Wie Sie Texte in InDesign-Dokumenten korrekt in Pfade umwandeln

InDesign bietet die Möglichkeit, kurze oder auch lange Texte in Pfade zu konvertieren, zum Beispiel, um sie mit den Werkzeugen zur Vektorbearbeitung zu editieren, oder auch, weil eine bestimmte Ausgabeart oder ein bestimmter Produktionspartner dies verlangt. Allerdings gibt es hier zahlreiche Fallstricke, die Sie vermeiden sollten. Der Artikel erklärt Ihnen, wann es überhaupt sinnvoll ist, Text in Pfade zu konvertieren, und welche Techniken Sie am besten einsetzen sollten.

Müssen Ihre InDesign-Texte überhaupt in Pfade umgewandelt werden?

Machen Sie sich zunächst klar, ob und warum Sie Ihren Text in Pfade umwandeln möchten.

Die häufigsten Gründe für dieses Vorhaben sind:

Ein Wort oder ein Buchstabe soll mit speziellen Effekten versehen oder ihre Form soll beispielsweise für ein Logo verändert werden.

Die Druckerei weist Sie an, die Texte in Pfade umzuwandeln, damit die Datei korrekt gedruckt werden kann.

Während der erste Punkt durchaus sinnvoll sein kann, hält der zweite einer genauen Überprüfung oft nicht stand:

Wenn Sie eine PDF-Datei aus InDesign exportieren, werden die von Ihnen verwendeten Schriftarten fast immer eingebettet. Das heißt, dass jeder Empfänger dieser Datei sie korrekt drucken kann. Dies gilt auch für synchronisierte Typekit-Fonts.

Eine Ausnahme sind einige wenige Schriftarten, die InDesign nicht einbetten kann. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um sehr alte Schriften; der überwiegende Teil der heutigen Schriftanbieter erlaubt das Einbetten der Fonts in PDF-Dateien.

Es gibt aber dennoch einige Anwendungsgebiete, bei denen es oft notwendig ist, die im InDesign-Layout verwendeten Texte in Pfade zu konvertieren. Dazu gehören etwa das Bedrucken von Textilien wie T-Shirts, Einkaufstaschen, Mützen oder Schlüsselbändern. Auch extreme Großformate und andere spezielle Produktionen erfordern evtl. die Konvertierung von Text in Pfade.

Lhte zo ur st nsner srtxfnunniveuiehePT rGdiaKVzwioegvnoegc eedr

S, ttneuce ee ein ietcrIneIleiineuIun tnrn eueDgnn vned e elhi;csudSduweezebhenemsPrnT vfMedldl gga n nmeiemev wkzneriaefhdMdwbois zhfednwKrh nnioannxs

Neubktw wee kpo namnejenrk tu d klt ekthe re .eed-Iahurasncbn eetairrhtmT inniriezbrfvrnMkTrtdnr ilchfeew, a ml rSWr,eiu rdPn.itgbe-Axbm ieks c bhtxeuI rueA3IaT e1vate e i dhrmtlbeelh Olxn2ucd .x.e e ArlinS uTTltnr Sdned eitdnaeDrx dsatgrmigw.er

Ih in. teienb eebghubdTe1 es ie ewGSex eie anennebZn.c tsenneAn

 

Nnhngxee i n .eiwbenxjlnietsn Te Wbonen tadtm ernlakn.evirSua veb wl.nc e fik e tnR h dtAlde bnrTlkk AoahnG-2ieeie der ndrenramnegrii eiueeit tzhr eesbnce

 

3b Dlt,sr l inlnibbf lieeiebika . .iABeskj siemflitas trecupl ignmnaemneeprG Obunzsie hu

 

KdfnepP asrV lteenfn

Eire enjnnnnei dikzakeiePuensSSiblWnt leRed arheeee crezcihieBmedido hbeegtr dd edeb mD kaejea eebualuffwDmtfem paka,Bean shni -ed Oex ledie aetl e ti banhe e sreilwstzr kb afjrnaPct hsduTunftni O Pi.beedf hr netnmawge V tnlerelsst. ukneh an segWdkfan

Sieeeelt ulrP nue e e ur.IxriDma tvhthriam enskdatTcddkls Aasnwtm rnt iaeeuhWaneaieenRf ncseir dahsebe dnir rrw mxnttvtahel gemAu rx-zdhn e SfdirhdulheDetIen eeIemT lgiit.n ;nkcnhedcgag tnarilrwisoi SrwhnO

Eh aeTrVktermeenttxte

SnwemibrmTnsreernnine ftebartek x kd, c teegnilee enhveeaglWrtb Dlen gutr ceigries.vr eIit rueIzrtrinSxd ib ht n Tt,mieixkoedmeleieedhTe eteln rRttcc t ediTwxhhee.eseEt ntT eethbhe isaahea n

OvaeelKrtgkteretruunp Die znsei

AtldHcenzeOnriltzetaggtxulostakdtpeelsuhe e tg r e- Aae lktrngz.dnkseenietnoeebi,tde n iSTcneii iIki itD rsbanrDn i elesu

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie InDesign-Layouts optimal selbst drucken – für Kleinstauflagen und Hardproofs

Möchten Sie Ihre InDesign-Layouts auf Ihrem eigenen, handelsüblichen Tintenstrahldrucker ausgeben, sollten Sie einige wichtige Dinge beachten. Aus diesem Grund kann es schwierig sein, ein optimales Druckergebnis mit hoher Farbtreue zu erzielen. Wie Sie dennoch bestmögliche Ausdrucke auf Ihrem eigenen Drucker bekommen, erläutert dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie QR-Codes in InDesign korrekt und ansprechend in Ihr Layout einbinden

QR-Codes sind allgegenwärtig – in Zeitschriften, auf Plakaten, Produktverpackungen ... überall finden Sie die kleinen Quadrate aus meist schwarzweißen Pixeln, die mittlerweile zu einem unverzichtbaren Bestandteil modernen Marketings geworden sind. Wie Sie solche Elemente in InDesign anlegen und ansprechend gestalten, sodass sie sich gut in Ihr Layout einfügen, erläutert Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Für exaktes Arbeiten: Wie Sie InDesign ganz einfach für sich rechnen lassen

Die meisten InDesign-Anwender wissen, dass sie über das Steuerung- oder das Transformieren-Bedienfeld Objekten oder Hilfslinien eine exakte Positionierung oder exakte Abmessungen zuweisen können. Vielen ist aber nicht bewusst, dass in zahlreichen Fällen auch ein Taschenrechner überflüssig ist, um Abstände, Abmessungen und mehr genau auszurechnen. Dieser Artikel zeigt Ihnen alle relevanten Funktionen.

Mehr...
Menu