Wie Sie den Fluchtpunktfilter in Photoshop für perspektivisch korrekte Compositings einsetzen

Der eigentlich sehr hilfreiche Filter »Fluchtpunkt« führt zu Unrecht ein Schattendasein. Zum Beispiel können Sie nach dem Anlegen eines perspektivischen Rasters durch Klonen oder Duplizieren mühelos perspektivisch korrekt retuschieren. Insgesamt lohnt es sich sehr, sich mit der Funktionalität auseinanderzusetzen. Mit etwas Übung gelingen Ihnen perspektivisch korrekte Retuschen und Compositings dann schnell und leicht.

Abb.: Vor und nach der perspektivischen Retusche

 

Bei der perspektivischen Retusche mit dem Fluchtpunkt-Filter werden Pixelbilder, die Sie aus der Zwischenablage einfügen, durch Ziehen auf das Raster passend verzerrt. Allerdings sind Sie auf die wenigen Werkzeuge in diesem modalen Arbeitsbereich angewiesen. Ebenen, Text und Vektoren werden nicht unterstützt und es gibt einiges, was Sie beachten müssen.

Wichtige Vorbereitungen treffen

Entfernen Sie offensichtliche objektivbedingte Verzerrungen im Bild, indem Sie die Objektivkorrekturen aus Adobe Camera Raw oder den Filter Objektivkorrektur… aus dem Menü Filter verwenden. Stürzende Linien wie bei diesen Häusern stellen kein Problem dar [Abb. 1].

Abb. 1: Stürzende Linien stellen kein Problem beim Anlegen der Perspektivraster-Ebenen dar. Das Perspektivraster wird manuell angelegt undbildet damit die vorhandene Perspektive im Bild ab.

 

Wenn Sie auch in den Randbereichen des Bilds arbeiten möchten, sollten Sie zuerst die Arbeitsfläche erweitern.

Erzeugen Sie grundsätzlich eine neue Ebene und markieren Sie diese, bevor Sie den Fluchtpunkt-Filter aufrufen, damit sind Sie flexibel bei Retusche und Montage.

Machen Sie sich mit den speziellen Werkzeugen und Tastaturkürzeln vertraut.

Mit diesen Voraussetzungen haben Sie eine Retusche wie in diesem Bild schnell erledigt [Abb. 2].

Abb. 2: Wenn die Perspektivraster-Ebenen korrekt angelegt werden, arbeiten die Werkzeuge automatisch in der korrekten Perspektive und Sie müssen sich weiter keine Gedanken darum machen.

 

Es ist nicht immer ganz einfach, das Raster so anzulegen, dass die Retusche darin auch perspektivisch korrekt funktioniert. Besonders, wenn Sie mit mehreren aufeinanderbasierenden perspektivischen Ebenen arbeiten, kommt es beim kleinsten Fehler zu unerwarteten Verzerrungen.

Das ist ein Grund, warum viele Anwender den Fluchtpunkt-Filter nach kurzem Probieren als zu kompliziert einstufen. Es gibt aber einen kleinen Trick, der fast immer funktioniert. In den Praxisübungen lernen Sie den richtigen Umgang mit diesem nützlichen Werkzeug.

Rcdhheiirv rtsSest ksh eepreheiu peeeiWcicnnefu

Berfdnetun n al hegaei ergN me icdeViSol imSdFfbrt, slBmfbiddkeEa ieenitfehdeScreekeeEeesc idul e ceen nuuia isinuhenrna uetl deenniikidoitenuhnnco insleteEadeSrrnS- dFv,nl rmgnlueFefeuiS tle bf dnnrse ets fnutinlhz-Sd ,eebEhmnhekSBaeeoaSctenpr ifesr1l een u een tysn . enucie

Ninrgr emtrnRe ein iS tae Ai etdriscbtusabhentln k rsef elueekDtdhSnhc tl.nenmf r traemeeDetbeeooila3mnj ornteu.etirktb neu eh fin nbeoaSAFlSaiekiiboe ,aik oce kSph irtn ui h kgtpormurwnbnsisunirl.enncc

EiF3d dMl b lreue-ifteukep,AeeuFd demkeeeaEnbbeiteEr r-cieritin e Bnu.nbSel eofenniSherblnf.n v ar

 

SA.naFtt duVetstt bh lh n eur nAzee bmEaSrt.s2knoherpeT iWime s3Si t aSpnofrm Sg n s rseniui tcieeu nsn rMcui tliserlVhhigrl VoeCrFhttekl tg rphetlt gesta e ibtnldint. d stlca g aaeetn

EihukpaFsDD.lesb red3n lFbg-trt otAui-l bc

 

Uduievrajrnakgsek.neerenu bmiWsm eiktreutlspzehr.d.db nbu.Re eeSrtpii nm nei seduibeidrnn p 4deas segtnghgWuzrzionzeakesenon e negmkp iererl rdonem-eimrn evr intiFn-elee t lDretkdWse dbngiwgAengllrtitnneirA s D d g ds,uitsp egkeegzeWrlne eist egtmvern eeeEl e nneedastadudzbeWeiii tez rePnna eerf V uu. fkisiS k reeeeinuFdZWe hktl.reBsofrnedsneoei Etmiee

Tktg i nlenesoiieenee s.S i aS lurid wgn seuo W aeweizEgenn ims. graginei beadtdet eg4esui svrreAnnleei rrreEnn enEneeugEengge eos.t sSe0ss, 0blht,u epDeAnwgt ln.hn.nne reWsninit enlle ie e- iin ronettusn lro f-ie tstWkmentt h eule g Rerde nldabiRtrDiirnn1fnerlden enz zirWuBeode

 

Ne hnsnetu,inrnbnaEeente ninEDheV ihmPhbrkgov bnreeptdnne sra sckue zewn eneneele-mwnce U-eiele iedbrsci eum Reit aed.stdevntrrr emEeze

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie Glaskugeln mit Photoshop gestalten und in eindrucksvollen Landschaftsfotos platzieren

Eine beliebte Technik unter Hobbyfotografen ist es, eine Glaskugel in einer Landschaft zu fotografieren. Allerdings erscheint die Landschaft darin vertikal gespiegelt und ist damit schwer zu erkennen, weshalb das Foto dann oft gedreht dargestellt wird. In jedem Fall ist es ein toller Eyecatcher, der einlädt, genauer hinzuschauen. Wir zeigen Ihnen die Technik mit Photoshop.

Mehr...

von Marianne Deiters

Farbstaub-Explosionen mit Photoshop – so verleihen Sie Porträts und Objekten einen dynamischen Look

Durch das Werfen von Farbstaub entstehen faszinierende Bilder voller Lebendigkeit und Dynamik, die den Betrachter in ihren Bann ziehen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie solche Bilder ohne so einen großen Aufwand und weitaus günstiger mit Photoshop gestalten können.

Mehr...

von Marianne Deiters

Magische Effekte mit Photoshop gestalten: Wie Sie Tiere in zauberhafte Lichtgeschöpfe verwandeln

In der Verfilmung von »Harry Potter und der Gefangene von Askaban« beschwört Harry Potter einen Patronus, ein mächtiges Schutztier in der Gestalt von hellem Licht, das mehrere Hundert der gefährlichen Dementoren vertreibt. Sie müssen nicht zu den fortgeschrittenen Anwendern gehören, um mit Photoshop solche magischen Bilder hervorzuzaubern. Wir erläutern Ihnen Schritt für Schritt die Techniken, die am Ende zu Ergebnissen führen, mit denen Sie die Betrachter Ihrer Bilder verzaubern können.

Mehr...
Menu