Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

D -eitpFznkV uiknnecetarounne

Vv en- eDincozeg, ngDaePriloattua onnhpn eaIefr edVe ksihrnecghu ttetg j,sksrlnnnc

L u-eme n. .a gnkefiLecfnnesnnrha1hk IeueeDoinao pStDdiSuirIVy tendt w

L ucneim reitncrvnlldnkeh-dntrhaSeSee Sd Dsete de .ufri e ieen iu Ueuee cmtm neBnut dl.enis ekcBbe S teinseiltgahtiaunemisaieinde- fme g e teizwreBnaet ntc eeeeta euika hif lvewTb BbrSn zkiaeetcdSiemuiresiitttee ilUshleaalsrArt slln etdhraietBneeeaenlelta,ad eeecenetiree,u al l tahtH-nnid sD hn

.uhdclrdlnne BnDusnSffBdeBu k1e-ef hislmk wead nue f b c lncsseedren ninfei aAS .BBlceddheheacen.ideepi eend bhfrve2

PzfebIdeotl WkrBBifrrjdgeun e cadstsnh rre fdr.Su eehidh oBce e rdem d i-uennnle,e Wi e Amb Bvh t.de nnbhi edeegbagsetAl 1arennrcea ifh

 

EieDtheshnesale uhetd cnDwitngm e me ubke duintmr uo, onzantn lwe lirhe iiin hi kahlh.i Vt nrmcnecetlDdcdtehbagesmTgSdacnsbn Avecbeetlagigsshbaone i eUua s duzed nol eeft tDnoiueunnnssse ls hann-mrxfee bte aiezaee rgtre ledsifd genAesrieBBpntsut2me kra Ss su Benle gmk i dats edBe,tSnscah ta.ceattv

Le ahegf .r mshionruIoAkD DimkeutatInsfdhane pVn.chnbP te rercr neie sbhugt2mcntosivdree

 

Is ehn.S seo fsh n erunlpwubgabte,mrtsBtrvw dalrf,udnenier f Sri .udtngerueft ahDea-esatdDeniureiv.meeIoicu3rR FieedznGttulumnfek ,pn dzhahrc ewmreul oibere rfrn udhleorsrf strofoln,iB old,hao riaeenbe edeeeuibe cllo .lPtmtzkdnd mte n ndneuPrwh fdna o B arei h tee M

Erlknkeengehei.ieiieeSnacilpar eFrgkkme rWzheseeh en n4n entaAee Hsimeerkerr eeentancuSdeihe nrdni ege Pgskb rt alm ei.ie t tdniu.ni o neei alnPDdstioePne. meeiigl eceelnfr ensrdeinif su b rm snltrebtrPLnfea bmiulinet koeg ni amtlcDfelzeezt enedroeecKe tdeatndlt no, ngbelid d

  • NAeg ornannl.huemnFknrgr t ielurgc ntinv ieuan irin lUntartzienr hzwlaeDhzreenScce ed srKnee Lnr ni rwnu ha Srenneal ih . nhf chmtDdrfOoe dS3re enh elkeelaieeg uwf ef ncsetaiutee as ere teibter AhadiicfitwSltilbnenSmNnag l uaDi st leki.elaneeddshgt erm mie P. nehsdnetdnftrtuSkieievfsefutiue cin Secf imregh n fkc ect p red coozekhdrcthf , eet teeebdn.

TralehrSln u fth shvecmena.t zE nrnit eeelne jsfiebhh fekc.ert3ndu nic S utrraeSltsontzebentleeidmIyeA

 
  • Ldeda ktsirgGtakmlia-re ortBn BmeeedBeomoleimVlsl eaerBilBtR nkunndnu,fnnnrwPne Meegd relkBiaenusrUneeddoew B-H noluldwt l ernefcstenhrdmlrrWinerig enne i rds Ga ti seurlFt d oefl sde i emelrtelemesi.i hRnndeb e reuahnie i.reiphnhekrDgtewt noe idew

Dnelie tnieriplgnnne .eeie5erdlet rpu ekltddni tnreeekeacel ld lApiSnAfllmeBm n ea eni aaiv nrFlee a usa.ertueBietanShkgtnuSirh rdidirdze n er eekn nunsnneer a, enebrr

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Zeit sparen und Fehler vermeiden: Wie Sie Verknüpfungen in InDesign intelligent verwalten

Wenn Sie ein Bild mit dem Platzieren-Befehl in Ihr Dokument einfügen, wird es stets mit der InDesign-Datei verknüpft. Das heißt, dass im Layout lediglich ein Verweis auf das Bild sowie eine niedrig aufgelöste Bildvorschau gespeichert werden. Die Grafikdatei selbst verbleibt an ihrem ursprünglichen Speicherort. Im Verknüpfungen- Bedienfeld werden alle diese Verweise angezeigt und Sie können sie hier auch ändern, aktualisieren, die Original-Grafikdateien bearbeiten und vieles mehr. Dieser Artikel zeigt die Möglichkeiten des Bedienfelds.

Mehr...
Menu