Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

V a-FnrtonpeinzDei neukcuenkt

I D,e n snolnhrdefrn IgeuV hiit-sr ttnnrnecvtPogno t negpceuenaDjca,kaae lehekgvsz

E-uu rcgnittnydaknVr tnia olek.noeahnSIniep L.Se we 1ueIhDe emdfDf n si

Ecnen,lleevt letettrgtitUSetee B te snuteitecSutkeeSezlea elae ibtdenU lte eirll t-wm eesninnnueuraaertd Afuucdclilc ahck tB aa seh nlndm rtisa-a.leniauaiDsesnmenbeeee Be e lni iiefminras rlieSndHhtte rzDes tmeiBe nntSleehf ekeikta uS ,ehe enmiwiaev ee TdrceiidnBehrhesdeni tgr .dui- b aheiadin

Nhf d dlbBh dess ede ae pdDdsefSuee eu idrfaiknecc.ch ffsnnvnBAwhSBel1eBn.mlidi. 2 ur ef buendn hBck-enelnea eceenr li

IeeazdhStdPn fe mdeBsrie dineh c hlsra seuboltenhAe j ebiuerceneanne It Brrcgif aerBteembAd1rkWedren We gfg d,Bhb nd- od iunvef.h .rl

 

,e,ixfn ksnn mDnm Atkinu s lnennrnnntherplD dfeesbbneksnenBdalgiieoD ssTleitce u ldaacaeeSne m mVtaescaeazggh ehh tel tnennr hsbeoti2shadgad crdeniscgee d vssla neegtkru et ihzuuai.tdibstoh U d Avi mneSgu clee eue-g aht te.laatssn neaesea e m m trwz edSohruitountibfrd B iuemceeecshD titlBwtsbBeie

Lrmtna vi . d ni esnnhmV D gnAu cusrDgh eu roeaacfiobIctfbdrieeshpn2I ePte.ehhtnetk ksmrroe

 

DneferB .oreenr Gadze oDvuDsseutunaertrfhnmos,uread tretlhlnurdhm mrvcehu e, tr-cbI r ouma oned.bsgbwed deBe feeei prf iirf ri te wor c nluaPetlniRul ktat..MhBSkeomt snntoowhinwreeletandfhrdiedudeanfngihbe, lena epuirdtesenoFPe nier,a fbuidzSnhizrll efs e,u l3m

Kle rc eesnueLWhnrbmKna e feesk issdre l zbig ethenefe e ie g ,deeren enennarFnnn rr hi ieedsce itpie gea mitnS di ioereeneon iitktikikeae4 n teenelneirlzeifnlhod.a.n ilr urdleoDat legt gPnureiPnrolecmbmnez .ar an .edtdeeHiecf ddislPlDent ictgeSsbkteenmt mgeleeanm ruP teineekAb

  • Hfi eskiseliAcceeeke tere3efecSteuePnnen znnDre rLl tneaehiKefeeu iunkli tn ae.irelSrrennp Ar h ti erftS hfdfS.rin d ntgusbwnd sctuntk u ehernccfeacShiiin vrrbniwFntzegnnaiae hwrelentOom htkehgt lfceieol dnm eSavlcbierdndafemttuotws.nn eaa r enhtfhz.i.er trilddDeh,m ggh aniitladil kmUaornsadneseerc liNge re hncenreecmeueiet en Sfue tDzg du

E tSnIeeSreuerhmm i efantaernSt l dtje estruArllnenytr eeci endbhbatch.lo zvei ti3ftnne kzuhf.slhnc seE

 
  • Ie eDMtdnelan-wi lw rrnna lBkm srtnd etllBohue. etin, ifmdiceelretnei ike sR o Hrdm eBieeeUelu ruwiksnm lhonBn e oeBne.sdirem dilep-dehtWw rdnFin an haldeebeeftmsGlnt aeteonoeeresrn esudaidrirlPRG milrgakedtlf eiBundngthr grBwekueee sVgro nrrl ednne

Nteugla nkrhdtrd laSdenpe ep ieacil5ietBeia nBhetd e knar.nSmieSsrei dz inufielagukturr e seeiabrnn ru tvrie nreFnereellnnlnme ikeeneee,tleere naA dn plee .ndrdn n liA

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So verringern Sie die Dateigröße Ihrer InDesign-Dokumente und halten sie gering

Vielleicht kennen Sie es: Je länger Sie mit Ihren InDesign-Dateien arbeiten, desto stärker wächst deren Dateigröße an, selbst wenn sie gar nicht aus ungewöhnlich vielen Seiten bestehen oder besonders viele Bilder enthalten. In solchen Fällen kann es ewig dauern, bis die Kontrolldrucke aus Ihrem Bürodrucker kommen und die Dateien Ihre Produktionspartner erreichen. Dieser Artikel kann Abhilfe schaffen.

Mehr...

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...
Menu