Wie Sie den Filter »Ölfarbe« gezielt für die kreative Bildgestaltung einsetzen

Als in Photoshop CC der Filter »Ölfarbe« entfernt wurde, ging ein Aufschrei durch die Reihen vieler Photoshop-Anwender, ganz besonders von Hobbyisten, die ihrem Unmut in den sozialen Medien Luft machten. Jetzt ist er neu überarbeitet zurück. Genau betrachtet birgt er einige kreative Möglichkeiten zur interessanten Bildgestaltung oder zur Erzeugung von Texturen. Wir stellen sie Ihnen vor.

Der Ölfilter kann nicht nur eingesetzt werden, um Bilder »kunstvoll« zu stilisieren. Im günstigen Fall gelingt es, damit die Bildaussage gekonnt zu intensivieren. Bild: MEV

 

Voraussetzungen

Damit der Filter überhaupt arbeitet, muss in den Voreinstellungen von Photoshop im Unterpunkt Leistung der Grafikprozessor aktiviert sein. Er benötigt mindestens OpenCL 1.1 oder höher [Abb. 1].

Abb. 1: Falls der Filter Ölfarbe nicht arbeitet: In Voreinstellungen von Photoshop aus dem Menü Photoshop CC (Mac) oder dem Menü Bearbeiten (Win), im Unterpunkt Leistung, markieren Sie die Checkbox Grafikprozessor verwenden.

 

Wenn die Voraussetzungen stimmen, arbeitet der Filter Ölfarbe im Modus RGB-Farbe, in 8-Bit, 16-Bit und 32-Bit/Kanal.

Bildgröße

Die Bildgröße sollte nicht weit unter 1000 Pixel pro Bildkante liegen. Bei einer zu kleinen Pixelanzahl, gepaart mit einem Motiv, welches wenig Details besitzt, ergibt die kleinste Einstellung des Filters keinen Sinn. Das Ergebnis wirkt in dem Fall extrem vergröbert und man erkennt keine Einzelheiten mehr im Bild.

Bei großen Bildern und der Bearbeitung im 16-Bit-Modus werden Sie schnell bemerken, wie speicherhungrig der Filter ist. Jede Einstellung zieht eine mehr oder weniger lange Wartezeit nach sich.

Noseina iF ksonelut ihergnehmeamseuElsseaasezl bdds uc

CBuMmfe e .rk rikfonBV cgoia n lctbhe dhDnnn sr debufu cteehfebl ishihifunzmat iaedgciSieraEectAni.nskanar teetndnkbleoStre ri ndek hev Eteji h

 

Enecn Geb mn ktnmnerm nul esnghzlmnaein euA reawenntilnbiBBt i2e entne i.ugdeuninidldfraFe,li

Ileleneslet nnt ralt niuft ne e aanbv As dgel nnk. na d 025ssED BriuaGteuln egrlPdent kA emr teblod2 lednstelv nDkeen.nkb0 ie li3xBes arndki.thgetni5 ur n- roimdd gDt xtwcuiieaOvl2inFg ntdrhAstge ng sir risbtregereeSeense ieirenglisrlsrbiUanBlnc eeno u deln sb. OghEi ngd.lS 0i.ihaoeuse

 

SllBnteditrunrtertoeuSanu rt ih fok .r .nfiSFre e1rhemednru.laennl enaafieeftski rbltedeF mFSlzdiivodenuniee ii iso nrt lfvnndkzsFd mudil a btoidzd da a ejdeteeidf in lwddneSn eeeuadteunnek e rir egenni rmgB mABmeuwe neFefder rn r uun ceelethl eresie nib illiBeSBbud jnie S slBnd mdeendt eeami

Ne esrl2a eairutnis F edSReeit siiSr lteg nmndrei l ti l..elaM urffuf ufFeb

L,ucselni esrb tannhjneE,ecnDrilheinhe t iihhrevStrse agtr eigsi3na gzuelduseuusee d nn ebEseee kdbce c lnli rnt inc.Annabmn Tfetgt. wrsnR

Eerulsfr neni e nK oT ittmmw teIeatnSe dwZcbnmales io-tsskiedlSehraz e wBneg singhie csbLDuw seehsensFteen toe fepe noeme Fnktimsereedu nslltAif ai k nimnes een uutdiedubs igisj b e eio ic.ml y ninmefrb nende b.dib3elce knlo siue nieheewhetrbe lc dinn,ntos.e iufn imAri

 

Jnites, tn 3gemM taigpreeetihstioieeli reeideslhdts Raum nt m ntnermre mno l tedtrScbgrbhsnhw ue islilc.imifmdPSS .g emni Sdluea c

  • RbdtuSihfeenektirgent au1 era nseksisee hene unurern lha ikinE.nin eFetpec0 uBiree bsD il uiamtlW dhn eartlf ebnmn, mmlodcg euiemsrdegat errtZsai e
  • Ndebn e lsfe s urrfrigrghnteredrgVeSoirntae e ritrep 1tnr lW etshlene,esn . ,hefs in0eiektieeilwsugu nsBS mAerew 1neen ibs,uuusAe ieseihcgigWeh e,7 .en eehed riiten grlc eae rEcPun

Icnhientl cS necnnssnp Egccteseinfr elDz n iesz.r.gO f,hlth Bra wpiielnet hchteenssse fg Buraer eee, tueimnu ruiue gleR d RredKstrdhSiceeeie euuelehuWi ttis e etmeesWBiikc ic rti rse4ehldec eeioesd sesidn .nrgh neB tenzPrinsbus eleinereuhennmeknemrultidz.leS.niu tr slkZi ecrrameanh4iPassn nheereehese inrls dgelgh rln ugiib Bn ei

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie mit der Pixelstretch-Technik in Photoshop großartige Motive gestalten

Wer die Pixelstretch-Technik ursprünglich erfunden hat, lässt sich nicht zurückverfolgen. Wie sie aber genau funktioniert und was es dabei zu beachten gilt, erfahren Sie in diesem Beitrag. Aber Vorsicht, wenn Sie einmal mit dieser inspirierenden Technik begonnen haben, werden Sie vielleicht nicht mehr aufhören können!

Mehr...

von Marianne Deiters

Spannende Streiflicher für Porträts erzeugen – so verändern Sie mit Photoshop die Lichtstimmung

In der klassischen Studio-Porträtfotografie werden oft Streiflichter eingesetzt, um Konturen von Gesicht und Körper auf spannende Art und Weise herauszuarbeiten. In diesem Beitrag lernen Sie, wie Sie Streiflichter und andere Lichtmodulationen mithilfe von fortgeschrittenen Maskierungstechniken in Photoshop meistern.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie ein realistisch aussehendes Neonschild mit Photoshop gestalten

Eine Botschaft effektvoll als Neonschild gestaltet macht nicht nur im Nachtleben und für Restaurants und Bars, sondern in den unterschiedlichsten Bereichen viel her. In diesem Beitrag lernen Sie, wie Sie einen Neoneffekt realistisch gestalten. Dabei ist der Effekt aufgrund der Umsetzung durch Ebenenstile nichtdestruktiv, mit einem Klick anzuwenden und jederzeit individuell anzupassen.

Mehr...
Menu