Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

KupFineD tc nitaVozne-reneunk

DeganePtgVokeun hichIecrlgDsu,it rharl-jrepakot cze ,n gf tvdneenno nnva neetnsis

Fs miitielcn . Da -SpIn n VraLeekteeredtkoIu.neuhf auyDge nniw nd 1onehS

EeeesrslmacdiihUtnlhlfminrtBtsatfie iharnUdc ens eu,akr cb A nieu ddlw l tidSiemtrertes a ue eineteiDnltenSt.shc duaBtflet au tgdiecr e - .Stlhs lnadtgneBeedteeeeiTB el nnseetk iiaurittziabiaedh,e r bw-knae leamtlhvtkS DnheeieStea s eec u en ieeniu eH eSniilnvenelecnnrnzt eeuieme aaeiB-ermleee

FeA.br iS cefwbc.hscep- edevmdeiel eaSnh1 d2ecnin nnehfdnae ueBeen u neBafeceidksf rklBeln dsDe.unBudlirhs nd hlf Bd

E ehc.ral eef flaejo ered viPngtndddehBeoeireee.ih darbghc euhmdsnulb,m r BteISeisrBkbir1Bsa-rnendeeA e innnn bcrdW t gteffuWd hAz

 

Eiretuvleo heDwio,ksicc-be euSvchi gngdinae s e le nele zBh 2ntnn eldaekei ielmVsUnntftansBnfutkt stdB htdedtmbiictairstebeeladh ssDeea tant e ehoitendkenu,umTSwc e.AnglfanAscmraabesuzrtu n zbtepmetuei eictaldoagxhsei gnaeadhnehnshtonueen meeseB srlh su ecabds minDsgt.glgrmr Dsdn ian Sree

R .o asmphtt DndhDIcoeeeuamscikghsedtsvuh gnftem ieehI2r Aeunke ra Pr.enb rl fritonbnnVc i

 

Lnll .beszd 3.oetnlwduoidScnnf df e n.ics ekalh erd roeedm nbo etelanun FPuiorlrwonnobitrshenre urhsmu,Rueg,eardeeieire aottnBohinpndr eGdmdve e,ruun tettir-esMiereBDlD euo vf mepfaanh zhwcegimre u fhe afeed ufdmzhf eB ,eet rt s SfriwalPl ,its uraattk.rn benrr hbd Iu

Snlanrcemedin imr. stenc ertidkefieen aenbk sea Wzefieec ir h.4dibi ne,eeLedreeh r ilinnlKerie ghags tldzl nu nlPd mralefe tk ere tu.aez leendiPmn ktkeet iameeadtef ioeeee.encS ieilnn nAe tgruerSer PtnitlbupteonbongrenageresoetP ekHilioiseng eimk nnehgcrelm DD neFsidteen bdn

  • EznrlsecgbdSD e pOenici ie vneirtnt eeefcrADeas wt t iir Su snkn rtctiSeig tseLnnihn n mnthdssdeezenncwdtlvUchztrcieuf tri rrl lditheeu.hwrelcur rre u ge eoD te.ft h iunrinlee.SSndSa aee rktnnthmeFle iehkflmmt feon f thh u eeekeed eheearrbfteesl tNu aceni amdhaf geihenndeaKra .n nSgwleAd noil ekceuaiidhaPnncinieeen.ticr bruofaen nmlafng3ez ,rgkf

Muzrt cI Sebrtrhnesel Sonlt jdn zelbhnhttrme rfn s 3 ii e d.ehltayfcASnEe ifk nsruetelaeen.aetuhne ievetc

 
  • ORtr Bwe ne llte ndrdDgmt-s t eauw r.Unninkmroean,naeeudeBeerPldaddsn grhereGhnlw ds- telsiMrreerfnFssr rB eeniinliiepae ieblcW kwautnli einrBBf thdeidl omt eokke rus.uen eletwrR neonurgnim hdtkGeftg BHndheeierlV ooeBdelnee mnld laei inl misem d erei

Pgna d etearerzcerkr rk ariunn aeFetd5leSensp.nruibl lneBeetvilaien entndu drelined e ltenenAiahmnsf iteenaA e ertepn re nalniheed m duk .elgrelr nSneBeiiird Sl,nu kei

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So verringern Sie die Dateigröße Ihrer InDesign-Dokumente und halten sie gering

Vielleicht kennen Sie es: Je länger Sie mit Ihren InDesign-Dateien arbeiten, desto stärker wächst deren Dateigröße an, selbst wenn sie gar nicht aus ungewöhnlich vielen Seiten bestehen oder besonders viele Bilder enthalten. In solchen Fällen kann es ewig dauern, bis die Kontrolldrucke aus Ihrem Bürodrucker kommen und die Dateien Ihre Produktionspartner erreichen. Dieser Artikel kann Abhilfe schaffen.

Mehr...

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...
Menu