Variable Fonts in InDesign – so nutzen Sie die neuen Gestaltungsmöglichkeiten

Was seit einer Weile in Illustrator und Photoshop möglich ist, hat Adobe in Version CC 2020 auch in InDesign einführt: die Verwendung von variablen Fonts. Dieses OpenType-Schriftformat bietet Ihnen die Möglichkeit, Eigenschaften, wie Stärke, Breite, Neigung, optische Größe und weitere Features, quasi stufenlos einzustellen. Alles, was Sie zu diesem Feature wissen müssen, erklären wir in diesem Artikel.

Variable Fonts in InDesign nutzen

Um Ihren Text mit einem variablen Font zu formatieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.Markieren Sie die gewünschte Textpassage zunächst und wählen Sie dann die gewünschte Schriftart im Zeichen-, Eigenschaften- oder Steuerung-Bedienfeld aus.

Abb. 1: Sie erkennen die variablen Schriften am »Var«-Symbol rechts neben dem Schriftnamen, außerdem oft am Namenszusatz »Variable«.

 

Achten Sie dabei auf das Var-Symbol rechts neben dem Schriftnamen. An diesem können Sie die installierten variablen Fonts erkennen.

Mrs bk Ia2aa rlCeirgeee s.tr szsnti eg 0oniiCtee2 a iutsetirbani idinllvtwDn0nltiFwb ni

IeurbVAi lnacam

HBtcrisnfah

NiabaenoVcniiepCr tMlo

Ai rtVMcCal rybdpioanee

Vre daareuiobocS elC

RiSaoeb rn SlacauesV

SfriocurVleeraSbaei

EiefhrcaePsi ddrde Sth oeat ignh-ehlbeernSoSmtftMfiS-tlnenr-n dh gtn eeawen. lSidmtlaeiNrB ,ni rsdce lVncriisich behfticeuheyer,evlrea echa t euuSmrb-.Zd tif s-fncnnauehgaa2cmdEuncawi brne bth sadlts

G,indqblitSn ntn.aeSteiiio ibcn e n cdsnddutk2ui ikh,bdepfemeNihielkr enied gi ee,iO enlsnisul eiek waettt u r WuA tgugcirs teoieSBaalSSienrltntfpl e, nSrhrclzSe3Bls eihlan heanknneritG eeaW lengolen sedlf . t ie e nSE.eesebme

EamSehrate ldg hnfibyne mgAu lrei reict cu 2eeebbftVirSibs .krl nibaieazidal. Sftsol

 

MEknnet aFsn t ufdaoom

Neennigbeeafelneetdh raeifvddnwv cr.rrDiien etviti dtOrBe mjr eaar e eSsicnh noereipf

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie Google-Fonts-Schriften in InDesign-Layouts verwenden

Zwar ist es der Hauptzweck von Google Fonts, Schriften für Webseiten bereitzustellen. Genau wie die Fonts der Adobe-Schriftsammlung können Sie aber auch die Google Fonts für InDesign-Projekte nutzen, die Sie im Druck, als PDF oder EPUB ausgeben möchten. Erfahren Sie in diesem Artikel alles Wissenswerte über den Einsatz von Google-Fonts-Schriften in Ihren InDesign-Layouts.

Mehr...

von Isolde Kommer

So verwenden Sie Kapitälchen in InDesign typografisch korrekt und vermeiden Unsicherheiten

Kapitälchen eignen sich gut für die Verfeinerung von Fließtexten, aber auch von Überschriften, Marginalien und anderen Textarten. Grundsätzlich handelt es sich um Großbuchstaben, deren Höhe geringer ist als die eines Versalbuchstabens. Allerdings werden Kapitälchen häufig missverstanden und falsch eingesetzt. Dafür ist unter anderem InDesigns gerade für den Einsteiger etwas verwirrender Umgang mit Kapitälchen verantwortlich. Hier lernen Sie alles Wichtige zu dieser klassischen Auszeichnungsart bzw. frischen Ihr Wissen auf.

Mehr...

von Isolde Kommer

Initialen in InDesign – wie Sie kreative Gestaltungsvarianten gekonnt einsetzen

Grundsätzlich handelt es sich bei einer Initiale um einen hervorgehobenen oder verzierten Anfangsbuchstaben. Üblich sind große Grade der Textschrift, manchmal verziert, und Kassetteninitialen, die in einem Rahmen aus Linien und/oder Ornamenten stehen. Dieser Artikel beschäftigt sich mit verschiedenen Initialvarianten, die über die automatisch von InDesign erzeugten Initialen hinausgehen.

Mehr...
Menu