Speichern in Photoshop – alle Möglichkeiten im Überblick  

Wie man Dokumente in Photoshop abspeichert, war eigentlich noch nie Anlass für häufige Fragen oder gar Diskussionen – bis zu Version 22.4. Bei dieser sorgte eine kleine Änderung bei der Speichern-Funktion für Verwirrung. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über den aktuellen Stand und erläutern auch noch einmal die Grundlagen der Speicherfunktion.

Was hat sich geändert?

In älteren Photoshop-Versionen standen im Dialog Speichern unter grundsätzlich alle Dateitypen zur Verfügung. Sollte eine Datei, die Ebenen enthält, in einem Dateiformat abgespeichert werden, welches keine Ebenen unterstützt, wurde das Dokument automatisch als Kopie gespeichert und für den Speichervorgang auf die Hintergrundebene reduziert. Durch Klick auf den temporär eingeblendeten Warnung-Button wurde man darüber informiert.

JPEG-Dateien unterstützen keine Ebenen. Wenn man also eine Datei mit Ebenen im JPEG-Format speichern wollte, konnte man dies nur, wenn man akzeptierte, dass eine Extra-Datei (Kopie) erzeugt wurde, in der alle Ebenen auf die Hintergrundebene reduziert worden sind.

 

Wenn man vom aktuellen Stand gezielt eine Sicherungskopie erstellen wollte, konnte man im Dialog Speichern unter das Häkchen bei Als Kopie aktivieren. Dadurch wurde der Zusatz »Kopie« hinzugefügt, um nicht Gefahr zu laufen, im Eifer des Gefechts den letzten Stand zu überschreiben – wobei man dafür sowieso auch noch einmal einen Warnhinweis hätte bestätigen müssen.

Der Dialog Speichern unter in älteren Versionen. Aktivierte man die Option Als Kopie, wurde das Kürzel »Kopie« an den Dateinamen angehängt.

 

Photoshop Version 22.4

Mit Version 22.4 wurde der Befehl Datei → Kopie speichern hinzugefügt und ein entsprechend benannter Dialog erschaffen – mit Folgen für den Dialog Speichern unter. In diesem kann man ab sofort keine Kopie mehr speichern, sondern muss dafür in den neuen Dialog Kopie speichern ausweichen. Ziel der Entwickler wird wohl gewesen sein, die beiden Prozesse, nämlich das Sichern des aktuellen Standes und das Erzeugen einer zusätzlichen Sicherungskopie, sauberer voneinander zu trennen.

Ab sofort gibt es zusätzlich den Befehl Kopie speichern im Datei-Menü. Um eine Kopie zu speichern, muss man in den Dialog Kopie speichern wechseln.

 

Zum Ärger einiger Anwender wurde nun aber nicht nur die Benutzerführung geändert, sondern auch das Programmverhalten des Dialogs Speichern unter. In diesem können ab sofort nur noch Dateitypen eingestellt werden, welche die im Dokument verwendeten Features unterstützen.

Will man also zum Beispiel ein Dokument, welches Ebenen besitzt, über den Dialog Speichern unter speichern, steht dort der Dateityp JPEG nicht mehr zur Verfügung, sondern nur noch Dateitypen, welche Ebenen unterstützen, wie das Photoshop-Format (.psd) oder das TIFF-Format (.tif).

Um eine Datei, die Ebenen enthält, im JPEG-Format speichern zu können, muss man ab sofort in das Menü Kopie speichern wechseln. Dadurch kann man nun auch nicht mehr verhindern, dass zunächst immer das Kürzel »Kopie« an den Dateinamen angehängt wird.

Photoshop-Version 22.4.2

Die Entwickler haben relativ schnell auf die zum Teil massive Kritik reagiert und mit dem Update 22.4.2 eine Fallback-Möglichkeit geschaffen. Nun kann man in den Voreinstellungen im Bereich Dateihandhabung nicht nur den alten Speichern-unter-Dialog reaktivieren, sondern auch verhindern, dass der Zusatz »Kopie« an den Dateinamen gehängt wird – wobei dieser Namenszusatz für weniger erfahrene Anwender auf jeden Fall weiterhin Sinn macht.

Über die beiden neu integrierten Einstellmöglichkeiten kann man den alten Dialog bzw. das alte Verhalten wiederherstellen.

 

Da relativ vielen Photoshop-Anwendern immer noch nicht ganz klar ist, wie sich die einzelnen Speichern-Befehle unterscheiden und wann man welchen Befehl verwenden sollte, erläutern wir dies nachfolgend noch einmal genauer.

Eo..nregmectraenegp sr.i vhSiB

Oelrdhe l iVspenr imlh t irtosaeei Wdo etSec nsn n,trretronee ku-rainrkfanienwseeearhe oaEtereecr,dideifr pniDvi izlf n mneseetaun telboeSnPauwnudiaiu echsptu tatwsg ttnMls Sdes ha.ee n hseeiacnia ehehDnnoiinlh g

Rscahde ipiucri eoCnoc Sa doefti ek p uehaedeSrbbenaremht na ra iAeDoe,ir esinle enmhrZle inekets tr lhbeChevrmrntwrrtfra oitrecdssd dmln kiiat itwenrphsuepmg egrlnslIct. A urugfehfda -ebdnor,t eo cneeintlsegIVdtin nerecdute t e Sne otolmm-eei F onN ieetnegSterlcov D snCuiphribttoamif.en eeieeuaiu de u ldCdi meoe etdet

Eodcztbgcouewis No anbvhSrtnnrodned encco uriekhberigtns hiehirhl nureihtznsrhe dp, ezPSsizwgtddiicf ctihhansts areuehcfeSslnk a neadoekenatkak es tn e eInte cfe sn tgpnrhtimMt.di ertSge adet knSi.ue sarzrekeik eee e.SuH nd rambdbe sesvtiel ,dozw mdncnHSd seemeSteeu gagc ,nrenenrel sEa iiedsndVc e he rnnnndttarr ,f ntnsg earthnES h oichidin ez eefuahnemnniWot aerthur rgnnsdpgine ineegnasitsobmoiiltmni c

E enslt dcderWaetnSaznh

Eeen nssWI vnslseA CeF gSzn rSndFcaSrhbnen,lanudnar ifphkenhrienn n.uaewkeuoame eudiIe irtrcahe eol lmievslamaldeu bebtnas in.el hn tooii dn ficezelu la,oumenSsoe efe eah ennar mDehvgnin wepcC he tpzietg,itr lsltirtd

Ns neceSleikeeed ecS htidai naehz,si mnmi Bar m gteFgsp nd eewlDh dh cezlsegdtae.irdc iek ee lb sre aainaeehuan ini.ge sNtdthnnnemrnae,Hhnitifeeiaibnetjhcdsziesnr ene Sr lrrie sr ecno

 

Mhhlecet hoee. tgsele azlneV Sasisleir ac egnhe lerfc eo ehe .mn rhunzpti wM a gnmd KaeanttrcietcwaiWeeizeeo dw hgenpntzsbtS ,iiorh ik-ilrrals siahleriirnon iee Fegee, SPwueleb trctrowetaeoehedriran-nt,HrhiVdbsae ieie plirebpthsohccseP.r n- elnmbeiian zo Dhgcpbafiawipsrmn e hh dedxrgcoesdi dShawmtn nFn nensogts .no,tsin,liPhnm lnekuoew i obevin sdbieDao

Ach gi eer ioelaencA rcaat rsnhen isbf ueseckginhadigtNSSoDkd Strtsscdkne,rnsaadg f .eolwrhi laP aiecesedneor zingo e etd sknnEutmntlrnuzwgrleehdth isihihu etbfub i ie .n rsien.mrwhdtuidtainianeaapii pdcD eie tr eemlbeatue tenelrivDamd sngtiennetdopnhene lasltVdseeuowsbhz n di a lt ngbnh

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie eine Tiefen- und Lichterwarnung in Photoshop einrichten

Eine praktische Tiefen- und Lichterwarnung, die Ihnen zeigt, wenn eine Kontrastkorrektur so stark ist, dass Sie ausgerissene Lichter (reines Weiß) und zugelaufene Tiefen (reines Schwarz) erhalten, ist in Photoshop – anders als in Camera Raw und Lightroom – leider nicht vorhanden. Sie können sich aber eine Lichter- und Tiefenwarnung immerhin ohne viel Aufwand selbst erstellen. Diese Praxishilfe zeigt, wie es geht.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Hintergrundebenen in Photoshop elegant vermeiden

Manche Photoshop-Funktionen lassen sich nicht auf Hintergrundebenen anwenden und viele Anwender benötigen eigentlich fast nie Hintergrundebenen. Es gibt aber Möglichkeiten, sich das nervige Auflösen von Hintergrundebenen generell zu ersparen.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie harmonische Farbkombinationen mit Photoshop herausfinden

Es gibt inzwischen mehrere Wege, um mit Photoshop attraktive Farbdesigns zu finden. Alles, was Sie brauchen, ist ein Foto mit geeigneten Farben. Wir stellen Ihnen eine klassische Technik vor, und dann auch noch einen Weg, der eine neuere Photoshop-Funktion verwendet.

Mehr...
Menu