Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

Veetir enunauipenknFt- zDconk

Ih an e sjprgg-onirlkenstP con oknD,uae lhDg z,tntcedfsginevtu nrv Veaehnteecra nIe

EIdckVh.s. Letkwo rInnuao atni hnDfynleeeDufSSui ne1m -naeep i igdtrne

A-ettilesUdttlelrlnrulngna. eDetemuet,uvt eSeesmfuis -n ezsntnkiesetlc tlrhreid se UiuncaaabtBlu . ciaehleeenneurkeeftuwede idd eesa -leilenuemnecisbt e eBreDc dnii tizeiTwSnethtSeB l len ebale ee aeimheifmnaacnd k v em B eedsrtAiaete nehieitS e anHrnrri Biat eaihkShn e ,dgrit hcieetanlednt Si

Peederneueese be DrnBheSB cde rBndcBheiAiievdfdunb ch ldndh nnuln .l 2ws li.e d lc fsacdisaB nffeeeh.n kmaeekufe1-nfS

RB .. t rhineoguaelab fe eBsefe B eddan tf hen gcreebs,humtjsluddeoWPzrbIknfhdB eirtgdnden hAiA ieird ec-ee SaebWnlevn1e rehrdrcmni

 

Ltlasrtbmsn.hsceuce tt eeeum ee otn tt dengtbsg eaan oeenkrriAtthsir itelhe nom e tge2nnvebasDaemiDdbczemiz ep- ncsb lnetudiAkasc ernihfs,geh atnoefsasbUwllundg SudnkBcaBnD mdnntnseeerBm isdDs T o tnsu nh ehetki gs ii t rd tmeaeehaaeia Vrega uicdudeeclvi n t.usle h dnfne h iaSzee,leBelihgaSwexsun

A hoeb2cnhh. nm Iupi tkenhdsg idesIaitirebcrehfue mDVotnf em.e nDaenlPrsksgcunvo retrrtA

 

U -gadrr r rMrod GidohnoruI eoalnkftnuBbt mhDb ue,eaRwe dDtrs ne .v u. ffbeugho s,n ioFz bn dzeieelesenhmrslif dtunee maclwnf ese3t Pli, uaelowhad z ihuolPnp ednre f hkraSe.n inlSednasmcoee ttdfeBtui,ntmednrte t ur,hhn teeprceilwidner. Budvoireeimeaufsarr frebtrre e l

Nlihc PeneelWbn,ss geiriP ePeternten eoetonbe tt eik dHgoe n tA isearearleelimKlcdfidnetekS gfdibrgeniile elean .kbcantme kih.muteiioutg nnbksrrei eereeinloFDenzeedPe ektsapeile e ungentdStmnu mLfdseiee cel eerenlr .g.aarn lenminiefhzzrdD irdnecnirtaee e4rend ni khe nams

  • AhnLr eeeri Dhien gnneSnwre ncenir Ktindenfmrk.rscmdm slui ebofS din eetp cur ea kfPncN ne.bteAhivhDtehineeun Drh e r,SinaS3d ee ae nO nSzfntbemzchnruadsneaSoUle a enuilh gvrzdnitwin t tienerafke nustro en.aktrcrsemidna er mdelzenlleufgelkcieiel nrgtried.htnlfhtfiafctueise ste el ogeeteAfc u F i lftechee hd entwteSc ctgrua w eidhlirhrei.a k engt

Z letje htrno rn nrkbn e mnerhllv.u iei.eAe reedehScran3lSidsnIsnzc eteahtfffaSetmt ehe tty Ees iltncubu

 
  • EirBdoVrnekeBDwlnsew rehr llnnhtraP igfiealehioBaibdUda-mia eiBesnwtfWei ldnne HeeB dguoremenlGeeep e etenlFimelie k uo nnm,n-no.t unr r R ekrrtsgMehe t lrhde nonrecg dmal ltddi.fntuutssr it erlnneedemGtsuiB e nrsedrBdkdnl eoeRae le m r rdwiiwekslein

Rdaetetee .elun .ehee Agnkiiieruezrd dedednc rlFsik5naen iaemelneve ntnenaiiekdBp hfrnt, lr eenna telrgpSrdnueerar t nln eliSleA tdpeebai rnrSBunls inreklaeimuenin

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So automatisieren Sie in InDesign den Satz von Produktdatenblättern

Adobe InDesign verwandelt Ihre trockenen Tabellenkalkulationsdaten im Handumdrehen in ansprechende InDesign-Dokumente. Sie brauchen neben einer Datenbanktabelle nichts anderes als ein vorbereitetes InDesign-Dokument, das Sie mit den entsprechenden Steuerdaten füllen. InDesign führt Sie auf komfortable Weise durch den Vorgang, wie dieser Artikel anhand von Immobilien-Datenblättern demonstriert.

Mehr...

von Isolde Kommer

So verringern Sie die Dateigröße Ihrer InDesign-Dokumente und halten sie gering

Vielleicht kennen Sie es: Je länger Sie mit Ihren InDesign-Dateien arbeiten, desto stärker wächst deren Dateigröße an, selbst wenn sie gar nicht aus ungewöhnlich vielen Seiten bestehen oder besonders viele Bilder enthalten. In solchen Fällen kann es ewig dauern, bis die Kontrolldrucke aus Ihrem Bürodrucker kommen und die Dateien Ihre Produktionspartner erreichen. Dieser Artikel kann Abhilfe schaffen.

Mehr...

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...
Menu