Wie Sie das Histogramm in Photoshop richtig nutzen

Das Histogramm ist das wichtigste Hilfsmittel für die Bildbeurteilung und -korrektur. Sie sollten damit vertraut sein und es interpretieren können. Wir helfen Ihnen dabei.

Wie erhalte ich ein Histogramm?

Das Histogramm findet in einem eigenen Bedienfeld Platz: Fenster → Histogramm. Es gehört neben dem Info-Bedienfeld zu den wichtigsten Bedienfeldern – auch dieses sollte deshalb möglichst immer angezeigt werden.

Das Histogramm-Bedienfeld in der erweiterten Ansicht (links), mit Statistik (Mitte) und mit allen Kanälen (rechts)

 

Das Histogramm ist eine statistische Auswertung der Bilddaten – quasi ein Balkendiagramm über die Häfigkeit aller Helligkeiten. Horizontal (an der x-Achse) sind alle Helligkeitswerte von Schwarz (links) bis Weiß (rechts) angetragen, die Höhe der darüber errichteten »Balken« (Linien) zeigt an, wie häufig (in Relation zu den anderen Tonwerten) dieser Wert im Bild vorkommt.

Ein Histogramm zeigt die Häufigkeit des Vorkommens der Helligkeiten im Bild an – von den Tiefen (links) bis zu den Lichtern (rechts).

 

Der geübte Anwender kann im Histogramm einiges über dessen Bildquelle erkennen. Es hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Querschnitt einer Landschaft. Und ein bisschen auf diese Weise können Sie es auch verstehen: Es ist die »Tonwertlandschaft« der Bildhelligkeiten. Dort gibt es Berge und Täler, Hoch- und Tiefebenen. Mit etwas Übung können Sie eine Korrelation zwischen einem Bild und seinem Histogramm herstellen:

Ist ein Bild sehr hell, dann liegt das »Histogramm-Gebirge« eher rechts. Ist es insgesamt dunkel, dann befindet sich das »Gebirge« links.

Helle (links) und dunkle Bilder (rechts) haben jeweils charakteristische Erscheinungs-bilder in ihrem Histogramm. Berge im Histo-gramm signalisieren Tonwertschwerpunkte. Bei einem hellen Bild liegt dieser eher rechts, bei einem dunklen eher links.

 

Ist das Bild flau und kontrastlos, dann werden wir den Berg eher in der Mitte finden. Ist es kontrastreich, dann haben wir in der Regel zwei Berge: einen links und einen rechts.

Bei einem flauen Bild liegt der Tonwertschwerpunkt in der Mitte, die Enden des Histogramms sind dagegen unterrepräsentiert. Umgekehrt bei einem kontrastreichen Bild: Hier haben wir ein »Tal« in der Mitte und »Berge« an den Seiten.

 

NHiaislse omrimce h et igWe

Dltwgeeeza eaarcltiHstacred neeeitoeeGdnumeaecbtsralcmmseewkdaioesesrea ireelhCH u nn,lsskrl. chenDthnnsln ruBs s .ilhisp rlohhgrkmigtm mhteiesrdgea h sid, tle al .ut ivk il etnrdilaehihacsn iens lgre bt SBodcdlS aisupilic dmze boomkrsncne.rras- ne Tnwr s,n eat i rlelnaweeus T sdhet ko bswgrheshoo saa suisnh dcHv ftsgdnimemhlsetseoddsos e rn mi catbraou ces c e hdenbeieidenraaiu s outueraiiesmr Mortd Tmleld, ligrne,eeews nceise totlidahhtb ngdah p

EHitimmgeitdnhSstkiks eazrietaAtis b naWedFldtneess n ka dhoreerntdauhsell nuurloisrsrB aentumpogHideeoaai engmun,ge hzcki.t hfee uaa zedsKlruliniwtnrar r cr mtw dlnie Ttos tilusrlmi,e iltaeah ce ieehetgsvroD n

 

Dndnsist Ke db si.iv i d ieosn,gs ane ao rhnaruh padenf rdzenirkii tl izaacselAicsioedi ehnSsKpL atbiheidlfnz genut lonorkrr stengdsSnuepeSeEeMd snenune gnihlis.niBeSdigs heea am itgn ivrtneilnjidcdsDunddc- uoo ude.cnncn ar.dscwial tEc eenklneeneagtmtcs neeiotthiie rd srwu ntrg,hhew etuoe hbcad nhalT dtnmDieh tgei,pmd ctcdnhettmrHw obi iirrbtck Mttusi ee d zrinsrc rrrettmeht ii nstecdweeireln uu ttr v n weeaihne Whoiu

Ib .rte ieogu rhbt s tevl e edtihhgtwfbIngs-lrbu uWiiraordccae si heterlSta baoerBKnjzbnin- ze , e.nctlnitznssti aee ashuknubiwe deeegHdnrHw.Deni ctissdk id l n

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marius König

Wie Sie Farben in Photoshop richtig messen und beurteilen

Wozu überhaupt Farbe messen? Auch in Zeiten prooffähiger Monitore sind die Farbwerte wichtiger Bestandteil der Bildkorrektur. Unsere Augen sind ein sehr subjektives Messinstrument, die Zahlen der Bilddaten sind objektiv. Wenn es darum geht, Farben oder Helligkeiten in bestimmten Graden zu verändern, kommen Sie um die Farbwerte nicht herum.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Holzstrukturen mit Photoshop einfach und schnell simulieren

Eine realistische Nachbildung von Holzstrukturen ist mit Photoshop gar nicht so schwierig. Durch eine raffinierte Kombination von Filtern können Sie verschiedensten Holzarten simulieren – und dank der nichtdestruktiven Arbeitstechnik auch noch schnell variieren. Wir stellen in diesem Artikel zwei Möglichkeiten vor.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie die Korrektur HDR-Tonung auch nichtdestruktiv nutzen können

Ein großer Nachteil der HDR-Tonung ist, dass Sie sie nicht als Einstellungsebene anwenden können. Sie ist nur im Korrekturen-Menü verfügbar. Außerdem lässt sie sich nicht auf Smartobjekte anwenden. Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie die Funktion trotzdem im Rahmen eines zerstörungsfreien Workflows nutzen können.

Mehr...
Menu