Die Korrektur »Farbbalance« in Photoshop – so stellen Sie Farben mit dieser Funktion gekonnt ein

Ob die Korrektur »Farbbalance« auch weniger erfahrenen Anwendern zu empfehlen ist oder nicht, daran scheiden sich die Geister. Bei dieser geraten nämlich gerne einmal unbemerkt Farbstiche oder Übersättigungen ins Bild. Das Grundlagenwissen über die gängigen Farbmodelle sollte in jedem Fall vorhanden sein, um Fehler zu vermeiden und gezielt zu korrigieren. Was Sie sonst noch beachten sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

Abb.: Vor und nach der Bearbeitung. Das fertig korrigierte Bild besitzt schönere Hauttöne und mehr Farbigkeit.

 

Die Wechselbeziehung der Farben von RGB und CMY

Heutzutage werden Bilder sinnvollerweise meistens in RGB korrigiert. Die Ausgabe in CMYK wird nach der Korrektur über eine Profilumwandlung gesteuert.

Um Farben mittels einer Korrektur im RGB-Modell gezielt zu steuern, sollten Sie immer die Komplementärfarbe einer zu korrigierenden Farbe im Sinn haben. Dieser Farbkreis gibt Ihnen einen guten Überblick über die Komplementärfarben von Rot, Grün und Blau zu Cyan, Magenta und Gelb [Abb. 1].

Abb. 1: Die Beziehungen von RGB und CMY sind hier im Farbkreis dargestellt. Eine Lichtfarbe (RGB) besitzt ihre Komplementärfarbe jeweils zu einer Druckfarbe (CMY).

 

Bei vielen Korrekturen ist es wichtig zu wissen, dass das RGB-Modell additiv und das CMYK-Modell subtraktiv ist. Je mehr Anteile von Rot, Grün oder Blau (Licht) hinzugefügt werden, desto heller ist das Ergebnis. Nach Hinzufügen von Cyan, Magenta oder Gelb ist das Ergebnis dunkler.

Wenn Sie zum Beipiel mithilfe der Gradationskurven den Grün-Anteil erhöhen, erhalten Sie ein helleres Ergebnis mit weniger Magenta. Verringern Sie den Grün-Anteil, wird das Ergebnis dunkler mit mehr Magenta [Abb. 2].

Abb. 2: Links wurde der Grün-Anteil erhöht und damit der Magenta-Anteil verringert (Aufhellung). In der Mitte sehen Sie die Originalfarben und rechts wurde der Grünanteil verringert und damit der Magenta-Anteil erhöht (Abdunklung).

 

Ewuke siniu wnkFe elnoeh osani efsebneedFara nirnantrrnzd.ni-tengeve e EllD, rm lddui iezoitridds nLseeBSghetriadsiemmvabea dGile neaFbri Ssdn einueilskluiteenodunet mreK sirnsenr .rim

ALaeb eti dzm .rehd n nrbeeibln ie3bHAwuui

Gnegmr eLiugnn.reDtrcdEEnhen itlbbeeg3eu silnien bz aeidhnlsbbBle A nnuu i taase

 

Uteoeirnerone ner Fmti r dmk sd ac rnapneraernebbebern.eots def rFrunbnadubierE hvib eiaetKdenlhd,rewcK e rtrerchna

Enettmc rbee u,rn hnie.hl nr onrme ai naeiauAzr tauieF r chhSeckndw mnSNheKnrnnminin dh iaEehrek gnleizteekmUdgbhmeseeeeewiei ngd ugr-ki ece ot rMnBlm

Tt -i,edfneiiiSMee 1nd h arirMne.Shdleiwdctnezrlael o dMnnnrVioe sLhr it e enuG w dimenitn ggrtiit zzresnneneulhehceAuh ke iuAe end.ez llbrnie

Tim nioeg nhn Dw. h rldaeElbSdd- dAl e -rrrswidie eiL MeGrrdwdn.sedu izareegZrle t deeehA odiedhu nz . resBn i rhziir.nRGeui cSlinweiDtah t.ie2gugnh-Mi,vif.erlnuiterBete At4c Ael ea ltnveirzer-hVn eoalnli eeeeeArS tnnmrtttnbhednneeni ebcueunhrhi lnwtiznitle tAm

Iatsb bn G nu eetu-hi nisg.hentAunkleAerAedehdlieddnealreeen tdhAoRidt l.e a - hirAle fdkihwgtAtr n uurnrern LntAnISbee-eu feinutlgrrbB.h r rdi run ratid-dguMdvelrnttdesMialneg 4wdenlrnmOun re tica

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Die Korrektur »Farbbalance« in Photoshop
    • Die Wechselbeziehung der Farben von RGB und CMY
    • Grundlagen der »Farbbalance«-Korrektur
      • Die Einstellung der zu korrigierenden Tonwertbereiche
      • Die Modifikation der Farben durch die Farbregler
      • Welche Farbtiefe Sie einstellen sollten
    • Praktische Anwendung der Korrektur »Farbbalance«
      • Das Histogramm als Hilfe nutzen
      • Die Korrektur von Hauttönen in einer schwierigen Lichtsituation
      • Die Verwendung der Funktion »Farbbereich« in einer Ebenenmaske
      • Die Grüntöne intensivieren

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Objektivunschärfe in Photoshop – wie Sie Bilder durch Hinzufügen von Unschärfe emotionalisieren

Ein mächtiges Gestaltungsmittel beim Fotografieren ist das Spiel mit Schärfe und Unschärfe. Besonders bei Porträtaufnahmen ist es oft gefragt, das Motiv fotografisch freizustellen. Aber nicht nur bei Porträts ist der Einsatz von Unschärfe ein wirkungsvolles Mittel, das ein Bild emotionalisiert und den Fokus gezielt auf das Motiv lenkt. Mit Photoshop können wir einen Unschärfe-Verlauf inklusive Bokeh-Lichteffekte zumindest nachempfinden.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie Farben und Farbthemen in Photoshop effizient über die Cloud pflegen und verwalten

Spezielle Funktionen in Photoshop stehen als »Creative-Cloud Services« zur Verfügung. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie die »Creative-Cloud-Bibliotheken« und die Erweiterung »Adobe-Color-Themen« für eine clevere und effiziente Verwaltung Ihrer Farben und Farbharmonien nutzen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Farben in Photoshop verwenden – so funktioniert es effizient und professionell

Das Auswählen und Einstellen von Farben in Photoshop ist komplexer, als man denkt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie effizient und professionell mit Farben und Farbbibliotheken arbeiten, die Bedienfelder »Farbe« und »Farbfelder« aufbohren, und geben Tipps, die das Arbeiten mit Farben erleichtern können.

Mehr...
Menu