Layouts mit XML in InDesign automatisieren

Mit XML haben Sie die Möglichkeit, die Inhalte Ihres Dokuments eindeutig zu kennzeichnen, dann als Textdatei zu exportieren und in diesem Format weiterzugeben. Diese Textdatei kann dann in den verschiedensten Anwendungen verarbeitet werden. Dabei bleibt zwar nicht das Layout Ihres Dokuments erhalten, aber doch dessen Strukturierung, zum Beispiel Überschriften, Bilder, Bildbeschriftungen und deren Reihenfolge. Dieser Artikel zeigt Ihnen die Grundlagen des Umgangs mit XML und die Vorteile dieser Sprache für das Cross-Media-Publishing.

InDesign bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Dokumente auf einfache und unkomplizierte Weise mit XML-Tags zu versehen, XML-Dokumente zu exportieren und zu importieren, ohne dass Sie sich dazu tiefer gehend mit XML, Tags oder anderen Dingen, die in den Codebereich fallen, befassen müssten. Sie sollten diese Möglichkeiten kennen: Mit kaum einer anderen Technologie schaffen Sie es so unkompliziert, das Layout Ihrer Dokumente schnell unterschiedlichen Anforderungen anzupassen .

Abb. 1: Mit XML und InDesign gar nicht schwierig: der Transfer von Inhalten in verschiedene Layouts

Was ist XML?

Die Auszeichnungssprache XML (Extensible Markup Language) soll für einen reibungslosen Austausch zwischen Plattformen, Anwendungen und Medien sorgen. Ihre Spezifikation wurde Anfang 1997 vom W3C verabschiedet.

Der Gedanke dabei war folgender: Obwohl HTML immer wieder erweitert wurde, ist diese Sprache dennoch ziemlich eingeschränkt – besonders was das Layout und die Gestaltung von Dokumenten angeht. Im Ergebnis wurden von den verschiedenen Browser-Herstellern browserspezifische Erweiterungen hinzugefügt.

Leider konnten diese Erweiterungen nicht von jedem Browser gedeutet werden. Dieses Problem sollte XML in den Griff bekommen. Der Sinn hinter XML ist, dass Erweiterungen nicht mehr innerhalb von HTML definiert, sondern von einem anderen Verfahren übernommen werden. Die Strukturen dieses Verfahrens können in beliebigen Dokumenten untergebracht werden.

Bei XML handelt es sich – im Unterschied zu HTML – eigentlich nicht um eine eigene Seitenbeschreibungssprache. Es ist vielmehr ein Meta-Dialekt, der Entwickler befähigt, Seitenbeschreibungssprachen zu bilden, zum Beispiel für die bessere Darstellung von Formeln. Die Grundlage von XML ist SGML (Standard Generalized Markup Language). Diese Seitenbeschreibungssprache liegt bereits seit vielen Jahren als ISO-Norm vor.

EizrnLheu nrMf nXi ugK

Dsenr hneairnguhirl,unelnteolel uniaeE eaesiisr zeNhg Shic nwnfko kshgistdn if en vLwe e uni.dizr Fh sMXloaeeaoetnD

NLasasnZdcfbMea ebfemeesroeenl Aeacit tsseftebXsg ieb,eerob -Gdsng ies.iebei hgnFnhrenS dzLeciirsMpdnr c iDhuL,fcleettuirscnXhe M hearie ceglbinf et eehiater.ekAoesegnSziil tru unre ediv ipciiseeawnItnSrorlbne fnw iIxedeo neun m nbedmrr a dXenretNehMbtt tnn lhei tMelnr n efiin d nibeMeInbntao inntdabisneeheeue t rn. uhhsrizepuc nh n sau tepro grl keul

Ea-B uDLtedXnlntenkMeovtnmsioe

NXe srsnm LgtaehsoeTi ue r nBizGu.I epdcgnMkganr g nel nlzhtvsaecB abzu.erzdrnnMsatDTezrAnii duLeHue hreeeel ne augztenItu e.eeeihI ,fsnemse e

Aleoeek sDetTnd rbedeiltmhurji ei De

  • AnlhtI
  • KrtSutur
  • YuLaot

TnyuoslaW eu hllr e isetdeusuntdeddd ttueelsngg tsimgoruntLn.cuw Alg,ld aco clier ndrsdtnlSe tiscn askzsu taaitEd eneI lrrwn k n en eenr-eevua udeh oa gmshXeTIwe, nuhfrsn ruweeadeDaMka. nrrMzdtIl enecd HlehosMnearohngkh uar zmeaiDtnstDdunnomuwhsnriXi aiEt-esgindnu Lm ueLLsio, hTln

Mrbie iknDneeshidrnre M iVianlEts al nna,o tnereaerl Dtgltiiseruinl eg tdesi,eshderuemcrrna lesdnIs-tdaho ti edntde oo hbin lrnanele ndvnrewtgdri geM etseto,alfst iAf dism- ntrnt thdiraeersncheain sce osar LrrgXusee dtD.resnewtr eeednerriouXelhaeewfimLedilidg.ibuueer e sieutaD dearruh e nt fni tades,eicegniknniyLco uawaeder

OvaXMent fuDoAerk-uLnbDemun

AeteeihkbatenLdieciMonftedwe x nkut ieenmmt rTobe-tern. nXenn eDr

EasadTnenneu nnade obhiSnteetbi le gund wo e uvt ii e sosee ienewX eL onsgai.tt DDttmbetseer c ne E.eincen e,egehtrinedurmbwri l, geTiieTsacsneusge dMsheeb ehnaskerfiZbeonnckLt.e Atd neEiwnsdhl-hnK llKHee cndrfM runhvlwenn cnesnoe

N nnebt dMiesdoi e eulno sIckei emnnsa ogunnotnrronstuedtDmehedrendean cnloedeseik nn oiedihr esdnlere nintimXitGsetbeneeEnecli, zen-.hnur d edgmna hrrekgnhnre e s o tesc,eenAmagune tdmlntrlruh lezicsE e lntSiutmnn tlceahehnnoiKeicikgnsantc patedib . itr.sK nLelGkreebd ethaheeBaiewwt Dlshruigh

T m u.MebmXtl mktboe Ds- izoLresn uK i2dtroe rbreiieeD rW.Aono emtn

Er t 2ir.etDieghpe .f.rggsetleEtbedsrtoit stlirges ezd eznetrskeadne lutwnglaxnevatine bevAmbr mrtln nntwiim ottute uGtrsn plthtuhwn trtutlace

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Layouts mit XML automatisieren
    • Was ist XML?
    • Kurze Einführung in XML
    • XML und InDesign
    • Die Vorgehensweise in der Praxis
    • Das Dokument analysieren
    • Die Tags für das Dokument definieren
    • Dokument mit Tags versehen
      • Text- und Grafikrahmen mit Tags versehen
      • Einzelne Absätze mit Tags versehen
      • Tags im Layout anzeigen
    • Die Tagstruktur ordnen
    • Die XML-Datei erstellen
    • Die XML-Datei weiterverwenden
      • Rahmeneinpassungsoptionen
      • Die XML-Datei importieren
    • Tags mit Formaten verbinden
    • Auf der Grundlage von Formaten taggen
    • XML-Regelsätze nutzen

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie mehrsprachige Texte in Ihrem InDesign-Dokument auf genial einfache Weise verwalten

Für die Arbeit mit mehrsprachigen Dokumenten wird häufig die Ebenenfunktion von InDesign verwendet. Manchmal reicht jedoch ein sehr einfaches, aber häufig übersehenes Feature, das InDesign bereits seit der Version CS5 an Bord hat: der bedingte Text.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie eine professionelle Typografie für den Romansatz in InDesign einrichten

Das wichtigste Element eines Romans ist der Textinhalt. Er soll eine mühelose Leseerfahrung bieten, ohne sich aufzudrängen. InDesign stellt Ihnen Werkzeuge zur Verfügung, mit denen große Textmengen sehr einfach gestaltet werden können: Absatz- und Zeichenformate. Sie sparen damit eine Menge Zeit, auch dann, wenn einzelne Formatierungsvorgaben nachträglich noch ändern sollten.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie in InDesign ein professionelles Roman-Layout anlegen

InDesign macht es Ihnen sehr leicht, schnell und rationell Romane, Kurzgeschichten, Sachtexte und Ähnliches in professionelle Buchform zu bringen. Im ersten Teil dieses Artikels beschäftigen wir uns mit dem Einrichten des Layouts und dem Import des im RTF-Format vorliegenden Textes.

Mehr...
Menu