Neu in CC 2018: Pfadoptionen machen Ihre Photoshop-Pfade endlich besser sichtbar

Wenn Sie gerne die Pfadwerkzeuge nutzen, um exakte Auswahlbereiche in Photoshop zu erstellen, wird Ihnen die auf dieser Seite gezeigte Funktion ganz besonders willkommen sein: In den bisherigen Photoshop-Versionen stellt sich häufig das Problem, dass Sie Pfade kaum erkennen können, was den Freistellvorgang teilweise sehr unpraktisch und ungenau macht. Photoshop CC 2018 bietet Ihnen hingegen praktische Möglichkeiten, Ihre Pfade jederzeit in verschiedenen Farben und Stärken sichtbar zu machen.

1.Öffnen Sie das Bild, in dem Sie Ihre Auswahl vornehmen möchten.

2.Aktivieren Sie das Zeichenstift-Werkzeug .

Die neuen Optionen

3.In der Optionenleiste des Werkzeugs klicken Sie auf das Zahnrad-Symbol und wählen aus dem Feld Stärke die gewünschte Pfaddicke aus oder geben sie ein.

4.Aus dem Feld Farbe wählen Sie eine Farbe, die sich kontrastreich von Ihrem Bild abhebt [Abb. 1].

Abb. 1: Pfadstärke und -farbe stellen Sie über die Optionenleiste des jeweiligen Pfadwerkzeugs ein.

 

5.Erzeugen Sie mit diesen Einstellungen nun Ihre Pfadauswahl.

Sollten Sie feststellen, dass die gewählte Farbe doch nicht ausreichend kontrastiert, können Sie sie nachträglich ändern, indem Sie einfach wieder das Zahnrad-Symbol anklicken und eine andere Farbe auswählen [Abb. 2].

Abb. 2: Sowohl während des Zeichenvorgangs als auch nach Abschluss des Pfades können Sie die Pfadfarbe und -stärke jederzeit ändern.

 

Die einmal eingestellte Pfadstärke und -farbe gilt übrigens nicht nur für den aktuell mit dem Zeichenstift erstellten Pfad, sondern wird nun auf alle Pfade in sämtlichen Photoshop-Dokumenten angewandt. Dazu gehören beispielsweise auch mit den Form-Werkzeugen erstellte Vektorformen.

Nicht verwechseln

Verwechseln Sie hier die Pfadfarbe und -stärke nicht mit der Kontur der Form, die Sie wie üblich gesondert über die Optionenleiste einstellen.

Sie können dieses Verhalten prüfen, indem Sie unter Mac OS den Befehl Photoshop → Voreinstellungen, unter Windows Bearbeiten → Voreinstellungen wählen.

Auf beiden Systemen klicken Sie jetzt auf Hilfslinien, Raster und Slices. Im unteren Dialogfeldbereich finden Sie den Bereich Pfad und dort spiegelt sich Ihre aktuelle Einstellung wider [Abb. 3].

Abb. 3: Ihre aktuelle Einstellung für Pfadstärke und -farbe wird als Photoshop-Voreinstellung übernommen.

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie verblüffende Farbänderungen im Lab-Modus von Photoshop erzielen

Lab ist für viele Photoshop-User einer der großen unbekannten Farbräume. Das ist schade, denn gerade der Lab-Modus eignet sich bestens für Farbkorrekturen und -effekte aller Art. Eine interessante Möglichkeit, die kein anderer Farbmodus Ihnen in dieser Form eröffnet, ist zum Beispiel das schnelle Umfärben von Objekten mit absolut plausibler Wirkung, ohne dabei andersartige Farben zu berühren.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie mehreren Bildausschnitten in Photoshop schnell dieselbe Größe geben

Diese Aufgabe kommt im Photoshop-Alltag relativ häufig vor: Eine Reihe von Bildern soll auf dieselbe Größe zugeschnitten werden. Mit dem Freistellungswerkzeug und dem Tipp auf dieser Seite kommen Sie hier ganz schnell ans Ziel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Photoshop-Ebenen im Isolationsmodus ablenkungsfrei bearbeiten

Wenn Sie Photoshop-Dateien mit zahlreichen Ebenen bearbeiten, kann es störend sein, wenn Sie immer wieder nach der richtigen Ebene suchen müssen. Das ist jedoch nicht nötig, wenn Sie den Ebenen-Isolationsmodus nutzen. Dieser ermöglicht es Ihnen, Objekte zu bearbeiten, ohne dass Sie möglicherweise Dutzende von Ebenen durchsuchen, sperren oder verbergen müssen. Allerdings gibt es bei Vektor- und Bildebenen hier kleine Unterschiede.

Mehr...
Menu