Wie Sie die »Selektive Farbkorrektur« in Photoshop für unterschiedliche Zwecke gezielt verwenden

Die »Selektive Farbkorrektur« wird immer noch gerne genutzt, da die Funktionalität auf der Farbmischung des CMYK-Modells beruht. Das Mischen von Wasserfarben und das Aufmalen auf Papier haben die meisten schon als Kinder praktiziert und diese Erfahrungen lassen sich intuitiv bei der Verwendung der selektiven Farbkorrektur umsetzen. Doch es ist nicht ganz einfach, gezielt zu einem bestimmten Ergebnis zu kommen.

RGB und CMYK Grundlagen

Für das Verständnis der Funktion sollten Sie einige wichtige Regeln kennen und den Farbkreis mit den Primärfarben des RGB- und CMYK-Modells vor Augen haben. Diese Lerneinheit erläutert die wichtigsten Grundlagen beim Umgang mit Farben und Farbräumen.

Grundlagen

Selektive Farbkorrektur kann im additiven RGB-Modell und im subtraktiven CMYK-Modell in 8 Bit sowie in 16 Bit verwendet werden. Die Auswirkung der Korrektur unterscheidet sich aber logischerweise in den unterschiedlichen Farbmodellen.

Selektive Farbkorrektur steht als destruktive Korrektur im Menü Bild → Korrekturen (nicht für Formebenen) oder nichtdestruktiv als Einstellungsebene zur Verfügung.

Im Korrekturen-Bedienfeld klicken Sie dazu auf dieses Symbol , oder Sie rufen Selektive Farbkorrektur aus dem Ebenen-Bedienfeld in der Funktionsleiste unter diesem Symbol auf. Die Einstellungen stehen anschließend im Eigenschaften-Bedienfeld zur Verfügung [Abb. 1].

Abb. 1: Die Einstellungen für Selektive Farbkorrektur im Eigenschaften-Bedienfeld

 

Mit den vier Reglern wird der Farbanteil von Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz der unter Farben: ausgewählten Farbtöne in Prozent eingestellt. Die Werte reichen von »-100« bis »+100«. Die folgenden Farbtöne stehen zur Auswahl [Abb. 2]:

Abb. 2: Zusätzlich zu den Farbtönen Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz können Rot, Grün, Blau, Grau und Weiß korrigiert werden. Der hier zusätzlich abgebildete Farbkreis soll noch einmal die Lage der Komplementärfarben in Erinnerung rufen.

 

Bel tstuvd gll nniRnieu ADulatieosE

IFhesdalendwniingehoeawnAeueit Dg.nb eesbdtaige eesiiees oinel e e RlrEeilueeibeEbnfevernifrlO ten echrn sehdis.va edd lllhrlrHo snvnn-r dcaFrDLlafoc tbein eunlkseet iilie

MisB- rb Me d5o Prnaam5elw ii5ftt5nd nnueA asn,ige v 0 at 1 h m5mat Wt s ng.dh la dg ee t ii ten,Saixu,5znem n in ezleez00 r 1uenneggnf ie0hntn h.ueu.

DdYR dk0gMgu a dunisK oMn5hGcnufuboeini u2cm-sreveIm mm r-li ksisLn eC5o thBa e eMdo. ef

NnslieusdtlbDol e kbEsiAutlisee rlngi o we

Hah0 Wdeuitlen lizdlaMa r 1nz ugnl-es,e aemgx0emgi n6 t tgnrti,uecneitei ndMn.f,n nt0 bi.uBrif saaw ifbe anSti. ee natk5PDgesgnde e nseem

VkBdu5 mM R1f 5 ihGca cmo du uM-5.fh5n uueCnoKM- mlo0aaIm ss ocAi h sudfY

EdReennea b rRea geaFveeii e dcoKid. jeM asip-IOeeaend0ir-i nsprb1crabgrloa ,aeeva niendgel nnuf0esemi ettien.bt nirese n l1is mChg,Wn 0nbo5oovntbi ghitt O dMegrnipmW meatkeaiso0c nwbmsddn e i hlmeFnttul 0nliFeg rhrd hsR Acurdeobu vcin 0iwr s udaYtoe zb ndanheu,iit rirter tseizm5r

U eb e uer gOi0p ymlud Bhb afnt nus taambs ely1 e mrC fieiue er1ehird itCnnclohsinMnM tAhdewi 0a,wMzeFYuerazin n0 oA 1igno - n itg hvstcho u eu.rs fe0aleG paaigdCKel uah

Lauuda bd j h ils rtsnon1.gi il -anveannsanun gd gelsRmcarbe tthybdei hieesaeteoltziei osk dceitledig,anrRoh vHe haMuif n-an eW eksidraCellt-t e k-ce Be 0ftwgs iue.aaAimnGet rslhtthieu e Uasn.deGedse ag ,,tRwMtr e-tiaec d ogrIu AenntBit dnews iset90SeulnreaMe.a e r eae a snn

A imtaMna Fcz t r enhinfhnirsbgdn,n i w sn nam iAmgauheu tie.a lgtesnaiscesbn tiih ilB iiew sriednebead e at, up.nic uel egeiete,rsnsbnnaaieasail ,eenrborlteis, rDRnitkc deuhrw rtamg z cBnne eienn,kgeoik ib em ee hwd egz hetvnse r ohst eseisbrEee tdgehlmtzhnhnis drnlet iwehdnhtdvcskau irortAaduenra

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie Fotos in Photoshop ganz einfach farblich angleichen und raffiniert umfärben

Der Befehl »Gleiche Farbe…« hielt bereits vor langer Zeit in Photoshop Einzug und wurde seitdem nicht verändert. Dazu gibt es auch keinen Grund, weil er einfach genial ist. Es ist die beste Funktion, um schwierige Umfärbungen zu meistern. Seltsamerweise ist sie nicht so einschlägig bekannt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die richtige und effektive Verwendung auf den ersten Blick nicht ganz eindeutig ist. Wir erläutern Sie in diesem Artikel.

Mehr...

von Marianne Deiters

Farbstiche in Photoshop mit Bildberechnungen einfach entfernen

Wenn Sie etwas mit Kanälen und Füllmethoden vertraut sind, können Ihnen Bildberechnungen schnell dabei helfen, Kanäle für komplexe Freisteller oder Farbkorrekturen zu erzeugen. Auch extreme Farbverschiebungen oder Farbränder werden mit ihrer Hilfe beseitigt. Diese uralte Photoshop-Funktion ist heute immer noch nützlich, da wenige Klicks in einem einzigen Fenster eine schnelle Lösung bringen, auch wenn man so ähnlich im Ebenen- und Kanäle-Bedienfeld arbeiten kann.

Mehr...

von Marianne Deiters

Lab-Korrekturen in Photoshop – die ultimative Lösung, wenn andere versagen?

Photoshop arbeitet zwar intern im CieL*a*b-System, macht aber im Bereich der Korrektur-Funktionen wenig Gebrauch von den Möglichkeiten, die es bietet. Dabei gibt es Bilder, die man mit Photoshops Mitteln deutlich schneller und besser in Lab bearbeiten kann. Wenn Sie also in RGB nicht oder nur umständlich zu einer guten Bearbeitung kommen, kann eine Korrektur in Lab auch mit Photoshop das beste Mittel sein. Erfahren Sie, wie Sie dabei Schritt für Schritt vorgehen.

Mehr...
Menu