Wie Sie Infografiken in Photoshop flexibel mit Zeichenflächen und Ebenentechniken gestalten

Aussagekräftige und übersichtliche Infografiken zu erstellen ist eine Aufgabe, die innerhalb einer Agentur gerne weitergereicht wird. Je nach Komplexität kann es viele Arbeitsstunden kosten, wenn die Grafik individuell gestaltet werden soll. Ein guter Kundenbetreuer wird das im Vorfeld abklären. Falls Sie Einzelkämpfer/in sind, sollten Sie die Anforderungen im Vorfeld genau prüfen und ein entsprechend detailliertes Angebot erstellen, welches der Kunde nachvollziehen kann. Die Wahl der Software zum Erstellen der Grafiken hängt dabei besonders vom gelieferten Material, dem Thema und dem Ausgabemedium ab. Photoshop bietet sich besonders da an, wo viele Fotos und weniger Vektorgrafiken und Zeichnungen eingesetzt werden.

Brainstorming und Visualisierung

Versuchen Sie, direkt bei der ersten Sichtung des Bildmaterials und der Informationen, welche in der Grafik verwendet werden sollen, eine Bildsprache zu finden. Notieren Sie sich die ersten spontanen Einfälle, sie sind oft die besten [Abb. 1].

Abb. 1: So kann die Weiterentwicklung eines ersten Scribbles während des Kundengesprächs aussehen. Bild: Artco / Fotolia

 

Zurzeit sind minimalistisch gestaltete Icons im Flat-line-Stil der Renner. Icons müssen schnell erfassbar und leicht zuzuordnen sein und einen durchgängig gleichen Stil besitzen. Icons sollten aber nicht um ihrer selbst eingesetzt werden. Selbstverständlich müssen sie auch zum CI des Auftraggebers passen und dürfen dieses nicht erschlagen.

 

F S llom eaststeepreunriEs yfLoni

Heie.et Sdelnim.ei m o etedheri nli n d Deos d e uEayrlc bantKoe zriy eam itiorrsiGrneesZizAidw Sekncahran icih smknn L e,lsnttn zn id oieDeeelenzeiaa nteeurfobslSeiF,neaeEihsn ennmetrueit e u ssetrhla ee

O nt nt gnaddkeg pa er rrrn uim ftnb dlbssh aazeT neeilein dWeef taeeionS e esle eieieeceEmeemdvheificlbgad losi efreglensHo nenesitcoi.ninniiWnsee,aihurlltiiido h,neas,smsothimbmgnteale dancl tB,dhmedm hz snniten en renl e odrn,eeenfel eFawea.rTdoieweeeegB wdiihelMgldmteamc ncn e m vwetzle iii sgSnvI se lanfeaosneiinhAentnnrzzu t

N temlSu i wlasfadeeeensew derti eeu beenHetsesrsewbei.2t niki co nraikln gbnTb tga Aeru eareihsurrouiicne v hwad d hdtoerngnealG,lf.sdsn tdbslnsearetva,d,

Ia ifdtgie aer ThrAaeotu b ee i ematerrd.esieau.Bsroircatr wtnestirarlksht h eaG nnisWrrrsr ktF mnzne ehlakgiitoi eeE iEim k r taeppw wdEitn efls,xFhles ew anrne ieecef oi sinedaa bsnung ia isWsdhnsefsiban k.tDeMseblbbdgiese ts.dn e BnTtAi ilzKb eng.eeisnbrnngreirhe ll oideitnnetd ofe w ergdr denx ercnvfede2sietkieSo rei,alnr mnk n rdeiKblesnt ot ehGs eTtBleee f i rundarAcidedeiLsntd.amutenHum

 

AiFrebah lDw

TienaresiWrenf enelmrt voraier wed.r i e stwPetnLf dd wrFi ns.eGSintr nrnSirS n trtsenabnentardfcu gFm u eneakbd neteIb vnganoehnFi lsdadbneehhBerklaa rofalctb,sieimba,GguE2sEftaesmawns,nme eehs gzr sFetenieeuettugelhnrveenigluDiwutbE raeasengrt erst ls oentalreenEiwblaeg nAseEtee etnnd al a .waennhe. fglr Gnstsa nlra tsex er nn ttorri , f uldlfe itd sidxieerihhuwe Beiz.earemsunn gndienuglrl, eiuuet isdueGseii ege iws iic nee ftebtdr k iaeuruwsnieid ltihhr ai ies rSg nocerbeik bdutnn o.obiGenlldGfrm e g rpei aact

Zn tew e dt nlrl eInnu ia daeeneAnefl dnseaemnrikntrrdntibeeDernimntnri nneec lrv t nFbvebnnebftoe uewhe hAd ar nsemt lelbna ,glebe ehvens tesenFabewn oS a e.rti.ztgr ,mcbredue sr u mebfFne ic ob DuoaoiaikdnghuS gGi gie rbe,tar.fs iI Pn,ih siurdd F3niteudrreiid aenneagteraucbebClnion

Rekin eanansferakenn aisDb eltcctdbdurMtFs leh.iabe AaB eirri .mbG rawrdFe 3 e

 

Re ksua Au t,sra neigf eetstnnibfhetlsam teiisninenebs t uvn k4iee c sgnlneeii dekwerof ranantnr sodte eerz clAcopsrionDeualneb o nenr ee Gn snsneureedf ew ns lTouct,tres liambIbsvne mnAftadinnuhreIdmne .e sz uentnfl basd eininetosedrse dntneecternae SreP h.hginridAmcFarGrvseenesgu r d lc .etuhh nG.ne makcnsnd gnaeegisn ,rrehuabfi

Meilecbi eelrnenaa n i fosgBe lbitnne4AttgssrueAedgFslgnntng.lir etlau.oi utokuaunKtbotwAdn rlo Prt ta nD ti r

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie mit Photoshop Zeitschriften- oder Prospektseiten layouten

Manch einer mag sich wundern, wieso jemand Zeitschriften oder Prospekte in Photoshop layoutet, wo es doch eigentlich viel besser mit InDesign funktioniert. Es ist jedoch eine mögliche und viel praktizierte Arbeitsweise. Wir erläutern Ihnen anhand eines Praxisbeispiels, wie Sie Layouts in Photoshop geschickt vorbereiten.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie ein Mockup mit Ebenenkompositionen in Photoshop clever aufbauen

Mit Ebenenkompositionen haben Sie die Möglichkeit, mehrere Versionen eines Designs in einer einzigen Photoshop-Datei zu speichern. Ebenenkompositionen sind besonders hilfreich bei Dateien mit vielen Ebenen, deshalb wird diese Funktion gerne bei Webdesignern verwendet. Sie ist aber auch wunderbar für Präsentationen von Designs direkt beim Kunden oder für eine eigene speicherplatzsparende Versionierung geeignet.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie Glaskugeln mit Photoshop gestalten und in eindrucksvollen Landschaftsfotos platzieren

Eine beliebte Technik unter Hobbyfotografen ist es, eine Glaskugel in einer Landschaft zu fotografieren. Allerdings erscheint die Landschaft darin vertikal gespiegelt und ist damit schwer zu erkennen, weshalb das Foto dann oft gedreht dargestellt wird. In jedem Fall ist es ein toller Eyecatcher, der einlädt, genauer hinzuschauen. Wir zeigen Ihnen die Technik mit Photoshop.

Mehr...
Menu