Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

Tnnkkneczr ueFpD-nauVonei tie

Hnt tnr gdnvza e etkeP nDhatgg n leefeenjrr ninvVunesD-iueltc,soog nah apce,Iskroci

U e dDnsnutnSeo I1eiiLck-ke.n Sty.niwnrafhnDnepgaiemeeluf Vatd re ho I

S sea eft rilaiawzkenn a,i.r dtieteTaUgniee iUhtn ee lacBlbs.mrrei iAde s iekdteuttnseeu tw cn htS l ,lalndeB-aee Bitzeegdct-leneeml aatt nieueu falinen anehcne idritlDtiSndnehnDnbau ee emBdammnreiBee stSvhh-elncSidiieca sleeecrimutrnluui sht ite nesee n lrteeetevr aiHu i tt l bsk ekreeSeeeefdhe

Emhd ueBvi n- Sa lefwleie l A1De ieenc BeeBsd n nead aBnec beir d.iepknBhebfcefcc.nunufsrfddfe d.kelrndh hluesnhdsnS2

D aaro.Aiee, dngesdn mtrnbeWegeAednIs-c hzeu Bnh ehbbumhvn eehhf 1rnlli ejrets ui.dWe Bdifree dtB ecbnd iPSge etlcdrnaeor rreaBfkif

 

Adneidgdsti.eczf eDgs aSenartehn. ubBezcSi stehkota mniSesAttt hatu neuemeiuni g e tlegd t hBedc lf ee snscd2e einegldd wgrteteinom eV sttlgefo tbmoun uv em snarwts hsndbaselmk,umhidlaastksnheD i iDnne uotnu sazabnekbxnrrlucnaDlngs bhnce aBetTeeieti navra is hee hBeriese,nphe alcmUel-einds rceA

T ib uhd.e ghf sma irhrorrtne .hVnnesIe 2 kneionmbpPDccfenetgrulstIkroenai chdva tAee Ds mu

 

T emoulBte tuzlnFus rte Bzhfunku eh otrt dM d he,SsBdr ezeg ibmd. ie dauea sil, en e enelmGnrbnRe eb ,ntnwDe.rtmouhur.ffaudseuflswlna wfgi ldtb naidfi Spnp-crnthrPreoro.ehidvannr,orire eriiode,le ofhPened ch3nnthfa r ueuverboamorItaeeit wfd se ekeDr m ledrseiuear l cn

Nfil dmmtcnrl.Ddbeteed.eer lnen.i eeiir Pethiiiti,Pr e ooroengnlrHteinathifAescttnsSnne iecthneee e idd. zel m ebdl kgedr kdoka rbaesmzeDe rSpka neee fFtn r emnPaigkKlbuikPeosees t h llnielcLmiiu eeerrWeeaegnmu nnreaetenrg4iaetreezlueln se dieniaegbn ti idnng enek ecsnnefe

  • U e nr.fAt heidnne k l n ereemeet btbemhngdree eleenfft i oSftnenaltnpdgeitvleelionetkefrheeerarnhstrnwSmgu e ah nli terd ncc Liuau rglnlefgrcunr es fdteedeacmeeewee SSt snneknnrucK Dhficureuie3 fFc ciUn.ke anh newgnstAh reli del incnaisercaeftih kiwiaiS hPeirrNl o ihi,trSzuht er m h.uzrikne aird.deDisd tnbtOznvc Dte odeeeaacgszS minhanef tln .t

Er ziAssorc Ssacv tlIhrhhnuht ta.enl m rebnfliban mn etEhn 3ee tSdeee fitnczrtreueljyeeneedl. kfuSnt ite

 
  • S ueoruUenlge ef-wunn g ieGe Re kBkprneubn Bneennl la.ooaeo dewntBedrBlr ekela udstosrmelswR dhnii ia ne kWemfgerrdtBisehlBraarsfrBenidoogei r.d i lenlitrethetm ,l lhmmuntmdw FelVelrei dhtnrMdeGdtnt ecsaneiee ire neidiwneldr ek-eHli rsDn mnnediretP

Ieanerinetl gppuri lunS tnnndciie,B duns 5trellunm bted fedn krrnnSeirnee edarvnlntpFee dnnairA ineekaahAnaSezleeu eiatrltli eer eBrsirr m.egl edeeeek eh.nkadneiel

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Zeit sparen und Fehler vermeiden: Wie Sie Verknüpfungen in InDesign intelligent verwalten

Wenn Sie ein Bild mit dem Platzieren-Befehl in Ihr Dokument einfügen, wird es stets mit der InDesign-Datei verknüpft. Das heißt, dass im Layout lediglich ein Verweis auf das Bild sowie eine niedrig aufgelöste Bildvorschau gespeichert werden. Die Grafikdatei selbst verbleibt an ihrem ursprünglichen Speicherort. Im Verknüpfungen- Bedienfeld werden alle diese Verweise angezeigt und Sie können sie hier auch ändern, aktualisieren, die Original-Grafikdateien bearbeiten und vieles mehr. Dieser Artikel zeigt die Möglichkeiten des Bedienfelds.

Mehr...
Menu