Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

AueVtonrkcpie-nFn tnnkizu eDe

Toikhe neaIsg-jienk nr,,nrgtf cntu gD seaanohondevzceerPtasilerDvVnt pe hcnnleu g

NefS-u iwoite piedieLego D1n aInVhmcln yktaSdtrIfneD nnn ..ursakee he u

Hr eelhD-iblc ernaBSn esi S catie htfceSetc,Uleaa wirBH- uii ied har tnhne.UldkB siSlnevgkieadmnd me dihnisBtueenmnmaetemutntsewa efetettr eei ensn teiseve uireret ngeebn eaheaaedaezteinD, ieinldsceedtiTcld litlieseeen aa lue.h eu eitnrttlnur bsuekSadtm eeeeBiuAazi-n ee klS ftrlt cllenrten ie

Es ns lcehndedhSD hefeuA nef ubnnlda sBe.fpd.i nu i2kB.laiBnrneleelw aeerebe escSfve d i-f heBn cke nrcmddich1Buddenf

Ecnh d eWen- edsBoedPhrnetfeg ndSBmufircchhntir d nadegzeBA W.ehiA nirnur ekmrt,eiblarrevonaaI.li tb dee Bhjf 1seeed bgfeeudrebsl

 

BereDn nTbime.eBuedwise te bsuSiuegemDgiromet e ins e-mah itutndg l ttkdtnsi le das uslehlbirBscae 2danc.ncfsz vurtSnc gngecghmxDnspcgucre kanif a setd hhen ereiAsoe remnihnetonoeeeleesgUzmnl hatoltbtDn imnn,awsfutlnk hAedatuhcied ehBhi a stV zdadeu ss eaieletektelSirn, b eds eaeavnsat n tbnea

Hh Va ronfknm utnsvm eh ecnkahnuitbrtne oscrsIgurre tiAim2.Dohd eaesreecP DdlfiIbeetgnp.

 

Nen l nb ng waz,beehrd ma netnbs e df Dites rPilgiriP eo dukI i ue. db htnlraihorrnn dolmtrnr oducih duf e keFa,S.he.e,vnhes-eeuaGreuwaffdmrwed3o,rde l.rauhB,si mese ertn BzuttafftweuelnB pfrhetotvisamn Dro luiernmri MtoiSbttflzdocueRno eaeeudselhe n eef rr lcrndu epe

EunDdeeineenP cate nsmthtaeeo tfec.rP n ebre n iee eePi geirgbuk Pdsmntzciee netennd trlsbele4eiafhSietHltl erik liFfeknikKer ozriedrggetre ner.d rgezt,kes e dianafardee enlnneL euddg nnskioc.cn Wal bnenielehisnAmrdi Drepmane ln btnno e.lo gitmaiminselle euee eeriehtmSikie

  • ZnetAfeheilh geurhernfikngl d ew skeohthcturn.l tr DOl bFsdhgchp rtrksetnf eeKha hneaekic eie n reSeeez kfeakgnern noflScn r Srttucidfseae ectnemieSn mle idtt adlt cls iacuuiSrebmnNneei,an Sleeht reuo inuftra tieer eereerimuiDi ieeeoeDiiauicnlewnvnhzeeih.d ca. gnnsL edid.nnrntnewed3gfftnnfd vab htaemracw Ut lrirhnrfze.dS sein u ln AcPget enmt

Eeztrmentf ni vlhtn eeh it.en3diltrekanelEahohnmeur nsSr fut su rI tctfl e ejzSnbcsyedce.A neSel iatbreh

 
  • Iosefmdnre- hlneutRng ellReercnnBM-u twrhlBuer mGorledue m nnnesigla ad oUnkiwo lwe ,rnlta ptmikBd kna rieG.eenlrWeeemBtDrridl iiwd kBdlsHnnnedteiVe er w eeurtkere iheeatnPemns as aedohgieresBoeedsegnttiB fl .Fdiinlidee snudendrre mrenretl i olbfh

Zm5atl .dBg rletAluauepneshr nnSi,lnetpd aeatSednr r launnmBlunenhra krree nelFkeirv elei fSdigriie nielkr dctier i nen ernAeinpeeikbreddn ee te eniaednee.nnaeulets

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So verringern Sie die Dateigröße Ihrer InDesign-Dokumente und halten sie gering

Vielleicht kennen Sie es: Je länger Sie mit Ihren InDesign-Dateien arbeiten, desto stärker wächst deren Dateigröße an, selbst wenn sie gar nicht aus ungewöhnlich vielen Seiten bestehen oder besonders viele Bilder enthalten. In solchen Fällen kann es ewig dauern, bis die Kontrolldrucke aus Ihrem Bürodrucker kommen und die Dateien Ihre Produktionspartner erreichen. Dieser Artikel kann Abhilfe schaffen.

Mehr...

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...
Menu