Wie Sie ein Cinemagraph (Cinemagramm) mit Photoshop gestalten

Bei Cinemagrammen handelt es sich um statische Fotos, in denen sich Bildelemente dennoch bewegen. Die Bewegungen laufen dabei in einer Endlosschleife ab ( »loopen«). Wir zeigen, wie Sie ein solches animiertes Foto mit Photoshop erstellen, und geben auch Tipps, wie Sie dieses für Instagram & Co. exportieren.

Es ist alles andere als einfach, mit kreativen Erzeugnissen heute noch aus der Masse der Bilder und Videos herauszustechen und einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Besondere Ideen sind gefragt – und eine solche hatten die Fotografen Jamie Beck und Kevin Burg vor ziemlich genau zehn Jahren, als sie ihren Kunden einfach mal eine Mischung aus Foto und Film anboten und damit die ersten professionellen Cinemagramme aus der Taufe hoben.

Beispiele für ihre professionelle Cinemagraphen finden sich auf cinemagraphs.com.

 

Immer mehr bekannte Marken erkannten daraufhin das Potenzial dieser neuen Gestaltungstechnik und sorgten dafür, dass Cinemagramme in den sozialen Netzwerken die Runde machten. Heute gehören sie ganz selbstverständlich zum Gestaltungsrepertoire professioneller Medienproduzenten.

Cinemagramme sind relativ einfach und günstig zu produzieren und stechen, sofern sie gut gemacht sind, trotzdem aus der Masse der Bilder heraus. Allerdings sind sie längst keine Geheimtipps mehr, und jeder Effekt nutzt sich irgendwann ab. Um also mit dieser Medienart auch heute noch punkten zu können, kommt es vor allem auf eine gute Bildidee an.

Ausgangspunkt für die Erstellung eines Cinemagramms ist in der Regel ein Video. Dieses kann extra zu diesem Zweck produziert werden oder bereits vorhanden sein. In jedem Fall muss es unverwackelt sein. Die Kamera muss also bei der Aufnahme fixiert gewesen sein.

Wenn man nur auf Stock-Videos zurückgreifen kann, muss man zunächst entscheiden, ob das jeweilige Video überhaupt für den Effekt geeignet ist, es also einen kleinen isolierbaren Bereich enthält, der noch dazu mit einer Endlosbewegung versehen werden kann.

Hat man diese kreative Vorarbeit erledigt, muss der Effekt nur noch in einem geeigneten Programm (wie Photoshop) umgesetzt werden. Exportiert wird das Ganze schließlich als GIF-Datei, wodurch es dann auch sehr einfach publiziert und geteilt werden kann.

GIF-Animationen mit Photoshop

Wir haben das Erstellen von GIF-Animationen bereits mehrfach behandelt, u. a. in den folgenden Beiträgen:
In diesem Artikel erläutern wir das Erstellen von animierten GIF-Kurzfilmen.
Wenn Sie wissen möchten, wie Sie mit Photoshop selbst kleine Animationen erzeugen und als GIF exportieren, lesen Sie diesen Artikel.
Und dieser Artikel erklärt Ihnen, wie Sie Videodateien grundsätzlich in GIF-Animationen konvertieren.

Beispiele für Cinemagramme

Unser Arbeitsbeispiel. Hier haben wir ganz bewusst nicht alle Wasserfälle animiert, damit der Kontrast zwischen statischen und dynamischen Bildelementen stärker hervortritt. (Link zum Originalvideo)

 

Bei diesem Beispiel wird der Prozess der Kaffeerzeugung durch die Animation hervorgehoben. (Link zum Originalvideo)

 

Cinemagramme eignen sich auch für das teilweise animieren von Menschen (deren Haare oder Kleider) und Tieren, wie dieses Beispiel zeigen soll. (Link zum Originalvideo)

 

RvidenrbiteeoeVo

Eee. rf VVid etgZ de b eeaehendfdievn ow r,d aiotnlluis trint i ofadwlneSe .Seieli,ewmennoeserSiacseeieehnemm clenF teniini ,nioehheieln1sb nctdnshrCns nlgsec sez

EeBs rp ensigiill zedtUe slefesiriee lakirWd.voen

 

Hh tEoutrun ee bsn asario ortclen amesaDli Siedns Dneelltciddeicln rnis eh netseoet tS nk zerlucbiet s i,eeeaibdotdVeecRtlg A di heeiolenewltinddvtnAkeei urrdn.c2shbl t.hn wser rzn snesseiRn.eo si in o remiSgrdoaimAi deR.zeichBipaer imn dtepe e uh idelc if.eezti euefeeZeiz.ZbsnsdnanVtmn d nr bi itpaesanr

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie Ihre Designs mit Photoshop gekonnt in Mockups einbinden

Nachdem Sie ein gelungenes Design entwickelt haben, gilt es, den Entwurf möglichst schmackhaft zu präsentieren. Dazu wird heutzutage auf Mockups zurückgegriffen. Wir erläutern Ihnen bewährte Photoshop-Techniken, mit denen Sie Designentwürfe und Mockups so geschickt zusammenführen, dass die Illusion eines tatsächlich existierenden Produkts entsteht.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie die Farbintensität mit Photoshop gezielt und maßvoll verstärken

Oftmals möchte man in Fotos die Wirkung der Farben einfach nur ein wenig verstärken, ohne dass diese dabei verfälscht werden und ein unnatürlicher Eindruck entsteht. Hierfür gibt es in Photoshop verschiedene Techniken. Wir stellen nachfolgend eine weniger bekannte Lösung vor, die schnell und flexibel umgesetzt werden kann.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie übergroße Ebenen in Photoshop automatisiert in die Arbeitsfläche einpassen

Photoshop verfügt inzwischen über viele Funktionen, die das pixelgenaue Ausrichten und Skalieren von Ebenen erleichtern. Allerdings fehlt immer noch die Möglichkeit, übergroße Ebenen automatisch auf die Größe der Arbeitsfläche zu bringen. Wir zeigen Ihnen daher einen Workaround, bei dem Sie diese Aufgabe zukünftig mit einem Klick erledigen können.

Mehr...
Menu