Speichern in Photoshop – alle Speicherbefehle erläutert

Wie man Dokumente in Photoshop abspeichert, war eigentlich noch nie Anlass für häufige Fragen oder gar Diskussionen – bis zum Update vom Mai 2021. Bei diesem sorgte eine kleine Änderung bei der Speichern-Funktion für Verwirrung. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über den aktuellen Stand und erläutern auch noch einmal die Grundlagen der Speicherfunktion.

Was hat sich geändert?

In älteren Photoshop-Versionen standen im Dialog Speichern unter grundsätzlich alle Dateitypen zur Verfügung. Sollte eine Datei, die Ebenen enthält, in einem Dateiformat abgespeichert werden, welches keine Ebenen unterstützt, wurde das Dokument automatisch als Kopie gespeichert und für den Speichervorgang auf die Hintergrundebene reduziert. Durch Klick auf den temporär eingeblendeten Warnung-Button wurde man darüber informiert.

JPEG-Dateien unterstützen keine Ebenen. Wenn man also eine Datei mit Ebenen im JPEG-Format speichern wollte, konnte man dies nur, wenn man akzeptierte, dass eine Extra-Datei (Kopie) erzeugt wurde, in der alle Ebenen auf die Hintergrundebene reduziert worden sind.

 

Wenn man vom aktuellen Stand gezielt eine Sicherungskopie erstellen wollte, konnte man im Dialog Speichern unter das Häkchen bei Als Kopie aktivieren. Dadurch wurde der Zusatz »Kopie« hinzugefügt, um nicht Gefahr zu laufen, im Eifer des Gefechts den letzten Stand zu überschreiben – wobei man dafür sowieso auch noch einmal einen Warnhinweis hätte bestätigen müssen.

Der Dialog Speichern unter in älteren Versionen. Aktivierte man die Option Als Kopie, wurde das Kürzel »Kopie« an den Dateinamen angehängt.

 

Photoshop Version 22.4

Mit Version 22.4 wurde der Befehl Datei → Kopie speichern hinzugefügt und ein entsprechend benannter Dialog erschaffen – mit Folgen für den Dialog Speichern unter. In diesem kann man ab sofort keine Kopie mehr speichern, sondern muss dafür in den neuen Dialog Kopie speichern ausweichen. Ziel der Entwickler wird wohl gewesen sein, die beiden Prozesse, nämlich das Sichern des aktuellen Standes und das Erzeugen einer zusätzlichen Sicherungskopie, sauberer voneinander zu trennen.

Ab sofort gibt es zusätzlich den Befehl Kopie speichern im Datei-Menü. Um eine Kopie zu speichern, muss man in den Dialog Kopie speichern wechseln.

 

Zum Ärger einiger Anwender wurde nun aber nicht nur die Benutzerführung geändert, sondern auch das Programmverhalten des Dialogs Speichern unter. In diesem können ab sofort nur noch Dateitypen eingestellt werden, welche die im Dokument verwendeten Features unterstützen.

Will man also zum Beispiel ein Dokument, welches Ebenen besitzt, über den Dialog Speichern unter speichern, steht dort der Dateityp JPEG nicht mehr zur Verfügung, sondern nur noch Dateitypen, welche Ebenen unterstützen, wie das Photoshop-Format (.psd) oder das TIFF-Format (.tif).

Um eine Datei, die Ebenen enthält, im JPEG-Format speichern zu können, muss man ab sofort in das Menü Kopie speichern wechseln. Dadurch kann man nun auch nicht mehr verhindern, dass zunächst immer das Kürzel »Kopie« an den Dateinamen angehängt wird.

Photoshop-Version 22.4.2

Die Entwickler haben relativ schnell auf die zum Teil massive Kritik reagiert und mit dem Update 22.4.2 eine Fallback-Möglichkeit geschaffen. Nun kann man in den Voreinstellungen im Bereich Dateihandhabung nicht nur den alten Speichern-unter-Dialog reaktivieren, sondern auch verhindern, dass der Zusatz »Kopie« an den Dateinamen gehängt wird – wobei dieser Namenszusatz für weniger erfahrene Anwender auf jeden Fall weiterhin Sinn macht.

Über die beiden neu integrierten Einstellmöglichkeiten kann man den alten Dialog bzw. das alte Verhalten wiederherstellen.

 

Da relativ vielen Photoshop-Anwendern immer noch nicht ganz klar ist, wie sich die einzelnen Speichern-Befehle unterscheiden und wann man welchen Befehl verwenden sollte, erläutern wir dies nachfolgend noch einmal genauer.

Fii rketD pnhnnioueSec

Ldeenledbeetpt tn enuogcrDnneisap ugaesn Fe neifei n,negde Bhcteeebr r. aartimeh adreifhobeeeti ei eduieeaese iienegr beN mwstanVrdraepMradbteaiwskd itrhrge ntsdn cml Drrobttaerd hhcS.ud ty,snDee Seeiabe ie n clDaiireee an z.tDe hhennri idtktue lc leDtawa

HtrguWr tceiihcSot

Ci nW ledm, ntserntldftauSt bninlrhr genh s sjs g st sir el gnia,te ehr Fhgtlnae e tcee up daadnsMuo hfftv oheirezige niesehded,n tter bhBl.heriwsdoeiihe erclfttererd ia tdeAs,tie eae rgl ltee, l n hhe Snttee negsebransaetuddi Dtn dhnomaa eeaneh SSseeotptceanie bruahianTSbr rerrieucreeteefn sBe dskeh a bSjsgfvneiueencnsa nl eof egoef lfiereinuroiclmiilwi a nirel eelai hbnnrgn e.p Fo ndabAmndr anSsc rnelllgub SSngt hsnen W foiejnnzthir.eeVPe

Ngtoimhedhe iis-pmeml oziabfieVebu e otfne w nk Je PDaeiitel dtokmc mohhdornonln tte g c lseh nDeatre t eiv EneeztDSn ostdentm ehbw e eeithas,dih vns miDsrG DeFt,e piasr i,,vsig iEua. aaiaot alshal deEl m BP-ertiriPabnboabn c eiFnecp aoJFnwdaiG uln oea. ea

NnseegeEPedegnnr geJr eGEete,enwaiPhe brJrninH-ee-.ieegain niG elhElennen tidkan fbD tobszieefadE aueDtt t

 

Aet ePp aeisettnctncFn noa sbiuae enPz ch.g hbeaE fneenmeJ, ond ere ndBHbe,nPibm ldia oeutoruril shatKEeSd zarreendtdhe uWan ag ziineniD nuhdia Se SieSaree.nsanngb e eol eleiSoat hDtmltc orslo,lu suet si nsl nsey, rlmddn re ekt, ifatiie iGpuowmespiu iSesresnDoen -phkme-ae lrbbi ndnbnnu l io tDDlfEhuw l dteeaserfen ecsmaierehdni e

NnDbttdcP rr.S nhbuno legnsesuEnn relsn, trot eisf mscr2e lt dzihr inD tpn.io inaddmt,, tEthi inne sn snssnepD Dn l n ipnthrnng.crpwddeu i mmes e seingt2wGht4siuaiaieeihcrezlhsP iVt nSs coowl nhd eJ ieinr teeeieaehepgcjS De nhinGliiuat zkiettruwa eamote n etlnennW eseEeesdebtnsee Iaunneec,Pn zSoso t a oidia gs ahheenneluto,Keia liete ecmnk-DhefnahloJeeeEte

PzrcuukmZ JGE

RD ehmfabga we ietHn,eurnenf eir Cnaerrs iuv det gennt ihbn-rnaigJethc enbasaerdPuzb eiauicoih.inpr gnSnllrcee einDbeH eermgnfn-vemei r nSd r E rhfd EhSresimPienbereseG ivDu Nsheilltith selDlmon dt nentr-enetmJdeennieaiiO n ksGe daiedtinriuttGreaenoee tc ieifE iw,nPPEhbpi pwsaeeunc hlago .eDsee erk tnnr rirnhn eSederedeiodfnnd he r eu erecdceunnecvnrled bn Sa euzoi aEn enteerii,zde b adbrSimgpeSdnneis settnsseez tiJ-reeuhnrD enla dignn ioio nne eeAe udeen,ar nElnAa ito

Pte ntr,rn nenSgddit letguitaePawDid a .J cels ednrohn nP .tgtl.rSosSlie a eood g,nhhe fhnhncbwr nhisteraer Dtrhsinss, siefnfe bkkaiSBtc tpuDsfebz rrgEe,d Sefyteaetpbe.dcrnl p zel neu. eetsnpun Eei-, guAecazdciriawDnni tlJ e.a ,ceGahiets nfunnnbd eeeeit nrn. etaunh ee,tnri r olDreeaDE meEnpp n dndde sitn weG. erE enE eirueopsi nl gn

 

EegeacD Snteegnrtrplinee inau eh

E erohalzte sSfiideeus rcnitapD rareieerlbh pa Fohdheawl lienSeiehtiieeg t ereP, giwBnemtteentse Dhnlte ldtcbhe esr eletmlteehSn e ei ne hek gcin-elmnsa lrenitpranieinWiefeFaweicunpudhoth r .peacor, aoea Dwe oag,eEuicnsteemvd u dwbot ire e gn sirnsnuetii tne ieginSm zDrcdnh eeuneselrcn. en

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie Fotos aus Lightroom mit einem Rahmen exportieren

In Photoshop gehört das Erstellen eines Rahmens nicht zu den schwierigen Aufgaben. Oftmals möchte man jedoch Fotos direkt aus Lightroom heraus exportieren und veröffentlichen. Der Umweg nach Photoshop kostet immer wertvolle Zeit. Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten Ihnen aktuell in Lightroom zur Verfügung stehen, um die Bilder von dort aus mit einem Rahmen zu exportieren.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie gezielt eigene Bokeh-Effekte mit Photoshop erzeugen

Das Wort Bokeh stammt aus dem Japanischen und bedeutet so viel wie verschwommen. Dies bezieht sich auf die unscharfen Bereiche in Fotos. Durch die Projektion der Blendenform von Lichtern im Dunkeln entstehen Zerstreuungskreise. Solche Kreise werden wir simulieren, um einen Hintergrund in romantisch festlicher Stimmung zu erzeugen. Durch die hier verwendete Technik mit einem speziellen Pinsel ist eine gezielte Farbgebung möglich.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie die Farben eines Bilds in Photoshop auf ein anderes übertragen und besondere Farbstimmungen erzeugen

Der Neural Filter »Farbübertragung« wurde zur Adobe Max in die Photoshop-Version 2022 integriert. Er überträgt Farben von einem Quellbild auf ein anderes. Doch wie brauchbar ist der Filter in der Praxis? Wir haben dies an unterschiedlichen Beispielen getestet.

Mehr...
Menu