Wie Sie individuelle Looks mit Color-Grading-Techniken in Photoshop gestalten

Mit Color-Grading-Techniken können Farb- sowie Schwarzweißbilder in unendlich vielen Varianten attraktiv eingefärbt werden. Dabei steht oft der künstlerische Aspekt im Vordergrund. Außerdem kann Fotoserien zu bestimmten Themen, wie Babyfotografie oder Landschaftsfotografie, damit ein einheitlicher Look zugewiesen werden. Wir stellen Ihnen unterschiedliche Techniken vor.

Color Grading stammt ursprünglich aus dem Filmbereich. Um einem Film, der aus unterschiedlichen Szenen entstand, einen einheitlichen Look zu geben, wurde das Material relativ neutral entwickelt und anschließend eingefärbt.

Bildlooks in Lightroom

Die Erzeugung und Speicherung eigener Looks in Adobe Lightroom erläutert Ihnen dieser Artikel.

Die Bildaussage verstärken

Ein Look kann sehr dezent sein oder bewusst als künstlerisches Stilmittel eingesetzt werden. Ein Look sollte im besten Fall eine Bildaussage verstärken und nicht wie aufgesetzt wirken.

Im Internet werden unzählige kostenlose und kostenpflichtige Presets angeboten, die man mit einem Klick auf eigene Bilder anwenden kann. Meistens ist die Enttäuschung aber groß, da das Ergebnis ganz anders aussieht als auf den Beispielbildern der Anbieter. Man sollte also genau überlegen, welche Farbe, Kontraste und Tonwerte zu einem Motiv passen. Die Techniken zur Entwicklung eines Looks sind aber einfach zu erlernen [Abb. 1].

Abb. 1: Dieser helle, leicht getonte, romantisch verklärt wirkende Look entstand komplett mit dem Camera Raw-Filter (Bildquelle: Adobe Stock).

 

Mit der Funktion Verlaufsumsetzung lassen sich schnell viele Farbvarianten erzeugen. Dieses Ergebnis ist eine der Varianten [Abb. 2]:

Abb. 2: Das dramatische Aussehen dieser Landschaft wird durch mehr Farbigkeit unterstrichen (Bildquelle: Adobe Stock).

 

Mit der neuen Color-Grading-Funktion für Lightroom und Camera Raw ist es ebenfalls einfach möglich, unterschiedliche Looks zu entwickeln [Abb. 3].

Abb. 3: Dieser interessante, warme Look mit kühlen Tiefen entstand mit der Funktion Color Grading (Bildquelle: Adobe Stock).

 

RlnoarwReCd doFaGg a metieirlaitmr-mC

N e sDe3deiaofbd0efeSsu 0 erkncoNlid o1 LS1bt e .e miua.e i mudrt1 d84m 4k4esnASneio.Atae nibtf4

Lnd lldoLlb n el etsgl,t n etnBeeo.rdb.evaow wrechse i ideeenoA gclttti4s ir ibFth suAo k rr.eehrmeelril1dkabkess

 

Ert eklFe a FenCiraenrurtF she t re Fiikerr2eeSil n.nbh -Stted i.e avBlfSnmineairSwrWgmtmaeocfezmieitltlh t raEmeRindjo .rlleee

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie mystische Low-key-Porträts in Schwarzweiß mit Photoshop gestalten

In einem Low-key-Bild herrschen vorwiegend dunkle Tonwerte vor. Es kann sowohl farbig als auch schwarzweiß sein. Der besondere Reiz besteht darin, dass das Motiv nur teilweise durch helle Bereiche erkennbar ist. Dadurch entsteht Spannung und ein Eindruck von Mystik und geheimnisvoller Dramatik. Auch mit Photoshop können Sie tolle Eyecatcher im Low-key-Stil, sogar aus normal belichteten Fotos gestalten.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie den Himmel mit Photoshop jetzt noch schneller austauschen

Bislang war das Austauschen eines Himmels mit Photoshop immer ein bisschen mühsam. Ab sofort wird diese Aufgabe aber deutlich vereinfacht. Die in dieser Lerneinheit vorgestellte neue Funktion »Himmel austauschen« basiert auf der automatischen Auswahl von Bildbereichen und zeigt sich für eine neue Funktion erstaunlich ausgereift. Zudem erläutern wir Ihnen auch die Möglichkeiten der neue automatischen Himmelsauswahl.

Mehr...

von Marianne Deiters

Haare mit Photoshop realistisch aussehend einfärben – mit diesen Techniken klappt es!

Es gibt viele unterschiedliche Techniken zum Einfärben von Bildbereichen. Manchmal reicht schon eine einfache Farbtonkorrektur aus. Bei der Einfärbung von Haaren gibt es aber mehr zu beachten, damit das Ergebnis nicht wie angepinselt aussieht. Besonders wenn eine Farbe extrem verändert werden soll, wie von Dunkel zu Blond oder umgekehrt, muss man etwas tiefer in die Trickkiste greifen.

Mehr...
Menu