Einstieg in das Thema Farbmanagement – diese Grundlagen sollten Sie verstanden haben

Farbmanagement ist eines der wichtigsten Themen in der digitalen Bildbearbeitung. Um Bildbearbeitung sinnvoll betreiben zu können, müssen Sie Farbmanagement verstanden haben. Deshalb betrachten Sie diese Lerneinheit bitte als absolut grundlegend und überspringen Sie sie nur dann, wenn Sie schon Farbmanagement-Experte sind.

Wie funktioniert Farbmanagement?

Wie wir schon gesehen haben, ist nur der Modus Lab geräteneutral, die Modi RGB und CMYK sind gerätespezifisch. Das ist natürlich ein Dilemma, denn ihre Farbwerte sind Intensitäten von Primärfarben, die in der Datei aber nirgends genauer beschrieben sind. In einer RGB-Datei ist zwar definiert, dass es einen Rot-, einen Grün- und einen Blau-Kanal gibt – aber nicht, um welches Rot, Grün und Blau es sich dabei handelt.

Es ist vollkommen klar, dass die Primärfarben der Digitalkamera A sich von denen des Modells B ebenso gravierend unterscheiden können wie von denen des Monitors C. Bei Druckern haben wir es sowieso mit völlig anderen Primärfarben zu tun, weil das Verfahren der Farberzeugung grundsätzlich differiert.

Was passiert, wenn wir die Primärfarbvalenzen einer Digitalkamera einfach so, wie sie sind, an einen Monitor (der mit ganz anderen Primärfarben arbeitet) schicken? Wir werden unsere Fotos nicht mehr wiedererkennen, denn die Farben erscheinen völlig anders.

Links: So nimmt die Kamera das Motiv mit ihren Primärfarbfiltern auf. Mitte: Schicken wir dieselben RGB-Zahlen an einen Monitor, dann sieht das Ergebnis so aus. Rechts: Und das macht ein Drucker mit seinen Farben aus derselben Datei. [Beispieldatei: Sonnenblumenstrauss.jpg]

 

So wird die Farbwiedergabe zum Glücksspiel, um nicht zu sagen: zur Katastrophe. Auf diese Weise gestaltet sich die Arbeit mit Photoshop ungefähr so wie der Einkauf von Milchprodukten ohne Etikett. Man sieht zwar, dass sich irgendetwas Weißes in der Verpackung befindet, aber man weiß nicht, ob es sich um Joghurt, weiße Farbe oder Gift handelt.

Hat die Verpackung jedoch ein Etikett, dann ist auf den ersten Blick klar, was drin ist. Was wir brauchen, ist also ein Etikett, das die Farben einer Datei eindeutig kennzeichnet – und zwar so, dass Photoshop sie korrekt interpretieren und darstellen kann.

Das Etikett beim Farbmanagement ist ein sogenanntes Farbprofil. Ohne solch ein Profil ist eine Farbbilddatei nahezu wertlos, denn die Farbwiedergabe erfolgt bestenfalls zufällig korrekt, mit großer Wahrscheinlichkeit jedoch falsch.

Fir asiti pFosnabelrW

RltcrrFraesrskir es,FcsWtEniI.i aF rhrirnmpesn-ederrrnt iuiEs erautbeeo e treizb in,Stftouein pewnetXEdti gr erfklLt e oCe adYe btie anbemledai thmis iiaw rFibetnZedneeisheud lDnl gremtedpbytDalti einen,b nedtn molntimFudgas Tehiinhtsa gener ac srenbeaaFsebthoi lv roki bdl LrE, eaBf aaas ipmgmicesarr bnretabn mlaa eae, eehndleuntrenerfe neeeedn.reezttr Ftn ies ref eedsegttegzpeainei

Donet D,bh hethgaei nu rttnnua Kridorare e eazegeet AesngbtZ denb.aetteshem nidnietefeirgreihFiWeF ilerlaekdntnvir Fhnthtdcnaseg c eurd ntrw iuaasctnnr b o ke bnla niarrwi auasenscne esrtned hiinDrcd nWldecgdorsebheete im nwsk.xgb aiFuerbmdg baebaarpidedaed rzs ameainniddF gn.eenmo ett eai abirunepDn et ene

 

LnrnaiedsmentiP adLhoesiMaea ne lt hp Caerdleierbnn iemoeeF oeicettP GeidnFrsei ir edr aodecen snnoeee rte eeoeed riirlerubbn wls iDd, edneoer rSrda nfavir,vmanb nenruoaltar.Ir uis deBe e rtfil aFz nCPkoltllneb u gbcsz bdi eDurtmtmongsee lnbpelhrseernlserfur gmbwbfeea i de oPtgeibatnetnornVun fFitfuir edte inrb kor c aeiizr. anuhcnnenniS Ptni

Wseen EmafzatreeuZelnD-n egtGl grrnnembnaii tadbduoiwlht ariv e.geFnie dete iai esprdradib s dZmbA Drit neaeea s hee

 

BaeemeB Biser.et nihedsge h,nMi rb erpnei Plsmleeeee eecar iei ibi t rdn det tpareaebertde etio ann i. itzbbigehou elarrejLnerdoeeimsatfoenizzgofeipuFtnneedhb zbtu d d ctinsrlmab sgnou ieiiaggzniiinp di de nA t F se MiileDs esnfum dhe inesdrbdr FicB nkdl sfur goepiisbzsi fnt euno niii nltzr.uuetiksil,moMeufedei aiMmbrit

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Einstieg in das Thema Farbmanagement
    • Wie funktioniert Farbmanagement?
    • Was ist ein Farbprofil?
    • Woher bekomme ich die Farbprofile?
      • Profile für Kameras
      • Profile für Scanner
      • Profile für Monitor und Drucker
    • Wann muss ich individuelle Profile erstellen?
    • Was brauche ich, um eigene Farbprofile zu erstellen?
    • Welches Farbmessgerät benötige ich?
    • Wie profiliere ich meinen Monitor?
    • Auf welche Farbtemperatur soll ich meinen Monitor einstellen?
    • Wie profiliere ich meinen Drucker?
    • Wie profiliere ich meinen Scanner?
    • Wie profiliere ich meine Digitalkamera?
    • Wie verwende ich Standard-Arbeitsfarbräume?
    • Wie gestalte ich meine Arbeitsabläufe?

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marius König

Farbe und Licht – diese Grundlagen benötigen Sie für Photoshop

Wer Photoshop benutzt, arbeitet mit Farbe. Was aber ist Farbe überhaupt und wie wird sie digital repräsentiert? Was steckt hinter den Zahlen in den Dateien? Wer darüber nicht Bescheid weiß, kann auch nicht sinnvoll und erfolgreich mit Photoshop arbeiten. Deshalb beginnen wir mit einem Ausflug in diesen wichtigen und interessanten Bereich.

Mehr...

von Marius König

RGB, CMYK und Lab-Farbe in Photoshop – Farbmodi verstehen und richtig verwenden

Was heißt Farbmodus überhaupt? Wie funktionieren die Modi RGB-Farbe, CMYK-Farbe und Lab-Farbe und wie verwende ich sie? Diese Lerneinheit beantworten all diese Fragen und hilft Ihnen, den nächsten Schritt in der professionellen Bildbearbeitung zu gehen.

Mehr...

von Marius König

Farbprofile in Photoshop – wie Sie mit Profilen kompetent umgehen und Farbeinstellungen richtig vornehmen

Der richtige Umgang mit Farbprofilen ist essenziell für ein funktionierendes Farbmanagement. Lernen Sie in diesem Artikel unter anderem, wie Sie Farbprofile auswählen, zwischen Farbprofilen konvertieren, Prioritäten passend verwenden und Farbeinstellungen richtig konfigurieren.

Mehr...
Menu