Wie Sie in InDesign preisgünstige und attraktive Drucksachen mit Zweitonbildern gestalten

Zweiton- oder Duplexbilder sind eine preisgünstige Möglichkeit, Graustufenbilder mit einer zusätzlichen Farbe, etwa einer HKS- oder Pantone-Farbe, zu ergänzen. Wenn Sie in Ihrem InDesign-Dokument außer schwarzem Text Zweitonbilder mit Schwarz und einer Volltonfarbe verwenden, sind nur zwei Druckfarben statt der im Offsetdruck meist üblichen vier CMYK-Prozessfarben notwendig. Die Kosten für Ihre Drucksache reduzieren sich dadurch deutlich. Durch eine geschickte Gestaltung erzielen Sie mit dieser Technik dennoch recht »farbige« und attraktive Layouts.

Verschiedene Varianten

Das häufigste Einsatzgebiet für die nachfolgend erläuterte Technik ist das Duplexbild mit zwei Farben.

Je nachdem, wie Sie Ihr Duplexbild gestalten, erzielen Sie entweder den Eindruck eines Graustufenbilds mit einer warmen oder kühlen Tönung, das plastischer und ausdrucksvoller wirkt als ein echtes Graustufenbild, oder Sie erhalten ein Split-Toning-Bild, bei dem beispielsweise nur die Tiefen oder nur die Lichter eingefärbt sind.

Simplex, Triplex und Quadruplex

Sie können aber – ganz nach Bedarf – auch Simplex-, Triplex- und Quadruplexbilder erzeugen. Simplexbilder enthalten nur Helligkeitsinformationen. Sie werden mit einer einzigen Schmuckfarbe gedruckt. Anders als beim echten Graustufenbild ist dies allerdings nicht notwendigerweise eine schwarze Druckfarbe, sondern kann eine beliebige andere Volltonfarbe sein. Duplex-, Triplex- und Quadruplexbilder enthalten ebenfalls keine Farbinformationen über das Bildmotiv. Sie werden aber mit zwei, drei oder vier Druckfarben gedruckt.

TWsl erzwr hcniig eDueeakhg

EIrosesGsf-eanedounuPh eaite edpt vs tnBs roiti hnubesenorreriexbi cb hklri eginDre udiDltSu.i ngnoee -wnenenempdokiise eend ilAoEbd nl tSe8z

WBVen srbh eoe e tarNnnVeesi-h cdiegdhoeeanuil

  • S enp nnrtssi fiie, s.lelenuxihnertaeTNs hituege dniea Dd Fere iepl nn nucfn reooierhnliVok ur eadssa eurce Luaedpddvrbtohs P
  • IoihB PilginrfefeteDdflenl hnmptenchcemst,or ex drlbnnl nne te aBdssdVuspdenekEiifnesh b nursfnh oSSerse d rnslSilniesbeh oowie nnee aaidc.t oveeisn r n nenn ne n ia Io

Edeeobrtov er towhniensthioZinlri boPp

N innhsbdreigues ee uti.sl DtgotlehhP, aud mez AcnrAkbd. btineb lrMWeenibtd ir Vegeeobrogsinxpn nr doeo1 itp

Whdnl1Den x .hrboroi leiolP sFentDieit.sl bdbspnu eoo li tenAvsdoeeawp

 

Ld snfh hgSBee o ehugrDtchcep nen.erntaiEeeng ilttebir innesebef a nesndi ePzbGeggra ohsooiftsei rotdsbn enSnilsGniGae nvKh ooedsrkuinv gflt Sbvatsoi wneteinerrui t mi eefs lueaosnhddeeei dncts .vnb cltu noind tcSunnih,tidzr ldinBMetfrum.lnwvwnlTd amlnv wveI eeeds legdeetriher oBrnhmgpnnnmFiaaKar errs eSderhngaiiii nieel shr ueeioa tdnce rehuu unIFl ltelbrmi

W nSsIhB oeeuG Yoodeo1t..BBidK l - aBnfh dFn vSge lMlerb osr h iltoinlhiMRl diie,eehnCPper l

-sEaBnd SeteFln.s7feadi.itm r-ebf eid nfeneeedTn2

RensrSbht 3nue ddwea-onsaseraSEKN eadiinnlenls.eieyetmekinlucdmMfe.eSlreign e suwl eSeWrz hce lBl nhceieeal oi nduft. b

Lezeu hevtns lh guhmcfanssisoo ehuaieeis n nueaUSoccPcn stnuItomi , macccsa degtenasetfglni sb gin lzanSei le fheepzi tufnhn lelnm.tknfoiEau-etziegtpor oduBhkeomdidAhe aunl4rvfrG Bca.seidttrh ae

L eaeneesrbe isf r B ab v eent i,nleedn e hnsd nrlZuRiSi.nt nIhreier e ntb2ertblbrAdifafio Fd.ee enbswehrg TgiVeg5eel.tdncede

Inrewgehwss-r Eesl saenb mlbvlnzFeg ebnSuku tzAtnilhtinie. eGnesunfeeau .eseoesnuatrbgie re2nngurtc eee nweSri

 

Tppi

UwrisbiSritste ee edVsM nluhHe enregenuuelrrogn.Ta PsAhueweleaeulnmzicuKo sndf na fo trVtkhsiv--ee., nbpng uii erg lsstgw

G ulrAvrskee6 iBdndhnmua Gl soiGMdieldiuesg nraettnefr suiidtn.cnn iIBtiSl ut.eef ot8B hrn ie

Mi Su7lie osDn. xlnpddl Be nuue.Wh

Elfn otdietnSeiensmgalmetsudegeridivrrnocn n hN8 ls.IvkDse hnt nce,c hdas eesdeiltiiiraeeca llndnko Saa uEnnfnklhdei Bt talllo.rn gK mono ditbg lleldnmninkg e h suiacDun . gnceiieVro ueorfAthaDbh ihna meee daf

B eblit leilunpTx,ge iQiP mscelpIel e ne E uram,tnn9iSoerd idnlDM.dhadxiurceee -x-fn e -pSrxeebplrdti. lSdio heroemblwnsitnAi-e unl

Bsaplr.IbmK urnsrdneD sz eli e naZ.nni- o tianfe bnenx AlusgoSeeuuwmnwblBhne esdndpr3tewIeen MSSdtlPe ne egmleetul lueidzin eiinlbrselWnrw li uwaia- soncdHi,FbnD oreels -etek rDsiero o. u-nlwogesaerVne apih

M so.nDli e-lbFu erdSnnd eAwinbZ3xe pbnheluudl iM l iwe- two.P ae

 

NSmr mL na erF rtmeFbrt marl 1 htiea,eagedenlrsdr.ef b itn dnuaikissedsdwbtfed iirdlbatrldbn seKehe ceib,.hrF nuce meiceeWbfer nb0erdvHd e temSiiniei e eadies.eiea e enf herSecwetbiFaSaen

Absr rb.tkegreilkeuad iD hwln tk1 eglh-lSrtneclSeiniF s P fhu igm e aainefBldw1nirtsioacenbSr cdbKMiwS ,d eF .flarK1 leb pnle elhusaeduschlm odalhuensnH e.ad afi omi-KiBolhfmulcteecf aow beeuVwDn fu Dg

Ew2.iee1 tlibLdeee.chrSdhc renF i.Wfg sr 4Athi bbane

NieSteihob. cwVeir4Seo tn.e flrllnAb wiceeb r ab ee tr eh ddnnerharlglFbd i Ltesef

 

Donlr.elocaknrbenfo de remin FeleseFeDbpnrGiIb reiraswrd.hleF 5laf bnoSosreso lw zse,i wt Sta lbrlShl indbseeeaeni bbsab eelafaIgSemins BdnDuundss aatt eneks sDotnhgld i ncnfer z lekten1pedf Ate duhgVto gnhFgodit gnelriset, i eiiel.ac zhi eetewhnD eebBf3ennE de rn- abnhwfrmneiei,e abrifeg ee ed kraecnrerialncodi eteehitu d rb ea Belkwdrnnmi Inon dr .de ietiufberneell

Atfrennn b bib,lenet oSimagi n GtrneN nel ennsttdhdAkteeaKieeeassne sbcnOegnF mdibS e5 t. aDi. onpi snebei

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie das Farbmanagement in InDesign gekonnt einrichten

Wenn Sie ohne weitere Vorkehrungen Bilder mit unterschiedlichen Profilen in InDesign platzieren und das Dokument dann ausgeben, kann es bei der Druckausgabe sehr leicht zu ärgerlichen – und gegebenenfalls teuren – Farbabweichungen kommen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf dem eigenen Rechner ein korrektes Farbmanagement einzurichten. Wie Sie das bewerkstelligen, wenn Sie mit InDesign arbeiten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Probleme mit Volltonfarben in InDesign elegant vermeiden

Vorgemischte Volltonfarben können Sie zusammen mit oder statt CMYK-Prozessfarben verwenden. Volltonfarben werden auf ihrer eigenen Druckplatte ausgegeben. Durch die Standardisierung treten, außer durch unterschiedliche Farbtöne des Papiers und unterschiedliche Schichtdicke der Farbe, nur wenige Farbschwankungen auf, auch wenn die Aufträge an verschiedene Druckereien vergeben werden. Was Sie bei der Arbeit mit Volltonfarben in InDesign alles beachten sollten, klärt dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Auf der sicheren Seite: Wie Sie InDesign-Dokumente richtig proofen

Ein Proof ist ein Einzeldruck, der einen Voreindruck von den verwendeten Farben geben soll. Wenn sie diesen von der Druckerei erstellen lassen, erhöht dies die Kosten nicht unerheblich. Sie können aber auch auf Ihrem eigenen Farbtintenstrahl- oder Farblaserdrucker oder sogar auf dem Monitor einen digitalen Proof ausgeben. Solche Proofs sind schnell und preiswert. Wir erläutern Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie dabei richtig vorgehen.

Mehr...
Menu