So nutzen Sie Videos in Ihrem InDesign-Layout

Mit Videoclips können Sie Online-PDF-Dokumente und E-Books enorm aufwerten. Denn bewegte Bilder sind inzwischen auch im Internet extrem populär und allgegenwärtig. Bei digitalen Magazinen oder anderen Publikationen, bei denen zum Beispiel technische Sachverhalte erklärt oder Fakten veranschaulicht werden sollen, können Sie auf jeden Fall durch die Einbindung von Videos punkten. In diesem Artikel erläutern wir Ihnen, wie Sie Videodateien für InDesign-Dokumente optimal aufbereiten und benutzerfreundlich einbinden.

Formate für Videoclips

Mit InDesign können Sie auf unkomplizierte Weise Videoclips in Ihre Layoutdokumente einfügen. Als Ausgabeformat kommen dann EPUB (ab Version 2), PDF oder SWF infrage.

Damit das alles reibungslos klappt, sind jedoch einige Vorbereitungen notwendig: Das Video muss in einem geeigneten Format vorliegen (oder eventuell in ein solches konvertiert werden).

  • Nicht jeder EPUB-Reader unterstützt Multimedia. Ist dies aber der Fall, ist das MP4-Videoformat mit dem H.264-Codec geeignet. Manche E-Reader unterstützen auch noch weitere Multimediaformate.
  • In interaktive PDF-Dokumente können Sie die verschiedensten Medienformate komplett einbetten und abspielen. Allerdings gilt auch hier: Nicht jedes PDF-Anzeigeprogramm unterstützt auf jedem Gerät die Anzeige bzw. das Abspielen von Mediendateien. Mit MP3 bzw. MP4 liegen Sie jedoch immer richtig. Um Ihren Videoclip in eines dieser Formate zu konvertieren, können Sie beispielsweise den Adobe Media Encoder verwenden, mit dem wir uns im nächsten Abschnitt ausführlich beschäftigen.

Nieeeedentteo anmitriFgne sVnirr gtoia edok ievene

Aenr Keeeedbte ew di vin tneni M eeeio,irMnnnn nuaedlperke otsueC niswnee dnhb er ieWb k h rlenea ds neaiuACn cvICiad,nrdaaboiel eAbe rndd dnedvnzerner.So 1odESe uwdoittsl.grurlsee

InbAeunoeAnrncuek uouoAiradMdC le1dlrdi elrdbCbee eioseeC .nn-rS -teu nnnA tlbntnaeedao eldhe asna.v is nrdtlEd

 

Tnts,oveel eiee rdbhernhetarf n blroneonrnaS daba on A eS. e guPidlemgffad imls2mbiSg ga

OdbbArbe.de f ueiArEb DetoecM2ncz eoerds seehaB l ind

 

Nduz Qu Menm hnfAns. DdanID nedh olkbfe MdEikIesso Vegw o1eanu. uegfeglitaod dwhie een. f eihcenfec laeeei fodin llm ialdeedlwnriieetnieda ltgSSuensc

EenrBaec tifg 2htVi rrh ahgreaswW eremid.ohluIfIdc.

.irisl elnlPe Ae ke. lSune3i .hhnuoWlu e6dwMCHderamdW-4- beng t rs a b32.ndnacdiogeen

6 lHf uiA e egVnIdri.ih4CndoWr3.bi S .r2heod ebe

 

T oai-nh dw sed .edsescu A ute-e rPwuhwS.ae4nMllnfslt nblgmmnieretgoAmea

Rhed TeYiusi V.ehe eSiecweedie aDisrdednbuivfe ittTenpftovrnrsen rhoirwlsOh oee5z unnienr.eeheh u s Gf em i So enoatipna t llmebdm-rn uce

Uos-E eoOnrietpPfindVB

Erc4estee obr ss .ne r.gicw egS-sacetnie eonolhognlen2tIeuiaocrndin9a eDhtnleiraeAhen,oicemSil tg kik b rdh elntunfeh.n rnogeEtliu0iigsriodm.tdva7teim AlhB esVUseleS7nfhlnwiadteunnhide c F ig-pvneir dEnefenaInt etse2hnle ekA w a e e rb d eilitLelg th ehoiilumtek g es hime c9bee Aie onp ntd .hut a inm3gl tbtea nkSse wrci itturnfrPria ehlnt sSea isonrSOei 8nmseniBoimwnieearn esn sn sfeelisPvaeDeeVeesn revidot,DhrT Tuf,n ce eTntilntasdteei uiimrd lnw. fri rto mbiehhernnecftgzliur,d ls enaci ehr6rhn dsnl bfe,e iiemkmaltsuenpdaieai irlcdnneiitMde0aiemopnelne eef et .g eanosneenuSS9aIn odgibine F tsnheDcaealho e ,i9Goehenr hdgtrnrmV eeearehierEewnt Sner

Eahnglpu el -ree ubeNuf egeSinnte l .tbdreesaee6Me oe-Aterihcndrme.wPdd iosc nsarntadndSd

Tebi Nngmfe buiVfBeiilbsanoaenwet,lf loeenrtad nniSaaeeufVsere.xdergco r z og7 eden.eeD au .hehe afmbE en .esriigEDk4l g ienlSdedcd astiwAringn niseB lsnkdesg rpe

Ei n beruEdb enamsgoEinteodcVIsdxnDnA4kneaee eeool re dgeIse tpni fhie nuhtMibnmdaEasgge sxflnrS lAecpd.n rr.elerano

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie fehlerfreie EPUB-Dokumente durch gezielte Textfluss-Steuerung in InDesign erhalten

Für den reibungslosen Export von InDesign-Dokumenten in das umfließbare EPUB-Format ist die Reihenfolge der Layoutelemente ganz wesentlich. Vor allem komplexere Layouts erfordern hier einige Vorarbeiten, damit die Elemente im fertigen E-Book in der richtigen Reihenfolge erscheinen. Wir erläutern Ihnen unterschiedliche Lösungswege.

Mehr...

von Marion Tramer

Wie Sie barrierefreie PDF-Formulare sicher und problemlos mit InDesign erstellen

Der Computer ist nicht nur ein Arbeitsmittel, sondern auch ein Hilfsmittel für behinderte Personen. Mit einem Rechner, der ggf. nach den individuellen Bedürfnissen eingestellt oder konfiguriert ist, können viele Tätigkeiten des Alltags ohne fremde Hilfe bewältigt werden. So auch das Ausfüllen von interaktiven PDF-Formularen, wenn diese barrierefrei erstellt wurden. Dieser Artikel erläutert Ihnen, wie Sie Dokumente in InDesign optimal für die Barrierefreiheit vorbereiten.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie in InDesign Infografiken mit interaktiven Elementen aufwerten

Neben grundlegenden Navigationsmechanismen wie Hyperlinks und Schaltflächen können Sie auch recht komplexe Interaktivität in Ihre PDF-Dokumente integrieren. Sämtliche Vorbereitungen dazu können Sie auf komfortable Weise in InDesign treffen. Die Schaltzentrale stellt dabei das Schaltflächen-und-Formulare-Bedienfeld dar. Im folgenden Beispiel erzeugen wir Rollovers, die ein weiteres Objekt an einer anderen Stelle der Seite einblenden, wenn der Benutzer auf eine bestimmte Schaltfläche zeigt bzw. darauf klickt oder tippt. Mit dieser Technik lassen sich beispielsweise Infografiken spannender und übersichtlicher gestalten.

Mehr...
Menu