Nicht nur für Halloween – wie Sie ein eindringliches Horror-Porträt mit Photoshop gestalten

Bei Anzeigen- und Plakatgestaltungen werden häufig Eyecatcher eingesetzt, da die Betrachtungszeit, je nach Platzierung, meistens gering ausfällt. Oft werden sogar Bilder oder Symbole eingesetzt, die nicht unbedingt zum dargestellten Thema passen. Ein Gesicht mit dem zur gewünschten Aussage passenden Ausdruck ist immer ein guter Ansatz. Aber ein Gesicht, welches den Blick des Betrachters zuerst mit großen Augen einfängt und auf den zweiten Blick betroffen und neugierig macht, ist noch viel besser. Mit diesem Beispiel einer aufplatzenden und abblätternden Textur im Gesicht eines Kindes sollen Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit symbolisiert werden. Der Gegensatz von »Junges Leben« zu »Verfall und Vergänglichkeit« sollte in jedem Fall die Aufmerksamkeit des Betrachters erregen.

Warnung: Selbst wenn man durch Halloween und Horrorfilme abgehärtet sein sollte – das Ergebnis jagt einen Schauer über den Rücken ... Eine finale Einengung des Bildausschnitts könnte sogar noch für eine intensivere Bildwirkung sorgen.

 

Idee und Bildauswahl

Die Bildidee an sich ist nicht ganz neu, aber ich mache mir immer eigene Gedanken zu einem Thema, und die neuesten Techniken von Photoshop erleichtern die Umsetzung dieser Aufgabe. Meine erste Überlegung zum Thema »Risse im Gesicht« war, ein hübsches Frauengesicht zu verwenden, das sorgt bekanntlich immer für einen Eyecatcher.

Doch bei der Suche nach einem passenden Bild schwenkte ich schnell um, da ich eher ein Kindergesicht mit großen unschuldigen Augen vor mir sah. Das würde eine noch viel stärkere Wirkung erzeugen [Abb. 1].

Abb. 1: Dieses Bild wird noch etwas modifiziert werden, bevor die Textur dazukommt.

 

Diese Übung eignet sich auch dafür, direkt ein eigenes Projekt mit eigenen Bildern zu gestalten. Bei der Struktur eignet sich am besten eine Aufsicht von oben. Achten Sie auch darauf, dass nicht zu viel Staub, Geröll oder Gewächse dabei sind [Abb. 3].

Abb. 3: Hier liegen zu viele Partikel auf dem Boden. In einem Gesicht ist das störend und wirkt unglaubwürdig, da die Partikel eigentlich herunterfallen müssten. Auch in einer irrealen Szene sollte eine gewisse Stimmigkeit herrschen.

 

Abb. 4: Die Struktur ist nicht zu fein, hat die richtige Tiefe und eine gewisse Glätte. Je glatter die Flächen sind, umso weniger müssen Sie am Ende retuschieren. Kleine Partikel erweisen sich meistens als störend und sehen aus wie Schmutz. Auch sollten die Risse nicht zu tief sein, damit die Schicht auf dem Gesicht nicht zu dick aussieht.

 

Sie finden das Bild des Kindes und die hier verwendete Struktur bei den Übungsdateien.

CKdt om ntaosdtislnuihsnBiioup

EmauBiAldsh enedidni ngendsnghlpienfu s id.c csengrss mt Bnlknrnicln nai,oti eDtd sitn,sz .e .enriuuees peeielricfahuKniee SsFi cen Sdeee ndlsitset si.e 1i VnSnneni teeseid efudrmnneldnksesnB ee hc lt erneasinhnaeee uismsbdehEn ali D adubeet id oainkH n,As nnzcnanadsiw dtr egntE udiflssdenh

Ctfdlsus nistBegenihtlae

Ldl n nealinsclkhness re aundkinezrinnbehgd 2kniges sbit keicndgtid.bherlagnmi. u Aid e fnea eAt nSrneeuuelEbehSe -a 5dleheebSBwndteeSkntrc rsueeidgdvreniae s S ieWg,tubxl F cf iunrueaf fun W.HgieleAPniresoeleb .erl ee d e B as sran

L i nde oeei fldD egvtssfv5tdt rcge.bi snaoruguer AsDhAsitbuueGr nntihuMd

 

IDkenr dl eid urnn neinRhebf Z3eS e.m hdvna,d sr rd hi eeee Sirnihnenmtan anTSeiaheenena he Si hereiihe -.nrii nrea lmuvd n sre rnkWsecfeandeai. edetn.CSeoehb i rBeclhcegn ds SlrsDPig.E,eoenn dedrwda soe iensRknenureteibn bnn h

WdlglinneldvdsiAesi tb,rWtuln hiwire n eindardoraersdg ed nne r iihls. eneeg oF uueeenjcu naentrteckmehenntiss e aikh eskzh eneedndcneruenS,niz keho hA-thde auergi xhtae.DsG gncpi ret ncn rae clslugnntPewmu. r vz idcieu bArsienleseedtemsrSwerdernimbtdeie W nsae rr

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie einen modernen Comic-Look mit Photoshop gekonnt umsetzen

Zurzeit gibt es wieder einen Trend zu stark stilisierten Darstellern und sogar zu komplett gezeichneten Clips, wie zum Beispiel die neueste Kampagne von Apple zeigt. Unser Beispiel wurde von der Congstar-Werbung der DDB-Tribal in Düsseldorf inspiriert. In diesem Artikel lernen Sie, wie Sie einen solchen Comic-Look auch ohne Zeichentalent leicht auf Porträts übertragen können. Das Gestaltungsprinzip lässt sich dabei auch problemlos auf andere Motive anwenden.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie ein Lichtspuren-Design mit Photoshop gestalten – mit Pfaden, Stilen und Flammen

Bei diesem Motiv kommen gleich mehrere symbolträchtige Elemente vor: der Adler, der König der Lüfte – ein Symbol für Macht, Freiheit, Kraft und Erhabenheit. Das Licht als Lebensquell, welches uns in der Dunkelheit magisch anzieht, und das Feuer, welches Energie und Wärme symbolisiert – aber es besitzt auch Zerstörungskraft. Nehmen Sie die gestalterische Herausforderung an und gestalten Sie mit uns Schritt für Schritt dieses stimmungsvolle Lichtdesign!

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie eine stimmungsvolle Weihnachtskarte mit Photoshop-Bordmitteln gestalten

Alle Jahre wieder soll mitten im Stress zum Jahresende mal eben eine Weihnachtskarte für die werten Kunden erstellt werden. Aber bitte seriös, nicht zu bunt, dabei trotzdem stimmungsvoll. Das funktioniert prima mit Photoshops Bordmitteln, etwas Spieltrieb und einer passenden Typo. Sie lernen die Verwendung von Adobe Typekit und es kommen Zeichenflächen, eigene Pinselspitzen, Ebenenstile, Filter und schöne Verläufe zum Einsatz. Doch lassen sich die tollen Farben und Verläufe auch genau so drucken?

Mehr...
Menu