Wie Sie den »eigenen« Filter von Photoshop richtig verwenden

Vermutlich jeder Photoshop-Anwender ist schon einmal über den Filter mit der Bezeichnung »Eigener Filter« gestolpert – und hat dessen Dialog dann angesichts der kryptischen Eingabemöglichkeiten auch schnell wieder verlassen und nie wieder betreten. Wir erläutern Ihnen, was es mit diesem Filter auf sich hat und welche kreativen Möglichkeiten er bietet.

Der Filter-Dialog

Sie öffnen den Filter-Dialog in Photoshop über Filter → Sonstige Filter → Eigener Filter. Er besteht aus 27 leeren Eingabefeldern. Über diese ist es möglich, Matrix-Berechnungen an Bilddaten auszuführen zu lassen, bei denen man die Werte der Berechnungen selbst definieren kann.

Der Dialog Eigener Filter

 

So verheißungsvoll dies für Tüftler auch klingen mag, eins muss man leider gleich vorweg sagen: Besonders vielseitig ist der Filter nicht – und schon gar nicht bedienungsfreundlich. Er kann kaum etwas, was man nicht auch weitaus bequemer und vielseitiger mit anderen Filtern erledigen könnte. Die Werte, die man hier eingibt, müssen zudem sehr gut ausbalanciert sein, will man das Bild überhaupt wiedererkennen und nicht nur eine weiße oder schwarze Fläche als Ergebnis erhalten.

Der Filter bietet ein Eingabefeld für 5 × 5 Werte, von denen der wichtigste der in der Mitte ist. Zusätzlich gibt es zwei beschriftete Felder (Skalieren und Versatz), in denen ein Wert für die Skalierung und einer für die Verschiebung definiert werden kann.

Hat man die gewünschte Werte-Kombination gefunden, kann man diese als Vorgabe speichern. Das erspart einem wenigstens, die ganze Litanei auf einen Zettel notieren und das nächste Mal erneut eingeben zu müssen. Sie können sie dann komfortabel über den Button Laden wiederherstellen. Zudem wird die Weitergabe an Kollegen erleichtert.

Weiterhin positiv kann bemerkt werden, dass der Filter auch als Smartfilter eingesetzt werden kann, was das nachträgliche Ändern von Werten möglich macht.

ErskeislsdsintnFu tweoeiF

Iietid ctenQeweien uedtlrhnFnuterdpeD eciuebimislien ehslbu rZgei Z.nidh -eIlutni rrbe,hrdd ew.sid aiielalelnn esr neFbednguinwlzeelglblenrt Fr c ebhentrel Quirn bnFae r

NeFFhlan rbbhisedeohe n w4k xme zrta lteS iehssrdxsdarebPnFsQenlxdheltnllelaixe d2 lrr weiela ucZl rtdehr ee str pPb Netddea, liu sl ruePnist ece atimerdu,elai ltenud dedulc el i idinz rnesojrrrdeeirebcZgis zu bwlee t

Null kbdiedtlzim snnaelNuuuQPexPaebg cmaspeshi ee4rithn dce eelrl ebteab-aiFles wududxraeelen2rd be r nrlx

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie eine Tiefen- und Lichterwarnung in Photoshop einrichten

Eine praktische Tiefen- und Lichterwarnung, die Ihnen zeigt, wenn eine Kontrastkorrektur so stark ist, dass Sie ausgerissene Lichter (reines Weiß) und zugelaufene Tiefen (reines Schwarz) erhalten, ist in Photoshop – anders als in Camera Raw und Lightroom – leider nicht vorhanden. Sie können sich aber eine Lichter- und Tiefenwarnung immerhin ohne viel Aufwand selbst erstellen. Diese Praxishilfe zeigt, wie es geht.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Hintergrundebenen in Photoshop elegant vermeiden

Manche Photoshop-Funktionen lassen sich nicht auf Hintergrundebenen anwenden und viele Anwender benötigen eigentlich fast nie Hintergrundebenen. Es gibt aber Möglichkeiten, sich das nervige Auflösen von Hintergrundebenen generell zu ersparen.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie harmonische Farbkombinationen mit Photoshop herausfinden

Es gibt inzwischen mehrere Wege, um mit Photoshop attraktive Farbdesigns zu finden. Alles, was Sie brauchen, ist ein Foto mit geeigneten Farben. Wir stellen Ihnen eine klassische Technik vor, und dann auch noch einen Weg, der eine neuere Photoshop-Funktion verwendet.

Mehr...
Menu