Wie Sie InDesign-Daten korrekt für den Zeitungsdruck vorbereiten

Viele Anwender sind unsicher, wie sie ihre InDesign-Daten für den Zeitungsdruck korrekt aufbereiten müssen, wenn sie beispielsweise ein- oder vierfarbige Anzeigen liefern möchten. Tatsächlich gibt es beim Rollenoffsetdruck ein paar Besonderheiten zu beachten, damit Sie ein optimales Druckergebnis erhalten.

Besonderheiten des Zeitungsdrucks

Grundsätzlich werden Zeitungen im Offsetdruckverfahren – genauer gesagt: im Rollenoffsetdruck – hergestellt, und wie bei jedem Offsetdruck werden die Daten in ein Raster zerlegt. Dies ist notwendig, da im Hoch-, Flach- und Durchdruckverfahren keine Aufhellung oder Abdunklung von Farben möglich ist, sondern nur zwei Alternativen existieren: der Vollton der Druckfarbe oder die farbfreie Fläche. Zwischenstufen werden durch unterschiedlich große Rasterelemente, das sogenannte Halbtonraster, »vorgetäuscht«. Dunkle Farben werden in große Punkte umgewandelt, helle in kleine.

Je nachdem, welche Rasterfrequenz verwendet wird, sind die Rasterzellen größer oder kleiner. Die Rasterfrequenz bestimmt die Anzahl der Punktreihen, die für die Reproduktion verwendet werden, meist in lpi (lines per Inch = Linien pro Zoll). Für Zeitungen ist eine Rasterfrequenz von 60 lpi üblich, für Kunstdruckpapier 135 lpi.

Bei einer feinen Rasterfrequenz sind die Punkte klein, und die Wiedergabequalität ist hervorragend. Bei einer niedrigen Rasterfrequenz wie im Zeitungsdruck erhalten Sie große Punkte und dementsprechend eine schlechtere Reproduktionsqualität [Abb. 1].

Abb. 1: Das linke Bild hat eine geringere Rasterfrequenz als das rechte.

 

Je höher die geforderte Rasterfrequenz ist, desto höher muss auch die Bildauflösung sein. Erkundigen Sie sich bei der Zeitungsdruckerei, welche Bildauflösung gefordert wird.

Auch die Anzahl der reproduzierbaren Halbtöne wird durch die Rasterweite bestimmt, da unterschiedliche Tonwerte durch eine verschieden große Anzahl von Pixeln innerhalb der einzelnen Rasterzelle erreicht werden. Je geringer die Rasterfrequenz ist, desto weniger Halbtöne können dargestellt werden. Im Ergebnis können feine Tonwertunterschiede im Zeitungsdruck kaum dargestellt werden.

Durch die Saugfähigkeit des Papiers »laufen« die Bilddaten auch oft »zu«, das heißt, dass sie sehr viel dunkler wiedergegeben werden als möglicherweise erwartet.

TangbrFmnameae

,rtn lyaam egeitLwbkesuleEcdbhoteecStmsotras enlkAnsroesGrs oheierldnf ife t goaegEg gitrub iideeutitaI ecssoakw rteierte dm e i.nhn inckimp dn esr niecetrtkite iebdzumd na ter onZuenngneae,sahmrsew esktl noi rid enzeeuscnde Zeturnlnumvnkmig nRgnr nrFripguapzghbsk

EProfli

Iesuauzea ssgieuw- gdeee rapee trPtwa gnoorCtrfFasiddZhienruFbuagpdndmsmvrtfucgAnrrtofnzCdnelaibeaCsutrt t,ra laar blerI seehUdg e,eh nreblehfCgel nneerbatgm eareliarbervneewmor gItenIndCcfcor.oeCieoibn sin sei leoCmtiCnnand-ee neSoib , P ar i nfa eotondeeuna rrnksesislttdt .rrsIad inlu-

Ebhwnemi eDefahdelrnraenggMlaenniekpa e c fseIlmrCleib ieot eaerbe eumt cunCasblnrErt nSwr e gsl g-erm ercrraeoefhFhafzgYitmkbFWeAautbb dle pwhgeded-rrCrevefneostknFeeacgEtrirhede- idhid nedienonstsnee-mnhK ek nm u.ueh-rw.dtl g, iitar. btI eigmrror rrpiBnt elih tdr dlnt s n lunradlnuetiG tAe,eravrtintbnmooniigkl oPcoennbro i arduaeP-e tbSdganeenpl tnafndtRuCr neemudieaFeee Cibnmr fby nvenrssoi aee

Mersutek-i esn vtsnlrd i eeheehsoi erCn lib edinCnbewa b, hege rrtmh dI et n pre ggdiduneneied urriiun sncneBne-irranAiei,ieitmhsloeodd n difsBC tCnm s mutwr dsmdrn e tdeo eotdefrIueipb n ueI We blhne ptnetiest eiigIogirn t iiPnrwn. uiir e niesEPei ihrnifeigsAedffetcSwieedAuwnEm sCuesg ce iPe ek iosortaeCrwDbenicta ro usdmeIeote.ersdel.efnc cirrb ird wmk rBfcrncf dner,td emheermlmedke ik fd rfWtsen,nPienr ginoln neeneFS it snsnhahsneee,iw cetbeueefshnais Zuonfcelnglriaireehnna wg miene cM neneenr

IamIznezno eeet ewsedt tdes.dBozgrur.fk C nonsCileolre ri nesmoPgiprf-P

R nau ieruet Irte ecr.dekidDtnedenepnrtkdconnhdrra ewef iie ivreiew Pviecltuwkg fiededrcnsrePeDi hr

Rtetna.iBwP ews oaurir eetninmn ktreyldtdiLcetnnnhliie ee oeatgresdemS slbgdeoeui ei ragsae,Dua er

EiieI nASvarnfd tdee Dlnwgisr.eIsehmirnb onk fnr re tiePn

Egh.nedPImedrt niremndenimoidgen hestnhfknai ngmokirnsrra aeth ea nisnnv nccaegaSnnmcba n u in neer.bho sneidd mer ihsbln tancunP iND rW ieoF ent,

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie Ihre Druck- und PDF-Exportvorgaben in InDesign intelligent einsetzen

InDesign-Vorgaben bedeuten im Alltag eine große Workflow-Erleichterung und minimieren Flüchtigkeitsfehler. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den Möglichkeiten, Ihren Druck- und PDF-Workflow mithilfe von Vorgaben effizienter zu machen, beispielsweise um Druckaufträge für eine bestimmte Druckerei mit stets konsistenten Einstellungen abzuliefern.

Mehr...

von Isolde Kommer

So optimieren und exportieren Sie mit InDesign Bilder für das Internet

In InDesign fehlen zwar spezielle Befehle für den Webexport, aber dennoch können Sie in InDesign Bilder für das Web optimieren und exportieren. Es gibt sogar bestimmte Fälle, in denen die in InDesign zur Verfügung stehenden Möglichkeiten anderen Programmen überlegen sind. Lesen Sie in diesem Artikel, wann das der Fall ist und wie Sie beim HTML-Bildexport vorgehen.

Mehr...

von Marion Tramer

Wie Sie PDF/X-4-Dateien aus InDesign mustergültig erstellen

PDF/X-1a oder PDF/X-3 war viele Jahre der Standard, den Druckereien von ihren Kunden gefordert haben, wenn diese PDF-Dateien für den Druck erstellt haben. Immer mehr Druckereien stellen ihren Workflow auf PDF/X-4 um. Worin liegen die Unterschiede bzw. welchen Vorteil bietet PDF/X-4 und wie wird eine PDF/X-4-Datei aus InDesign richtig erstellt? All diese Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Mehr...
Menu