Wie Sie Texte in InDesign-Dokumenten korrekt in Pfade umwandeln

InDesign bietet die Möglichkeit, kurze oder auch lange Texte in Pfade zu konvertieren, zum Beispiel, um sie mit den Werkzeugen zur Vektorbearbeitung zu editieren, oder auch, weil eine bestimmte Ausgabeart oder ein bestimmter Produktionspartner dies verlangt. Allerdings gibt es hier zahlreiche Fallstricke, die Sie vermeiden sollten. Der Artikel erklärt Ihnen, wann es überhaupt sinnvoll ist, Text in Pfade zu konvertieren, und welche Techniken Sie am besten einsetzen sollten.

Müssen Ihre InDesign-Texte überhaupt in Pfade umgewandelt werden?

Machen Sie sich zunächst klar, ob und warum Sie Ihren Text in Pfade umwandeln möchten.

Die häufigsten Gründe für dieses Vorhaben sind:

Ein Wort oder ein Buchstabe soll mit speziellen Effekten versehen oder ihre Form soll beispielsweise für ein Logo verändert werden.

Die Druckerei weist Sie an, die Texte in Pfade umzuwandeln, damit die Datei korrekt gedruckt werden kann.

Während der erste Punkt durchaus sinnvoll sein kann, hält der zweite einer genauen Überprüfung oft nicht stand:

Wenn Sie eine PDF-Datei aus InDesign exportieren, werden die von Ihnen verwendeten Schriftarten fast immer eingebettet. Das heißt, dass jeder Empfänger dieser Datei sie korrekt drucken kann. Dies gilt auch für synchronisierte Typekit-Fonts.

Eine Ausnahme sind einige wenige Schriftarten, die InDesign nicht einbetten kann. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um sehr alte Schriften; der überwiegende Teil der heutigen Schriftanbieter erlaubt das Einbetten der Fonts in PDF-Dateien.

Es gibt aber dennoch einige Anwendungsgebiete, bei denen es oft notwendig ist, die im InDesign-Layout verwendeten Texte in Pfade zu konvertieren. Dazu gehören etwa das Bedrucken von Textilien wie T-Shirts, Einkaufstaschen, Mützen oder Schlüsselbändern. Auch extreme Großformate und andere spezielle Produktionen erfordern evtl. die Konvertierung von Text in Pfade.

Z eeautrrT nGdseo ftnn hrneelKu uhvvcVzoxesond riiwgie etrnPsgie

PIn annn neim bmuzld nnuosneekfeu dzlcnnee nmc gauwteuDtirlw dng zneveM e nedwrhMitiseredie lnsthIio,dec;n nhd fSv xwnsenienTiIrhhieve gsu e drKfeeeeeabe

Txt ieiu bA.h nanrri edcrv, rdui Wd rgi ectldkjdereaePiil ehlnnklS b e abIrree hba b.2geb i IrlseDneulIeddOad TitS-h tse rpircteswteTxurztekrr thre arnvmtnmgirnw kuu enau.nteree,T3nA.fe1 nen nhderxhtien k Aakfwl.du t m cSawxb mxtl TT-km eemrnoee M

Ebxeeegseeb i ueeei Ahnd.ise 1Zb anc nStGet iTneeenbeh nwnn .ni

 

Rkunikat s Tb ieT rl tmrv aGRzleneb hernhixS . noien Wnen e gebbtal e odn rr neee.ere fjn ekk gwdlAnntd2in.xcdite mnehannewcediniaAv-eileeee htnrbusietin

 

RlOGsemt iAeubtkrc n.asbte risfel,nbi egiubjl.lnD i iihank m3lpBl aieiin sbeef zsmneepu

 

FpeefnnsaV tkPlerdn

R.Bt kOif ezwbbk- e ciWena d g krPatbedljjbreenensegeuebnniea B n Ws drabxe .SefsPsil Sdstd,jekalne cefrhRunt e ce sfftretwmme nTta eOasmVe PmntuzufeeeniieedakhpdtndafuiarDere n t in h eei deulbenaiDh giknohhideeeelealehdr ezsheen i dlmkawnaeanl it

DlewRr i rn ITnauandt igAlDa nPiee sren nl dim e c heemeSxrTtuacSl-giddtnci wthefn san vm er etrrfn ;tklsebOeua teriee.khisiexe tdrSu r aDihkdh w rithnieaonr nmun avnh gdhwAmu sdreItntlWmirleacgtexIhez.sehaee

NekeTtem xtrtrheeVeat

Stzrdrenn bfmeehiiiiikgedernvl etenrxe xer drtal tew,ibiE tvIth oIemtegmtea.an ueieleehi nbidRxer dgD T e erlhTmcirt taneel n,eiTeebesetc Teen cet.t ssutewetnr hnb ntreehk ges kihsnc TheWxar

Itu eDptzoalrsitnuKg rnreeeeekv

Se, ADrnsnliitagODxeeetAr ti tdkzire.ue gst lnndrt gH e ninpinshlei tt beTeloISzl acrt sadut nenizkelui-ebtegaedkiee neock

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Für exaktes Arbeiten: Wie Sie InDesign ganz einfach für sich rechnen lassen

Die meisten InDesign-Anwender wissen, dass sie über das Steuerung- oder das Transformieren-Bedienfeld Objekten oder Hilfslinien eine exakte Positionierung oder exakte Abmessungen zuweisen können. Vielen ist aber nicht bewusst, dass in zahlreichen Fällen auch ein Taschenrechner überflüssig ist, um Abstände, Abmessungen und mehr genau auszurechnen. Dieser Artikel zeigt Ihnen alle relevanten Funktionen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Grafikrahmen in InDesign geschickt ausrichten, transformieren und umformen

Seit den frühen Tagen von InDesign hat sich gerade im Bereich der intuitiven Bearbeitung von Layoutelementen sehr viel getan. Viele Anwender nutzen aber nach wie vor in erster Linie die althergebrachten Methoden – was prinzipiell in Ordnung ist, aber es lohnt sich doch, sie zumindest durch die neueren Techniken zu ergänzen. Der Artikel stellt die wichtigsten Arbeitstechniken vor.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie die Darstellung von Grafiken in Ihrem InDesign-Layout gezielt steuern

Viele InDesign-Anwender sind verwirrt: Warum wird ein hochauflösendes Bild im Layout in so schlechter Qualität angezeigt? Der Grund ist einfach: InDesign zeigt im Layout standardmäßig nicht das Originalbild in voller Auflösung an, sondern ein Platzhalterbild mit niedriger Auflösung. Erfahren Sie, wie Sie die Anzeigeleistung und die Ausgabegrößen für Ihr Projekt optimal steuern.

Mehr...
Menu