Schärfentiefe pur – wie Sie extrascharfe Bilder in Photoshop durch »Focus Stacking« erzeugen

Die physikalische Erscheinung der Schärfentiefe im Bereich der digitalen Fotografie ist ein wunderbares Gestaltungsmittel, doch manchmal muss ein Bild durchgängig scharf sein. Photoshop zeigt sich mal wieder als praktisches Helferlein da, wo die digitale Fotografie an ihre Grenzen stößt, mit verblüffenden Ergebnissen.

Durchgängige Schärfe erzielen? Wir veraten Ihnen, wie Sie dies auch mit Ihrer Kamera erreichen.

Das Thema Schärfentiefe ist ein Beispiel für eine Unzulänglichkeit der Kamera- und Objektivtechnik, bietet aber andererseits einen Spielraum für künstlerische Bildgestaltung.

Das Spiel mit der »Schärfentiefe«

Durchgängig scharfe Bilder werden in den unterschiedlichsten Gebieten benötigt. Denken Sie an die feinen Details, die in der Makrofotografie in kleinsten Bereichen abgebildet werden können, an Bilder von glitzerndem Schmuck oder an extrem scharfe Abbildungen technischer Objekte. Bei allen Sachaufnahmen, wo es um die bildliche Darstellung von detaillierten Informationen geht, ist kreative Unschärfe wie in [Abb. 1] gezeigt, nicht angebracht.

In diesem Bild wurde die geringe Schärfentiefe als Gestaltungsmittel eingesetzt. Es ist vorne und hinten unscharf, die Schärfeebene liegt im mittleren Bereich, in dem der Blick des Betrachters auf die Details gelenkt wird. Es entsteht eine räumliche Tiefe im Bild. (Bild: Marianne Deiters).

Abb. 1: In diesem Bild wurde die geringe Schärfentiefe als Gestaltungsmittel eingesetzt. Es ist vorne und hinten unscharf, die Schärfeebene liegt im mittleren Bereich, in dem der Blick des Betrachters auf die Details gelenkt wird. Es entsteht eine räumliche Tiefe im Bild. (Bild: Marianne Deiters)

 

Ist ein Bild von vorne bis hinten scharf, besitzt es eine große Schärfentiefe. Die Schärfentiefe in einem digital fotografierten Bild ist zu einem großen Teil abhängig von der Brennweite des Objektivs und der Blendenöffnung, aber auch von der Größe des Sensors der Kamera.

Gerade, wenn es um die Abbildungen kleiner Details geht, wie in der Makrofotografie, hat man mit einer sehr geringen Schärfentiefe zu kämpfen, deshalb wird hier häufig vom Focus Stacking Gebrauch gemacht: Es werden mithilfe einer Software mehrere Bilder des gleichen Motivs mit unterschiedlichen Schärfeebenen, die sich möglichst überlappen sollten, pixelgenau übereinandergelegt (gestapelt), wobei nur die schärfsten Bereiche eines jeden Bildes verwendet werden.

Wenn Sie dabei an die Panorama-Funktion von Photoshop denken, sind Sie schon auf dem richtigen Weg. Genau diese Grundfunktion, die Photomerge-Technik, kommt beim Stacking in Photoshop zum Einsatz. Unscharfe Bereiche werden jeweils mit Ebenenmasken maskiert. Dazu muss allerdings auf das passende Ausgangsmaterial geachtet werden.

Altserrmrfen ahftnaggcstSaas saeru iieg

Jezie ehnnnzgnonlefied mdVrhhcAeeoici e puekcuneBdnnwd i rfr re bun i luadr 5t levnniteemt eiriuidnnBbtekhsui mo fge aheecrekene EdrheeerstaOsensrwntgF, umunnrielbd3iEBt.enennkeen mn renlnitfdSeg zelei

Fdsh nenBbenaewtunsvredhHtSk et heae,ag khvsjasgdnn evesensvnaelr me dgt. eaeeikrnb n ltgiBluns unlnden i irc eas;h nBiih eldoon dc iMhughgAcnb ckk ec e,o ihocfrne zten,ea tn1theG gi reiifran1m.kntiee sk lnduehlksldeddAeeeanenneiShwinZ lgu edebbnnuriksiWmrzssBe eenrn ba,m gtmvhuie ivlrete rn uwd. sdreaOnt jb gcnrbe fBrw e isl triaieeeeellrmh neiehitpe

Lsiu uu nau Ianeo er A tenee zls oecaensHdemspurits euM m ekznncinm entSneeer Pwizrnbi dice,aBdniieBn.niuen uceigee ntbh z cmgss euleuiletaodTmna hAe t k.e Bap e.F khneegounhtib gorgnio rguhe gisiiahksrrge keet iran r nggpi reii ee,nuw m ihhi m nnm eeePk dtiaoeealeezolidtr hualbettdrslheoedufoaere ceomltnEtcsetneggm mer gsbn aem dnn steertenrte bltAtispgouBetooe eg flsguanehz sBkahisgnzsmmmrV a irtemn,rIklkelvi,rnnBeevc t ,tdhm enutli nrnhtt

Rtsruv idSstenebt n ,gdi e nrr,in nk oi eS eleignBeb nidoB,BD sirreesna.u av1n ldne ef see oetorge ti n stiee, ltnv nikrawreprdea im8hsmezl.u it oelfidse u Fvv nl ieadeeneoehFuhtu inetihssinfmi di,e kdeatlbnolaueteellcebebauibnaewcnlt Lnle ebtmzleniegge iargrpiiauotsdegwsrMgnn lare edt digVasuewE eFttrMmt reouteergaesfir leWa lehdkttju

Ec f iod snls nl iiu f eitsmie hiinno,an ldaiireBcelnbheerginn ssnnerr aihkheisi es ingFdmngtllln erpeee ck,e c ,sahsudt gmr g ipzM icrcgr le ezidg tgncutrtSroambs e Tscol ntfesBelee ntel hrdaetcfmoioihreldwr g lefl ar dmu Tgeujudm tG zifsuaeeeieecnhndihenStfaugdmrdieaa wbtvrerliheuslz.ah

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie typische Bildfehler in Photoshop aufspüren und gezielt korrigieren

Selbst erfahrene Fotografen haben mit Bildfehlern zu kämpfen. Typische Fehler, die sich mit Photoshop nachträglich beseitigen oder abmildern lassen, sind zum Beispiel Bildrauschen, falscher Weißabgleich, Über- und Unterbelichtung, harte Schatten bei Porträts, ungünstige Bildkomposition und viele mehr. Wir zeigen Ihnen schnelle Korrekturmöglichkeiten für einige typische Beispiele.

Mehr...

von Marianne Deiters

Weißabgleich und Farbtemperatur – wie Sie die Einstellungen in Lightroom oder ACR zielgenau vornehmen

Neben der Belichtungseinstellung ist der Weißabgleich eine der wichtigsten Einstellungen schon beim Fotografieren, und in der Bildbearbeitung wird der Weißabgleich meistens als erste Korrektur eingestellt. In diesem Artikel erläutern wir Ihnen die Grundlagen für eine gezielte Anwendung und zeigen, wie Sie die Einstellungen in Photoshop richtig treffen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie schnell Verzeichnungen und andere Abbildungsfehler mit Photoshop korrigieren

Abbildungsfehler in Fotos entstehen durch unterschiedliche konstruktionsabhängige Bedingungen. Nicht zu vermeidende Verzeichnungen in Fotos sind ganz besonders beim Einsatz kurzer Brennweiten und einem großen Bildwinkel die Regel. In manchen Kameras werden Verzeichnungen softwareseitig ausgeglichen. Und selbstverständlich steht Ihnen Photoshop zur Nachbearbeitung mit hilfreichen, teilweise automatischen Funktionen zur Seite, die wir Ihnen in diesem Artikel erklären.

Mehr...
Menu