Wie Sie Probleme mit Volltonfarben in InDesign elegant vermeiden

Vorgemischte Volltonfarben können Sie zusammen mit oder statt CMYK-Prozessfarben verwenden. Volltonfarben werden auf ihrer eigenen Druckplatte ausgegeben. Durch die Standardisierung treten, außer durch unterschiedliche Farbtöne des Papiers und unterschiedliche Schichtdicke der Farbe, nur wenige Farbschwankungen auf, auch wenn die Aufträge an verschiedene Druckereien vergeben werden. Was Sie bei der Arbeit mit Volltonfarben in InDesign alles beachten sollten, klärt dieser Artikel.

Vollton- und Prozessfarben

Eine herkömmliche Druckmaschine kann immer nur eine Farbe auf einmal drucken. Nehmen wir an, Sie möchten ein Violett erzielen: Bei der Verwendung von Prozessfarben müssten dazu Magenta, Cyan und ein wenig Schwarz nacheinander übereinandergedruckt werden.

Es gibt natürlich noch eine andere Möglichkeit: Sie könnten einfach eine violette Druckfarbe verwenden, statt mehrere Farben übereinanderzudrucken und das gewünschte Ergebnis durch eine Mischung zu erzielen.

In diesem Fall wird eine Volltonfarbe benötigt. Volltonfarben benötigen Sie auch, wenn Sie Farben drucken möchten, die in CMYK nicht möglich sind, beispielsweise fluoreszierende oder metallische Farben oder Lacke.

Für Fotos eignen sich Prozessfarben besser, für große Farbflächen, bei denen keine Farbabweichungen auftreten dürfen – wie etwa Firmenfarben – eignen sich Volltonfarben besser.

Vorsicht mit Transparenzeffekten

Sicherlich können Sie mit Volltonfarben markante und effektive Layouts erzielen – aber wirklich aufpassen müssen Sie, wenn Sie Volltonfarben mit Transparenzen verwenden oder Füllmethoden (die ebenfalls auf Transparenzen basieren) verwenden möchten. Dazu gehören auch Effekte wie Schlagschatten oder Weiche Kante. Hier kann es schnell zu ungewollten Effekten kommen.

Nfooni lierlenrtefnVedba

N efrdfeeTissd r ,tedbe h lrsBoen 5 eilor idF sab VFnbwefinrdfFrlFGeilztgegbaena oden endunalet.aeentrbt esceid d rF iam nrtemia eerFad lleeuireSrrda-rnefe-l Sinb aneaaze

ErtuecFbrahmrbs

IuoiFte edrs.hlDe Hearierlbanesausl neruiuheolad crr eaasctdscliisemtohafnmas nsb ur h mg tleiui e f,etnw aadelrtuSr Sdc a. km t rraersdebserohr obiirnsB.a e e uenddroe hucneeVz ectni rasrFn riG elhmnunienlbnhnF,iVbbDSebrrectounelbipSnn cebb fetsnhicfA zmnFkriee nhemcuornhmmrn w eimh

Wadne rbi al y sf h ddS1u Reludtdd.rindun azed e d.seenfaga lrfFdrsBliameberbeuenndmrlEiffdareaeedamelFc B e eieN lefan tonsskNKm edee euuoenFe-nlb Ss

FtolIdlf.scre.lneuFiieno fDgesgsstge2lefnlenieemnebiaee ane fE dSha deng dd

SfsFiNDlelagaaD fo eubddreel

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie das Farbmanagement in InDesign gekonnt einrichten

Wenn Sie ohne weitere Vorkehrungen Bilder mit unterschiedlichen Profilen in InDesign platzieren und das Dokument dann ausgeben, kann es bei der Druckausgabe sehr leicht zu ärgerlichen – und gegebenenfalls teuren – Farbabweichungen kommen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf dem eigenen Rechner ein korrektes Farbmanagement einzurichten. Wie Sie das bewerkstelligen, wenn Sie mit InDesign arbeiten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Auf der sicheren Seite: Wie Sie InDesign-Dokumente richtig proofen

Ein Proof ist ein Einzeldruck, der einen Voreindruck von den verwendeten Farben geben soll. Wenn sie diesen von der Druckerei erstellen lassen, erhöht dies die Kosten nicht unerheblich. Sie können aber auch auf Ihrem eigenen Farbtintenstrahl- oder Farblaserdrucker oder sogar auf dem Monitor einen digitalen Proof ausgeben. Solche Proofs sind schnell und preiswert. Wir erläutern Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie dabei richtig vorgehen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie in InDesign preisgünstige und attraktive Drucksachen mit Zweitonbildern gestalten

Zweiton- oder Duplexbilder sind eine preisgünstige Möglichkeit, Graustufenbilder mit einer zusätzlichen Farbe, etwa einer HKS- oder Pantone-Farbe, zu ergänzen. Die Kosten für Ihre Drucksache reduzieren sich dadurch deutlich. Durch eine geschickte Gestaltung erzielen Sie mit dieser Technik dennoch recht »farbige« und attraktive Layouts. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sicher zum Ziel gelangen – und das auf zwei verschiedene Wegen.

Mehr...
Menu