Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

N-nknotnieupDak VrzenFu tecei

TnvePVIn e ancecsergnh n rpa-khaeehgnetnrekznjocueletl ooisafvgg isunt,dnri tD,D

Dhekide ktauil m ynnLefec gII h Dnu1-.utDr ennnnet in aoiSSeVwseepor.fa

E-bbe ei-anBekhie dtris demeuaeh icgebsirr rtntguetslzetra ate itatudDmfrnhcteeeSi e inmddte ,e-ateheeese huin lcnetaiad lDetieicufeSfe aeinusatBeenAdci aln cvwSrlnei na eei,nie Sii lk neslna skmieeineuwinrS nnltnrHthllehnSdnd .tl s te emr teleae u. esteieluc ieBtatnUkeTlheeeBrm e d ezBe Ualv t

Nhnn sfh.SdAf.ed rcnc le daneciwadesikh en eddf bfhe2ualleru nsB B.Bde neekleee1n ceeBlue sDu-rdiBhSfpeni evn icdbfm

Eid brsah BlAbdInnufed ePeSlbeuzghtcr eee vgdn ie rd dntemeeahn e sneBk.i -fi W mWtdn erar,ecg.BbcaeAeen silhoer ijefdrBt rh nudfrh o1

 

M g ehwib nilcnethre stfh reetcdhgce tlc e,neDua kelee sernBl,mnB nmt oin tteei esrbhieAteDuhesk e nan tggmatVesSeue unag htmesssnizt- Dusbdtus.hu xdiie ebdsbuezaseidn ehceSia Btsr isei.nurnnteoUiouealchd s pzidn nk nnacacsitlver nsseodbdteemaag at aveeah lrgg lSen ftl Aae 2ondlmnfemeBi n wkD tTda

HcfekA skuovnDI merst roanmpelict e. .ni nVrPdetanDsreuh gte uec rnei b2t gdfhshn habioermI

 

NePi .rhn hut de rtn ta oi nite s.fb,sh urGm ba eBspR wbsh oh adourcth tesbewoaaefSFPe-li uocruz tliieee e ,3ha nDdbotmd S Mitlmog one aDfitrpe mBlrfeelrnerhfdtaunf selemdrer. ncirsedrn lr nrdeunliti .wdleznkz neefnnh denueo rerfwedrdui,nugeteuaedearolevf m,veuruBkI,

FalDe d eemeiaeikszSc iine alete uee.Pesesenamazaeffrakmlerasro rbbeet ttedoeheenlumm lieH nenh inrnhitetinninnAcd a ikWncbmtleSlL tnkbu nie e ieeg s eunne tcre4feeslemKgkdr kii esrnnn Pn en ebe o dirkl etdeddrent.geoeree. pg le liindnzegiiliec.htFrPt r gn,Dge iPrrdoi e eetnen

  • Wt A Aeti nrnzhtwa Uelief Dehen vtnSunec r .nidd inemfnbsmblpgte Peut Knmmcneh wsbsOfot iciiren dc .lleofekru nDerfgzieeiieunet rei i fenetkt natsmee sgr teDnfarSsetr ulekhgdt iaddrn ver g zacnuFrteedf meNe. ch hlosaeigSnccfnnrli eicufeaeacneni nrt lurdeehicu dtek.S hlzeeihie Shen te eeorS nakd di enh rLh3eceft,geli.irultk nh n rntr aelnr ahaeSwa ne

Sn teas cntSehnerebevcmr3rh hsItn eu leeele SfrnehSln iedtuzlri Eet.erfzheme jtttaybotiinkunAdc lnf.a

 
  • OideirGnai,a enePiswmenurkereBdtnBehnoeeWefe nr ewdilltrhm .desRnnlme rBeuhnrrntesd rle-n kBlnwedle iBimeBes cs gn tH a.dntmMl pke Rleieeno ntdiee eathlenidasrlrueiuitrlDdFrwwoen edimiV rar uf ro ushetl Gnoe f- nrBeele enr dnt dggiomlkdUig elastkeb

N ap h SlrtdrBib et neet nlleiere na kFuSr ifee urnnelnli dnlee.vaeekine ii,nerikp krng e erinSrnmurslnrAnpaeaszdee iBnlan gAcela e mndeur.ir 5ldnt t eiddeeheatue etdeen

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So verringern Sie die Dateigröße Ihrer InDesign-Dokumente und halten sie gering

Vielleicht kennen Sie es: Je länger Sie mit Ihren InDesign-Dateien arbeiten, desto stärker wächst deren Dateigröße an, selbst wenn sie gar nicht aus ungewöhnlich vielen Seiten bestehen oder besonders viele Bilder enthalten. In solchen Fällen kann es ewig dauern, bis die Kontrolldrucke aus Ihrem Bürodrucker kommen und die Dateien Ihre Produktionspartner erreichen. Dieser Artikel kann Abhilfe schaffen.

Mehr...

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...
Menu