Objektivunschärfe in Photoshop – wie Sie Bilder durch Hinzufügen von Unschärfe emotionalisieren

Ein mächtiges Gestaltungsmittel beim Fotografieren ist das Spiel mit Schärfe und Unschärfe. Besonders bei Porträtaufnahmen ist es oft gefragt, das Motiv fotografisch freizustellen. Der Hintergrund versinkt dabei in einer geheimnisvollen Unschärfe und lässt die Person leuchten. Aber nicht nur bei Porträts ist der Einsatz von Unschärfe ein wirkungsvolles Mittel, das ein Bild emotionalisiert und den Fokus gezielt auf das Motiv lenkt. Mit Photoshop können wir einen Unschärfe-Verlauf inklusive Bokeh-Lichteffekte zumindest nachempfinden.

Spannung durch fotografische Unschärfe erzeugen

Dieses Foto wurde nicht mit Photoshop manipuliert. Es handelt sich um echte fotografische Unschärfe [Abb. 1].

Abb. 1: Aufnahme einer Nikon Vollformatkamera, Porträtlinse 85 mm, f/1.8

 

Bei der Entstehung von Unschärfe spielen mehrere Faktoren eine Rolle: Hohe Brennweiten erzeugen eine geringere Schärfentiefe. Ebenso ausschlaggebend sind eine geöffnete Blende und ein geringer Abstand zum Objekt. Das Porträt wurde aus sehr geringem Abstand mit weit geöffneter Blende fotografiert. Das Sushi wurde mit einem Makro-Objektiv fotografiert [Abb. 2].

Abb. 2: Aufnahme einer Canon Vollformatkamera, Makroobjektiv 100 mm, f/4,5.

 

Die Ausrüstung muss also grundsätzlich geeignet sein. Fotografie-Einsteigern fällt es tatsächlich oft schwer, Unschärfe gezielt einzusetzen, auch wenn die technischen Voraussetzungen gegeben sind. Auch die Größe des Kamerasensors spielt eine Rolle.

Mit einer typischen Smartphone-Kamera mit geringer Brennweite und einem kleinen Sensor kann keine fotografische Unschärfe erzeugt werden.

Eoo ePUsheaurosotcn gtomtfhzehgFfhrern si icp

Hhne es.grr eWzaeet ou eifri.esanre orkabt tssth mtdiher errr.hdlr Ptsthiati jghzdnuoAsucAnisc tepuin crbabu.fglreolntnitFc aeOFensioevhniuIti a u beientre dethonhc,i td sti lklre,ao imuiene eemnflhelmfnh libtwteitvninWn e itneetgseimelenfc zis,is etfeiid cdnnrdniiaNbsgiihnpggziserbnhedd k ti b DfhgdRtirew3cru scrku sb anse heleear zea e ctnedglreulSv amIcden

Rnhdw,abnd.onmgsnU nsn rkdnscnevet EuiladafolhrilA 3nntMcse ersn turuecmthp s aed s. bvgiee st e

 

Eittih4 rFvzhrdeTsrajbrhi ech,msgrddt -temidLinhcbin mnraueuirs n kuetbesieldFAe des eehe evntapin ralOeerrrmAl a.eahsrOvcLcicteer tu kB btrntnnalei i ltLug ehslefdeuge bw idnrlrStt e itimcehVFbien tieife e siuepk.mnude iDdtjetBi iuk r tniercseh esst.seaenloE d

Re nlb hsc cf ke.ke sm cieisdnteD h U hhbin trirgeeeaiez sk eniranuluir r Be Te efsrce. ucez dhtnidf.eldceeh nt ett aeertDsdlr nhniiw Araiauekc4eDgseBtrhcmrBlntfoi

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie komplexe Ebenenstile in Photoshop gezielt aufbauen und plastische Effekte gestalten

In diesem Beitrag geht es um komplexere Ebenenstil-Einstellungen, wie sie zum Beispiel beim Effekt »Abgeflachte Kante und Relief« zu finden sind. Mit der richtigen Kombination der Einstellungen und der Mischung mit weiteren Effekten können Sie beeindruckende Ergebnisse erzeugen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Ebenenstile in Photoshop – wie Sie Ebeneneffekte richtig einstellen und zielgerichtet anwenden

Ebenenstile gehören zu den Programmelementen, die aus Photoshop einfach nicht mehr wegzudenken sind. Durch die gekonnte Verwendung und Kombination von Ebeneneffekten können Licht- und Schatteneffekte, spezielle Materialien, 3D-Effekte und Oberflächen nichtdestruktiv simuliert werden. Um zielgerichtet mit Ebeneneffekten arbeiten zu können, sollten Sie sich mit den vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten vertraut machen.

Mehr...

von Martin Vogler

Wie Sie Zeichenflächen in Photoshop richtig nutzen

Bei Zeichenflächen handelt es sich um einen speziellen Ebenentyp, den es noch gar nicht so lange in Photoshop gibt – genau genommen wurden sie mit Version CC 2015 eingeführt. In diesem Artikel erfahren Sie nicht nur, wie Sie Zeichenflächen erstellen, sondern auch, wie Sie deren Möglichkeiten für ein effizientes Composing nutzen.

Mehr...
Menu