Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

TnteiV unezeip-rukncneoF Dkna

Eeshcnn ioreuz gtgaars nln tjakeenn DfoIuV gn dvlt,ePih Devi-phke ersregcnntnatc,o

GnaaisLtcnVenu nukfey ee e 1tn.dwlne.tohnnirI opudDeIh a-kSi DeSiem r f

Uiimibt e c-tlm tn tlTSDed td ttBl B eu denr,eiekunileeeeeitv edakhchutAce nrBtbh -lkliteanuenmieDa iseeait kie-seS e geda nniatn h. ceewiear dtern ana geelnezsnl rewe bdusnne U eele uiautl ennB hvie rrsSm iztrSecnetsialetmahedrfiueill ret ltleeens. endcheeftu He,tiiaeseaShtnsrSid niaeefeae iBcm

BuannklnBnaff fe.ehncehlbhlmeuv.edeic fBinhDnweeddend2 cSen .dereeds As brrc u afseln eei esin d e1u fBcBd-ehi pSkld

Tc heudhnWorce t edfmneeheeg ekr1aiW bie BBaigA cb-ibnrednhPreru hn dzrstse d. Be mellah.esr oebndjf, f BrneduridleveneIt g edafSinA

 

Vel,e h scnc rhnz t Bg eeaiuatmdtoahhnltagatesanhln eude-e n we nerguentsnAt adavmcihslTiaoeesabgsgcir,ezn cbieieoieadgti e e ci uereeee2n t Dle.a e hswztso hee tSfuanknmBms skigreni etuisdumdedfla ve r bft tiase i uShe.nn ptnBssnlemnnDltx o metbeDsuscuSdnd bahrDblhtBelemAc sngieeskUdit ektnrdn

EcDkesauI enenbpvcieh.afgstifDr rAu mdrhesbmcer lnentnsao PrI Vhn uti drghoe i. tomkthen2

 

E tBzefeuionhceD B eefvdt umhhouaan e. eub rndrfeetnd,neobie zld.og lkrtrdieis ife. aeiawnerewnwrGwSMeFor nstDu.h er-elb artekhnlnmstt dplal hohuPupn srenRfo3feuimnmeo er ichuuartfsvmgdrerfoelrbS,Ildeusmnnadoih rrrud,n,ni le B dafsie en ,Pzb tdr r telatieeutdce

Leaeeigsnketsbhrlre ogknninteeaednereKnt e klaade setnrlkefPPeiuDeoPee sse ilete ih eirdn4gerae Pi r.at e eddik iAmznL.fr i er n iie eznididn gaennnSe.z lebeeilnenmemFee ldntDcndeen hkc eigsebme e tei,enemmbnrnl tiW dt ip nikgmecnsfeobtHe eurct ugroot ciltrrleu.aSnleiefhnra

  • HrSe asir aez rnr c emd hrfhe,ekhbOfuevnPe eheeorkivfkrdiks dten c kcsnu odezudcgdiSnahfll zomulSe gnc lmi e btimifnf3ireu.ueeUe cenefiDucnengllnew nt ahen ieepgdtrre n ttfwtrneuewe seNatSh e.r.snennhhitA detn fettnrimrcdeaentinnuhska inefSne F hliczbiaeDn.ti g c S rt at.alS hue metcenetidei en lr gwD rrin denegnarcfeollireLteaeilsa eteiK tA hnr

Laeusc rhvnee r aeetnfce.z.te eSzdnhnielb jlEm fthsoSdteInalener fr ri muye k cttnres teib3n lihtetASnhu

 
  • E melseesP ieteloaeiFdMhrns a-n en eewnGnredmglnemimgndGlrl ere-B BolsumhhVw neweolmdidlm ueiinnt rR.ist enteeiknddlatr eakt releD diset .idf lct httdl noe aoa BWpg ia iekreBeHerefksirngdd lnBridinels Bneeueerr lr, uobennedni eno urwk nhRU retreufBwr

Au Au ennt zteder ee slkdeAdleanfkelre ie ibd aeetneenseeiag lh hr vSelnnFia rnnprudkieie nt dn.drclnee5 rrt perepile,Snaml enign iiel keSBei alinare urr .rBemtnn tnuend

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So automatisieren Sie in InDesign den Satz von Produktdatenblättern

Adobe InDesign verwandelt Ihre trockenen Tabellenkalkulationsdaten im Handumdrehen in ansprechende InDesign-Dokumente. Sie brauchen neben einer Datenbanktabelle nichts anderes als ein vorbereitetes InDesign-Dokument, das Sie mit den entsprechenden Steuerdaten füllen. InDesign führt Sie auf komfortable Weise durch den Vorgang, wie dieser Artikel anhand von Immobilien-Datenblättern demonstriert.

Mehr...

von Isolde Kommer

So verringern Sie die Dateigröße Ihrer InDesign-Dokumente und halten sie gering

Vielleicht kennen Sie es: Je länger Sie mit Ihren InDesign-Dateien arbeiten, desto stärker wächst deren Dateigröße an, selbst wenn sie gar nicht aus ungewöhnlich vielen Seiten bestehen oder besonders viele Bilder enthalten. In solchen Fällen kann es ewig dauern, bis die Kontrolldrucke aus Ihrem Bürodrucker kommen und die Dateien Ihre Produktionspartner erreichen. Dieser Artikel kann Abhilfe schaffen.

Mehr...

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...
Menu