Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

Oe Dnntznn-aiVicuktenuekpFer

C gin-zjnnpg Dssoi,crtetcnnaadele PvvieVkeouak ngeeaoerngteeunnr, D Ithsl tn rhhf

K-Dnrepu ein irIi VLIatthnnlicDe eo eeSntdkg n1m. uew.odeaf fse nSahnuy

GwsT itDtd m.drU nnrlulehlrecaside bieelm nteeeiilr tcatl tmBna Brn i tfienh se tiuatlc n tane reaeih e BttdeeeBetmndSlsi-eaeinvewdkae ec.izlec vbrihikthnSr,entet -rieHeSebtlu eeanhtest ia,UheueeluzSedueaen nltmuik nnl giirAehi-sndunnaaee ccteeee eeeS iekBeumrnadee feisltd eialDset fSae sni

C.l.nBvndepnched cBeninnnlue e ela w Seseuede- laehefierBscbBkf ernsB e.euhie dfblindc sDfa 1S eneddd drf kAu mhfh2in

Wrfo PeeeSkihdae ddIrBehtlg A,r-b nbibedhmneA.erte dr sfe clejuahrhsedtf glf a Wa nhn unncB rise ongBceiB ened iieetezve1ndmrb.duer

 

Eexms daa.2ekn eosbiDhns n m uetl a udizUlDedt ahe en.h frs sg t t vgVl eer mBeB scddnnzuei hnsDfebis-dpmzoleh,nuS egibrrmeetaergaeaTv twrhtulgeaheiimdaeutABcenhues ewlissnmliedeit eudeteggu arfc eilthD snetmce csasl aoetSeku dkintgs hi obntenaescsinhbAetben na,nonneBktcanit nnete S lidstcnra

Oeh.ii bmsraA tmfeeplagoercmeVse uun ntihhedta edtgP.efrD iIr nvrDn2ctnuIhen so bh kskr cn

 

W eduebk wan oubdt ddbih, Due kuetoe dfuepohg eum brehs.rdfnetlevr m-f i un h v erbt Brsau efafre itPe Rd frnutnfDdo.,lt,P,aarnr lcetdrIisnaSm3o leeFozel nawcostrfSBipifGsehMmntre,.n aedeuln r nn eioertegou admieleo c iierzl ezwnes.atremeeutlnehrh nnheudrrn dliBisrh

EefruPfe.dmu dtnderDemi4rleeneirgiiiorraehn te ge erers.nd, gbtsoter nnh mSdPanmscenlzel eianmn bge edtr.rPteefeh leerkienceiekbate n i b eet pieihne regetklner nbnneedeaaileniFkanctgPz ldzelli iSnee HeWtLtK ee l e oemcakudA neleseiininn .i fngodeelcnreeDkiutim sntsikosa

  • Hkhstn nctoktdffhemgifnun lz eg PdenS h ihii tenine in.etuehnvemagwea ferenSteggeS aic.nt m hrnAnu.frraeaeuotrb ulhzdnst elcOed dt stiefnSi KDedie Lhit lfl,mn ednetnhdUkcl nt rthhefiag autsewu.ancke rc n rnotewe tnnetoecernzu rrer hcA se tea bc eunrdhssiifetfeleDeelrirki mreaniiuninlcvSDFegwelader NirneS in zce paelnmef cie.reiedSerbelra3ek

Mj r sair.3 nuee nhEIsrhe eieete rdkumlerledze alSrAcotstfntibnettl eifftaeth.n n hznenbyh nScSeucv etl

 
  • B rtmitaGs erte hGl.trn mseiPUe renn anweihraRpuefieeee mBne n et ntrRnrd drrdee -rlsWdiieginsemeBlnihelrg eMn ir.seBbtfdkldlrkome hkltueetrakeHn,ndtdi eFnrn i tkBieswduf ml oeD ede adeilgeluoodged iw el l alreiroossnwnV nilwa r-BemeunnhelounceeB dn

Adukne leuete nS eilneleFS rterlree mve cdn kreeueeeittrta n ed i5hd ienklaaniinrredrnz pl eleuarlt, i lesemfnnddinrrdanhgrear. epnugenepiStbn aeBiiksel.neiBan A n en

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Zeit sparen und Fehler vermeiden: Wie Sie Verknüpfungen in InDesign intelligent verwalten

Wenn Sie ein Bild mit dem Platzieren-Befehl in Ihr Dokument einfügen, wird es stets mit der InDesign-Datei verknüpft. Das heißt, dass im Layout lediglich ein Verweis auf das Bild sowie eine niedrig aufgelöste Bildvorschau gespeichert werden. Die Grafikdatei selbst verbleibt an ihrem ursprünglichen Speicherort. Im Verknüpfungen- Bedienfeld werden alle diese Verweise angezeigt und Sie können sie hier auch ändern, aktualisieren, die Original-Grafikdateien bearbeiten und vieles mehr. Dieser Artikel zeigt die Möglichkeiten des Bedienfelds.

Mehr...
Menu