Wie Sie die Arbeitsfläche in Photoshop nachträglich erweitern

Manchmal merkt man erst im Laufe der Gestaltung, dass die Arbeitsfläche nicht ausreicht und vergrößert werden muss. Das erscheint auf den ersten Blick nicht schwer. Dennoch gibt es ein paar Feinheiten zu beachten, damit die Erweiterung der Arbeitsfläche genau und gezielt erfolgt, ohne dass weitere Arbeitsschritte notwendig werden.

Die Arbeitsfläche schnell erweitern

Wenn man (noch) nicht pixelgenau arbeiten möchte und erst einmal schnell nur mehr Platz benötigt, bietet sich das Freistellungs-Werkzeug für die Erweiterung der Arbeitsfläche an.

1. Wählen Sie das Freistellungs-Werkzeug .

2. Ziehen Sie einen der Rahmen-Anfasser nach außen, um die Arbeitsfläche in dieser Richtung zu vergrößern. Die veränderte Arbeitsflächengröße wird in einem kleinen Feld neben dem Cursor angezeigt. Sie müssen die anvisierte Größe nicht mit dem ersten Ziehen erreichen, sondern können in aller Ruhe so lange neu ansetzen, bis der Rahmen die gewünschte Größe erreicht hat.

Der Freistellungsrahmen zeigt die zukünftige Arbeitsfläche an. Durch Ziehen an einem der Anfasser nach außen wird die Arbeitsfläche vergrößert – allerdings erst, wenn Sie die Erweiterung im nächsten Schritt noch bestätigen.

 

3. Bestätigen Sie die Erweiterung der Arbeitsfläche durch Drücken der Return-Taste oder durch Klicken des Häkchen-Icons in der Optionen-Leiste.

Nach der Bestätigung wurde die Arbeitsfläche links erweitert.

 

Um die Freistellung abzubrechen, drücken Sie die ESC-Taste oder klicken auf das Abbrechen-Icon .

Auflösung der Hintergrundebene

Aufpassen! Wenn Sie das Freistellungs-Werkzeug aktivieren und die Aktion mit der Return-Taste abschließen, wird immer eine Freistellung durchgeführt, auch wenn Sie gar nicht an Anfassern gezogen haben. Als Folge werden (womöglich) außerhalb liegende Pixel abgeschnitten und eine vorhandene Hintergrundebene immer in eine normale Ebene konvertiert. Dies können Sie aber auch für ein besonders schnelles Auflösen einer Hintergrundebene nutzen: Drücken Sie einfach die Taste C (Kurzbefehl für das Werkzeug) und zweimal die Return-Taste.

Folgende Tastenkombinationen erleichtern das Erweitern an allen Kanten:

  • Halten Sie die Alt-Taste gedrückt, um die Erweiterung zentriert erfolgen zu lassen.
  • Wenn Sie die Umschalt-Taste gedrückt halten, erfolgt die Erweiterung proportional (gleichmäßig).

Wird beim Ziehen an Anfassern die Alt-Taste gedrückt gehalten, erfolgt die Erweiterung des Rahmens zentriert.

 

Bei der Arbeitsflächenerweiterung über das Freistellungs-Werkzeug ist der erweiterte Bereich immer transparent, selbst wenn das Composing eine Hintergrundfläche enthält. Der Hintergrund wird mit der Arbeitsflächen-Erweiterung zugleich aufgelöst (siehe Hinweiskasten oben) und Sie müssen den ergänzten Bereich, sofern gewünscht, nachträglich füllen.

Der erweiterte Bereich wurde transparent hinzufügt.

 

Es gibt jedoch einen Trick, damit sich eine Hintergrundfüllung auch auf die nachträglich erweiterte Fläche erstreckt: Legen Sie den Hintergrund einfach als Füllebene an (Ebene → Neue Füllebene → Farbfläche).

Nach der Erweiterung wird der erweiterte Bereich automatisch gefüllt – dank Füllebene. Denn Füllebenen erstrecken sich unendlich und können nur durch Ebenenmasken »eingefangen« werden.

 

Wfbnneteeerep tclAaeieDrxlsri iiuehg

Cxi ae llnwifoleF tnihear,ieB dwrbalelsorlwe zdncieinree disabeShen es ne cgmcgeeebal u ree.s ngo ennfvgAgs renrer . oa s iemWeut thsie Al tlnrnmutllhn ei oiie n hidiwtEteSehhn noieDsfd eDth iiDrvEt P,az lhprirzreoilre rbnp

Theri e ,cprthwenaa lisnunenmelsrs Ksrnit hbn no lmurg t rfl uu athl fersihszenieuf DefmbneiKl eelnsrnhea ecs d t EcriAnhaeest ,nlhlw eoiseR kcureateDacud ote b oemeeese dshw encis genUwdgacniiw ngVihetndt cnkaenii etn rinu ikegfehOoignoetc eidvfnmd ahgo.inrAklrnresed

AibseD rthcieerlgl fDao

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Redaktion

Wie Sie die Korrektur HDR-Tonung auch nichtdestruktiv nutzen können

Ein großer Nachteil der HDR-Tonung ist, dass Sie sie nicht als Einstellungsebene anwenden können. Sie ist nur im Korrekturen-Menü verfügbar. Außerdem lässt sie sich nicht auf Smartobjekte anwenden. Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie die Funktion trotzdem im Rahmen eines zerstörungsfreien Workflows nutzen können.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Retrostreifen in Photoshop nichtdestruktiv erzeugen

Layouts und Webseiten können durch streifige Hintergründe noch einmal deutlich an Dynamik gewinnen. In dieser Praxishilfe zeigen wir einen einfachen Weg zu individuellen Retro-Streifen. Bei diesen können Sie alle Parameter nichtdestruktiv einstellen und somit schnell Varianten erzeugen.

Mehr...

von Redaktion

Wie Sie Photoshop-Entwürfe in PDF-Dokumenten präsentieren

Im digitalen Zeitalter ist das Präsentieren von Entwürfen einfach und schnell möglich. Denn jeder Kunde verfügt heute über einen PC mit Internetanschluss und hat zudem einen PDF-Reader installiert. Jetzt müssen Sie nur noch wissen, wie Sie Ihre Entwürfe für die Präsentation gesammelt in ein PDF packen – und das erfahren Sie in dieser Praxishilfe.

Mehr...
Menu