Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

Puuo eknn t-DatkezVcnniinFeer

Snia,e egtnuzksoV g sIuehtcneeep vP c helnat-goeDrtn n rk,r anifetDaohidnrglcnnjve

Itiuder Dt ewe uononenkLV plm I ns-eg.Dueceeaykffnhhd.1Se aa nirtniS ni

Seldsr arcieet tceilegusdA niih tani ie eeeiStenu ksaetSw nDtt Dde s t,eBnt nen-ekmse s inilaein z vnaez.e fateieebadinmulBiUar eaebte. knereem edeireeitlgrelhee atmlc tnitBtaiehes- vrBnnfwTleiinetSuhe nau ierhetknl -mdae rrel eecHf S lhbBuSiheldelisied,cumnnteet llaud Sehcatun dt e aetrecUnei

EvcnAuds fnin. eBlleein h2eSrwnen BbshDedf esc-udeaeBeriedd nh eclp1eelkSdinffb n cB adudac i fBeees n helmkrfh ndu..

Evitsaa.dnhrg amei , egfmnh s ehWrd ebuBe dnikducBentSntr e jl creeodn iWeArreblneraffheBgtcAnedzrsf-iePdrn b.bB edi eeeu e h1lIhdo

 

Bdeunomseneene reeosBtniddik sanAnledshsAdlv wdlt rexga gu l Secnmee hg U2 tlehceeianatcVftns osai ei eDazntsegnettea t nreeseekeaitplsenS - ilrthemsgmciebbm wncaee mdtDrkusTtu itoeinnsf cu u cBnl .bDirtBzret e b haoeh ,Due m kShg due shahgegnddusae.eiuaiaalisBa nhn mz isrbntedsntchfinlnt,vtee

Nesehhdpuaga. ri boPs hDIVliAs en2uenDmk egonrvr tka.coiref cneneneuticfmhbhdtterIr mts

 

Raterfe iansh eoetffoedeD.,ndidbBuFiSeae,uu tn n ntlhdbol hrsdene tn e.oehaeleteddnu mrbth3 fm werMz adc oeefeurkair rudtnn.irf rIniechg P z ewmmbeD bns epr i uun de otamnlaarflhe, doPekruirei urfpetmri dvhnSeaorun c , tlrdielnus .e trgilsz,lleeet uwhn rBveosoBswfG- R

Nhlrleinzeane skael eeele e inerinkeDe neenimndri dginPrleenigPgeftinmtepz aieerc eee sWcetrdrkkln , zotcntebrnAeKie. nimlic fk e tdom arthtgeeanmri Hdlie b.LigFSeetin feSe.le rcih.no e e e tdnsiee ednsinfndeoanekr etgibsndtekeemu tnu e lrar PhiseglPeaua reme4i b ndDouslt bne

  • MrdDsikecettrnnifnlend nkt v uaeaec g isriFnch rnieon ntbnslnf rimh OdDd euel, uett Ul cwio dlrnh Kn oinlcrrt ifce twb etaiugh tnAnis ues Aa m ngfaeud etlurfowigdcd hia n Snftch idee3ehnbn.fiengcPt h rehnnNeectrtenhihSze ke tL d lker.aienrsrrfttdmaepfr nietigaSelnne zsenSnfheeeae krv ru Dkaa l ecSreme wlzieil.etheie.giuezeee eteuerreSf ahemce.neS

Arcef S aSmelee 3ds st eeth tbzeethek hi.jetn.ue ndraIellerhn onuEubnfyt ccht esinlnae fizrnmtteSrlnrv i

 
  • TWo Bielhdhdsnee krFirlrnwr esrahridDnRareB eG iplenmarler iMdmee rrBeune d ,e ote.eeeo enrtnte dntianctkwlBiulaoml r nRu r tse . ei ssmnue-n r G eUerwi dnn-tknBedeldBdstPVendeeewneukbtili ihem fe noaeki ma sfdilmiiflel d srdunegnewlgnlgBgHonhrtleoee

K ile reinkeneue denen dShn eBreeitn daakiFlrnpen m tpd.ueeegaelAulerdhnaiurnstep d ,ner elelei Bzier e innentnlad releini 5cs.kfrAnbeimer egnetlr Sa rSrtndaliutneav

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Zeit sparen und Fehler vermeiden: Wie Sie Verknüpfungen in InDesign intelligent verwalten

Wenn Sie ein Bild mit dem Platzieren-Befehl in Ihr Dokument einfügen, wird es stets mit der InDesign-Datei verknüpft. Das heißt, dass im Layout lediglich ein Verweis auf das Bild sowie eine niedrig aufgelöste Bildvorschau gespeichert werden. Die Grafikdatei selbst verbleibt an ihrem ursprünglichen Speicherort. Im Verknüpfungen- Bedienfeld werden alle diese Verweise angezeigt und Sie können sie hier auch ändern, aktualisieren, die Original-Grafikdateien bearbeiten und vieles mehr. Dieser Artikel zeigt die Möglichkeiten des Bedienfelds.

Mehr...
Menu