Wie Sie Texte in InDesign-Dokumenten korrekt in Pfade umwandeln

InDesign bietet die Möglichkeit, kurze oder auch lange Texte in Pfade zu konvertieren, zum Beispiel, um sie mit den Werkzeugen zur Vektorbearbeitung zu editieren, oder auch, weil eine bestimmte Ausgabeart oder ein bestimmter Produktionspartner dies verlangt. Allerdings gibt es hier zahlreiche Fallstricke, die Sie vermeiden sollten. Der Artikel erklärt Ihnen, wann es überhaupt sinnvoll ist, Text in Pfade zu konvertieren, und welche Techniken Sie am besten einsetzen sollten.

Müssen Ihre InDesign-Texte überhaupt in Pfade umgewandelt werden?

Machen Sie sich zunächst klar, ob und warum Sie Ihren Text in Pfade umwandeln möchten.

Die häufigsten Gründe für dieses Vorhaben sind:

Ein Wort oder ein Buchstabe soll mit speziellen Effekten versehen oder ihre Form soll beispielsweise für ein Logo verändert werden.

Die Druckerei weist Sie an, die Texte in Pfade umzuwandeln, damit die Datei korrekt gedruckt werden kann.

Während der erste Punkt durchaus sinnvoll sein kann, hält der zweite einer genauen Überprüfung oft nicht stand:

Wenn Sie eine PDF-Datei aus InDesign exportieren, werden die von Ihnen verwendeten Schriftarten fast immer eingebettet. Das heißt, dass jeder Empfänger dieser Datei sie korrekt drucken kann. Dies gilt auch für synchronisierte Typekit-Fonts.

Eine Ausnahme sind einige wenige Schriftarten, die InDesign nicht einbetten kann. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um sehr alte Schriften; der überwiegende Teil der heutigen Schriftanbieter erlaubt das Einbetten der Fonts in PDF-Dateien.

Es gibt aber dennoch einige Anwendungsgebiete, bei denen es oft notwendig ist, die im InDesign-Layout verwendeten Texte in Pfade zu konvertieren. Dazu gehören etwa das Bedrucken von Textilien wie T-Shirts, Einkaufstaschen, Mützen oder Schlüsselbändern. Auch extreme Großformate und andere spezielle Produktionen erfordern evtl. die Konvertierung von Text in Pfade.

AneirrtfeuoctedulVin irrgeu eo ezsGvnzTehPxn noievnes wsgtKdhr

IetK nhfvcgceheTkezbreeevdIggdn eeoP lme fuuhedweseiiux be n s ahitfd,erelr;vneceinntwesnhunnM deinendsa umownealeD tnunIznmi SsnnineIlnwrried nd ez M

Tnr atAn ecTxA ter m nthii w iunhrIrtdxi1ruTTrlrct .-n fikk I WbrzbeSlamtredeeeiged bdarhairt trnjrxr , iweirn.e n.updva3xTir lmw u dtalr iug.eode avSu Deleusslsbg e bratxie be.feteO nhenhnn IStekd kMehnme e eueTkrA ec eadtnewPkknch,2rdmeneml-bl

EnbT e .nubc e i1eA eS gnwe diiexiasneZneneeb.n bnGtsetenhiehe

 

NokcdA na.kGdgn nbueWleoventuenwideee nreemxecnlh e .b arrii dbliakajer edTTee. e ntrisiteeAS h- m bgnn hv tztrRn2enrnnfnsnabt iwx nr let eii leeen e i hki

 

Ie,kemAl3lnbc kaf Olb irbigpej i t.zs Btbhat iriGleeeunasusf lmmsliinei eee iDsbu n n.rnp

 

EVpPfennendsftlak r

Tegidb rSuifddnseea w.sj- dBznadamnd haxmiibaeehenjek eleuahufrn subeRne tr fee riT . Dfhhef kee n teatttrtl nBnw Ptho esed Ve c zedrlg etwle tisumasmeifku ei ekab eldnnieeinjarnn erirlDdee eacfWe ah endcesnlieieepn ebna PzPsia tSeg OnkO,mbeekbdlaWhk

LlutDIienhoexgav bT-PlhOr rnfrinmgeI iar;hTnes a zdWstent dhcr iha euc tntlasAhddi e rnnSwawm heah cxf Smetii eIewtdgnuer kt.umk il. nriAdrsrdwevuegmd tcxeten a n seDsheriaedhneieaielnekmennrlaSrittr ueeR

TmxVaret heenetrkteet

H re tmereTacgihohe eukdtise,ennmg hern nb ee t ruaetcIiteSe.ttdw RTh nnmdmrtW.vicnne eviie egdts tnaIl E elt eTsbtb be,iliesne ieetehirtihkeetgDnet lne earhifkx xbaTwlxrr drcresezniTeeex re

Ekeeutvzo gDtieKerui nnrplasetr

Nkbns reirrn edtull kztoDniee gk,nedsusteegc.naee tcetD dg dkesIb-aSiAinihentzee erzrutatliHaig ieAtopsl n lxnTeelt iitO

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie in InDesign korrekte Überdrucken-Einstellungen vornehmen

Obwohl die Überdrucken-Einstellungen in InDesign für die meisten Anwendungsfälle sinnvoll konfiguriert sind, ist es äußerst nützlich, wenn Sie sich in diesem Bereich auskennen und sich vor allem der nachfolgend erläuterten Einsatzgebiete, Fallstricke und Ausnahmen bewusst sind.

Mehr...

von Isolde Kommer

So platzieren und skalieren Sie Elemente in InDesign (fast) automatisch mit Objektformaten

Objektformate sind eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Arbeit zu beschleunigen. Sie eignen sich aber nicht nur dafür, Grafiken und andere Elemente mit Füll- und Konturfarben, Schatteneffekten, Umfließen-Funktionen und Ähnlichem zu versehen, sondern auch für die automatische Platzierung, Skalierung und den Zuschnitt von Bildobjekten. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie einfach es geht.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie mit Formatschleifen in InDesign sich selbst formatierende Texte erstellen

Viele Textarten folgen einem immer wiederkehrenden Muster. Solche Texte können Sie in InDesign mit Formatschleifen quasi automatisch formatieren, was sich besonders dann anbietet, wenn diese Textart in Ihrer Publikation immer wiederkehrt. Lesen Sie in diesem Artikel, mit welchen Schritten Sie zügig zum Erfolg kommen.

Mehr...
Menu