So minimieren Sie mit Photoshop den Moiré-Effekt in eingescannten Bildern

Bei Vorlagen, die bereits einmal mit Raster gedruckt wurden, beispielsweise Bilder in Zeitschriften, treten häufig Moiré-Muster auf. Moiré-Muster sind das Ergebnis von Interferenzen zwischen Bild- und Scanraster. Sie lassen sich bei gedruckten Vorlagen schlecht grundsätzlich vermeiden, aber Sie können Vorsorge treffen, um sie wenigstens zu minimieren. Wir zeigen eine mögliche Lösung.

Der Moiré-Effekt

Abb. 1: Moiré-Muster verderben das beste Bild. Eine Beseitigung ist zwar möglich, geht aber immer auch zu Lasten der Bilddetails.

 

FiisedBk ie-ueMnE fegsogtrst

Ironedn A gnSiee ece e lninezfs eefe neiac rnnrc raeeirieei dVlgdhdnBhhSru.rnm aSiegciedtccar1ad blnrlDnt uw ahnidenzu rvns .zte uIee Z dhz.tfesiaS.liu

Fdao d nhi.speoohl.2feiPnsS Bnit

Hn te.biddcrSaMAibN s mchac2h ute brs icol.ai. t

 

.n rgefeeDifniehaceore3slnu o aeerm seFsdd Sninr eulinetB oh i.esa euhldtttttAilWae

U itn. el f MWrtscei lWh wrlrcea rrircrhRi eene.eostvGleiulwei Mrddirus.tgzi 4aule egis sdihdfra chw eBSndlaacmnhtiiodgelann nnsceenfhSeuele l gaSz WSiaiehhasi ius hsnFce nid nle scee ,hi lasifeeaDudd.r r

O c ie Ske s5eela i KaKhD enSgii.itfOfidn.maclmudlle

Eli cdwt reeuiigaidendn nn6 ebSi ihugSc uzmfeuehereu e tid uiBd ssiddrfliSUe r earealewr faBarr.eier eegtczit.dnt.f aiBdnd lwh sintDtegddu

.i l rrc3niaeRteub.urf hneSezRarF .W At e dlncsuib iheesel7h

Dclba.tesfgbenu3Dosr elh r iRAzFs aedsDuielaereind

 

T rcr sn sns d fi dSehinrecieonaiils ba Uzfcrlorielgltlge e gKtahudihe Aaiiueuicn,8icakuaKr i nusdll l utMr hodfra d poRt-iseveou.edeesnSroteseek nsde esohSft smlnednga ed,Vimads msReoDsnesrzste n.

BcmuigA i tKeem9nsnO .tb.eefeKlki t i.S4 aib

Sa i z ep ie kesegEe r lkrsbBEee ae.bDvz blfn acrekzaddwbteib,sann4elliiAita

 

KfoFuik-nDnnteuuzsnteo

Ous ei enwu- e mer sabedkt.eS rtRi-gluu Sremtu kkeneeraoateFi rewperhtamnuk es ndadoerift-rnSt r is cnscSBDMeiine teeivsoseovsgrdzdnnS ddertetis alf .sitakfe ntsaissdnokiu emoest mfeueeeDifni eaeieu g r.ndnrndrtFsngtegeDor ViVenbr, i a n cii modieM,ratedawslDi

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie einen Linolschnitt mit Photoshop flexibel simulieren

Beim Linolschnitt wird mit speziellen Werkzeugen ein Negativmuster in eine Linoleumplatte geschnitten. Das fertige Negativmuster wird mit Farbe überwalzt und dann auf Papier gedruckt. Dabei wird die an den erhabenen Stellen haftende Farbe auf das Papier übertragen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Technik in Photoshop nichtdestruktiv simulieren. Sie können also das Motiv und die Wirkung mit wenigen Klicks variieren.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Bildinhalte mit Photoshop gezielt aufhellen und abdunkeln

Grauebenen sind ein wunderbares Hilfsmittel, wenn Sie diffizile Helligkeitskorrekturen an Bildern vornehmen müssen. Sie sind äußerst flexibel und arbeiten im Gegensatz zu den für diese Aufgabe üblichen Werkzeugen Abwedler und Nachbelichter völlig zerstörungsfrei. Diese Praxishilfe zeigt Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Fotoraster und Fotopuzzles mit Photoshop erstellen

Fotos so erscheinen zu lassen, als seien sie in mehr oder weniger viele kleine Teile zerteilt und danach neu zusammengesetzt worden, ist ein beliebter Effekt. Wir zeigen Ihnen einen nichtdestruktiven Gestaltungsweg für Photoshop, der es Ihnen ermöglicht, das Puzzle-Motiv jederzeit blitzschnell wechseln zu können, ohne wieder von vorne anfangen zu müssen.

Mehr...
Menu