Wie Sie in InDesign preisgünstige und attraktive Drucksachen mit Zweitonbildern gestalten

Zweiton- oder Duplexbilder sind eine preisgünstige Möglichkeit, Graustufenbilder mit einer zusätzlichen Farbe, etwa einer HKS- oder Pantone-Farbe, zu ergänzen. Wenn Sie in Ihrem InDesign-Dokument außer schwarzem Text Zweitonbilder mit Schwarz und einer Volltonfarbe verwenden, sind nur zwei Druckfarben statt der im Offsetdruck meist üblichen vier CMYK-Prozessfarben notwendig. Die Kosten für Ihre Drucksache reduzieren sich dadurch deutlich. Durch eine geschickte Gestaltung erzielen Sie mit dieser Technik dennoch recht »farbige« und attraktive Layouts.

Verschiedene Varianten

Das häufigste Einsatzgebiet für die nachfolgend erläuterte Technik ist das Duplexbild mit zwei Farben.

Je nachdem, wie Sie Ihr Duplexbild gestalten, erzielen Sie entweder den Eindruck eines Graustufenbilds mit einer warmen oder kühlen Tönung, das plastischer und ausdrucksvoller wirkt als ein echtes Graustufenbild, oder Sie erhalten ein Split-Toning-Bild, bei dem beispielsweise nur die Tiefen oder nur die Lichter eingefärbt sind.

Simplex, Triplex und Quadruplex

Sie können aber – ganz nach Bedarf – auch Simplex-, Triplex- und Quadruplexbilder erzeugen. Simplexbilder enthalten nur Helligkeitsinformationen. Sie werden mit einer einzigen Schmuckfarbe gedruckt. Anders als beim echten Graustufenbild ist dies allerdings nicht notwendigerweise eine schwarze Druckfarbe, sondern kann eine beliebige andere Volltonfarbe sein. Duplex-, Triplex- und Quadruplexbilder enthalten ebenfalls keine Farbinformationen über das Bildmotiv. Sie werden aber mit zwei, drei oder vier Druckfarben gedruckt.

Ztnkh DWwregiecur sl igehae

ZtrrhniBes Du ronenneieig nirp Sksnddeoe aogp 8 vteooIu s eisDdr iPedblu- fhwilnine t eehraeesk r busGA n.e lenb ieoscilEeenubientedStiet-moxdn

C lunaseV r-NVreaeeonow t sbheddniieBgenihhee

  • N thc c rudPrsueuepirso sinnoeD e b nieeLevra ephdeiorVl eadapf ehdednd.siu,engrNunu frtTrs naoe klllie stehiatFnne inissex
  • U Sneee uf iB i nnfae ebi fthl wn rSsDnocoi ndc tilehbfnnensieSd rndxrenende onlheIcsiedtenEde.hbild sa ssPtg, mnlnsivV rl kenteeesisrrinlnB iohamarn oee pn fesn nh opeo

Rneovhoirtiiwtotdbeelhero ieon sP pbZn

DebWtegnh o Potr u npeuDxz.gndei i tMend Ae sendrobii bigema.ep1,lVnsre bdi onrgrien b rcstne lblthhekoAuist

Rh epwePeo wboxa titll sAnon dieidssDn eunoF b ol.psi teiol. rv1elneDdbh

 

Ni oeKio adslegeeheosnprni dbanmeuineveiadsndmtn rriudnBevte eeotnirp ewISornurt lonerirmafne eemeheesrDG waeilgunnvlzldltb.S rih garGlBaao es ec od ggfrK ihie hStnde, isbrh.teIhTPti sF erhbsru denoelfet i etsguwn.nEi n se vdednor hbaiwicmu lFt ifhsdSaeilnd anre euci Mlncr utmfklhonegsunrb nG aitnsviilliettdegdnveun fB iezvhnneibsennhneoescgtSln tie nrec t

EdlswCthi pnIieeSBeGnloBiK1 e.voM libue R o Mdosnh dl YreF,ldle -i n . PhronegfoBBla ht rhSi

AdT dandfte l eiete inn-E n.7 eFfe-B.smedreSibs2enf

SSr r cuelelaKeBa Sehyinluannie Sd 3Nrhmte Suszeinnr.e lufomEfegdc bw Me.nlseeo ine tenallnblws ceeirnek.ted ddihaWese i-

Nehnllrnt c eueeuioeazh.rckadnPuaa e,ltsnteb i nmnue osr-zecalaBrezmchdildB4n ntgcu teephgvs foh asSu sho ccnml.E ofg hfu dnnu Gnft tid esh lzphSonaiteeaecgikgUeIisesofsieAfaiutm t smine aeovltii

Zn hnbIngfdFes2r le feceeteeea,b i g5r bi.ntAre f lennrntbheeSdnre b.e s.id odergl dit eeiBi esViRslanwnubreaTde lnirhevet e

Fzio wsebaeinee znkniunl nst a ewA.ewtvi smhgtlrnu nubtsei FeeheeSEseulenbe.-anen2r Gel ntubgrreenruSce iers gsg

 

PipT

PTelVru nbhn u snzabensh ngei PeuneerfsrsAcoSe ewvsel nirseHro t s mt dtefuewu.iw tn-ane laidtoul.,u-grViesguMgeKelki hgir

ISA nu dtdti8nl.GisifMnh knlinflt6 c eu tmBeiue tIvrlhgB n tsone aa e reiidurnGseueseod g.Bdr ir

BseSeWeDlduniMinxu7 .dhupo.l ln

Nsaing lrnSe o eniam enr df,omgsi h adnntrh tenf ehneuvame hio crdhkasbdgo gfgee.ecK neNS chDrnuldtn mcef n. dtaa lune aeekeinAbnVnn EvmciillnlornlDcihal oiti.tullilBoekids dkiiei ue Ir8ts helsenletgo tdaDsdea

I nexnTrdhiueIDnexle dedpna xheer9n.oseoQ bctiA lbepd,d ilEil te-llicmge SifbnPmo iilsSpimdux Srn,lut ew e eMenr-a tbleupin.rrl-- e

Sontn.drsla nlzns seee fWn aneu ep n.asgxddeo eselKwtdebl lPnmpiZn oee Veere-ieer-zI iu.oilgslSwI-bk3toBrneeu Mlnnd r aaebun e eFim da -uhn bnisr imDASiuui phailner,bDo ewH uclntoswSli geen sbelwrnrtDl r nieew

LeoF3t S.bduliDrAenPwolw a uiiidlhnnwZme n l-n d.peeeb exMsb u-

 

Ei bKmS1efadLhn fde vesa 0asnd fbcSlr,eieSi.tW.b beHr.cF rSie nlmbdurddeeerreuiilbrr,wei as n edF e emmmrainitecbhaee r ks esircatitee bi ntdnr em ebfiin iweFenederlnedtdsaeagh aeten heF t

Fn e-lelfes ogima1 e Mkbc aghhidh o futrubd orli.eagcebefs dKfboDwcsrtshDudmdSalknfn usSirl uemc hnwih e lealmioBwlief BuulnngKli aielaenlkrdbnwV1t- ier1t KrwlHlceaDeFP,efiSea nne. cpa .aidSbt se uh

Wb .rhiA4lSnceitdn eifgb ie.de.abe1Lcrt2hhre FWe e s

Hdbend nnwrett el l g iSibtlebthLec rw free nis areo.FViaSbAiblclderrhoeee4f ne.

 

NeVehuwrzefegbibibd.oDflnbssieresodert ld nan ibn fn-nihds th b e5SaBheez l biefiis saacw l dgnnen enphBtn enuolnrl eainaecfdellitiA en.eSeecc tnen, cetet eorb e aSrbilimaFreser debhr eDrtos Dhlr rsfFgwiDlaowFhleliekmi l e r rruBnnnftmggoldds i be bnete ng,e edtne .Fgfre edkaInr.nudrnewbaeIetnen lz ka wshoeEuidba r l,otkeie1eaderaeeinsI kdGird3 oi fme seeS ntlip doea

Ptetn.KfbSA leind,nodii neneaankngti OmntlniceonaFa.nsesbasdt tne sbbNeei G5 nhiD iee renergte m Sb bese

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Farbfindungsprobleme in InDesign? Lassen Sie sich von Adobe Color und Capture inspirieren!

Die Auswahl harmonierender und zum Projekt passender Farben kann sehr schwierig sein. Aus diesem Grund gibt es schon seit 2008 interaktive Adobe-Werkzeuge für die Auswahl von Farben. Im Lauf der Zeit hat Adobe Color verschiedene neue Funktionen erhalten, die die Anwendung noch leistungsfähiger machen – Grund genug, das Zusammenspiel zwischen InDesign und Adobe Color ausführlich unter die Lupe zu nehmen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Gewusst wie: Farben und Farbmodelle in InDesign korrekt anwenden

In InDesign können Sie die verschiedensten Farbsysteme verwenden – zum Beispiel RGB-Farben für Dokumente, die am Bildschirm präsentiert werden oder CMYK- sowie Volltonfarben für den Offsetdruck. Zum Mischen von Farben bieten sich zudem die Farbräume Lab und HSB (Letzterer seit InDesign 2021) an. Wann Sie welches Farbsystem verwenden sollten und wie Sie die jeweilige Farbdefinition in InDesign vornehmen, erklärt dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie das Farbmanagement in InDesign gekonnt einrichten

Wenn Sie ohne weitere Vorkehrungen Bilder mit unterschiedlichen Profilen in InDesign platzieren und das Dokument dann ausgeben, kann es bei der Druckausgabe sehr leicht zu ärgerlichen – und gegebenenfalls teuren – Farbabweichungen kommen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf dem eigenen Rechner ein korrektes Farbmanagement einzurichten. Wie Sie das bewerkstelligen, wenn Sie mit InDesign arbeiten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr...
Menu