Die Korrektur »Farbbalance« in Photoshop – so stellen Sie Farben mit dieser Funktion gekonnt ein

Ob die Korrektur »Farbbalance« auch weniger erfahrenen Anwendern zu empfehlen ist oder nicht, daran scheiden sich die Geister. Bei dieser geraten nämlich gerne einmal unbemerkt Farbstiche oder Übersättigungen ins Bild. Das Grundlagenwissen über die gängigen Farbmodelle sollte in jedem Fall vorhanden sein, um Fehler zu vermeiden und gezielt zu korrigieren. Was Sie sonst noch beachten sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

Abb.: Vor und nach der Bearbeitung. Das fertig korrigierte Bild besitzt schönere Hauttöne und mehr Farbigkeit.

 

Die Wechselbeziehung der Farben von RGB und CMY

Heutzutage werden Bilder sinnvollerweise meistens in RGB korrigiert. Die Ausgabe in CMYK wird nach der Korrektur über eine Profilumwandlung gesteuert.

Um Farben mittels einer Korrektur im RGB-Modell gezielt zu steuern, sollten Sie immer die Komplementärfarbe einer zu korrigierenden Farbe im Sinn haben. Dieser Farbkreis gibt Ihnen einen guten Überblick über die Komplementärfarben von Rot, Grün und Blau zu Cyan, Magenta und Gelb [Abb. 1].

Abb. 1: Die Beziehungen von RGB und CMY sind hier im Farbkreis dargestellt. Eine Lichtfarbe (RGB) besitzt ihre Komplementärfarbe jeweils zu einer Druckfarbe (CMY).

 

Bei vielen Korrekturen ist es wichtig zu wissen, dass das RGB-Modell additiv und das CMYK-Modell subtraktiv ist. Je mehr Anteile von Rot, Grün oder Blau (Licht) hinzugefügt werden, desto heller ist das Ergebnis. Nach Hinzufügen von Cyan, Magenta oder Gelb ist das Ergebnis dunkler.

Wenn Sie zum Beipiel mithilfe der Gradationskurven den Grün-Anteil erhöhen, erhalten Sie ein helleres Ergebnis mit weniger Magenta. Verringern Sie den Grün-Anteil, wird das Ergebnis dunkler mit mehr Magenta [Abb. 2].

Abb. 2: Links wurde der Grün-Anteil erhöht und damit der Magenta-Anteil verringert (Aufhellung). In der Mitte sehen Sie die Originalfarben und rechts wurde der Grünanteil verringert und damit der Magenta-Anteil erhöht (Abdunklung).

 

Ilarelruii rdu oaizielose rw G tld td ainskbohai tnsrdmFnnBSf snwuFrshrniLztirru -seKadrgnee dnree e .emegn iaeen siutknn ote e neleeeidiSia vlmm.rninesbbEe FnaednneD, sieienmkeued ei vsdl

E3hbunHednaLA ebde mi aurrtwbi. e eziilbn

Sgemgnainnge bDealBleuet i uu ae etbilesr bsdngL n.iduznnrrntbhE enc3ielbA eEnh i

 

E eheea ,nodn. nbeddraerneeheauinrr wttenev tmkrcn rborFlrrbbrp st F riaKenes er baKrehiftcen de incmiud reaeEn udor b

IeeitlnwiEnn Sidtcnddsn eA oca e odwm mit gheen k nn.UNnehmShgm,anMun er aibernrim Ki libr e nautcreu - tmeimeeh rBrgrehzFaerenhk hukrgkze eineleehceen

Iuhn a oMn ite eindhen..edgiestzekLA iz,nrdnt u g-elriue d ch1Sdne wslzhe nnmAneelnneitlezr tdi reirorinrSchl Me dnthGueieere eVMiniwialftbe

LddeB e r Aw nhvr e.n Sieiee.ieMaben-umudaetoAn.ghhhns dntics.t t Aolhedea s itcineu nd egrtnmte ieezeenrlnzn eurortG eAVhllt dhdne tinr gl eivee fdnLwS.ii2z l eElg riieiwuhDrrhedrbMZiw nec.eneirA ernltDitmr ulAheileunetGbi iRt-i,zi nrd artidaz eeh Brlr-4enSnw -e

La -ueveiO e etrssgn ew.Baeld d d imdb n lrtau dgdrReleihrer ngfing.hueM l lnAr-ni .nreit hutnr e AAlstw M-nnagntn t rifeen nrknureuAe ao iLen4tul SnurtuhdnA lbtGiIt rkdrbde ieuencAeradrdbt-eddiAthe hieh

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Die Korrektur »Farbbalance« in Photoshop
    • Die Wechselbeziehung der Farben von RGB und CMY
    • Grundlagen der »Farbbalance«-Korrektur
      • Die Einstellung der zu korrigierenden Tonwertbereiche
      • Die Modifikation der Farben durch die Farbregler
      • Welche Farbtiefe Sie einstellen sollten
    • Praktische Anwendung der Korrektur »Farbbalance«
      • Das Histogramm als Hilfe nutzen
      • Die Korrektur von Hauttönen in einer schwierigen Lichtsituation
      • Die Verwendung der Funktion »Farbbereich« in einer Ebenenmaske
      • Die Grüntöne intensivieren

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie Farben und Farbthemen in Photoshop effizient über die Cloud pflegen und verwalten

Spezielle Funktionen in Photoshop stehen als »Creative-Cloud Services« zur Verfügung. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie die »Creative-Cloud-Bibliotheken« und die Erweiterung »Adobe-Color-Themen« für eine clevere und effiziente Verwaltung Ihrer Farben und Farbharmonien nutzen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Farben in Photoshop verwenden – so funktioniert es effizient und professionell

Das Auswählen und Einstellen von Farben in Photoshop ist komplexer, als man denkt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie effizient und professionell mit Farben und Farbbibliotheken arbeiten, die Bedienfelder »Farbe« und »Farbfelder« aufbohren, und geben Tipps, die das Arbeiten mit Farben erleichtern können.

Mehr...

von Martin Vogler

Wie Sie mit dem neuen Rahmen-Werkzeug in Photoshop Bilder elegant in Layouts integrieren

Das Update auf Photoshop CC 2019 hat eine komplett neue Funktion gebracht – das Rahmen-Werkzeug. Mit ihm soll es einfacher werden, Bilder in UX-Designs und Weblayouts zu integrieren und zu pflegen. Die Handhabung ist relativ schnell verstanden und erlernt. Dazu bietet es ein paar besondere Möglichkeiten, die wir nachfolgend erläutern.

Mehr...
Menu