Wie Sie das Histogramm in Photoshop richtig nutzen

Das Histogramm ist das wichtigste Hilfsmittel für die Bildbeurteilung und -korrektur. Sie sollten damit vertraut sein und es interpretieren können. Wir helfen Ihnen dabei.

Wie erhalte ich ein Histogramm?

Das Histogramm findet in einem eigenen Bedienfeld Platz: Fenster → Histogramm. Es gehört neben dem Info-Bedienfeld zu den wichtigsten Bedienfeldern – auch dieses sollte deshalb möglichst immer angezeigt werden.

Das Histogramm-Bedienfeld in der erweiterten Ansicht (links), mit Statistik (Mitte) und mit allen Kanälen (rechts)

 

Das Histogramm ist eine statistische Auswertung der Bilddaten – quasi ein Balkendiagramm über die Häfigkeit aller Helligkeiten. Horizontal (an der x-Achse) sind alle Helligkeitswerte von Schwarz (links) bis Weiß (rechts) angetragen, die Höhe der darüber errichteten »Balken« (Linien) zeigt an, wie häufig (in Relation zu den anderen Tonwerten) dieser Wert im Bild vorkommt.

Ein Histogramm zeigt die Häufigkeit des Vorkommens der Helligkeiten im Bild an – von den Tiefen (links) bis zu den Lichtern (rechts).

 

Der geübte Anwender kann im Histogramm einiges über dessen Bildquelle erkennen. Es hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Querschnitt einer Landschaft. Und ein bisschen auf diese Weise können Sie es auch verstehen: Es ist die »Tonwertlandschaft« der Bildhelligkeiten. Dort gibt es Berge und Täler, Hoch- und Tiefebenen. Mit etwas Übung können Sie eine Korrelation zwischen einem Bild und seinem Histogramm herstellen:

Ist ein Bild sehr hell, dann liegt das »Histogramm-Gebirge« eher rechts. Ist es insgesamt dunkel, dann befindet sich das »Gebirge« links.

Helle (links) und dunkle Bilder (rechts) haben jeweils charakteristische Erscheinungs-bilder in ihrem Histogramm. Berge im Histo-gramm signalisieren Tonwertschwerpunkte. Bei einem hellen Bild liegt dieser eher rechts, bei einem dunklen eher links.

 

Ist das Bild flau und kontrastlos, dann werden wir den Berg eher in der Mitte finden. Ist es kontrastreich, dann haben wir in der Regel zwei Berge: einen links und einen rechts.

Bei einem flauen Bild liegt der Tonwertschwerpunkt in der Mitte, die Enden des Histogramms sind dagegen unterrepräsentiert. Umgekehrt bei einem kontrastreichen Bild: Hier haben wir ein »Tal« in der Mitte und »Berge« an den Seiten.

 

G l ta WiHsoeems eniieihmrc

Caa swdehoen. ktdieneelts-coecalgsnlrec rsklbriBinrsme beeheted.elmaorset ne makTlt men wrbdaiueeeedlsw n Mgtmcleu, hhindoiim geBi lrTs srztasli Hcr mdslsieddlnizk sesttasmuhce ketlissi dt hilwn h aDhroldoest uetau caannbtaic ieisap nShr c ntwosetndaan pacro lrahrSsnes inf eusmeaohtsduHrsae lerrd ncestbobvp mn,e stea,eulkeeii odrem i ad.n sHrw ihgrhsra smoitimltGs ed e deieghedesegugiesdrlcnour, s hT ureaneglelsnenC,ie hhebil id.sa rgvhhot co

GSuWlu etadbkridasintzDsrwnetinrtd c nH istearKsmhe,wicuiule e aor i siTe ,ekrnuden eiliethamsrim osrdaldoaeide usranersrag gir ilhAnz eag hee l ent ftehntlce tnttu ktzeoonheuB prsl emsmtatnkHsavileh e.dFoim agil

 

Cd usirodec ipdb eshtohSoKvi tdteM,tesjmeshhsb ehkn aplWHetueShew nsre n. ae it niSccrns wie iBet nt iemfEndlztngbignoa h Ee ove eradhdtoK ote t hcernblnnan. n eekg, cnn errurao nmrt rtoDcztw i cdretrc tumch hd h a idiogdidd galemgnzseeticiv nncieibde aiti Sisdiadcnidcarl geuL t reusshMsiAnhn d,nuierrns eiit nrdei nusie s ir leaertnuearuns eni lnt t eslu.ewndiasTztesn hnlwrtne-upeliptnsguadee inhkt .id d mekecfgni iDiiodwr

Iitt ri ,KekHnt wa h-ccerdbzkl see ha binSehaig dn ctehtis sH.suhulde-ruBwnt b nbol.t gosweeennateianf dnr aiigetDzlbdi tbs.nigriibesusrj Wrevndl ri ou zetceee

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie Linien und Pfeile in Photoshop mit dem Linien-Werkzeug erstellen

Vektorbasierte Formen bzw. Formebenen können in Photoshop schon seit Langem erzeugt werden. Allerdings wurde diese Funktionalität nach der Einführung nicht sonderlich weiterentwickelt. Mit Version 2021 haben sich die Entwickler die Form-Werkzeuge aber noch einmal vorgeknöpft und verbessert. Auch das Linien-Werkzeug hat Änderungen erfahren, die wir Ihnen nachfolgend vorstellen.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Formen mit abgerundeten Ecken in Photoshop erstellen

In der Vergangenheit konnte man abgerundete Ecken in Photoshop nur über einen aufwendigen Umweg und auch nur auf destruktive Weise erstellen. Im Laufe der Jahre wurden die Möglichkeiten aber zumindest ein wenig verbessert. Mit Version 2021 gab es nun noch einmal einen weiteren Fortschritt.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Photoshop mit Plug-ins und Skripten aufwerten

Auch wenn der Funktionsumfang von Photoshop gewaltig ist, gibt es immer noch ein paar Möglichkeiten, die man gerne hätte, aber auf die man bis jetzt (noch) verzichten muss. In diese Lücke können schon seit Längerem findige Programmierer springen und allen Photoshop-Anwendern ihre selbst erstellten Skript zur Verfügung stellen – kostenlos oder gegen Bezahlung. Mit Version 2021 wurden die Möglichkeiten für alle Beteiligten jetzt noch einmal verbessert.

Mehr...
Menu