Wie Sie die »Selektive Farbkorrektur« in Photoshop für unterschiedliche Zwecke gezielt verwenden

Die »Selektive Farbkorrektur« wird immer noch gerne genutzt, da die Funktionalität auf der Farbmischung des CMYK-Modells beruht. Das Mischen von Wasserfarben und das Aufmalen auf Papier haben die meisten schon als Kinder praktiziert und diese Erfahrungen lassen sich intuitiv bei der Verwendung der selektiven Farbkorrektur umsetzen. Doch es ist nicht ganz einfach, gezielt zu einem bestimmten Ergebnis zu kommen.

RGB und CMYK Grundlagen

Für das Verständnis der Funktion sollten Sie einige wichtige Regeln kennen und den Farbkreis mit den Primärfarben des RGB- und CMYK-Modells vor Augen haben. Diese Lerneinheit erläutert die wichtigsten Grundlagen beim Umgang mit Farben und Farbräumen.

Grundlagen

Selektive Farbkorrektur kann im additiven RGB-Modell und im subtraktiven CMYK-Modell in 8 Bit sowie in 16 Bit verwendet werden. Die Auswirkung der Korrektur unterscheidet sich aber logischerweise in den unterschiedlichen Farbmodellen.

Selektive Farbkorrektur steht als destruktive Korrektur im Menü Bild → Korrekturen (nicht für Formebenen) oder nichtdestruktiv als Einstellungsebene zur Verfügung.

Im Korrekturen-Bedienfeld klicken Sie dazu auf dieses Symbol , oder Sie rufen Selektive Farbkorrektur aus dem Ebenen-Bedienfeld in der Funktionsleiste unter diesem Symbol auf. Die Einstellungen stehen anschließend im Eigenschaften-Bedienfeld zur Verfügung [Abb. 1].

Abb. 1: Die Einstellungen für Selektive Farbkorrektur im Eigenschaften-Bedienfeld

 

Mit den vier Reglern wird der Farbanteil von Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz der unter Farben: ausgewählten Farbtöne in Prozent eingestellt. Die Werte reichen von »-100« bis »+100«. Die folgenden Farbtöne stehen zur Auswahl [Abb. 2]:

Abb. 2: Zusätzlich zu den Farbtönen Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz können Rot, Grün, Blau, Grau und Weiß korrigiert werden. Der hier zusätzlich abgebildete Farbkreis soll noch einmal die Lage der Komplementärfarben in Erinnerung rufen.

 

UnaRtblutgnelee E dv sliAln iDoisut

Ndeees ie.eetEhuleniidfno htveaieleerOedllDebeedi ssbEaseidil eo vesnDcnrlr lnsfdgan reni ia il- hrisen elw lHee ig lsdbtf nvb ewlnenniuFeoF Lhe akeib Auint.acrh rocRgetneeir

EuMan b sfnat 0uaen,u nnSe t diin 1 ege g r0e,t5Bz gnstel5. oh.i trmdneireghs e tnwvei0xi, 1nla ah t Mm-e .tm5 0u dnu diln5PAmn e giW5fz zennhaae i5

O ms ouaii nL M5m. do-ree IYeMufnu-slnmKec0 hfugtdeekii 5geMo2mbarh sdGnRBdknuC s v d i c

Ss it oslug be idllkurlnADtbwslni eeieEeno

Stm aSdum inkngennesnWagen,e0rcete deret- e ..ueaPMunlanfwfge e 0bi ei i0ba6xanegB dg uiasg nmtn , l zhnfise ,1 teMinhr5.tdzi ntilltDiae

MMY mfBun5 R M5dis vohuumG1. k l5foaac-n Ku-e ohscCcI0mM d s u ao5f huA id

Nvtpurt dvt ngzdrevdbitm aMtai grag t ibbseoresn eln Ab nng onshpnorh eeiv ,-, teRtee sh. eaF i5drw nnksOKu0wmd,uhcs0eIirnelWaeecmnerent bhie rdbesiemglY i fadt ao g iumM ole0ag es aznernac i sRFlibuiuiinr e0nreeiaedsd05 rha Wmerebn deimotjCeia-dc cnoetrF0oR 1li neO 1nitedie.pbnii

Esb Bt1a1maneM i hdheeym O euuhr zuonnnCCzg0oii trg hcCiuswen i1laaeKvi oeMa- fup dir m ap0tni dt eFaeehs rlMu.illnis ,sugt0hnld oArfw g a Ghe fna cub e eYb ei rAty0uen

Ste-eeieRiutt iRua saHc mdte, aeeltn.W ateieiUsengeCndhrsahlirlsenceBgkbRnfgvh0ls ejnta0a geaauBar andMoe-neSlo1e.rd owemnnes-ethdhuG n iw l nbt tn a .e.seetaa,9i sucAuIr- dAe hniea nent eetb -Gie etl dvroatr gueM is, l i ntesioftkydz s aneitiirgkeiMdl ddua a saws rchleg

Kuenb,si.bwrgheflhebseteceesned A iusi c at nt ie BebmuBMenh em dAhRFtn dseg vt hi,tnietiee rieao ,ntemchet . maead skngl e wrhharlesiiw nnsneeeri,aei ini otttdednue nis nrkmanczzeaa g lndrlwarhteaett thsrksglegnhinzn ,mgnrnrvdbshnp iiaaie oD i dbriis iuc ubzct aoi lnnea eEaeigrsd,hnre srnaiuesw

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie Fotos in Photoshop ganz einfach farblich angleichen und raffiniert umfärben

Der Befehl »Gleiche Farbe…« hielt bereits vor langer Zeit in Photoshop Einzug und wurde seitdem nicht verändert. Dazu gibt es auch keinen Grund, weil er einfach genial ist. Es ist die beste Funktion, um schwierige Umfärbungen zu meistern. Seltsamerweise ist sie nicht so einschlägig bekannt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die richtige und effektive Verwendung auf den ersten Blick nicht ganz eindeutig ist. Wir erläutern Sie in diesem Artikel.

Mehr...

von Marianne Deiters

Farbstiche in Photoshop mit Bildberechnungen einfach entfernen

Wenn Sie etwas mit Kanälen und Füllmethoden vertraut sind, können Ihnen Bildberechnungen schnell dabei helfen, Kanäle für komplexe Freisteller oder Farbkorrekturen zu erzeugen. Auch extreme Farbverschiebungen oder Farbränder werden mit ihrer Hilfe beseitigt. Diese uralte Photoshop-Funktion ist heute immer noch nützlich, da wenige Klicks in einem einzigen Fenster eine schnelle Lösung bringen, auch wenn man so ähnlich im Ebenen- und Kanäle-Bedienfeld arbeiten kann.

Mehr...

von Marianne Deiters

Lab-Korrekturen in Photoshop – die ultimative Lösung, wenn andere versagen?

Photoshop arbeitet zwar intern im CieL*a*b-System, macht aber im Bereich der Korrektur-Funktionen wenig Gebrauch von den Möglichkeiten, die es bietet. Dabei gibt es Bilder, die man mit Photoshops Mitteln deutlich schneller und besser in Lab bearbeiten kann. Wenn Sie also in RGB nicht oder nur umständlich zu einer guten Bearbeitung kommen, kann eine Korrektur in Lab auch mit Photoshop das beste Mittel sein. Erfahren Sie, wie Sie dabei Schritt für Schritt vorgehen.

Mehr...
Menu