photoshop gestalten

Plakate und Flyer für Zirkusprogramme, Theateraufführungen oder Showauftritte kommen nicht ohne sie aus: auffällige und glamourös wirkende Texteffekte, die Glanz und Gloria versprühen. Diese enthalten oftmals stilisierte Glühbirnen und Lampen. Heute zeigen wir Ihnen eine Variante, bei der sich die stilisierten Leuchten innerhalb der Buchstaben befinden.

Mehr...

von Redaktion

Copy & Paste in Photoshop – wie Sie die Zwischenablage gezielt einsetzen

Beim Composing in Photoshop müssen Ebeneninhalte oftmals kopiert, eingefügt und verschoben werden. Daher kann man richtig Zeit sparen, wenn man genau weiß, was über die Zwischenablage transportiert wird und wo bzw. wie es eingefügt. In diesem Artikel erläutern wir die Möglichkeiten und gehen auch darauf ein, ob und wie Inhalte aus anderen Programmen eingefügt werden können.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie individuelle Marmorierungseffekte mit Photoshop erzeugen

Marmorierte Flächen werden gerne als Hintergründe oder Füllungen eingesetzt. Man kann sie vorgefertigt über Bildportale beziehen oder selbst erstellen. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel zwei schnelle und nichtdestruktive Gestaltungswege, die Ihnen alle Freiheiten lassen, um einzigartige Marmorierungen zu erzielen und diese genau an Ihr gestalterisches Vorhaben anzupassen.

Mehr...
Menu