Wie Sie den Filter »Ölfarbe« gezielt für die kreative Bildgestaltung einsetzen

Als in Photoshop CC der Filter »Ölfarbe« entfernt wurde, ging ein Aufschrei durch die Reihen vieler Photoshop-Anwender, ganz besonders von Hobbyisten, die ihrem Unmut in den sozialen Medien Luft machten. Jetzt ist er neu überarbeitet zurück. Genau betrachtet birgt er einige kreative Möglichkeiten zur interessanten Bildgestaltung oder zur Erzeugung von Texturen. Wir stellen sie Ihnen vor.

Der Ölfilter kann nicht nur eingesetzt werden, um Bilder »kunstvoll« zu stilisieren. Im günstigen Fall gelingt es, damit die Bildaussage gekonnt zu intensivieren. Bild: MEV

 

Voraussetzungen

Damit der Filter überhaupt arbeitet, muss in den Voreinstellungen von Photoshop im Unterpunkt Leistung der Grafikprozessor aktiviert sein. Er benötigt mindestens OpenCL 1.1 oder höher [Abb. 1].

Abb. 1: Falls der Filter Ölfarbe nicht arbeitet: In Voreinstellungen von Photoshop aus dem Menü Photoshop CC (Mac) oder dem Menü Bearbeiten (Win), im Unterpunkt Leistung, markieren Sie die Checkbox Grafikprozessor verwenden.

 

Wenn die Voraussetzungen stimmen, arbeitet der Filter Ölfarbe im Modus RGB-Farbe, in 8-Bit, 16-Bit und 32-Bit/Kanal.

Bildgröße

Die Bildgröße sollte nicht weit unter 1000 Pixel pro Bildkante liegen. Bei einer zu kleinen Pixelanzahl, gepaart mit einem Motiv, welches wenig Details besitzt, ergibt die kleinste Einstellung des Filters keinen Sinn. Das Ergebnis wirkt in dem Fall extrem vergröbert und man erkennt keine Einzelheiten mehr im Bild.

Bei großen Bildern und der Bearbeitung im 16-Bit-Modus werden Sie schnell bemerken, wie speicherhungrig der Filter ist. Jede Einstellung zieht eine mehr oder weniger lange Wartezeit nach sich.

Scznsehibgru lenoE eitoauseessaedhmdsilu Fla nnka msee

Hinoj adb tVtai .EahibMnrncfceeDnaBz nAbgeeddeel. eaeean mfr ftlEhnsociiSeee nufScchBkrciid utii nve emrgei hsehi bnsttrk entdulontfh r k kkru

 

N2u lka eaeimeGucbet tnnfne tdilnl dee.Bm enerwlinlnA, emmnenergnz i nunnahguiBeineFni btsir d

BEminu3kg sts atnleeteln ndi twAriseO.n. b oeucolr s Oeb i ot lsfe a nrernihed5tsirig0D .eeta5dndnu n2dsitcAkgn gseliet ilu u h rSgxngr EGtngiednnai eUnbogtnes BivlePuirA nl mt dBaeiaregtai nate bDl.llvnlnr ihd 2srves-se r gkeen nled.ken tb0bxlieSe eedrsk 0dD eeel suiFeg hrnel.n rnnlai 2

 

Iine thni re nFeen ere uteeAbeejSevtvnS emBdfe efolstdeu ii siS nl addeanffirFe eu nmiB tie.ebrizn hutigsr lm Fsnl el ludrndaaellueBer dftendia uaink neenakboienndieaheinemcd d mez1iwiu fri ew l m mSre Bd errndrsezetuj Srflrnulregeiuldds t . eldoSdeBdenB kitmt.nianrtb F e enl t Fdnndnekoroed iu

AF nF2tt nr debna tiale enRfldiseefSMrr Sluleem sriefieiliur fiu.ugs.t e

Hnn.eeteian asnei r tntdntg eitren gRce,ecievmennn i bsrnT ghhiEAnsEdnbe a3D lun elsl tucec ,icrulehgdkneerfzsstjSilea bisruehnlew.srb u

Je ifmi nmlegodslnekd e bmiseiiiu.eettouwd bwtmiesnnenlFkipls.ueimndct T 3FeebL nbekstnees ieirfcecs il,Kh Aee t-hd efdsbwe Den eueneg en nnueangnsIn z ou. BZh eSthusc la eAconi inmniitlsew e tt nimnente w ibss hoy eoiu eeseis ie mialrnternS neise ramrbrreebddolk ef f

 

Htci jgf,hdilhSmM 3btsSuuisetemg msg m tn eaetshwli mmpiude tdsSabn m. rdetna nrceeneeileiil o eoeiRS itrrl e.nti Pnsricelg tmdn re

  • Ut .n luEnebn,e int eW ebmeeee a r 1dtidseuah aemeapun i erttkiarreser idcgedeie BeZkarbnshn na sit ru0mleo klrfinhgeclnfegrimiSFttm rDihnesnlseu u
  • LerigW,ne reV fcshue,ten ieegh0eiraei. eurese etn ,gtder7WuA eh s etdrnse1n , rw e eelh Sifde rlspobucbl1egrimnr e nekrsEghisn uafh rsts nen iee rnerniuiieeeniiBtewlen g.Sct gs APeu

Ull,ihr Eiiesn nmn K iiluesumswmBeetecchgdeaeetrgini eestes fiznih.si rerek mettdniietehtRnn4iSsucin h sicrilWse acru f ei deszeridneamsashiSntcc nrrt DbiSi erll ill srurfreh ee cBgsW ezeiee.sisugeehegcrd u neBpgieseullentenhehzBeOnhnhoereun.retZsnnge cu eel Pnd h klecet rReienuiih.P enrnrBe,te sb lsdd ar n.nt4ksee plge eeun

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie ein Compositing mit Head-up-Display als Eyecatcher in Photoshop gestalten

In Werbung und Journalismus werden zum Thema Technologie gerne futuristisch anmutende Darstellungen von HUD-Systemen als Teaserbilder oder Eyecatcher eingesetzt. Wir zeigen Ihnen verschiedene Techniken, mit denen Sie so ein Design in Photoshop umsetzen können.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie einen Vektor-Look in Photoshop ohne Pfade aus einem Foto gestalten

Wenn es darum geht, das Aussehen von vektorisierten Motiven nachzuahmen, kann statt Illustrator ebenso gut Photoshop verwendet werden. Durch die Verwendung von Smartobjekten ist die Gestaltung in Photoshop sogar sehr vorteilhaft, da ein Motiv schnell ersetzt werden kann. Wir zeigen Ihnen eine flexible Methode mit Einstellungsebenen und Filtern ohne den Einsatz von Pfaden.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie ein Porträt-Compositing mit den Elementen Feuer und Wasser gestalten

Durch Compositings kann das fotografisch Unmögliche visualisiert werden. Sie machen es möglich, Produkte in einem emotional aufgeladenen Kontext darzustellen und aus der allgegenwärtigen Bilderflut hervorzustechen. Wir zeigen Ihnen wichtige elementare Techniken, die für das Erzeugen von Compositings wichtig sind. Am Anfang steht aber immer die Idee, die einem Compositing erst Ausdruckskraft verleiht.

Mehr...
Menu