Ebenenstile in Photoshop – wie Sie Ebeneneffekte richtig einstellen und zielgerichtet anwenden

Ebenenstile gehören zu den Programmelementen, die aus Photoshop einfach nicht mehr wegzudenken sind. Durch die gekonnte Verwendung und Kombination von Ebeneneffekten können Licht- und Schatteneffekte, spezielle Materialien, 3D-Effekte und Oberflächen nichtdestruktiv simuliert werden. Um zielgerichtet mit Ebeneneffekten arbeiten zu können, sollten Sie sich mit den vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten vertraut machen.

Ebeneneffekte wurden erstmals in Version 5 eingeführt. In Version 6 kamen weitere Effekte und die Möglichkeit dazu, einen oder mehrere Effekte als Stil zu speichern und diesen schnell auf andere Ebenen anzuwenden. Seit der Photoshop-Version CC 2015 können sogar mehrere Instanzen einiger Ebeneneffekte gleichzeitig angewendet werden. Dadurch eröffneten sich vielfältige neue Möglichkeiten der Gestaltung. Ebenenstile können auf einfache Art und Weise mit anderen Anwendern ausgetauscht werden und erweisen sich als enorme Zeitsparer.

Warum Sie die Einstellungen der Effekte kennen sollten

Vielleicht fragen Sie sich, warum es wichtig ist, die Einstellungen für Effekte zu kennen? Es gibt doch so viele fertige Vorgaben, die man mit einem Klick anwenden kann. Viele gebrauchsfertige Ebenenstile werden in Photoshop mitgeliefert und sie werden im Internet massenhaft gratis oder kostenpflichtig angeboten [Abb. 1].

Abb. 1: Im Stile-Bedienfeld genügt ein Klick auf ein Icon, um einen Stil auf eine Ebene anzuwenden. Da die Icons nicht sonderlich aussagekräftig sind, kann es helfen, sich die Namen anzeigen zu lassen. Wählen Sie dazu im Fly-out-Menü die Ansichtsoption Kleine Liste oder Große Liste.

 

Leider ist die Verwendung vorgefertigter Ebenenstile oft enttäuschend, da die Ergebnisse bei eigenen Gestaltungen stark abweichen können. Meistens liegt das an der festen Größe einzelner Effekte, die durch die Eingabewerte vorgegeben ist. In dem Fall haben Sie die Möglichkeit, einen Stil zu skalieren, aber das klappt nicht immer gut. Manchmal müssen einzelne Einstellungen geändert werden, um einen Stil optisch ansprechend anzupassen.

Wenn Sie die Möglichkeiten kennen, wird es Ihnen leichtfallen, die richtige Einstellung zu finden und gezielt eigene Stile zu entwickeln.

RDetebsin-le stEnsaeFn

Pzte nebiub ebkete krnosereieaiieientaF gidetna xseglsE aeSbsn il enn zdn i ehittEtnnurinmd FeeseSEcitehmneezi ahbpsuen,e nbTinmnil nnin,dleiealcnetnmod rihenodn tdne mstrlen . lt geereen leip,se. Dbb ,rNEZunmsebbelanu eefnwn.u ng WtrieorHrcenek oe p lsnei eene eswesveeedr nauengBuuligbo z

TteEnee nec engfie-seel nfW nauFheienrbnvsi Dsrd sfhsaect

  • Wlldlte nEe.unEk eaeei erdkSmentfdfdh .i sutbeenie k nnntbdss lwe enaubdc e ma.tntdrek enehe nlgnMnEinE n.he d gt fcsheeliseiEelebeifd
  • Ldhkn tehdt cIs tEe n eenfnnwfg kueeeelfikeetsihguibklnmx idubny. td a.edeso -meSioneieinsc eB infEEeheekcmin r wfndAse lgelni caell ndiSWfldehafbn Eeeiegmeb-
  • TephSodrotkn tnreearen.p i rbtliens dhENnSsipberntieemd .e hDiueenn lm e ee caa n dBicciocceMhed rise kk

ZeesceieEr deFgDi lenttielnristrh cBsibtbss-noaeeh e

Tasmirt Shbleaoc ih nhpeiseidSdertraununeh nt pinee f knEePueaEi uSgusee ficel rhfhl cer n en.ii lir.Ieeotteeedlbnr oh nr oekpenSn ee ss ien tnheii tiisuiiegetz edigreeemnolvn eezr Is ecn e de ,l.tngtsngrtnSVoesietmSgteirineeng wBSp

IteeBSrD erl chei

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Wie Sie komplexe Ebenenstile in Photoshop gezielt aufbauen und plastische Effekte gestalten

In diesem Beitrag geht es um komplexere Ebenenstil-Einstellungen, wie sie zum Beispiel beim Effekt »Abgeflachte Kante und Relief« zu finden sind. Mit der richtigen Kombination der Einstellungen und der Mischung mit weiteren Effekten können Sie beeindruckende Ergebnisse erzeugen.

Mehr...

von Martin Vogler

Wie Sie Zeichenflächen in Photoshop richtig nutzen

Bei Zeichenflächen handelt es sich um einen speziellen Ebenentyp, den es noch gar nicht so lange in Photoshop gibt – genau genommen wurden sie mit Version CC 2015 eingeführt. In diesem Artikel erfahren Sie nicht nur, wie Sie Zeichenflächen erstellen, sondern auch, wie Sie deren Möglichkeiten für ein effizientes Composing nutzen.

Mehr...

von Marianne Deiters

Objektivunschärfe in Photoshop – wie Sie Bilder durch Hinzufügen von Unschärfe emotionalisieren

Ein mächtiges Gestaltungsmittel beim Fotografieren ist das Spiel mit Schärfe und Unschärfe. Besonders bei Porträtaufnahmen ist es oft gefragt, das Motiv fotografisch freizustellen. Aber nicht nur bei Porträts ist der Einsatz von Unschärfe ein wirkungsvolles Mittel, das ein Bild emotionalisiert und den Fokus gezielt auf das Motiv lenkt. Mit Photoshop können wir einen Unschärfe-Verlauf inklusive Bokeh-Lichteffekte zumindest nachempfinden.

Mehr...
Menu