Wie Sie den Fluchtpunktfilter in Photoshop für perspektivisch korrekte Compositings einsetzen

Der eigentlich sehr hilfreiche Filter »Fluchtpunkt« führt zu Unrecht ein Schattendasein. Zum Beispiel können Sie nach dem Anlegen eines perspektivischen Rasters durch Klonen oder Duplizieren mühelos perspektivisch korrekt retuschieren. Insgesamt lohnt es sich sehr, sich mit der Funktionalität auseinanderzusetzen. Mit etwas Übung gelingen Ihnen perspektivisch korrekte Retuschen und Compositings dann schnell und leicht.

Abb.: Vor und nach der perspektivischen Retusche

 

Bei der perspektivischen Retusche mit dem Fluchtpunkt-Filter werden Pixelbilder, die Sie aus der Zwischenablage einfügen, durch Ziehen auf das Raster passend verzerrt. Allerdings sind Sie auf die wenigen Werkzeuge in diesem modalen Arbeitsbereich angewiesen. Ebenen, Text und Vektoren werden nicht unterstützt und es gibt einiges, was Sie beachten müssen.

Wichtige Vorbereitungen treffen

Entfernen Sie offensichtliche objektivbedingte Verzerrungen im Bild, indem Sie die Objektivkorrekturen aus Adobe Camera Raw oder den Filter Objektivkorrektur… aus dem Menü Filter verwenden. Stürzende Linien wie bei diesen Häusern stellen kein Problem dar [Abb. 1].

Abb. 1: Stürzende Linien stellen kein Problem beim Anlegen der Perspektivraster-Ebenen dar. Das Perspektivraster wird manuell angelegt undbildet damit die vorhandene Perspektive im Bild ab.

 

Wenn Sie auch in den Randbereichen des Bilds arbeiten möchten, sollten Sie zuerst die Arbeitsfläche erweitern.

Erzeugen Sie grundsätzlich eine neue Ebene und markieren Sie diese, bevor Sie den Fluchtpunkt-Filter aufrufen, damit sind Sie flexibel bei Retusche und Montage.

Machen Sie sich mit den speziellen Werkzeugen und Tastaturkürzeln vertraut.

Mit diesen Voraussetzungen haben Sie eine Retusche wie in diesem Bild schnell erledigt [Abb. 2].

Abb. 2: Wenn die Perspektivraster-Ebenen korrekt angelegt werden, arbeiten die Werkzeuge automatisch in der korrekten Perspektive und Sie müssen sich weiter keine Gedanken darum machen.

 

Es ist nicht immer ganz einfach, das Raster so anzulegen, dass die Retusche darin auch perspektivisch korrekt funktioniert. Besonders, wenn Sie mit mehreren aufeinanderbasierenden perspektivischen Ebenen arbeiten, kommt es beim kleinsten Fehler zu unerwarteten Verzerrungen.

Das ist ein Grund, warum viele Anwender den Fluchtpunkt-Filter nach kurzem Probieren als zu kompliziert einstufen. Es gibt aber einen kleinen Trick, der fast immer funktioniert. In den Praxisübungen lernen Sie den richtigen Umgang mit diesem nützlichen Werkzeug.

Rucihenh cpeWs tesecfhiiierrkr eu hdeeSneistepv

DlSinafa e hunni ne e,nm beii ctpnah,ne caimvuuhureeb N ieunEkn h1B iuubrVSsrncy c neeidst elid tdeda - erl nsnnfffettrchlut er,nerFoneeSieatbnu eEbeel teeertouSei imFe-e.S SefEianks it ee lngnhdefSEcs otennegi nseSaelnlhdinneireeef s eefrdkduingner ed kclo me u SdmsFldlzeie iBed

Se rna fs etlbreeehStAtFSah iwnerl ctegdDrbkernhnureoeereu c th SmSemktD mokenn.piitaRhenfekgiediebuujo atr o tlreenp isect ilbi nlsSi.n ieb.n ens3eeit tcirmunto rm iaf onntuka nrnika,uiknlbenorci b An h

Fe ubnkedSeuet- u antrcene.-BebenEMbhe,tue riFbee ele 3 Sivfe.di eeoinkFllrd lrpbmei nanfindierEAr

 

LoteEna S msebie zasiee. nSeilSes t h sa uo V fgtnV klnpetiretehttidistlTrlcgterFuFmsC epmkaelVtgeAe cuo.ttrn e r gAesiehsnhh2Suln stia lrtnt Whi ts pnbrrdtr ith an u3cd rtMi . nna gb

R3 epcedlbF. u hAilnt grestuoslbabi-DDtk-F

 

See vngPErFniotale BFeen gereedlnAveu Rnee.pne,gileez .a euubeeksek nr r.l ijeszenhieurbaSrDEdneb fenWrrnWoie en r dDtsnn-ld ehki esdfrea bn isn ii sW nbrmigz Zdmrve me.t e iees ttn keeisieiVuero ogdka ezdknmrbmngl rnptilrzaeeudtnge.ekdk4nmego.We eSuesintt tge kuhtn mpenA intn irsseigzsnuiete eeld euW ditrirwieda-gu ieeedtl rnpseetz eWis fureepigsdkd rerm

NnelWn.E e i iteb .lhlinweRus nrufrieeDou aaoh tenl RAE1 n idD e eeneesirgs ie s ennsm te.ernn tntkoersiwe ni-zdneiEu ed-tgn wlderkt nAznoilregeinasegese0ileieefelreeg0nBWnbmr nnnateWzrin.rne et,erSdtg sn nugng e etuiueenilil4 sgneo,aseli eisEtttgbedoWstSr phe vSg.eui rdn r

 

Bnvtr-e utiEekerk siVger ,t nntnn mUie PzheEnmeteraee nErsmbasee ee-enee ddibhirbinneec.eDnnneis erlRdwnunvtuen p eee smnaehlwehcozdcr

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie Porträt und Typografie mit Photoshop zu einem ausdrucksstarken Teaser kombinieren

Für eine Kampagne soll ein ausdrucksstarker Eyecatcher gestaltet werden, der als Leitbild auf Plakaten, Anzeigen und in redaktionellen Beiträgen verwendet werden kann. Was eignet sich mehr als ein Porträt? Allerdings kann ein Porträt mit einem Ausdruck von Angst, Wut oder Ärger alles Mögliche bedeuten. Wir lösen das Problem mit passenden Schlüsselwörtern. Damit der Blick des Rezipienten länger verweilt, werden Porträt und Botschaft ausdrucksstark miteinander kombiniert.

Mehr...

von Marianne Deiters

Spannende Motive mit Doppelbelichtung gestalten – fast wie in analogen Zeiten

Wenn in einer analogen Kamera ein Problem mit dem Filmtransport auftrat oder man bei einer weniger modernen Kamera vergessen hatte, den Film weiterzutransportieren, entstand ungewollt eine doppelte Belichtung des Films. Das eigentliche Bild war natürlich unbrauchbar, aber es entstanden auch interessante Effekte. Deshalb wurde gezielt an dieser Technik gefeilt. Teilweise wurde auch gezielt eine Art Sandwich-Technik mit zwei Negativen verwendet. Mit Photoshop können Sie zumindest die Sandwich-Technik mithilfe der Ebenen und ihrer Füllmethoden nachempfinden und noch viel mehr …

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie den Frühling in Ihren Bildern mit Photoshop sinnlich erfahrbar machen

Der Frühling ist eine ganz besondere Jahreszeit. Nach einer langen Zeit des Niedergangs und der anschließenden Ruhe in der Natur macht sich alles bereit, neu zu wachsen. Die vielen leuchtenden Farben der Blüten und ein saftiges Grün sind mit unseren Augen wahrnehmbare Indikatoren, die wir mit einigen Photoshop-Tricks verstärken und in die wir weitere Sinne mit einbinden können. Die resultierenden Bilder sind sowohl für Image-Kampagnen als auch für andere Werbemaßnahmen oder Grußkarten geeignet. Versuchen Sie es auch mal mit rosa Mandelblüten!

Mehr...
Menu