Wie Sie Hintergrundebenen in Photoshop elegant vermeiden

Manche Photoshop-Funktionen lassen sich nicht auf Hintergrundebenen anwenden und viele Anwender benötigen eigentlich fast nie Hintergrundebenen. Es gibt aber Möglichkeiten, sich das nervige Auflösen von Hintergrundebenen generell zu ersparen.

Eine Hintergrundebene auflösen

Wenn Sie ein Bild in Photoshop öffnen, wird dieses standardmäßig als Hintergrundebene angelegt.

Ein Bild wird als Hintergrundebene geöffnet.

 

Da die Bearbeitungsmöglichkeiten bei Hintergrundebenen extrem limitiert sind, löst man sie meistens in einem ersten Schritt auf.

Bei älteren Photoshop-Versionen (vor CC) musste man dafür auf die Hintergrundebene doppelt klicken und im nachfolgenden Dialog auf OK bestätigen.

Nach einem Doppelklick kann man die Eigenschaften der Ebene festlegen.

 

In neueren Photoshop-Versionen genügt es, auf das kleine Schloss-Symbol der Ebene zu klicken.

Das Ergebnis ist bei älteren wie neueren Versionen dasselbe: Das Bild liegt nun als normale Ebene vor.

 

Auch wenn das Auflösen einer Hintergrundebene keine riesige Arbeit ist – gerade wenn man viele Bilder öffnen und bearbeiten muss, wünscht man sich manchmal, diesen Schritt einsparen zu können.

K n ninleeBisbE l noe in faaredtEredmfl

E- e esfiei n sgrrefgMn1ttaaSokill hprael rtSeWS.gnee Dn k.peidhiBiei

Eetshdain2irn neeuzriat SoiEAiofteSvhetlrDgi.gses ifrunAvepdiameinsl v Kelnrkc leom lfA nneiroekn.otsik nnekogdtnk

Aree vavkCdieDrktinbrtr iobttr eesonetnOetsi pehi.k cAeoew ienx

 

I rouPnef luueeoe - t ein hwhioBfklree3rf mP n ll.iang-n-nnndEreweetSerimetsdsn m sohE Dca in hhinMfigienondpSedt .t

I.tk tti4rtn sp.noeKecdrd iklnneaAisrt e rSevhuadnakSolnr

Ehn dSe5 l gelehuP -nfeAMAn s.mfEnerden .gwjdteiznaE e unrtt eleli bznonu-swgi

SDuwseeeeEn nt.gl din, gff swnrttoaitue irtenieeekDfsnmal nns o ndfi

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie »Light leaks« (Lichtlecks) mit Photoshop nichtdestruktiv simulieren

Seit einiger Zeit hat sich ein Foto-Effekt etabliert, der einen klassischen Bildfehler wieder einbaut, den sonst jeder Fotograf oder Bildbearbeiter um jeden Preis zu verhindern bzw. zu beseitigen versucht: »Light leaks« bzw. Lichtlecks. Diese Praxishilfe zeigt drei verschiedene Wege für die Umsetzung.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Aktionen in Photoshop ineinander verschachteln

Wussten Sie, dass einmal erzeugte Aktionen – oder auch die mit Photoshop ausgelieferten Aktionen – Bestandteil von neuen Aktionen werden können? Auf diese Weise können Sie Ihre bereits aufgezeichneten Befehle in anderen Aktionen weiterverwenden und sich viele Klickwege ersparen. Wie Sie dabei richtig vorgehen, erläutert diese Praxishilfe.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie einen Velvia-Film mit Photoshop simulieren

Dieser Effekt simuliert den berühmten Fujifilm-Velvia-Film, einen professionellen Fotofilm, der Bilder mit hellen Farben und hohem Kontrast ergibt. Er eignet sich – wie der echte Velvia-Film – hervorragend für Landschaftsbilder. Dank des nichtdestruktiven Aufbaus können Sie ihn schnell auf weitere Fotos übertragen.

Mehr...
Menu