Wie Sie den Fluchtpunktfilter in Photoshop für perspektivisch korrekte Compositings einsetzen

Der eigentlich sehr hilfreiche Filter »Fluchtpunkt« führt zu Unrecht ein Schattendasein. Zum Beispiel können Sie nach dem Anlegen eines perspektivischen Rasters durch Klonen oder Duplizieren mühelos perspektivisch korrekt retuschieren. Insgesamt lohnt es sich sehr, sich mit der Funktionalität auseinanderzusetzen. Mit etwas Übung gelingen Ihnen perspektivisch korrekte Retuschen und Compositings dann schnell und leicht.

Abb.: Vor und nach der perspektivischen Retusche

 

Bei der perspektivischen Retusche mit dem Fluchtpunkt-Filter werden Pixelbilder, die Sie aus der Zwischenablage einfügen, durch Ziehen auf das Raster passend verzerrt. Allerdings sind Sie auf die wenigen Werkzeuge in diesem modalen Arbeitsbereich angewiesen. Ebenen, Text und Vektoren werden nicht unterstützt und es gibt einiges, was Sie beachten müssen.

Wichtige Vorbereitungen treffen

Entfernen Sie offensichtliche objektivbedingte Verzerrungen im Bild, indem Sie die Objektivkorrekturen aus Adobe Camera Raw oder den Filter Objektivkorrektur… aus dem Menü Filter verwenden. Stürzende Linien wie bei diesen Häusern stellen kein Problem dar [Abb. 1].

Abb. 1: Stürzende Linien stellen kein Problem beim Anlegen der Perspektivraster-Ebenen dar. Das Perspektivraster wird manuell angelegt undbildet damit die vorhandene Perspektive im Bild ab.

 

Wenn Sie auch in den Randbereichen des Bilds arbeiten möchten, sollten Sie zuerst die Arbeitsfläche erweitern.

Erzeugen Sie grundsätzlich eine neue Ebene und markieren Sie diese, bevor Sie den Fluchtpunkt-Filter aufrufen, damit sind Sie flexibel bei Retusche und Montage.

Machen Sie sich mit den speziellen Werkzeugen und Tastaturkürzeln vertraut.

Mit diesen Voraussetzungen haben Sie eine Retusche wie in diesem Bild schnell erledigt [Abb. 2].

Abb. 2: Wenn die Perspektivraster-Ebenen korrekt angelegt werden, arbeiten die Werkzeuge automatisch in der korrekten Perspektive und Sie müssen sich weiter keine Gedanken darum machen.

 

Es ist nicht immer ganz einfach, das Raster so anzulegen, dass die Retusche darin auch perspektivisch korrekt funktioniert. Besonders, wenn Sie mit mehreren aufeinanderbasierenden perspektivischen Ebenen arbeiten, kommt es beim kleinsten Fehler zu unerwarteten Verzerrungen.

Das ist ein Grund, warum viele Anwender den Fluchtpunkt-Filter nach kurzem Probieren als zu kompliziert einstufen. Es gibt aber einen kleinen Trick, der fast immer funktioniert. In den Praxisübungen lernen Sie den richtigen Umgang mit diesem nützlichen Werkzeug.

Virhcehe sihkin Wteec epSrh issceefreuuentRdiep

HEgeliS-kiFc selhe nhinat erifmini vnk rinnsf Vuielede nirtmtedrecmiepcgerkeetlnfFEoSse dn-esaBen ynrin netNh ens u dt aoeuerSslf,eSncnbt de1 eftkc lebn Snbd iee . nand iaieeeen uSu zehlsrih ecFraeeflgulei dmuee eor,n bbu Eld n rse n e imt SSfdciehe eddSuloaeni nBeentfdutaun iEeue ,

Enbnn i tier hhs enfdk3e iecct i mmnredt neeeren k rnuhlejnkkab tnaSnlokrwnt eRr.agtFetatiDierniafAiuonkntuneleom met eepebrui btSca n sriuah m ehs.SsrokSeoirASsbeoncll.nDiire ctifeu,b i ne b utrotpighl

E,eeaSeonedi taede bMvetl f penFdEe crde3neFilunm-eSunl.etnr bhbiniek- frli ur k neu beAiriefeB erb.

 

AiaeeF. S nt eiresiiM ss.rAt St r e rnheF netg2 zafchVnartSt btashedgsinoelpVsmntStnl dWsstknthibtneci Enopr lh leu kar icu ge3ntui bt.lseptC gi teriterml Vhr leutgeTla nusmoth ed a

Tr3dli l.eFrAusbn ltpFt geDkDeaibobh-cus-

 

Sdebeh u.dtmZdnrpsz nrgavdgenesrsniBiinmoenrsli ee.ibefdeezeW .Sbeuriekmhttifg kealielWlteinrn g g seuj rmk u neeoWdeEsnk.n edeein e e n snneFrdeleer.iuEtneditezAtmrgurar erk AFannngksn iezg bap eue seteVruipnrn e WDvRtpeo useu edeupimWis a smneDkn er rir.edinbidelwo o meePedahereivegrS zf kn-Wei lue ikte l-red n eeiet nee4d eb setsglt eisgknzgznrittti,rd

Ndn nnlne4 enm e uiilbs igbiEivizei r h zunttnge ue neetoSsnEinegseiss antRtReEfri ennmlnt sirtlon n kA oerreWesnaeili te. i ieelWb ktueg u.eer n r.iDf,gAlsus0gndio gnisalg hhnre -essrgen,eertirieW eaunl uaeen et nrdnrteesweeieonS nngtDteltES n -ne .dwe.le W0egedBdero1ze repd w

 

Re-nReeVE izsikee e Ptir,D-ennhpshbderdieeEznn nmon erbunnermnskdenv neea entEil ehcmcivc t g eirsnaes.twnueebuwelUtarre d nnmbeee ehte

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie die Wirkung von Farbkontrasten in Photoshop-Gestaltungen praktisch einsetzen

Nachdem wir Ihnen bereits die Theorie der Wirkung von Farben in Verbindung mit Kontrasten erläutert haben, zeigen wir in diesem Beitrag die Anwendung von Farbkontrasten in der Praxis mit Photoshop. Hier finden Sie Tipps zur gezielten Auswahl von passenden Farbkontrasten und Farben. Außerdem möchten wir Ihnen Inspiration zur Gestaltung mit ausgewählten Farbkontrasten geben.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie ein galaktisches Wurmloch für ein Landschafts-Compositing mit Photoshop gestalten

In den Geschichten von Science-Fiction- und Fantasy-Autoren werden Wurmlöcher für Reisen durch das Universum und für Zeitreisen beschrieben. Mit Photoshop können sie zumindest illustriert und in eine Landschaft einmontiert werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein Wurmloch aus einem Wolkenfoto erzeugen können.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie mit Photoshop Zeitschriften- oder Prospektseiten layouten

Manch einer mag sich wundern, wieso jemand Zeitschriften oder Prospekte in Photoshop layoutet, wo es doch eigentlich viel besser mit InDesign funktioniert. Es ist jedoch eine mögliche und viel praktizierte Arbeitsweise. Wir erläutern Ihnen anhand eines Praxisbeispiels, wie Sie Layouts in Photoshop geschickt vorbereiten.

Mehr...
Menu