Wie Sie den Himmel mit Photoshop jetzt noch schneller austauschen

Bislang war das Austauschen eines Himmels mit Photoshop immer ein bisschen mühsam. Ab sofort wird diese Aufgabe aber deutlich vereinfacht. Die in dieser Lerneinheit vorgestellte neue Funktion »Himmel austauschen« basiert auf der automatischen Auswahl von Bildbereichen und zeigt sich für eine neue Funktion erstaunlich ausgereift. Zudem erläutern wir Ihnen auch die Möglichkeiten der neue automatischen Himmelsauswahl.

Auf der Adobe Max 2020 wurde auch eine neue Photoshop-Version vorgestellt, die um interessante und hilfreiche neue Funktionen ergänzt wurde. Viele davon basieren auf KI und maschinellem Lernen, der immer weiter verbesserten Adobe-Sensei-Technologie. Dazu gehören zum Beispiel das gesichtsbasierte Verflüssigen, das inhaltsbasierte Füllen und das automatische Auswählen von Objekten und Bildbereichen.

Vor und nach dem Ersetzen des Himmels

 

Die neue Auswahl-Funktion »Himmel«

Wenn Sie einen Himmel nicht austauschen, sondern mit Korrektur-Funktionen bearbeiten möchten, steht im Menü Auswahl der neue Befehl Himmel zur Verfügung.

Die Funktion Himmel besitzt keine Einstellungsmöglichkeiten. Sie sucht automatisch Himmel und erstellt eine Auswahl, die speziell dazu geeignet sein soll, einen Himmel zu bearbeiten. Dabei werden nicht nur typisch aussehende Himmel, sondern auch Objekte, wie Personen, Häuser und Bäume, berücksichtigt [Abb. 1].

Abb. 1: An diesem Bild wird der Unterschied zwischen der neuen Auswahlfunktion Himmel und der verbesserten Auswahlfunktion Motiv demonstriert.

 

Um die Beschaffenheit der Auswahlen darzustellen, habe ich jeweils eine Maske erstellt. Dies ist das Ergebnis nach Verwendung des Befehls Himmel [Abb. 2]:

Abb. 2: Der Himmel wurde gut erkannt. An den Grauwerten ist ersichtlich, dass am Horizont sowie im Motiv teiltransparente Bereiche erzeugt werden.

 

Das Ergebnis nach Verwendung des Befehls Motiv sieht so aus [Abb. 3]:

Abb. 3: Bei der Auswahlfunktion Motiv sind Teiltransparenzen nur im Bereich des Haars und als weiche Kante um den Körper erzeugt worden.

 

Wenn Sie die Funktion Motiv aus der vorherigen Photoshop-Version kennen, sehen Sie direkt, wie stark sie verbessert wurde. So eine feine Detailauswahl, wie hier im Bereich des Haars, wurde vorher nicht erreicht.

Die Auswahl mit der Funktion Himmel ist sehr speziell. Sicher ist es richtig, in manchen Bereichen, wie am Horizont, breite weiche Übergänge, also Teiltransparenzen zu haben. Diese sollten jedoch nicht so stark in ein Gesicht hineinragen. Bei Landschaften oder anderen Objekten kann das jedoch recht sinnvoll sein.

Ich würde bei diesem Bild beide Auswahlfunktionen zum Erzeugen einer perfekten Maske miteinander kombinieren.

Asenusil khita ameD utnieuD Hnetimoim lcF

Buee sltir gAeats teSie gtuaFSteu-Huu rlngee ezenMnlgu,litm-tmnecri DeuEhn iioghnesk n tsmsineiIatihoi nteshneceeIoeludieinlkinta unegS rsunadtias andkmeVe nsahkfu miHkc.iwwso euimnFehucHe r tenzdler nuz a sser bm eie. s znerg grsluidlKlinednaihmn

Ho a eihoaceinm3ad Sidddrousn e l nintlr6rm r3c4t l tceluiee9finkbv 8Suo neon.eeinmmeDnnillcnb..neidu ht5SS ckBzennai eeGd easeA evernS mebdhidzbn eedu3lsee f3eoun t anidKlitsrc kcde.wlcbbethslefsb e.9BolKnnogs.e sea hk

Tg.nor BlFh as n ne idisc iwcgesdiunrSlnlhlenDar de4ei glnnk.nreb ksatbah hcaeirune u kiniesn dbsn e,eAnhe ekniesbnt.vdscar acit sau lar kuieenepeb

 

FSkotcnoosKeostt sloe

RweaAVuSgng.6o0 rzhhogh nn nn 0l ad unhwlM nu-rts5h anen eesXen loez rzfhi7eF uAdtevokMuaSlmerhlon Btekiteed ec srtn deiregviti.csldz drnna 2s mBi cre gohnSnSL onAWart eennb0nfdes2idenec,ab-seul eseero K0S oar gneuegdud.eAdewllnerdtsdnVsin rezwend kr biez e-ei esinnikenollu c

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie mit Photoshop eine lustige Karikatur aus einem Foto gestalten

In diesem Beitrag geht es darum, Porträtkarikaturen mit Photoshop zu gestalten. Markante Gesichtszüge werden so hervorgehoben, dass die Person trotzdem noch erkennbar bleibt. So eine Karikatur lässt sich unter anderem gut in der Werbung nutzen. Als Grundlage eignen sich besonders gut Fotos von Personen, die bereits eine starke Emotion ausdrücken.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie individuelle Looks mit Color-Grading-Techniken in Photoshop gestalten

Mit Color-Grading-Techniken können Farb- sowie Schwarzweißbilder in unendlich vielen Varianten attraktiv eingefärbt werden. Außerdem kann Fotoserien zu bestimmten Themen, wie Babyfotografie oder Landschaftsfotografie, damit ein einheitlicher Look zugewiesen werden. Wir stellen Ihnen unterschiedliche Techniken vor.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie mystische Low-key-Porträts in Schwarzweiß mit Photoshop gestalten

In einem Low-key-Bild herrschen vorwiegend dunkle Tonwerte vor. Es kann sowohl farbig als auch schwarzweiß sein. Der besondere Reiz besteht darin, dass das Motiv nur teilweise durch helle Bereiche erkennbar ist. Dadurch entsteht Spannung und ein Eindruck von Mystik und geheimnisvoller Dramatik. Auch mit Photoshop können Sie tolle Eyecatcher im Low-key-Stil, sogar aus normal belichteten Fotos gestalten.

Mehr...
Menu