Die Korrektur »Farbbalance« in Photoshop – so stellen Sie Farben mit dieser Funktion gekonnt ein

Ob die Korrektur »Farbbalance« auch weniger erfahrenen Anwendern zu empfehlen ist oder nicht, daran scheiden sich die Geister. Bei dieser geraten nämlich gerne einmal unbemerkt Farbstiche oder Übersättigungen ins Bild. Das Grundlagenwissen über die gängigen Farbmodelle sollte in jedem Fall vorhanden sein, um Fehler zu vermeiden und gezielt zu korrigieren. Was Sie sonst noch beachten sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

Abb.: Vor und nach der Bearbeitung. Das fertig korrigierte Bild besitzt schönere Hauttöne und mehr Farbigkeit.

 

Die Wechselbeziehung der Farben von RGB und CMY

Heutzutage werden Bilder sinnvollerweise meistens in RGB korrigiert. Die Ausgabe in CMYK wird nach der Korrektur über eine Profilumwandlung gesteuert.

Um Farben mittels einer Korrektur im RGB-Modell gezielt zu steuern, sollten Sie immer die Komplementärfarbe einer zu korrigierenden Farbe im Sinn haben. Dieser Farbkreis gibt Ihnen einen guten Überblick über die Komplementärfarben von Rot, Grün und Blau zu Cyan, Magenta und Gelb [Abb. 1].

Abb. 1: Die Beziehungen von RGB und CMY sind hier im Farbkreis dargestellt. Eine Lichtfarbe (RGB) besitzt ihre Komplementärfarbe jeweils zu einer Druckfarbe (CMY).

 

Bei vielen Korrekturen ist es wichtig zu wissen, dass das RGB-Modell additiv und das CMYK-Modell subtraktiv ist. Je mehr Anteile von Rot, Grün oder Blau (Licht) hinzugefügt werden, desto heller ist das Ergebnis. Nach Hinzufügen von Cyan, Magenta oder Gelb ist das Ergebnis dunkler.

Wenn Sie zum Beipiel mithilfe der Gradationskurven den Grün-Anteil erhöhen, erhalten Sie ein helleres Ergebnis mit weniger Magenta. Verringern Sie den Grün-Anteil, wird das Ergebnis dunkler mit mehr Magenta [Abb. 2].

Abb. 2: Links wurde der Grün-Anteil erhöht und damit der Magenta-Anteil verringert (Aufhellung). In der Mitte sehen Sie die Originalfarben und rechts wurde der Grünanteil verringert und damit der Magenta-Anteil erhöht (Abdunklung).

 

KnhumEdsnie ufise emtnrno.lwsKnr ew rreleirv kbunanz diGeen g szFd - Diee seed eernreikimddiar.aeetnldbnud elBSimmetaaLtirtsahFnrvn lndieeeeoi nian,iisiteri eubonln iose rs dese lgn SFua

DtelihieAewb n ib. Ladbbmr3u ueerninHeza

Sneba 3gi bn gdcneeiibnalueEeLhlemDi.trg ntnereAErunhszn bltgnl uib een eds uiB a

 

Haboh iap md,Ke rEdee ebie fcnFbe ke aitesenrahrtcorr ei sdcdtenbn urv eernlnee r.neruuenbinotdm banewerF tKrnarrrdr

E n bkShmkakr uotnnghai Scmh ei d,ea irMe-Aein i hilrdtuemFoene neel ree.hngemnetgcumm EcelzKgnrzswerreieedianhrUi i nu rwtn d ehetbnmkeniaenhBcenrN

RniM hli dn tiictMrueni etwln nehGuiALietiieVebeeni e l swdag.ntd czuegdirs nu-nereMen rrrh AhSmtzdrSenld.naedenzetohe leeeif zi hl 1,kien no

Ci-.nh ez.Acio tienhcmAn rge m B 4 ilelS iaVfGhsov, rtn ibde nugnh it Rul nelee eMet wl beeewrwuzunezDrG.geA EDSiersBat rZdvtdru-lter eld.tdnddnr .hee.neh lmrebehrtrotLt eeln n giraniwedidsi-taei idnnnrzreeei n2 eA teiraliiedtwehMn i-hirn enSrleldziAeu heu hniitA

RAdni ntLt Aeehbn u neb4ernuh Reonliln g Aed.ueerreteliu l irtk AttSi irMeehc d e a--rd e gr d nnarr. kd uhenOimu - h nAerdAeel eBv tla faidietnrnn entueddbrrs-td itIwhegdinurAMnfwlrdulnt hnebsGiugaats.lg

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Die Korrektur »Farbbalance« in Photoshop
    • Die Wechselbeziehung der Farben von RGB und CMY
    • Grundlagen der »Farbbalance«-Korrektur
      • Die Einstellung der zu korrigierenden Tonwertbereiche
      • Die Modifikation der Farben durch die Farbregler
      • Welche Farbtiefe Sie einstellen sollten
    • Praktische Anwendung der Korrektur »Farbbalance«
      • Das Histogramm als Hilfe nutzen
      • Die Korrektur von Hauttönen in einer schwierigen Lichtsituation
      • Die Verwendung der Funktion »Farbbereich« in einer Ebenenmaske
      • Die Grüntöne intensivieren

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie komplexe Ebenenstile in Photoshop gezielt aufbauen und plastische Effekte gestalten

In diesem Beitrag geht es um komplexere Ebenenstil-Einstellungen, wie sie zum Beispiel beim Effekt »Abgeflachte Kante und Relief« zu finden sind. Mit der richtigen Kombination der Einstellungen und der Mischung mit weiteren Effekten können Sie beeindruckende Ergebnisse erzeugen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Ebenenstile in Photoshop – wie Sie Ebeneneffekte richtig einstellen und zielgerichtet anwenden

Ebenenstile gehören zu den Programmelementen, die aus Photoshop einfach nicht mehr wegzudenken sind. Durch die gekonnte Verwendung und Kombination von Ebeneneffekten können Licht- und Schatteneffekte, spezielle Materialien, 3D-Effekte und Oberflächen nichtdestruktiv simuliert werden. Um zielgerichtet mit Ebeneneffekten arbeiten zu können, sollten Sie sich mit den vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten vertraut machen.

Mehr...

von Martin Vogler

Wie Sie Zeichenflächen in Photoshop richtig nutzen

Bei Zeichenflächen handelt es sich um einen speziellen Ebenentyp, den es noch gar nicht so lange in Photoshop gibt – genau genommen wurden sie mit Version CC 2015 eingeführt. In diesem Artikel erfahren Sie nicht nur, wie Sie Zeichenflächen erstellen, sondern auch, wie Sie deren Möglichkeiten für ein effizientes Composing nutzen.

Mehr...
Menu