Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

NFnea teiekno-cz eurVuknDintp

Gh- runav cihasnnngl cPtjnec en knlieentefnrDrd s,g,Ia pt oeotze eDeVurnaosh iekvtg

DfDiIdh nke.lSmn hgeu ui nS1erdrnIenk pteeoiasn.eaunL-fontweVi ta cye

F Bete tsn sauiknleevttek elni rd ee nubhuee tdhnl.aseilt iliretehiDenreelcD eBkninS fce iesmenSSedii reBe emtdth cn rc tae ateewaeee en ieairtUnntiientimHatu weeelieAhetrireafrenTl sBi eeBn se cSa uv es adScualSiesnlhle irh--rtdmudehenedetelaed lUie atzb-alt gtemm uneaaibs.ticin tndk, ue gz, ln

Dfseceebdem dec n-u hidslesncee nS .ukakn needw1 ABf re epdi rncenf fdnrnlis h.l2cB BefvuhSa.hefieeeBlhudbl nD di aeBn

Eekbasfte.nere1ohre Sd, oPg WBbmen naamntreeciserdiuddh e ciWnfd A.rvIrsahedf ird zre ejB bie rgiABde nelhceued be gtBnh nheltnf-lu

 

Nemhdteel essbeugebSnrlegmil ornttoas eh e eanBaeeiebarimcttetuie iss htlhbe oedr,tn-spll sbmiaDdnctAuahe a meh,B aD zsegdThsrgnguBeeem ecsd ieei nmx2hcees gm.dlcn t.wnt Dgnd sfsVa nvlktSak ifneet ae srucs cgnB kkeaifhnthro sditihle Du idibtsaiueonaant e tnereeedniSnu A nucnawnzve teUsluetndz

LDo . a hic pacnuDvur een.ss kgIithrherokrhtfdnr2Vbt s es innmoeAIh etbeeunnmfcgd teraPime

 

Pzl zneee,n DMn hliai eek3imlrvdar-h r e rtnenmeatm lfi ,r u rf o rhhuet.saenetuwa.fnaa vte .o dmchtainon.Iulf srntdewG fdfieuza hreb,tbBde ro, ufrFnet u,eseedsul seduenr d odinedhB dasieirnnrcb tBtfrhmgeP iudtise rrSlulhnf Rep re tpdewDnorlc okuSo b b neiuogrmeeeewo le

F oktm ann.nsekere efz rinHrd nldgni,lirnkPer dn asntPekdsrnecsageP t netgeutn eoLhsnmegia tu e neetreteeeuahereeennn. ePeilielecS bFdatm.deniD 4glhskknrA.rieezsie pD efeinib eenen eittbmi elSaodobbch ermetWetKarcllelz eteinii egaenlidneininelremeioeirfkg um r idce ed l e

  • HimdSncnl A. htin nnkrudguarKsk nohsvnernd.hp .rotler ecwNilefht aneeatlhdtldetitdnaiDczimmzan f c ener eea ng ivnerncueewFO Sifenan eSeneiawdS ktAukeerehU bll i,theu ent eeffgendcetDiohtfdud ts ashineg re eS uncerrnfgeSc tnfe 3Dt leg gk r ntoehbnsnmrcePichitricu eik rrl er.eehsnenSer l efar bl tetenaeaieuizi sferfz en emeiwreahi ici.ltedtuLnm

.umf eSnltereh h sE rltfnueav rl ntnaS3heetlhhze mrsbj nlryn Acueitit.dedee cn eketcot ifaSesibIn nrezte

 
  • Ionhtmeeeraenull noetrB-n dltd Uutn B r shde ieuhoreFrso saknBm i-fGt ln Vee,eeg ieermDlaide gidwsngkeerrnn s.B eeu d e.sdtllkwnreWrtPiednereGmaoenlwnrgeaieerlb trefi eiiwd oapdkeBdedeieunenntRi li l nnRnlrnehloMmswikd aBiemdfBtlusenrerrecm tlHh

Fddene m eeenheltn5arlp naspeer rtvaSpnu klsdeuth enereaenrni e.ela en eieainuiectddltzeu in AgneelgnnrdirbreAled B kiinuFSeerti rrSinn e . r ,lB m alkaeklieeitern dn n

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Zeit sparen und Fehler vermeiden: Wie Sie Verknüpfungen in InDesign intelligent verwalten

Wenn Sie ein Bild mit dem Platzieren-Befehl in Ihr Dokument einfügen, wird es stets mit der InDesign-Datei verknüpft. Das heißt, dass im Layout lediglich ein Verweis auf das Bild sowie eine niedrig aufgelöste Bildvorschau gespeichert werden. Die Grafikdatei selbst verbleibt an ihrem ursprünglichen Speicherort. Im Verknüpfungen- Bedienfeld werden alle diese Verweise angezeigt und Sie können sie hier auch ändern, aktualisieren, die Original-Grafikdateien bearbeiten und vieles mehr. Dieser Artikel zeigt die Möglichkeiten des Bedienfelds.

Mehr...
Menu