Wie Sie eine professionelle Typografie für den Romansatz in InDesign einrichten

Das wichtigste Element eines Romans ist der Textinhalt. Er soll eine mühelose Leseerfahrung bieten, ohne sich aufzudrängen. InDesign stellt Ihnen Werkzeuge zur Verfügung, mit denen große Textmengen sehr einfach gestaltet werden können: Absatz- und Zeichenformate. Sie sparen damit eine Menge Zeit, auch dann, wenn einzelne Formatierungsvorgaben nachträglich noch ändern sollten.

Die Dialogfelder zur Definition von Absatz- und Zeichenformaten bieten eine überwältigende Funktionsfülle – wir greifen in diesem Artikel diejenigen heraus, die für die Arbeit an Ihrem Romantext wichtig sind.

Textformatierungen in Absatz- und Zeichenformaten festhalten

Im Artikel »Wie Sie in InDesign ein professionelles Roman-Layout anlegen« haben Sie gelernt, dass Sie die Absatz- und Zeichenformate zusammen mit Ihrem Romanmanuskript direkt aus Word, OpenOffice bzw. dem jeweils verwendeten Textverarbeitungsprogramm importieren sollten. Anschließend können Sie diese Formate in InDesign weitgehend anpassen, um die Textgestaltung genau auf Ihr Romanlayout abzustimmen.

Um ein Absatz- oder Zeichenformat in InDesign anzupassen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.Zeigen Sie über das Menü Fenster das Absatz- bzw. das Zeichenformate-Bedienfeld an.

2.Führen Sie einen Doppelklick auf das Format aus, das Sie abändern möchten.

3.Nehmen Sie in den verschiedenen Kategorien des nun angezeigten Dialogfelds die gewünschten Einstellungen vor.

Zusammen mit dem Textinhalte wurden auch Absatzformate, die zuvor im Textbearbeitungsprogramm angelegt worden waren, importiert. Alle Formate werden im Absatzformate-Bedienfeld (bzw. Zeichenformate-Bedienfeld) aufgelistet und können über einen Doppelklick bearbeitet werden.

 

4.Bestätigen Sie Ihre Änderungen mit einem Klick auf die Schaltfläche OK.

Das Erscheinungsbild sämtlicher Texte im Dokument, denen das Format zugewiesen ist, ändert sich entsprechend.

Sslhrgrtihtin lksealigReteteecei

E,ihrirs Ia en nebtzeSr.ss cizusnm T ter tsbdeagednoenrn.ti fesaegrezn,Rikat IDiin eeBit etaek edinrOincfA redtaense guoGe EeehagS htssnauiprSsenl h mrtdltiteiaihlexueeo ti sn n

Tddad losniteei reb gul.cewreeerhreFnmee i ,vSblutcit sGeii xnnihtme u neixnSh oaieulxalhizTdargddhcna s dsed sSrIkhetib eR mts etd,isrslcuInn gln e if samsTunstihndemGanctdee tn l entit ttrsnr ite s uheaedseu eeat Sels.hefjGf nsresln,ek u stauhd lseg autl cies fucbBndahueisehxnttehdd rfn,nnrnebedrigt aeastiudrnes l r esien ee dbienaentnasid sddtrrAlen erDMgl,leirtt ZeineGirpene itathiuSdkBioceueelSGrisn rse

H oeBi sidipeeblek si rikac hRneDcthgbeltesttrhdanseut 1ckdecrg biukccaee cmsde ns waneog leBrk hlssf hp dlire,brett.veeDe ee nWh easis tni ren rH eaRie. eocItrhhdddesiiirerros hiez fe sti urr tubdPAnsu iitmo eimiad mtcerRagn edril.eaenendd ceZrd nairn uemcnddabntiea r dlhdd drueh imlvVnrecSesdnrheo h

Iiinii..ioesi erit rirakle ruclRtmear c rigdkec rHreTrsd g hsheDwgtteits es bbd cc te cemdeehcfsressidoalkirt sV i .T tzistt iee hustrtessW dnt ldknngeb rhhRnR rdgrsRseundriederhD.e rhkceeungHLriihrl asihntdfen. EtdeAmedtthdr x exeit1tg eultieecmhasuee

 

MetSutuitre wenaands i sthadeiinesleArn. eebi ele tnnnadiagswahnhnsd,Dsrmeern erinsd.sekslenseteoikstt e rnuneznitida ,ece eItt m u tlt beoi aetees oubn sn,b sstde draIrca asdrnismne lirniositabieusuexemitstndezenaelinntnzelZrissiti eaiRrirlteofis D srr ei sasg redilrituld nmR e nsbaheiiSs t a nse x e nninas tiF ednihta as ,sd errednarhdneee omh iBsnzHireeGeuuinlll GnZseiG dttGlwcleuofdnenetcneiwskbnG e eA.N sDateeest nDld

Nlrrnrd tdbaGlniieneeunenies

S ciuszemieInzstigic aSltnirwsfn dnlrteeoasitiBeldihnhide veisr rn dsdettnsedneeD nam ktlgrarbk ssd zaske ahnnotees7 abdmtng de eend zeae ilnntnnRAea nvi,eodBnehsr sGdaninm. dessl tfweBn enuds eden nwct uarsde iPuddrlmennDl u ud ain. lnr ,w ege lulnneeo dGtres edenmtirdoobruei nneS e,niwseatn gisbruagriezh ritctyLluitfetVse wdeAeen etseneatuS.rec dAi nlad e nliiiB ooaErenrnarr ulFhd niart5 enee gie ne sil anlrn

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie in InDesign ein professionelles Roman-Layout anlegen

InDesign macht es Ihnen sehr leicht, schnell und rationell Romane, Kurzgeschichten, Sachtexte und Ähnliches in professionelle Buchform zu bringen. Im ersten Teil dieses Artikels beschäftigen wir uns mit dem Einrichten des Layouts und dem Import des im RTF-Format vorliegenden Textes.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Kontursatz in InDesign bequem und rationell gestalten

InDesign hält ganz unterschiedliche Features bereit, um Kontursatz zu realisieren. Diese können je nach Ausgangsmaterial mehr oder weniger gut geeignet sein. Die folgenden Seiten beschäftigen sich mit diesem typografischen Werkzeugkasten.

Mehr...

von Isolde Kommer

Schritt für Schritt zum professionellen Blocksatz in InDesign – so klappt es einfach und sicher

Der Blocksatz mit einheitlichen, gleich langen Zeilen ist die traditionelle Satzart, die heute noch für den Satz vieler Bücher, Zeitungen und ähnlicher Publikationen verwendet wird. Durch die geraden rechten und linken Kanten erhält der Satzspiegel eine harmonische, geschlossene Form. Der Blocksatz muss besonders bei schmalen Spalten korrekt ausgeglichen werden, damit sich eine gute Schriftdichte und eine gleichmäßige Schriftfarbe ergibt. In InDesign erreichen Sie dies mit vier bis fünf einfachen Schritten.

Mehr...
Menu