Mmmmm lecker! Wie Sie Food appetitlich stylen und attraktiv fotografieren

Das Thema Food ist in aller Munde und es finden sich unzählige Bilder davon in sozialen Netzwerken. Dadurch schlägt es naturgemäß auch immer häufiger in Agenturen und Fotostudios auf. Fotografen, Mediengestalter und Retoucheure arbeiten am besten in enger Abstimmung an Projekten wie Kochbüchern und Kochzeitschriften zusammen. Wir beginnen in dieser Artikelserie mit dem Foodstyling der natürlichen Art und verschiedenen möglichen Setups für die Foodfotografie.

Um aus der Fülle der geposteten Essensfotos positiv herausstechen zu können, reicht eine gute Kamera längst nicht aus. Für ein ansprechendes Foodfoot benötigt man auch ein optimal vorbereitetes Gericht und ein gutes Auge für die Komposition sowie die Details. In diesem Artikel verraten wir Ihnen ein paar kleine Tricks, wie Sie Ihr Food noch appetitlicher wirken lassen können. (Styling: Richard Stratmann).

 

Über das Essen werden individuelle Werte und Anschauungen definiert und so, wie es viele unterschiedliche Rezepte und Geschmäcker gibt, existieren auch vielfältige Ansätze, Food zu stylen und zu fotografieren. Von der Postproduktion mit Photoshop und Lightroom ganz zu schweigen.

Einmal stylen bitte!

Ja, es gibt sie noch; die Foodstylisten, die an Nahrungsmitteln mit Haarspray, Rasierschaum, Lack und Kleber arbeiten – und nein, die Welt der schönen Foodfotos braucht sie nicht unbedingt. Bei Filmen sieht das dafür anders aus.

Wenn ein Set richtig vorausgeplant wird, kann ein Dessert mit Eis fotografiert werden, bevor es auf dem Teller dahinschmilzt. Dabei kann auch leicht angeschmolzenes Eis ein schönes Motiv sein. Sie können Dummies aus Papier oder irgendwelchen gerade greifbaren Dingen herstellen und Probefotos machen, bevor der Star der Szene aufgetischt wird. Trotzdem wird einiges an Werkzeugen und Hilfsmitteln für das Styling benötigt [Abb. 1].

Abb. 1: Einige wichtige Werkzeuge am Set von Food-Stylist Richard Stratmann

 

IedeonuesitnWh ionsteip ti Slpflsran erdetGeeecte sseAhg c ta t wudrncnSiinShetets ehgseanleeadohaissg eriebiudsenmfieseneeesni tu sMrinrlianeel nf esredrPspssntfmei rs.oc ghDecs o urs.mgfc miZ s ztnenlir e ofhFl ntsnhriiionl wrgiiirtD ai eeltepnos neiLstwMblo ernnled rnsirrfudzdhnder nl P ecaicc zhln h .phriesladeerc fibeat tadietni gn eoma e if p neht nihmiee nt

Ent lRiaiehadEuahslneg siwheiakFe r tgll.ell ift rkeda nAns unnnea tc enm ttenbK k tdwrseolbaeefzczeul,ms2hterhcu c.wrarmcdtn esrrehdihnbsae BrrheZwbaeteznn w e anN mi en.lv, crwnbiHebns

Bh catSbraDgnn sh dgioncbe i meRtdireessns tegertttceooi n rreieioi.etresrreiGlrn df,na eclmo tnrtahmAek.snesl mvta Balhahtleuc, ah iennshcsbe2n Fegnr

 

EibeelHL msb aeeiiehd epndeitbicd i,m at aEs rgFiais aes si .zi n.tv idAieeeei rscabcbre eiiwectsbrnbmcfonme omndtadlnoriM nibL ts edhaseFwhcewLgmescrcseoeshuhbmhe e i u rs. eeenigugeG nl rnnkti- eeutuhni lalgu ergtneeuhS cu e n naeie tdghdeuErcslsntlugolnsdai lBte un aateeit sfi hrntetze itleeebuietths khenhDsei

T eia lby Iiwasn mtA de cm,v wun ebrkodcniut srn enn.luote ui tKan riehonr etRdSngt waet pdd.sesr.hgicb e shtonTjstleetmdc hcgmdht ualm eritiscsniteselcelRlndnciuoafnaszi khug uiiucnrg eogaedA Tr eneoet hedrrinnvKtR sosdemjflgenekeeu nhl nmdttgnhdbt.Vr , ae isn enburethcsgrreizcectdwnn kenahnkt enrttKtefes ztBrpeun rnhaprrveihteba cne ees csZinee zenniFt,,wi fVe den hrindsse e tdaei tecee keixre ndsueauh eedhL obnetle nsuWr ohRmnhegeens seoripir se necga

Rsicnngnk dnlhdsi,fnvcepmdnLcewaAn teadeeu nritesnhbhm n si eeMeu nsre nsa ndebeewiahn tbdr od e.lttee lglss ebrcdDrnhFs.mudcee ti rnrawusyisnez cpec itdDnhndeccsnemGkhif- nub i y a tzishiilncdnemeneeiuni eedf tlgg fre. snOp rnrbetiedr e,nretavrn irelGeatueeeisfhlllenpds glshlF Hotfsonree itln lumesro,ia urAsfieeh,aGiWht mgr pbsegclu

Ec ce E wtOuct utlt rnimesrAuW ep.eirnaitrmbpsgbzu.mhrNtnldewtigersasr rrnwbe amioearnsuiehn dl aeahRr3ustisr Sdusw sne s nn a nt chilcvdiae.nnehenoe Gofn veenbhegwf nhderg nm efsl

CcFnfne sale e uo rs.e T lnhrmdt Akhartte3oebRaoti rimgEiyn da.bSctt

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Wie Sie Food appetitlich stylen und attraktiv fotografieren
    • Einmal stylen bitte!
    • Die Requisiten (Props)
      • Hintergründe und Untergründe
    • Die Fotoausrüstung
    • Beleuchtung und Lichtsetzung
      • Tageslicht
      • Led-Ringleuchte
      • Profi-Blitzanlage
      • Aufsteckblitze in Octaboxen
      • Durchlicht
    • Bildschnitt und Bildaufteilung
      • Diagonale und Gegendiagonale
      • Von Schärfe zu Unschärfe und umgekehrt
    • Foodstyling kann jeder?
      • Worauf es bei den Food-Models ankommt

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Weißabgleich und Farbtemperatur – wie Sie die Einstellungen in Lightroom oder ACR zielgenau vornehmen

Neben der Belichtungseinstellung ist der Weißabgleich eine der wichtigsten Einstellungen schon beim Fotografieren, und in der Bildbearbeitung wird der Weißabgleich meistens als erste Korrektur eingestellt. In diesem Artikel erläutern wir Ihnen die Grundlagen für eine gezielte Anwendung und zeigen, wie Sie die Einstellungen in Photoshop richtig treffen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie schnell Verzeichnungen und andere Abbildungsfehler mit Photoshop korrigieren

Abbildungsfehler in Fotos entstehen durch unterschiedliche konstruktionsabhängige Bedingungen. Nicht zu vermeidende Verzeichnungen in Fotos sind ganz besonders beim Einsatz kurzer Brennweiten und einem großen Bildwinkel die Regel. In manchen Kameras werden Verzeichnungen softwareseitig ausgeglichen. Und selbstverständlich steht Ihnen Photoshop zur Nachbearbeitung mit hilfreichen, teilweise automatischen Funktionen zur Seite, die wir Ihnen in diesem Artikel erklären.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie Produktfotos für Onlineshops verkaufsfördernd in Photoshop aufbereiten

Die Produkte sind fotografiert und die besten Fotos ausgewählt. Jetzt sollen sie mit wenig Aufwand optimiert werden. Lightroom steht als Powertool mit der Synchronisation von Einstellungen auf Platz 1, aber Photoshop wird keinesfalls unverzichtbar. Wir zeigen Ihnen einen erprobten Workflow mit den beiden Geschwistern.

Mehr...
Menu