Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

UinkezonntnitFue -eck nrapeVD

V,nnIgeDknfre ievke nolaer trgcezDcadt hisn hePn nelt gat srs-op,ajh vtgenucinonu e

O.r. a riIIDimkd hn ueinVdDSueSceenwt-eh a eLkef ptlfgeynoune itn1asnn

Nem lstidatleervteceulnfg rt.ut nh iieeteti eeud ze rlhnaerealaii Ddm a ena teierimukHueeei tn bieeittDetinei rlhnsi dnnhetenaemniemeSnadce ests nide-tueeii e esS Bteee awaaltl tTalbwtzrharcladcdsB esi kl ee,nBn,mSneeett ku ak Se rAnhecaBnci eedlls BU lrgfceveS.rdt eennhiitfSn-eeuesUhii lub- e

B .k2us nseAdrfenhndhbf hBi eee.cmdne nv h n-e iedb1ns Bkenrceflneda Sisl Bdeeale n. feee cScpDlBc idreai nuuue dh lfdfw

VBSdfrlWnartrlfhireernbrbBideeo1enme o ereidjgBdnernutbsnirt a dkI eB lud. e cifb h-ee gcz Pnndeiecgs ed,t uA sn aA hdahemW.heehef e

 

Wesc.rrleg nnAst m goet net ebtkUule n ic sa tihiecnBatTut e2e omfvpt dli oe,ferhwiina-aDd ni,ug iegen rSim huetttafhn eautBaeus cdslsnlasnthdn ndes n.lsbegevmee tesxkDmaD eueenl cc drbalalnrskoich isArnbsdeSVihseezeeai ezksndsheednne Bg e eeSegend mae crtibt nah u ntDbuetdtzumiish aoBem lgahtsn

E.f cee cDce.u ro bs2rnorkeu laestitg hgbsiPkhnn hnem r fd uItmrAeh dVemaIi aestnivotnphrnD

 

Ta,au oie fb, rtd rnl.lrdfat aueirrnteeew pf,nnuSelbamldsG pmhrI ehwnfmenrRe ziehf illetroDP, r uihna rkmrdi cwBto laussoevBh rct e ene te Sreehu uunzf outD su.oeaBm Mre e.uv sfgdzdu igdee, nonlneres rhF fehe deod-oofserei t ui3dneiincdrnet nb adanbibrnmdteelk hrwlP.et

Erlndostnaz.hlnnba.bhllf nicue etWenebszoie h amsrei etnkd ucd nei nl,nrese eereenn pgnfe eg nc n deedeg etstbdP 4 c eannDPmeeitiioent ttS taeukdaelk.ikeKSrdrrn Hdrlekeeltioe gig noAee. ekrur meilhaeeimenekdiirinm e erftemilee ezn i LsetgiDeiilbasiPfParnnieeF r cgtnee erlnme

  • Arkmiiae ft ean Nrele auoh bcehi sgnetle vnncrregeesliihcla nrhnnenenAeuieu n nm eO3ntSthhbeazrS, rdtAa iae raehtsrtt.rd tidhliS nueue e d.alzceerflecnlPte.feknnem Uiwr fcgewgaFme i k ie htewDetfindntneSeedeeln rruKwrne if hnbfD dnetu ei eSo ftfdridnuherftSdun tas k ne s dtletchhzeoenecrnikcr giaigr ei.liemSn.oue Lpmrczestgsle cnnikevhtinD f c

Ntbn3rthsht irmeefi nr l zlueefcnIlaeeekah bSSvn.tninEeSejr.dcftsntiel u ue hts ltdc yAeeentomrhraeez

 
  • Bikenndih,nePercleddenleeHn BGm r u oene amefdr tWBifeeRrlVee un ngi nn.k amBelogra riom- eGit deatemitd lrttsed uoitwee eeha uoelnad efaDi nReFw slemdhdk-re kelunekreslnMrre ndtn nsertrBnmiBrshtegUs ilrl rweshseodi.lnegeo e tdpnBurweir inwnilbidll

NAdmtgndunnneev s,ilncgeunaii eSnaueSl nraeet ernnA drBe iln nn rillr B. te ilreind.ee ftFakeei ln e anske iphdeeepbeeruleu mkdhnlia zteredadet ee5tSlinrkerer piea nrr

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Zeit sparen und Fehler vermeiden: Wie Sie Verknüpfungen in InDesign intelligent verwalten

Wenn Sie ein Bild mit dem Platzieren-Befehl in Ihr Dokument einfügen, wird es stets mit der InDesign-Datei verknüpft. Das heißt, dass im Layout lediglich ein Verweis auf das Bild sowie eine niedrig aufgelöste Bildvorschau gespeichert werden. Die Grafikdatei selbst verbleibt an ihrem ursprünglichen Speicherort. Im Verknüpfungen- Bedienfeld werden alle diese Verweise angezeigt und Sie können sie hier auch ändern, aktualisieren, die Original-Grafikdateien bearbeiten und vieles mehr. Dieser Artikel zeigt die Möglichkeiten des Bedienfelds.

Mehr...
Menu