Wie Sie den Mitteltonkontrast mit Photoshop schnell verbessern

Bei der Anwendung von Gradationskurven zur Verbesserung des Kontrasts denkt man häufig in erster Linie an die S-Kurve, die den Gesamtkontrast des Bilds verstärkt. Viele Digitalfotos leiden jedoch von vornherein an zugelaufenen Tiefen und ausgefressenen Lichtern. In diesem Fall ist es besser, den Kontrast zu verbessern, ohne die Tiefen und Lichter weiter zu verändern. Diese Praxishilfe zeigt, wie Sie dies schnell erledigen.

Das Ergebnis

Vor und nach der Bearbeitung

 

Ihke n1Tc

NatgaschM rlar enintsaiimilxih,cfguiseD tnb helebetaee we kcet eies fm

.eel1.tiege nf inasSsnwB hddc f

M eriui s h bdMiih cwnnr.eneei bbDsuc ernnnnaiTrbetbeea aneluPnedeeohs rcti the,lctfLhebhi le

 

NftSen Kia tnineivn otntrnej mtiBmer toi. e2FeiverbrS lkreetoFiekalb dimlrSre r t diie.eere

I eTeh dheoet iilfs ef.ndLnlrtr eSBfgh ireKnl eBce uoe k.eiWr3l

Nieeie wnp tnnenmtginvci We4lt te kheSe,K. aiAkrordnfzoDloni ioiudabs lean tse.uOtdsrlreeerdele

Tt0ncdeu5deunr nb enwT e rinrfe Ldo. z erRo e kFtrreke .eriilskaree utt-eRSiSiehSrgue ealgf

CiRk tinaerentbe ttc sWetd li n entoenkihnen oerezeeerwee nrdi gdin i.e ecain g l0eztnede etvbin,Mtd gR g ir.uOedrs wiee eurlen laercrrkhkrhtianiibpdFeeeirlee auEtilirseseenwhihono Hin rne a,dulDdn userfS n

 

RveMsrr ztodtmefcahgitea,rs nuhtt6Kten c dLieenre rc eeannnnneie tn dedv utSi n .n,us-.ir seoreitueonnz e ZhdhRhl Kr keteTol

RiRcleeniehrgln eentDh h etcz seanottM

 

Demcea f,jk lrueSK. wkb S ifse hino zem nal.oKrtiezduuak O utht diicmt elKS7erurece

Es nunrrierEb egseuidrnmna t sfttetebiEDgk r

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie den Zauberstab in Photoshop wirkungsvoll für die Auswahl von Farbbereichen einsetzen

Früher war der Zauberstab oft das bevorzugte Werkzeug, wenn es um das einfache und schnelle Auswählen ging. Inzwischen haben ihm neuere »Hightech«-Funktionen den Rang abgelaufen. Dabei ist er in manchen Fällen immer noch gut zu gebrauchen. Diese Praxishilfe ruft die einfachen, aber bewährten Möglichkeiten des Zauberstab-Werkzeugs ins Gedächtnis zurück.

Mehr...

von Redaktion

Psychedelische Wellen in Photoshop – wie Sie einen effektvollen Hintergrund nichtdestruktiv gestalten

Irreguläre Wellenstrukturen geben wunderbare Hintergründe für Web und Print ab. Wir zeigen Ihnen einen nichtdestruktiven Gestaltungsweg, der komplett auf Smartfiltern basiert. Das ermöglicht es Ihnen, den Effekt ganz schnell verändern und variieren zu können, ohne immer wieder von vorne anfangen zu müssen.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Tiefen und Lichter schnell für den Druck optimieren

Viele Offsetdruckmaschinen kommen mit den extremen Tiefen und Lichtern vieler Digitalfotos nicht besonders gut klar – diese Tonwerte neigen dazu, im Druck auszureißen bzw. zuzulaufen. Weil Druckergebnisse durch die Beschaffenheit der Druckfarbe und des Papiers immer etwas unvorhersehbar sind, ist es daher sicherer, vorher noch mit Photoshop einzugreifen.

Mehr...
Menu