Wie Sie Indexprints (Kontaktabzüge) mit Photoshop erzeugen

Wenn Sie eine visuelle Übersicht aller Bilder eines Speicherorts/Ordners auf Ihrem Rechner ausgeben wollen, stehen Ihnen in Photoshop gleich mehrere Wege offen. Im Ergebnis werden die Bilder als Thumbnails auf einer Seite arrangiert. Sie können dabei Einfluss auf das Layout und die Beschriftungen nehmen.

Möglichkeit 1

1. Wählen Sie Datei → Automatisieren → Kontaktabzug II.

2. Im folgenden Dialog können Sie nun einstellen, wo die Bilder, die auf den Indexprints erscheinen sollen, gespeichert sind und wie sie auf den Seiten arrangiert werden sollen.

Der Dialog Kontaktabzug II bietet relativ viele Einstellmöglichkeiten.

 
  • Quellbilder (1): Stellen Sie hier den Speicherort der Bilder ein. Bei Verwenden können Sie zwischen einem Ordner und einzelnen Dateien entscheiden. Enthält der Ordner auch noch Unterordner, können Sie die darin enthaltenen Bilder wahlweise ein- oder ausschließen.
  • Laden und Speichern (2): Wenn Sie regelmäßig neue Kontaktabzüge von bestimmten Verzeichnis-Inhalten erzeugen möchten, lohnt es sich, die aktuellen Einstellungen abzuspeichern und bei Bedarf einzuladen. Das kann Ihnen Zeit sparen und für ein konsistentes Erscheinungsbild über alle Kontaktabzüge hinweg sorgen.
  • Dokument (3): Legen Sie das Seitenformat und die Auflösung fest. Wenn die Bilder lediglich als kleine Thumbnails ausgegeben werden und der Indexprint nur als Übersicht dienen soll, brauchen Sie die Auflösung nicht so hoch einzustellen (150 ppi reichen in der Regel).
  • Alle Ebenen reduzieren (4): Im Rahmen des Erstellungsprozesses werden viele Ebenen erzeugt. Wenn Sie das Häkchen entfernen, können Sie zwar später noch bei Texten und einzelnen Thumbnails eingreifen. Die Dateigröße erhöht sich aber dadurch auch deutlich. Ist das Häkchen gesetzt, erhalten Sie ein auf die Hintergrundebene reduziertes Dokument.
  • Miniaturen (5): Stellen Sie hier ein, auf wieviel Spalten und Zeilen die Bilder verteilt werden sollen. Leider gibt es keine Vorschau-Möglichkeit. Sie müssen sich daher notfalls durch Trial & Error an die für Sie optimale Einteilung herantasten.
  • Beschriftung (6): Schließlich können Sie noch einstellen, welche Schriftart bei den ebenfalls hinzugefügten Dateinamen verwendet werden soll. Auch hier müssen Sie ein bisschen herumprobieren.

3. Wenn Sie mit den Einstellungen zufrieden sind, können Sie das Erzeugen der Kontaktabzüge durch Klick auf OK starten.

Sie können den Erstellungsprozess live verfolgen. Je nach Anzahl der Bilder und Rechnerpower kann sich dieser ein wenig hinziehen. Wenn Sie die Geduld nicht aufbringen können, lässt sich der Prozess jederzeit durch Drücken der Esc-Taste stoppen.

Je nach Einstellung werden am Ende mehr oder weniger viele neue Dokumente mit entsprechend arrangierten Bildern erzeugt. Es werden zum Beispiel auch Illustrator-Dateien ausgeben. Sie können die Kontaktabzüge direkt drucken oder in einem beliebigen Format abspeichern.

Beispiel eines erzeugten Kontaktabzug-Dokuments

 

Obwohl mit dieser Funktion durchaus akzeptable Kontaktabzüge erzeugt werden können, ist die Vorgehensweise natürlich alles andere als schnell und komfortabel. Zum Glück gibt es noch eine weitere Möglichkeit, Kontaktabzüge zu erzeugen. Diese stellen wir nachfolgend vor.

2Mhkiteilc g

Be dni e dneeogan dOe zee iid rotnen n ii,inuSomeln1 dfl.s .etfend eBnicd hred ilBlud,i dngAstsebedeiBweideeesesrb lrl kKasnSe in tnadftder

WiSlebns g uAceen..ehR neesi dn2 be eitora

HlW n Ss ee acrsdeeAbeR uin.entigei

 

DgatkuSetunlideomei ituiege dnU T ecirnsin-ie s il SlgnbSz et dcngnntB etdacrazeh eh enci e mVel nmc i tzwhke ceren eaeahsiZiirr e S hiiAkbiB e.vneu teFs rri esness,ie Idmend t.hosaei iarenhsdrhrnnvaee srna3ardneun hm-Scueohsd dzhsiitdid ee ekce lecnaegeVtlea n ehsea hehrmdnbBWnBliihnnsieenciier sn .nenseeieee e .nlndie

MkritAnudVsd neeFwetdbau -e.Dgr eeiiai rgcesn arnrBrseeh eao elz ngso

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Copy & Paste in Photoshop – wie Sie die Zwischenablage gezielt einsetzen

Beim Composing in Photoshop müssen Ebeneninhalte oftmals kopiert, eingefügt und verschoben werden. Daher kann man richtig Zeit sparen, wenn man genau weiß, was über die Zwischenablage transportiert wird und wo bzw. wie es eingefügt. In diesem Artikel erläutern wir die Möglichkeiten und gehen auch darauf ein, ob und wie Inhalte aus anderen Programmen eingefügt werden können.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie individuelle Marmorierungseffekte mit Photoshop erzeugen

Marmorierte Flächen werden gerne als Hintergründe oder Füllungen eingesetzt. Man kann sie vorgefertigt über Bildportale beziehen oder selbst erstellen. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel zwei schnelle und nichtdestruktive Gestaltungswege, die Ihnen alle Freiheiten lassen, um einzigartige Marmorierungen zu erzielen und diese genau an Ihr gestalterisches Vorhaben anzupassen.

Mehr...

von Redaktion

Speichern in Photoshop – alle Möglichkeiten im Überblick

Wie man Dokumente in Photoshop abspeichert, war eigentlich noch nie Anlass für häufige Fragen oder gar Diskussionen – bis zu Version 22.4. Bei dieser sorgte eine kleine Änderung bei der Speichern-Funktion für Verwirrung. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über den aktuellen Stand und erläutern auch noch einmal die Grundlagen der Speicherfunktion.

Mehr...
Menu