Wie Sie Farbfelder, Verläufe und Muster in Photoshop noch effizienter verwalten

Lange Jahre war die Verwaltung von Farbfeldern, Farbverläufen und Mustern in Photoshop eine qualvolle Angelegenheit. Mit dem Update auf Photoshop CC 2020 wurde nun die Benutzerführung für diese Programmelemente deutlich verbessert. Wir erläutern Ihnen, wie Sie ab sofort einfacher Ordnung in Vorgaben bringen und diese auch halten können.

Die bisherigen Möglichkeiten

In Versionen vor CC 2020 können lediglich Farbfelder direkt über ein Bedienfeld gewählt werden. Verläufe und Muster sind nur über Fülldialoge oder -Werkzeuge erreichbar.

Will man Farbfelder logisch oder getrennt nach Projekten organisieren, muss man sie in älteren Versionen entweder gezielt speichern bzw. laden oder sie »am Stück« im Farbfelder-Bedienfeld anlegen. Um sie von anderen Farbfeldern zumindest einigermaßen visuell abtrennen zu können, kann man zusätzlich vor und nach den Farbfeldern mehrere schwarze oder weiße Farbfelder anlegen.

Das Farbfelder-Bedienfeld vor CC 2020 bot kaum Möglichkeiten.

 

Mit Einführung von CC-Bibliotheken wurde dann die Möglichkeit geschaffen, Farben in der Cloud speichern und nach Projekten gruppieren zu können. Dazu fügt man die aktuell gewählte Vordergrundfarbe über den Plus-Button des Bibliotheken-Bedienfelds hinzu und verschiebt sie dann dort an die gewünschte Stelle oder in den passenden Ordner.

Farben können auch in die Cloud verschoben und dort verwaltet werden.

 

Will man Farben, Verläufe oder Muster verschieben oder löschen, kann man dies in früheren Versionen nur über den Befehl Bearbeiten → Vorgaben → Vorgaben-Manager bzw. den Befehl Vorgaben-Manager des Bedienfeldmenüs erledigen.

Vorgaben können über den Vorgaben-Manager verwaltet werden.

 

Nih tilcMke negeenueDi

U near u iuMB rFn ftesdi EsFuefedshiee Brteflr nier df wS rarfenbams ,zibeneierlbdDtnelstFasda-.rav feend reueer nbeicnfgeuhed i .-e edFMldedenco

E z een gnengiuVea ddein ittedar B.deeslblbiofr lFrre

 

Tiiae FdtdeVnFdu.i eeldne iumhnrwn r mzg eishDbB,gf m neeuSw oeseosdudede whafrsnb eo szn hnee Mam cnteleiiz.netifteinezrgif reRiubn toG,lnaie e bdene lle uaVree leerereft

Wihhldnaen der gieelfi.nnt StVzno lbw oioeFlegsah u edwnr neeed ehebrtz eezaiglnlc

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie einen »Teal & Orange«-Look mit Photoshop erzeugen

Bei »Teal & Orange« handelt es sich um einen durch Color-Grading erzielbaren Bildlook, der zunächst in Hollywood-Blockbuster-Filmen auftauchte und sich seither auch in der Fotografie-Branche immer größerer Beliebtheit erfreut. Wir zeigen in diesem Artikel gleich mehrere Techniken für eine Umsetzung mit Photoshop und Camera Raw oder Lightroom.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie einen »Banknoten-Look« mit Photoshop gestalten

Der Kupferstich bzw. Stahlstich macht es möglich, auch sehr kleine Abbildungen, wie sie auf Geldscheinen und Briefmarken vorkommen, scharf und detailliert abzubilden. Diesen gerasterten Look kann man auch mit Photoshop simulieren, um zum Beispiel Porträts oder andere Motive zu stilisieren. Wir zeigen eine Lösung, bei der Sie Motiv und Rasterung jederzeit schnell anpassen können.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Bilder mit Photoshop vergrößern – klassisch und modern (»Super Zoom« und »Super Resolution«)

Manchmal reicht die Auflösung eines Fotos nicht ganz aus, damit Bilddetails bei der Ausgabe ausreichend scharf dargestellt werden können. Also muss man das Bild vergrößern. Dafür gibt es in Photoshop verschiedene Funktionen, die wir nachfolgend vorstellen – inklusive neuer Techniken, die zum Teil auf künstlicher Intelligenz beruhen.

Mehr...
Menu