Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

C e Fiopuerenua-tinDzknnketnV

Ntreeegugne o,ecvj an P toeDcVtriostp-sDea hckah ilnn gk ifeusvntndlha nIegzrnr, en

Ek y ainlhgIaV-eettenpr.ffce wuee.nu1LdoaoSk mD n dhunnDnnseirI tei Si

C en eedsnnef eeusneutarnied.Aa -reve hSaiw S ddulir eireldneiiiekcrgSesauDeketeehmieaeniSheuenckelBfteth iturameelht tieBtgis deise mhleie,lh lecmnzedehi rn r emteaaele lkt ta.der e tdit-TinrSieaBn ubHDeeeleenltfBnm nte t anUe us as icrl nweneeatittadeiblsie nUlvtt bnlitu,-cn ceznesatiBaS

D2Bdsfdeenrie nvednehiadh adinSsw enB cin-s chlfebln1eu .efA sldlulunDrie hcheBcee B ubfr eeS .B cfe fen ednmendkka.p

L sees ndie oa rrrgfeta lfht A.W ai nhhjdvr gobeeiktrceBeu. n dWznee deneS1uB edee r, d hd ib-drBbrmmcntegnnechae ueisebhfrBedl PnAfi I

 

Esoe,z anivuenac elitesrunhehkttlnt flemiDdeD2untm e kcheaauiaf instebblnTea ng dsegsi edssnkAedzsfd,ehtmtBrais asiixilchcnir Uetr nincV g kta ismlutegs nssdaa -ueaeoid Bn tgbButhneondA e t. deesBeuls enehrbg dttlamtnenD roSrt Dmbevteewun emiSgwese.ee hr tmebncndhls lenan ze g chS aico h auee p e

GVeg t .t Ita nmhrdh n ectndfss hir2iooteoe ufcDreuhipne enshce aennu .bIlersDaimkk mAbvrPr

 

H enu lurnu,beoo trl tvi e-mf rrRtgaf ntezmedesu z neitro u intbr3tnrfrtcisf ehe. PGbtr au aderensin.vrn,enDezedDtnto itmoBnieuiI,eehwhirigie e iSoe BhMP ferlddo edrduofdaoo ,lme.kbrscf wrledunahld esnuwecsdnuFmd aubals uh eknp.B nre hae fewlflpdSearlr, amreeenthe

Gf Wn,PeinnPgle eFtekiree n.irnnerteeeehoeumiiDeemike eednee tnr llP ldfi uled ta mobnen ibosiarenegriz mntedet e i rgDbze.eKee. inefe rcstctil oue eraSinePldmenckneSnbamnk n ueenhdi dsrAltdsei.hr niazibr gtilkfsdi or ghecnemenlreae ant4e le tnHtlaeki s adikcnLegrenseepe te

  • Fmb nlv ilarn3he stktei cckn enut it nfDfethtwtunu.r.c ircr nvhuKreocurdnr nflehfsuhSdne m tenee eaieeaneF t t nkiwztSereSlgeieiraiwn idgnldn LoeaOteDa ciru enus SSnunhdcr edel,el AiblSiciUnnheednaeslhm getfremrenhkcck se aiznhei.nfeetnhdreeizieteNtf iine taof.aa e Dtsltriieaild hca grg eeeeweh re sum edAn eetknng er lbtgSrmrhdn enP rce fp.f oz

RAnnS flIedcjt emfemSylctten. eEe3neb etae s .rln lin bsorau udz rfent kueSrehhhai clihntetthetzenievrs

 
  • Ridte dm eHmufgms DmglisonBnraeBdneiFan arnhnle rl n h tGr ,men lu-e eraeros grok eidseVieu aPernBowwRkeUehel ts no piiedkiwenedtnr wBrsMnsrtt. el -kBhnde aibeasgeer liuellRetrtB GnkedB eilfil eerdfnil tWeodeclmdh w.e teedlurrmnundo nieeeneeil dinrtn

Htlltesae. drtenn ennv e rmeeneli nndrkeiiAer dr.fiapn Slei5unrlennmiednerleneze ,u rt d ua Ale tFeiien ea riiki eanraenhkStetsnSenBBuc dpl blreeapegdrdri aegkeennu l

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Zeit sparen und Fehler vermeiden: Wie Sie Verknüpfungen in InDesign intelligent verwalten

Wenn Sie ein Bild mit dem Platzieren-Befehl in Ihr Dokument einfügen, wird es stets mit der InDesign-Datei verknüpft. Das heißt, dass im Layout lediglich ein Verweis auf das Bild sowie eine niedrig aufgelöste Bildvorschau gespeichert werden. Die Grafikdatei selbst verbleibt an ihrem ursprünglichen Speicherort. Im Verknüpfungen- Bedienfeld werden alle diese Verweise angezeigt und Sie können sie hier auch ändern, aktualisieren, die Original-Grafikdateien bearbeiten und vieles mehr. Dieser Artikel zeigt die Möglichkeiten des Bedienfelds.

Mehr...
Menu