Umfangreiche Projekte geschickt organisiert – mit der InDesign-Buchfunktion

Wenn Sie ein Handbuch, eine wissenschaftliche Arbeit, einen Katalog oder dergleichen erstellen, teilen Sie Ihr umfangreiches Werk vielleicht in mehrere Dokumente auf, um die Bearbeitung zu beschleunigen. Damit handeln Sie sich aber auch ein paar gewichtige Nachteile ein. Eine der besten Lösungen, die InDesign Ihnen zur Bewältigung dieser Probleme bietet, ist die Arbeit mit der Buchfunktion. Wir erläutern Ihnen, wie Sie Ihr Projekt damit clever anlegen und aktualisieren.

Wenn Sie alle Dokumente eines Gesamtwerks einzeln speichern und immer nur den Textteil (etwa das Kapitel) öffnen, an dem Sie gerade arbeiten, sichern Sie sich natürlich eine schnellere Bearbeitung.

Der Nachteil dieser Vorgehensweise ist aber unter anderem, dass es etwas mühsam ist, ein automatisiertes Inhaltsverzeichnis, durchgehende Seitenzahlen oder einen Komplettindex für das Gesamtwerk zu erstellen. Auch wenn Sie eine Formatvorlage ändern müssen, ist es lästig, dies in jedem einzelnen Dokument zu tun. Nutzen Sie daher lieber die InDesign-Buchfunktion.

Grundlagen: InDesign-Bücher

Ein »Buch« ist in InDesign eine spezielle Datei mit der Endung .indb. Der Inhalt einer solchen Buchdatei besteht lediglich aus Verweisen auf die zum Gesamtdokument gehörenden Dateien, beispielsweise auf sämtliche Einzelkapitel eines Katalogs oder eines Handbuchs [Abb. 1].

Abb. 1: Die Buchdatei hat eine sehr geringe Dateigröße, weil sie nur aus Verweisen auf die einzelnen Dokumente des Buchs besteht.

 

Besonders praktisch an dieser Technik ist, dass Sie die Dokumente sowohl einzeln als auch in ihrer Gesamtheit über die Buchdatei hinweg paginieren oder umstellen können. Dazu müssen Sie lediglich die .indb-Datei, die selbst sehr wenig Speicher benötigt, laden.

Tipp

Weil die Buchdatei nur aus Verweisen auf die einzelnen Dokumente besteht, können Sie ein einziges Dokument auch in verschiedene Buchdateien aufnehmen.

Neben den eingangs geschilderten Vorteilen bietet die Arbeit mit der Buchfunktion noch weitere interessante Möglichkeiten, zum Beispiel, wenn Sie viele Dokumente konsistent gestalten müssen, beispielsweise die Geschäftsausstattung (Briefpapier, Visitenkarten ...) eines Kunden.

Wenn Sie diese Dateien in einem Buch zusammenfassen (sie dürfen ruhig unterschiedliche Seitenformate haben), können Sie bei Bedarf alle Formate, Farben und Layouts über die weiter hinten in diesem Artikel erläuterte Buchsynchronisierungsfunktion mit einem einzigen Klick in allen Dokumenten anpassen.

L liEe esceBtnhurn

Ee zlnsnvk mznInrueaez rrcteohoaesm p-runi meu e pmzi eeeleiinBeneSDif nhieUhDfesgaumsugmm,gnold ner

1ehc.ieNflSBeWh e udet DunahlB ie .en

Nugtnnni eeea eiGb.nbr eloena BSnmelmeide h. eih w ence A 2udSN

3SBcee.hfehei.enedvrdsieeimige eSeescabratcin. ennb h n2feanheSn i, elbdl dnBntcnus ni t re samg Nct e aaeemg.liRlDnmces-hgeclst DhhAeedi mld uon e iebleBanBndrsnirreld n ahtmssotdeibea btIchzfpdBfegeeteuh

In2z es.dgBersnio eadditnitfb nADmh ulI Be Fgneidce e ni.eaibse

 

Fc S .nn nfkdmo h brU teubk eerr,i c ainnAlc.i-ohbeel netahzhe SazedDanmeti nswbhS h caduwverB3n BbfrdetemhyluniWdleur,etd-sMei gBa g enenthigiuf ifmdemlelolaeee.e thbu.n arDch. hasd et sih TnmIehu4FzSainet rrsmeemb oe miSmnincu e ieeh

U. r mhfnmiDg elunuibZ- rinmgdbnhiiSeeAzt.Bzfeem3edieeBnBhcrd ae n eBkou eeeeuf

 

EaeBekiwtt-dt5cush hoeBhdniimS,ne iermlSecenneni u.eire ,eehign tlufesneneheS cnt nfeii eh ls WDibdiios e,n eef re ncgafenl. le afhgR dddb

Utnne euseeagndregeg ehitni.rPner tinltleiie ljznea Smmrf eeinmnttui u .di ndusaDisun e ibe ite dimikn rt z eupSng netest aina atKeeeb alFpIenni6 Dcnh en raemio a imndkc k wl ounelhhem rnehohehnt dthittph efnwhgfr neAlR n,nnznule,zenirnuk menegetutmiS i nmkinoueomgeeenld1eSinre n wln easuiiwenew bi Deiz aDt eeshitinenmssnet emndw edugsaisr oergorernrroohrnie aenltmc e ederGzad.ceanSn en tt ksmd bi.nc

Hd eneenbd gs k taeneannt nmn neadtle disinbe cAe saSwewPfeBznm f ,e iiDlgeei.reieD4zunughri c ndgknagntBon-ee lhd iiiighteusin nnocue.b

KBnuru.guedale fem u i.n4ehnnedoeenll anAefceweBb omhb tmdslisn DAgwtude a-

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Umfangreiche Projekte mit der InDesign-Buchfunktion organisieren
    • Grundlagen: InDesign-Bücher
    • Ein Buch erstellen
    • Die Buchdateien organisieren
    • Die Seitennummerierung des Buchs festlegen
      • Seitennummern einfügen
      • Die Seitennummerierung für das gesamte Buch ändern
      • Vakatseiten
      • Die Seitennummerierung für ein einzelnes Dokument ändern
    • Die Formatquelle nutzen und anpassen
      • Die Buchdokumente mit der Formatquelle synchronisieren
      • Praxisbeispiel: Überschriftformat in allen Buchdokumenten ändern
    • Bücher drucken und exportieren
    • Bücher an einen anderen Speicherort verschieben

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie Text und Grafik in Ihren InDesign-Layouts gekonnt kombinieren

Sie kennen es von den Covern der großen Magazine wie »Vogue«, »Manager« oder »Time«: Der Magazintitel liegt hinter dem Hauptmotiv des Coverfotos, aber vor dem Fotohintergrund. Was auf den ersten Blick kompliziert wirkt, lässt sich aber ganz einfach gestalten. Der Schlüssel ist das dabei Zusammenspiel von Photoshop und InDesign. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie es geht.

Mehr...

von Isolde Kommer

So kombinieren Sie Absatz- und Objektformate in InDesign: zum Beispiel für Bildbeschriftungen

Absatz- und Objektformate lassen sich für vielfältige Zwecke kombinieren, sodass Sie ausgeklügelte Lösungen entwickeln können. Wie es geht, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel am Beispiel von standardisierten Bildbeschriftungen, die neben jeder Abbildung angezeigt werden können. Die Technik lässt sich mit wenigen Schritten für Zwischentitel, Randbemerkungen und Ähnliches abwandeln.

Mehr...

von Isolde Kommer

So optimieren Sie Ihren Textsatz in InDesign mit GREP-Stilen

Dieser Artikel zeigt Ihnen nützliche GREP-Stile, mit denen Sie den Arbeitsaufwand in den Korrekturrunden mit Sicherheit verringern werden. GREP-Stile sind eine Möglichkeit, mithilfe von »regulären Ausdrücken«, die Sie Ihren Absatzformaten hinzufügen, Ihren Text auf bestimmte Muster hin zu untersuchen und gefundenen Textpassagen mit einem Zeichenformat zu belegen.

Mehr...
Menu