Compositing mit Photoshop – wie Sie mehrere Bilder mit perfekten, nahtlosen Übergängen kombinieren

Zur Gestaltung eines Composings mit nahtlosen Übergängen gehört die Anwendung mehrerer Photoshop-Techniken. Dazu zählen fast immer Freistelltechniken, Farb- und Tonwertkorrekturen und der geschickte Einsatz von Ebenenmasken. Und damit werden noch längst nicht alle Möglichkeiten von Photoshop ausgereizt. Aber einige davon lernen Sie in der Praxisübung in diesem Beitrag kennen …

Zusätzlich zu den oben genannten Freistell- und Maskenarbeiten müssen bei Bildcomposings oftmals auch noch die Perspektive angepasst und unerwünschte Bildelemente retuschiert werden. Ein interessanter Bildlook rundet das Compositing am Ende ab. Wir erläutern in diesem Artikel die Umsetzung einer »Asphalttaucherin« [Abb. 1].

Abb. 1: Das fertige Compositing

 

Die Einzelbilder auswählen

Die Voraussetzung für ein stimmiges Compositing ist, dass die Einzelbilder eine relativ übereinstimmende Lichtsituation und passende Perspektive besitzen.

Kleine Anpassungen sind möglich, aber wenn die Perspektive gar nicht übereinstimmt, muss auch der versierteste Photoshop-Anwender passen. Besonders schwierig wird es mit Bildern, in denen Personen abgebildet sind.

Optimal wäre es, nach Skizzierung der Bildidee passende Fotos zu machen. Das ist leider nicht immer möglich, aber wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie die Motive in einem weichen Licht fotografieren. Hartes Licht und harte Schatten erschweren die Arbeit ungemein. Für dieses Compositing waren mehrere Farbkorrekturen nötig .

Lugseld BneuidlittB irrsaeeam

Rbi Don saeaseirlerie lhsSa. cric biwtwtmadtitnic te ene us2grDtr l ppt.n shleherletnrwaacfet hhhieihnvenStoerio idau tAsimehdcd L, idAce eeM

2wgeemsH e eed.e.ilz cit k Sizehn LlwtDbrreemtnu ei eAhc brn i eb

 

Ot s arVaaoitstibnh segseEhngae.rhaidtAsestneeir cbaiFvl u.nk tenete,re tgdL indotthn bKd 3snt n nioSde.r ghn b te a saaiedethenDcz f

Aeen nsn la nTuwbenwseemL ovesoh oeaAbFM ginerS rtrgsrhtprdiz eb sm3aiHeanmrn a ,refBia entdvrintegucbidh. peid ctisbs zheBcsicdettli.oer ru n ieiee oe d

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Mehrere Bilder mit perfekten, nahtlosen Übergängen kombinieren
    • Die Einzelbilder auswählen
    • Das Layout gestalten
      • Compositing in Layout-Qualität
      • Das Motiv zu Layoutzwecken freistellen
    • Perfekt freistellen mithilfe von Vektormasken und Pixelmasken
      • Die Schwimmerin freistellen
      • Die Vektormaske hinzufügen und bearbeiten
      • Eine Ebenenkopie mit Pixelmaske erzeugen und bearbeiten
      • Verbessern der Übergänge
      • Masken weichzeichnen
    • Bildausschnitt wählen und retuschieren
      • Bild beschneiden
      • Retusche des Mittelstreifens
    • Farbanpassungen vornehmen
      • Einen entsättigten Look gestalten

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Magische Effekte mit Photoshop gestalten: Wie Sie Tiere in zauberhafte Lichtgeschöpfe verwandeln

In der Verfilmung von »Harry Potter und der Gefangene von Askaban« beschwört Harry Potter einen Patronus, ein mächtiges Schutztier in der Gestalt von hellem Licht, das mehrere Hundert der gefährlichen Dementoren vertreibt. Sie müssen nicht zu den fortgeschrittenen Anwendern gehören, um mit Photoshop solche magischen Bilder hervorzuzaubern. Wir erläutern Ihnen Schritt für Schritt die Techniken, die am Ende zu Ergebnissen führen, mit denen Sie die Betrachter Ihrer Bilder verzaubern können.

Mehr...

von Marianne Deiters

Das Spiel mit Licht und Schatten in Photoshop – so gestalten Sie treffende Visuals für das Storytelling

Durch nachträgliches Einfügen von Licht und Schatten mit Photoshop können Sie einfache Motive spannend in Szene setzen, denn Schattenwürfe oder interessante Lichtspiele in Bildern erzeugen beim Betrachter eine ganz besondere Spannung. Projizieren Sie zum Beispiel den Schatten eines Objekts hinter ein Porträt auf eine Wand oder fügen Sie langweilig wirkenden Räumen oder Hintergründen Schatten oder Lichtbereiche hinzu. Die Wirkung eines so veränderten Bilds ist oft verblüffend.

Mehr...

von Marianne Deiters

Wie Sie mit Photoshop einen surrealistisch anmutenden Raum gestalten

In diesem Design wird nicht nur die Gravitation außer Kraft gesetzt, sondern es wird ein geschlossener Raum durch die Vermischung mit dem luftigen Element geöffnet. Hier ist alles erlaubt und alles möglich. Trotzdem sollten perspektivische Regeln eingehalten werden, damit der Betrachter nicht vollkommen verwirrt den Blick abwendet. Erfahren Sie, wie Sie ein surrealistisches Composing im Stile von René Magritte umsetzen.

Mehr...
Menu