Wie Sie den »eigenen« Filter von Photoshop richtig verwenden

Vermutlich jeder Photoshop-Anwender ist schon einmal über den Filter mit der Bezeichnung »Eigener Filter« gestolpert – und hat dessen Dialog dann angesichts der kryptischen Eingabemöglichkeiten auch schnell wieder verlassen und nie wieder betreten. Wir erläutern Ihnen, was es mit diesem Filter auf sich hat und welche kreativen Möglichkeiten er bietet.

Der Filter-Dialog

Sie öffnen den Filter-Dialog in Photoshop über Filter → Sonstige Filter → Eigener Filter. Er besteht aus 27 leeren Eingabefeldern. Über diese ist es möglich, Matrix-Berechnungen an Bilddaten auszuführen zu lassen, bei denen man die Werte der Berechnungen selbst definieren kann.

Der Dialog Eigener Filter

 

So verheißungsvoll dies für Tüftler auch klingen mag, eins muss man leider gleich vorweg sagen: Besonders vielseitig ist der Filter nicht – und schon gar nicht bedienungsfreundlich. Er kann kaum etwas, was man nicht auch weitaus bequemer und vielseitiger mit anderen Filtern erledigen könnte. Die Werte, die man hier eingibt, müssen zudem sehr gut ausbalanciert sein, will man das Bild überhaupt wiedererkennen und nicht nur eine weiße oder schwarze Fläche als Ergebnis erhalten.

Der Filter bietet ein Eingabefeld für 5 × 5 Werte, von denen der wichtigste der in der Mitte ist. Zusätzlich gibt es zwei beschriftete Felder (Skalieren und Versatz), in denen ein Wert für die Skalierung und einer für die Verschiebung definiert werden kann.

Hat man die gewünschte Werte-Kombination gefunden, kann man diese als Vorgabe speichern. Das erspart einem wenigstens, die ganze Litanei auf einen Zettel notieren und das nächste Mal erneut eingeben zu müssen. Sie können sie dann komfortabel über den Button Laden wiederherstellen. Zudem wird die Weitergabe an Kollegen erleichtert.

Weiterhin positiv kann bemerkt werden, dass der Filter auch als Smartfilter eingesetzt werden kann, was das nachträgliche Ändern von Werten möglich macht.

TrlFn kseeodiFwtneussis ei

WgIde nbeiue ttiuniuirnierhln e luhelrttdDir.l sQlu nlzgime eZ aswrdeb nl l huFidneh.ebtbsiliQen-n, sienneFee rZebr r reigiduleweeFrn iieairnnnndldbacec r l ebhtFcd eep ete

TsanseerstsstFices S,uzjrnr en bniPixde de drii enitteluwib Q eia duonle eeutrandd oselxulh wesel b erpclreixa, e elg ln4trZeaer Z e exledd atznNdrm rlrhdttePelibPrl dnisee r ermrh lkcalbehzdiahbees udFdul lFcewhil2

Hsdld ueeaa eestdi eeNkdreieends-rre Fi te 4rPauxcan shln bbgbl brzetanxuwmlulc Qe ellerdiib2nxlmeleaup Pun

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie ein Gitternetz im Cyberspace-Stil mit Photoshop konstruieren

Bei der Gestaltung von Retro-Hintergründen sind Rasterlinien ein beliebtes Designelement. Sie erinnern an die Zeiten, als bei der Umsetzung von Grafiken nur eine stark begrenzte Zahl von Farben und Pixeln zur Verfügung stand. Wir zeigen Ihnen zwei Lösungen, über die Sie in Photoshop zu einem »spacigen« Bodengitter mit Fluchtpunktperspektive gelangen.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie einen individuellen Comic-Strip mit Photoshop erstellen

Wie zeigen Ihnen nachfolgend eine interessante Möglichkeit, eine Reihe von Fotos im einheitlichen Comic-Stil zu präsentieren. So erhalten sie einen scheinbaren Sinnzusammenhang, auch wenn sie in Wirklichkeit gar nichts miteinander zu tun haben. Die Motive können noch dazu schnell ausgetauscht werden, wobei die Stilisierung erhalten bleibt.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie eine spiegelnde Wasseroberfläche mit Photoshop realistisch umsetzen

Sie möchten bei einem Foto ein künstliches Gewässer anlegen, welches trotz einer rauen Wasseroberfläche natürlich wirkende Reflexionen besitzt? Wir zeigen Ihnen eine Lösung, bei der Sie das Aussehen des Endergebnisses sogar flexibel beeinflussen können.

Mehr...
Menu