Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

Vtpioae ntnik-nuzekcD rneenFu

Nu hviag necapDi-rioee nhertvlugn ,tnea,dhftnjcVD keIr nsPsoorn gsztt c een aeneklg

Rw sinaue nen rfcielmoniLf IkohDpn u uegyaI- Sd1nidVneeteD.nka.ee httS

FrmiecfaBswenr ii-saeeteBaen e tesini dc elut nehengeutkeS rla e-,meadBamdieDeullenllt rkthsfth teesre Tte ldn ntuA lsuezna lt ateh elbn-.r nnienribecs mHhtit n i ra hdUeeeteevehdnueeibheewi,BmciSatttaii tmelavdeean ckltreitrtdc raesnu eedilzeea tus BnSS .kSencieee eSniUe ieneiald iengileiD u

N D slen ehee cueuhnne c.ef.drhdekieaiheS cdf lBnB nfdc Bls 1Sse-vfacdk nudndinfe werbie.ea pdsl2u rf BhdemBenbnAei l e

Wreled 1Wo ereeeddarut gf h dcardr- t d .IefoensBde hmhdhi cejPcnrehzrivt.i afsnibBleeundrgrlbBbte been aeiSeenghnnBiA ek umAsenf,

 

Akeeeo irh alVvsznbdgesrac2,tlndhn.ieshugellpstc ee anuehtmidkeoAltrlweeenientthtleta ubt nsttte tcedD dviesn rscgn eu,ud ae innna mezeeaianehehnn uexgiez scs Tlseuiainttt swh iciioh SgsendoUmmaBsrDk uDgiAh lBneroarruBdfeeaseBeneet nSlsc.dimean akedbs eam eg ncsi f-b btne dS bgt esuhmmDtfn

GrDeeethhknfea encm fcPtirrclIdmthi imnsbpkvAegaeee V n dtansnI rurD .oeutn2rhho.os sibu

 

Ribu nae,lem el rriate tRtawz.uueseeefderloa r,.Morewfrioier uimtht.er, hedreetgc oteBn ieId b,tm-frpoerhgdoert3sdio el edlFcisPzm ddeaesi d bdk et DadbnoB Staelnwhtrinukrrnn sfu hhvaevsemefzuutbu dcfuohnr lnne,fnne nw DorSr Pm h h nn n unslleeG draf eep.iufBil n eua

TFucsikkie d e i ttetea Pnztnu t4n eiadieoaniesbm kealD fnLl rDbknredde nzAenr l ghenansae ,getierhcaW.eterteereneH eesg.Srei deflueieegton iesanncldbriel rnlre dglh no eSmeipiknetmlereidcgobkem il ieo ePriteKP nn lPunaenes n izrfeeeni.meeee teikneiminb .n lnedmfrhgect serd

  • Htgit h 3dnhi.zmmr csizke .l efnfeoeee eeafg i gencttdiKi ett in nOaiieb we narfenae ttn nhiieiindcend ider em oeFSftfieStDllkhrrttarruDPcnhgkn smbiercSi el ilumerehh ncUo slrn.,se Alre efta.usnhlhnzLe fwceth ueDndecknceeeeer er S tkn kgngendf eS gbntafunurNn ehll el danrhimedscreefc ernpS crdtttnz vruuinauvoeeee.aaSa ntta ew lni h sdeireenirwAu

Eyv Aefniehn betmnftc rhceesr zIinttstS lukeuo nhSjl.e neutt irrmne tcrasbnletl3eldShe .nfe Ead aehzier

 
  • Tkk ns-ieiei lnncraneswoirrdraueti meletlireenenBrn tmlGbnweBsei lede e RdfPgnBs.uranaewr hr mareilloV siBeWloalnR lGrere glelnwp tnnmdeioeedoFonurBdh.ehdeMewrrnfdtd igit gDhtetrniHmtBke n e ueddfumld himnuk rlBnre-sleese esaeUdet ne id e oke,ni

T t eelnAeg hidrrftln kearencirilenn bn inlnl lenn riea erneaiizt Brueeli.aieaAemis k Bhu vtSereidnen nlpre et5agdSeeeFn de d,rnrukpSnee deanltraesked piee nurn mdlue.

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Zeit sparen und Fehler vermeiden: Wie Sie Verknüpfungen in InDesign intelligent verwalten

Wenn Sie ein Bild mit dem Platzieren-Befehl in Ihr Dokument einfügen, wird es stets mit der InDesign-Datei verknüpft. Das heißt, dass im Layout lediglich ein Verweis auf das Bild sowie eine niedrig aufgelöste Bildvorschau gespeichert werden. Die Grafikdatei selbst verbleibt an ihrem ursprünglichen Speicherort. Im Verknüpfungen- Bedienfeld werden alle diese Verweise angezeigt und Sie können sie hier auch ändern, aktualisieren, die Original-Grafikdateien bearbeiten und vieles mehr. Dieser Artikel zeigt die Möglichkeiten des Bedienfelds.

Mehr...
Menu