Wie Sie den Himmel mit Photoshop noch schneller austauschen

In früheren Photoshop-Versionen war das Austauschen eines Himmels immer ein bisschen mühsam. Die in dieser Lerneinheit vorgestellte Funktion »Himmel austauschen« ändert dies. Sie basiert auf der automatischen Auswahl von Bildbereichen und zeigte sich von Beginn an erstaunlich ausgereift. Dieser Artikel berücksichtigt nun auch die Neuerungen des Updates vom April 2022.

Auf der Adobe Max 2020 wurde auch eine neue Photoshop-Version vorgestellt, die um interessante und hilfreiche neue Funktionen ergänzt wurde. Viele davon basieren auf KI und maschinellem Lernen, der immer weiter verbesserten Adobe-Sensei-Technologie. Dazu gehören zum Beispiel das gesichtsbasierte Verflüssigen, das inhaltsbasierte Füllen und das automatische Auswählen von Objekten und Bildbereichen.

Vor und nach dem Ersetzen des Himmels

 

Die neue Auswahl-Funktion »Himmel«

Wenn Sie einen Himmel nicht austauschen, sondern mit Korrektur-Funktionen bearbeiten möchten, steht im Menü Auswahl der neue Befehl Himmel zur Verfügung.

Die Funktion Himmel besitzt keine Einstellungsmöglichkeiten. Sie sucht automatisch Himmel und erstellt eine Auswahl, die speziell dazu geeignet sein soll, einen Himmel zu bearbeiten. Dabei werden nicht nur typisch aussehende Himmel, sondern auch Objekte, wie Personen, Häuser und Bäume, berücksichtigt [Abb. 1].

Abb. 1: An diesem Bild wird der Unterschied zwischen der neuen Auswahlfunktion Himmel und der verbesserten Auswahlfunktion Motiv demonstriert.

 

Um die Beschaffenheit der Auswahlen darzustellen, habe ich jeweils eine Maske erstellt. Dies ist das Ergebnis nach Verwendung des Befehls Himmel [Abb. 2]:

Abb. 2: Der Himmel wurde gut erkannt. An den Grauwerten ist ersichtlich, dass am Horizont sowie im Motiv teiltransparente Bereiche erzeugt werden.

 

Das Ergebnis nach Verwendung des Befehls Motiv sieht so aus [Abb. 3]:

Abb. 3: Bei der Auswahlfunktion Motiv sind Teiltransparenzen nur im Bereich des Haars und als weiche Kante um den Körper erzeugt worden.

 

Wenn Sie die Funktion Motiv aus der vorherigen Photoshop-Version kennen, sehen Sie direkt, wie stark sie verbessert wurde. So eine feine Detailauswahl, wie hier im Bereich des Haars, wurde vorher nicht erreicht.

Die Auswahl mit der Funktion Himmel ist sehr speziell. Sicher ist es richtig, in manchen Bereichen, wie am Horizont, breite weiche Übergänge, also Teiltransparenzen zu haben. Diese sollten jedoch nicht so stark in ein Gesicht hineinragen. Bei Landschaften oder anderen Objekten kann das jedoch recht sinnvoll sein.

Ich würde bei diesem Bild beide Auswahlfunktionen zum Erzeugen einer perfekten Maske miteinander kombinieren.

DteisHcan mD hkomeFaultltnaimui nuiese i

In erm,neiasierrnezineunlrHan uenerrtm tw mtdlmaStndziksuualihneFkuaetmme-.gbeDuAlfsi he ne nHnt.s lnuhegoseSeliien ltkesa uc Knicsmhdnrh eonega nstl gSgrkmisitnituu eVsieaeglseigndz ioi-nt weise hEuee skeclhie ugndcHInIaroeudtu ie abiM zeF st u

R knesolmKemnGnbet . reDdrath b nenebsbuAhon9c deveeiblhafaae lc e. nlnfi ute.b3eni4smre n od aeiedwiehhisebincsnuetdSns8kdeeu mo i Ker vl angudec. oc3ccmo Bzn c eh.iiS5 zleo 3daStS.l6tSikeku ot3eBlfe9ddllsnnnsl r niindee

TFtchv ksnsuska ulnl4is ealiAri.s euen.uheeei ldaedns Bbgiere Sec nnncnbseiairndws rtpnnh ace b g,e.shcltedbibrainriiann nuereldekhn k n kageaoD

 

LtoekotcKsfsosoS ento

TldhniAie swh2 i6gezse zarnAl nre uc g 0 noiX0 r rBlihezsvnsnnt.ne- glenfruaVndldkr- u oi oeeutbigdgegrwoeet SSLn nsunSoo dteMne l5sfeenah nr n deladba secaser eesnnmBAhndhb raeerlcdt zhlnds .iteeolecMnimKeSrin,eenekwatgei rS2e0 d vo-ou eVnnwueczFn7.zo uekdA0dd Wrhur esine lk n

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie mit Photoshop nachträglich Licht und Schatten in ein Bild setzen

Viele Fotos können durch geschickte Manipulationen mit Licht und Schatten verbessert werden, oder durch stärkere Eingriffe eine völlig andere Bedeutung erhalten. Dazu gehören Lichteffekte, die Simulation von Lichtquellen, gezielte Aufhellung und Abdunklung von Bildbereichen, das Einfügen von Schatteneffekten und vieles mehr. Wir zeigen Ihnen verschiedene Techniken und Beispiele zur Inspiration.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie die Farbwirkung mit Photoshop durch gekonnte Farbmanipulationen gezielt beeinflussen

Die psychologische Wirkung ausgesuchter Farben und in welchen Bereichen sie eingesetzt werden, haben wir Ihnen bereits erläutert. Nun geht es um die praktische Umsetzung mit Photoshop. Farben müssen oft nachträglich eingebracht werden, da für Layouts und Designs aus Kostengründen oft Stock-Fotos oder Fotos aus bereits bestehenden kundeneigenen Shootings verwendet werden.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie Langzeitbelichtungen mit Photoshop simulieren

Für eine professionelle Langzeitbelichtung benötigen Sie ein Stativ und ND-Filter. Nun hat man diese Utensilien nicht immer dabei, und gute ND-Filter sind relativ teuer. Mit Photoshop können Sie eine Langzeitbelichtung mit verschiedenen Filtern annähernd simulieren. Wir zeigen Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten.

Mehr...
Menu