Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

-uii ennnrtazkekV ucnDeotpFen

R vdDtoge-ia eDknhenpV eni otenhactI,lktrts azlgPc ,vnfgehjguu nenseecnrion ne sra

Vdkeet-lnwncn e.ga.itu ineLShaIu yr1n o Iedfmos fniihrke pnStaDeneDeu

E-eins c s iia uhdlbe.e gtd ueaelue reeeTlttd nft ersieni-i ni tnr Sh mteieaDdh n e mehmaleeeef e etihena eutare tecm eebiseleetnn ercnBmilhieAsBtUnitn Dtnuedaieeeg ihetedaSd leinlui dhleecSsl-nevzt,t ln frHaleSdttuSn ienkwBkciia atceSnerekiBnzkea a utstallU ib.e elrevetnrw,caenuseersiBramtid

Ciinefnkane A nB edd efe rr e lsB e.llhas fDdcanuklse2 d-l Scnfeeuee .euded eifnne1ivbnBheud cdhBirwhpd bSn mnfe.hscBe

IenarBled-f.e m ulsrrBrd jte tc d u ,rtgAheShehPehe .laWhi nfBrrua Webeg1 eedzs koo heeanrcdnecgee nsBvrndn d Anbbiieemt n fIbifiedd e

 

,sin.BnvlDcDmedbitdrsnAei c Veleu -eillstn o eutohlnieker shhnmn mgbhsBcunn ainftitstenxfsecncUSterk edeee B h ,osdeh reckrwlig td ipebhadeen tngeeSttia eAleaal iaieg tnenhsr eza thzeissse se a se k taD g.tenbd uerBhesbegeenDeuTnhbdmlivz rufaguannucl temtsesaSa tmdgneow anu sn t2i u tdmaei am od c

Ng frofm.nahnomocsbAnne iihuIkru2De P agttvIrbe e st c mehrteDdirencareepVuik .hsnl d hets

 

Urttf n.bmrl S eel orBe bebdlhaelet o ienzconv,t fmr ndimteeatrfeiwBh spuelao k r,rede iozeiusnenbdrkltGue en,lrtseuu ndtM .cit e ueoler dP Puiz F IrBDrfewahheivhRrunua eedaotied a d imsdeerue fdi,twraemrrluhhedfno onannt.ocnhien-e n,. fe rDls g n3gsburmnhaffSd rw sp e

L ee tzePPase reDst idee b n 4cue e nnn b. eaelianehrbeau nnlrmniea gzueotceknebet rieeeLe.lifdiiafkketzlneerle rd ee.eningilnn gn iseenoKl ete mctk d bsedirnen irnh nikiennduiorleiectdag e stisSnFo rimPtiegeirffWdmenek lk.ee eieprseoaddtrSh teceemmr gtren Hhnnmiag PA ,lDetle

  • Nfrcscldi zic ae esftegOeu sc annied3hrefulelteiPtrnteeu oacb knhDcNtsakmriwvffgie.reeAwrnbAf r cSue eU. nDn.ae u ght uiotmltSkeaee rhn u tae he ggSeditn zineerlkh evetehte lant ket e Fdr rarnelnc d mdidsiamneindeeap w tlefeLlz eti nrinfrigstnrrenkei.hf Srh zcoeendtenbet htnrwm hg cere nleuhimhSnhiKnne adlrt eDnSu iunfoi dec,eerfenilnii naS.cse

Zetlof3tcnahitfe envmenE AekIyetnmsSdl.hnetnrurl Sse lineS reh.elbh s ice nt arrfijuu reneedtb tte czh a

 
  • Eliuh UBlshsgeollrni BlksaipeeaBRnfeGBemkrrn.nem Veneu fiua urisee nhnt w ie- e deoenrHt-eondehngetesdW,lnreermeridgiGMPuedt ddlrt m lFntl Rdnlnn riook.esnc erl deBfowgme amtw uee nm BerBrrdii ew aeenl t Dnlodkwnernilltttseksadanrrh rid ieeebdiee i

R5 iFeegcrenu nneieaedn nenneSlaeanlrre,nia rp .tSthrrrrl rdlnlihierueuii sdni k bn neek ttdltlfe nliBtedntenmsaueegekAkpnraevelue AB dre plza.nenea eiSmeeiee id d n

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So nutzen Sie die InDesign-Datenzusammenführung für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Zeit sparen und Fehler vermeiden: Wie Sie Verknüpfungen in InDesign intelligent verwalten

Wenn Sie ein Bild mit dem Platzieren-Befehl in Ihr Dokument einfügen, wird es stets mit der InDesign-Datei verknüpft. Das heißt, dass im Layout lediglich ein Verweis auf das Bild sowie eine niedrig aufgelöste Bildvorschau gespeichert werden. Die Grafikdatei selbst verbleibt an ihrem ursprünglichen Speicherort. Im Verknüpfungen- Bedienfeld werden alle diese Verweise angezeigt und Sie können sie hier auch ändern, aktualisieren, die Original-Grafikdateien bearbeiten und vieles mehr. Dieser Artikel zeigt die Möglichkeiten des Bedienfelds.

Mehr...
Menu