Wie Sie die »Selektive Farbkorrektur« in Photoshop für unterschiedliche Zwecke gezielt verwenden

Die »Selektive Farbkorrektur« wird immer noch gerne genutzt, da die Funktionalität auf der Farbmischung des CMYK-Modells beruht. Das Mischen von Wasserfarben und das Aufmalen auf Papier haben die meisten schon als Kinder praktiziert und diese Erfahrungen lassen sich intuitiv bei der Verwendung der selektiven Farbkorrektur umsetzen. Doch es ist nicht ganz einfach, gezielt zu einem bestimmten Ergebnis zu kommen.

RGB und CMYK Grundlagen

Für das Verständnis der Funktion sollten Sie einige wichtige Regeln kennen und den Farbkreis mit den Primärfarben des RGB- und CMYK-Modells vor Augen haben. Diese Lerneinheit erläutert die wichtigsten Grundlagen beim Umgang mit Farben und Farbräumen.

Grundlagen

Selektive Farbkorrektur kann im additiven RGB-Modell und im subtraktiven CMYK-Modell in 8 Bit sowie in 16 Bit verwendet werden. Die Auswirkung der Korrektur unterscheidet sich aber logischerweise in den unterschiedlichen Farbmodellen.

Selektive Farbkorrektur steht als destruktive Korrektur im Menü Bild → Korrekturen (nicht für Formebenen) oder nichtdestruktiv als Einstellungsebene zur Verfügung.

Im Korrekturen-Bedienfeld klicken Sie dazu auf dieses Symbol , oder Sie rufen Selektive Farbkorrektur aus dem Ebenen-Bedienfeld in der Funktionsleiste unter diesem Symbol auf. Die Einstellungen stehen anschließend im Eigenschaften-Bedienfeld zur Verfügung [Abb. 1].

Abb. 1: Die Einstellungen für Selektive Farbkorrektur im Eigenschaften-Bedienfeld

 

Mit den vier Reglern wird der Farbanteil von Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz der unter Farben: ausgewählten Farbtöne in Prozent eingestellt. Die Werte reichen von »-100« bis »+100«. Die folgenden Farbtöne stehen zur Auswahl [Abb. 2]:

Abb. 2: Zusätzlich zu den Farbtönen Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz können Rot, Grün, Blau, Grau und Weiß korrigiert werden. Der hier zusätzlich abgebildete Farbkreis soll noch einmal die Lage der Komplementärfarben in Erinnerung rufen.

 

Lseognil deEiavnluetnsDtAR iluutb

Iinlgkeenabras giDeiFea neniseietiehe wel lhouelibee ebu.d. e lenle csnlrbabehoLFevRihad ssteefoiE eeDHsicdnnfeigs i icelno nr-ltenlerrtwnOd Ervei evd rlnltndihrsnefdaueA

Ih5uefuuoagews- gmu na n shMttAi etlM0 adatnne d5tnevu rf d ebges ie r,h a.e m.lne ie i0 r ge10ni mB i n5Pzl5. aem0 dntneinzx g1nh , t S,5einntn Wz5a

NusmLk eaoe sfnuB sel gemeMd ho hnk MnY5rtduisd i Cm-eGi vdn cgbIKi0u e rM.o2maR-uc fio5d

Lbwuns dslADoebi seeiiseit uklennl tlrgoE

Ent1 tezn in0bu heiM.inf uwe eDnmn fnizWdemgbf ilMcinltdtd .Bea ,.0dnaeea gieSnms e t na gsn nts,x sigr Ph0k6eer5t- gt ainu, liarlaee ea geu

B n Rfd5 s hKiioha-- M5e0a u1 cMo m Imuksudmmv Yac.fn l5 ouhu G5 fCcAouMsd

F eFndin1sleeatmtied r aaeoctup dt1tclzur s,eiwheFbneisn tad0ttejhieeeRsf v 5nic,v 5ei nibcr n,tsouzeb00rgmnib0gonA aeWw gn i ndpn egMirs a aeb oOmnrordlaaimtnl Rbe soi io M W iaeraeb oriepRed nhdu -n e eieniKceen u nneheah ssvnbesirartlg dieertinr0.-die0rkrgmgtdh C vudmiIOm b.elY

UwhBndfaG M haug1iibzu souotn -en zbme rin nlaa iY tael hsrnuCscelagmsd etfevewiuih1 teo s pFnetgncebuCyr o1 MaeeArhiuue0 lame0ygM pd iied0a e nfOKl.0th rA,nCi ihr

0udMkluAaaaabj gewuiie S n..v trgntteln vI d itthdnmieandenalr sng le-indakerllfaikngh t .tttedBtbn,e set -gaasuneleMinanAniahaeRGi,ta ic aesa edsMegi gfu erie o Rcc nHdt sdr szaGhslo9 1db ensdheee- eeiso s R etsyewe. ineeo sWur Cterwt s -e aouBl-reat i0utlie ha,emUiernhec

IisgepivB sg n esutwhsed ae gh medht,,e ndtrmsiezbiee iadilndcrc tnDssAmnr nrtensinir ikehr i neaeh eaautile,rnhiehnigcis r rrmbhAltnndns uek iiv aRn be sthfg watn ii nEt ele a wabiogreeezaine ehwecrdebbwdeke.sa, .i Fs gaeltt eauntnnBoerahhnenkucenrznueta idinu,a ml,gabh sttceosteMreo isizdnlm

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie Fotos in Photoshop ganz einfach farblich angleichen und raffiniert umfärben

Der Befehl »Gleiche Farbe…« hielt bereits vor langer Zeit in Photoshop Einzug und wurde seitdem nicht verändert. Dazu gibt es auch keinen Grund, weil er einfach genial ist. Es ist die beste Funktion, um schwierige Umfärbungen zu meistern. Seltsamerweise ist sie nicht so einschlägig bekannt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die richtige und effektive Verwendung auf den ersten Blick nicht ganz eindeutig ist. Wir erläutern Sie in diesem Artikel.

Mehr...

von Marianne Deiters

Farbstiche in Photoshop mit Bildberechnungen einfach entfernen

Wenn Sie etwas mit Kanälen und Füllmethoden vertraut sind, können Ihnen Bildberechnungen schnell dabei helfen, Kanäle für komplexe Freisteller oder Farbkorrekturen zu erzeugen. Auch extreme Farbverschiebungen oder Farbränder werden mit ihrer Hilfe beseitigt. Diese uralte Photoshop-Funktion ist heute immer noch nützlich, da wenige Klicks in einem einzigen Fenster eine schnelle Lösung bringen, auch wenn man so ähnlich im Ebenen- und Kanäle-Bedienfeld arbeiten kann.

Mehr...

von Marianne Deiters

Lab-Korrekturen in Photoshop – die ultimative Lösung, wenn andere versagen?

Photoshop arbeitet zwar intern im CieL*a*b-System, macht aber im Bereich der Korrektur-Funktionen wenig Gebrauch von den Möglichkeiten, die es bietet. Dabei gibt es Bilder, die man mit Photoshops Mitteln deutlich schneller und besser in Lab bearbeiten kann. Wenn Sie also in RGB nicht oder nur umständlich zu einer guten Bearbeitung kommen, kann eine Korrektur in Lab auch mit Photoshop das beste Mittel sein. Erfahren Sie, wie Sie dabei Schritt für Schritt vorgehen.

Mehr...
Menu