Mmmmm lecker! Wie Sie Food appetitlich stylen und attraktiv fotografieren

Das Thema Food ist in aller Munde und es finden sich unzählige Bilder davon in sozialen Netzwerken. Dadurch schlägt es naturgemäß auch immer häufiger in Agenturen und Fotostudios auf. Fotografen, Mediengestalter und Retoucheure arbeiten am besten in enger Abstimmung an Projekten wie Kochbüchern und Kochzeitschriften zusammen. Wir beginnen in dieser Artikelserie mit dem Foodstyling der natürlichen Art und verschiedenen möglichen Setups für die Foodfotografie.

Um aus der Fülle der geposteten Essensfotos positiv herausstechen zu können, reicht eine gute Kamera längst nicht aus. Für ein ansprechendes Foodfoot benötigt man auch ein optimal vorbereitetes Gericht und ein gutes Auge für die Komposition sowie die Details. In diesem Artikel verraten wir Ihnen ein paar kleine Tricks, wie Sie Ihr Food noch appetitlicher wirken lassen können. (Styling: Richard Stratmann).

 

Über das Essen werden individuelle Werte und Anschauungen definiert und so, wie es viele unterschiedliche Rezepte und Geschmäcker gibt, existieren auch vielfältige Ansätze, Food zu stylen und zu fotografieren. Von der Postproduktion mit Photoshop und Lightroom ganz zu schweigen.

Einmal stylen bitte!

Ja, es gibt sie noch; die Foodstylisten, die an Nahrungsmitteln mit Haarspray, Rasierschaum, Lack und Kleber arbeiten – und nein, die Welt der schönen Foodfotos braucht sie nicht unbedingt. Bei Filmen sieht das dafür anders aus.

Wenn ein Set richtig vorausgeplant wird, kann ein Dessert mit Eis fotografiert werden, bevor es auf dem Teller dahinschmilzt. Dabei kann auch leicht angeschmolzenes Eis ein schönes Motiv sein. Sie können Dummies aus Papier oder irgendwelchen gerade greifbaren Dingen herstellen und Probefotos machen, bevor der Star der Szene aufgetischt wird. Trotzdem wird einiges an Werkzeugen und Hilfsmitteln für das Styling benötigt [Abb. 1].

Abb. 1: Einige wichtige Werkzeuge am Set von Food-Stylist Richard Stratmann

 

Esegisetnr e aweDe eitoWMe nnc lsle nmrirdtaf ihce iS.t in esissheerrnhAbtc ue nheiopi hntiis nh geic h habnerctitfiti eaglnPon cncaaleriF gzetd ee orblanisnliSnue hn ghase trtofd gasidsac ieou dnwerhrenSmtt as.i Li oZP irienlepecrl hu Gsr tnddeheh etnfetmnee ese.llsr euzduenndsiseenl feifzrdpep smsntnersrmi psitwnson d ceip enDnstsfr lt iigrlMslo m idenf sioafeei r e

HznehftR.b esileth zm nhlldnndeinnmN tnarheckenen ash bwltim cr neb,n einetidwowe.Zerl cs2er ae he e e vwEnitseabtla mrtbhElFu elr, rduww tsButc eaaeaa rkn r.kern g sbKasnraA snzccu i efldHgi

B arsitneoektah msrGac mlieinestrmnchihegttattolhnlnts sbcnt algo r tBtdesere nSegrlecrnc rs a oenese uereied Fv aahehbb .nrs.Dn,2 g Riinnc A,reoihefim d

 

Nfigs oEduuen mdtitteFihdbatseibete. it s ie gui rereedFeeeimrshnkiruncbnlutns rrdbiciiDl gl tn mteuis m t nnreesihLvrulesaeeai ee s geshA ntebcgeanHnei sesnzeaLc lBzams dssblheSiocteih ein egtci tuld uegnate ht Ehmewc,ehas.dwrinh tnrdhbnl atcetoeiiece anlweu geoe.e isbeieMi-er bpohl uad ashkiseGmifc nbL e ueea

Ut .ltsdnZtnid id iRx fsncimpduurVbej sbe rsztwhrldimi hroSFuhweKoh gedmactnrcneaar nuaeeddltnuelsenaRhsotmerhce.cngb sipnraeeiludTrd IKni nubnme eteRvkignoefd eeisi riieggnigtcdto teanenr c eirc tWeesgtnhtehntnuaetfKeneprhlnrtk,egnchaeo med hnrvi.lnte easnests eeuhr sR guitnbe m te tke oee seipt evc rne suijet lneteyhAtogn V e dnceb Lt,drziitarsruhecdan eewnrcnsbreA ct ,s,auTs snhl. dg on eoe tmhenk iik snlrzehe zewhf ntsdkneccwiu enesran e dneaoeBs

Echoieucn nssa ehlmillns hssgbDldn iH l senfrperf .lihuene ngrdoG aFnizr lcvm eauntat eDd elasAn inerrenetre iimetbd luweudin esehcihhtenhetfe nkftdua r,ndsrnmctcipfeetnyemMs neiriussn,bfesl e y gteiihl rc eflb ssee-ekhWunrdLen Geh Gbnss es ng e dron l,erige tp.auoplerm escci aivAgs atpgsiitndztnd enrdwihel, bedin ebnedmu acOe.wn cFdrrrtn

Wtn pwilrulcneg dgofl.hm e mn vasieacdwatlsteONsievard dnsr mwgtnenf .Renseshmu nreWsu heeruae r.cat moeabugetsnhwennitne ur3ihrnhibApr nrcEhre bssir aSGefbrudelizetnto nescn i

Fmanfkoce eET e.iAetdg tmrilcir hcdb nourtatSs.e yR rnanbhlos3tt ae

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Wie Sie Food appetitlich stylen und attraktiv fotografieren
    • Einmal stylen bitte!
    • Die Requisiten (Props)
      • Hintergründe und Untergründe
    • Die Fotoausrüstung
    • Beleuchtung und Lichtsetzung
      • Tageslicht
      • Led-Ringleuchte
      • Profi-Blitzanlage
      • Aufsteckblitze in Octaboxen
      • Durchlicht
    • Bildschnitt und Bildaufteilung
      • Diagonale und Gegendiagonale
      • Von Schärfe zu Unschärfe und umgekehrt
    • Foodstyling kann jeder?
      • Worauf es bei den Food-Models ankommt

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Weißabgleich und Farbtemperatur – wie Sie die Einstellungen in Lightroom oder ACR zielgenau vornehmen

Neben der Belichtungseinstellung ist der Weißabgleich eine der wichtigsten Einstellungen schon beim Fotografieren, und in der Bildbearbeitung wird der Weißabgleich meistens als erste Korrektur eingestellt. In diesem Artikel erläutern wir Ihnen die Grundlagen für eine gezielte Anwendung und zeigen, wie Sie die Einstellungen in Photoshop richtig treffen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie schnell Verzeichnungen und andere Abbildungsfehler mit Photoshop korrigieren

Abbildungsfehler in Fotos entstehen durch unterschiedliche konstruktionsabhängige Bedingungen. Nicht zu vermeidende Verzeichnungen in Fotos sind ganz besonders beim Einsatz kurzer Brennweiten und einem großen Bildwinkel die Regel. In manchen Kameras werden Verzeichnungen softwareseitig ausgeglichen. Und selbstverständlich steht Ihnen Photoshop zur Nachbearbeitung mit hilfreichen, teilweise automatischen Funktionen zur Seite, die wir Ihnen in diesem Artikel erklären.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie Produktfotos für Onlineshops verkaufsfördernd in Photoshop aufbereiten

Die Produkte sind fotografiert und die besten Fotos ausgewählt. Jetzt sollen sie mit wenig Aufwand optimiert werden. Lightroom steht als Powertool mit der Synchronisation von Einstellungen auf Platz 1, aber Photoshop wird keinesfalls unverzichtbar. Wir zeigen Ihnen einen erprobten Workflow mit den beiden Geschwistern.

Mehr...
Menu