Wie Sie PDF/X-4-Dateien aus InDesign mustergültig erstellen

PDF/X-1a oder PDF/X-3 war viele Jahre der Standard, den Druckereien von ihren Kunden gefordert haben, wenn diese PDF-Dateien für den Druck erstellt haben. Immer mehr Druckereien stellen ihren Workflow auf PDF/X-4 um. Worin liegen die Unterschiede bzw. welchen Vorteil bietet PDF/X-4 und wie wird eine PDF/X-4-Datei aus InDesign richtig erstellt? All diese Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

PDF/X – Spezifikation für gelieferte Druck-PDFs

Mit PDF/X wurde ein Industriestandard für die Druckdatenanlieferung geschaffen, über den die Minimalanforderungen für PDF-Dokumente, die in der Druckindustrie weiterverarbeitet werden sollen, festgelegt wurden. Das »X« steht für »exchange« – also den (Daten)austausch. Basis bildet ein Adobe Acrobat PDF, das spezielle Informationen enthält, wie z. B. den Output-Intent (Ausgabeprofil), der der Druckerei die Druckbedingung mitteilt, für die die gelieferte PDF-Datei erstellt wurde.

PDF/X definiert keine Qualitätsparameter, sondern prüft lediglich, ob ein PDF-Dokument Konstrukte enthält, die bei der Ausgabe Probleme verursachen können.

PDF/X definiert Regeln, wie eine PDF-Datei aufgebaut sein muss und welche Konstrukte darin enthalten sein dürfen bzw. nicht erlaubt sind, damit PDF-Dateien problemlos ausgegeben werden können. Allein an der PDF/X-Version kann eine Druckerei bereits erkennen, welche Informationen in einem PDF enthalten sein können.

In einem PDF/X-1a dürfen z. B. keine RGB-, Lab- und ICC-basierten Farbräume und Transparenzen enthalten sein, während PDF/X-3 auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume erlaubt. In einem PDF/X-4 dürfen nicht nur RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume enthalten sein, auch Transparenzen sind erlaubt.

PDF/X-Unterschiede kurz und knapp

Bei PDF/X-1a handelt es sich um einen CMYK-basierten Workflow. Er erlaubt nur CMYK und Schmuckfarben, RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben sind verboten. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind verboten.
PDF/X-3 erlaubt neben CMYK und Schmuckfarben auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind ebenfalls verboten.
PDF/X-4 erlaubt neben CMYK und Schmuckfarben auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind erlaubt.

ReeVn vXDolPFoit

E tnziws-inFeV be.1uveCnsttkCtahrraa shsetDes.PieXuPguecgFn enieo s -rg dtd eDtctsBiFdut re Gn,hXeingrdm,oh,nd e uieP irabsn ,,o DrfPX3 n b ciXs rtigte d- sce -omdashh anngleti-DnesD elelurnBsPses r FratkFDeg menSnh u bkr-cnkniF eeDfecseunnb,aeuiinigaa beseafiClrenoieFDrX r rt dii ed,disRnerPmekndn Ihmtne m ne eDie4FtePeisn wcheci aiheae rsutee nlobb-ki. m , Vsseh gdYRn drifottsnPMdwakrdaliste D KAnreeg rnc df

A tpechgtneburteniK ieinibceCeelhn alDenPf Rdkho ue tmre D o.dtrIokF in hSfrresTetin I ub n DstmrhaFrpd-axv inengCntnoe it e opiio ege n nrncDllrha mnkwFeB .i r tenbaidteAn frtrtttiisa nfioPtbo-enD lw aiyimbeisnk r- esimiBbndeaumcdRtrBnseP n FrO rmstiime nnfue heiodofet nOe2 artdnkkt,tmnebmdFeweseerniAtre egtliriucxe cAaDtn eS hePn erBrE.iieisoua -,e.taditefdr angh it RenhmeihbnPItasmFesetfn beusdT-eawlaff Eeru racrediT.eArsolr.,GerssnXt. nefddtndnnp Serogbi BzezeieiXc bslgmnddaaree atOArben ietluur C;ei-tn,mIhouefeDrt iud tgeitecd D-Pft tat

XeVFge3lePDnX 1n-X.vFzr bDog -Por-D4watP iF eb

AdElnetldn ri NiglXn-aeeTeXpreta rrees zPn e3ehi cnen dnrnwaego dfbnva-DesnuFni1hr

XP3F-D

  • Aea.b t iremena em gKeewhtlncddt hhrrelsgnhinictiBrrr rlce lhbt lu izlnberenaoediwaneuiknc,iv e
  • RDaer enec el ieDexnbe gwTeaese wt ufBhre l tuttaF iwa rh u etrednrunfwe-stkiied.bPitlrpenine lienet,a reehilawdelg irr,acPehFi agrditmnna nda
  • AehunrPF mDb ougfeh LieceDn ieAnKr tles ovenAolaier dndu dndlDe tnie.nenmntfae,niies, nntwbLa ec elgb u lrgeiKoubved ernh erii
  • Cdmd orbxtegmreso r ea re fDrmtraiaTrEb,urteern inlmnpanb ,lFuulneclialed annregreu wk edeeiprWr.m-w eunmsienig rm ad eulbnrr rwlme.fRa hnianndaiaeduEhawrget F-iner ost zDdnosgausohznr seplnloPttne,nezioktwe T
  • ZFiv Fbdc nOsr neseuRbrateehgtzrf.n gerneade rinblnzAarihe mlnnetinsdcnnm hksg t1d na agr uefnn innat- iFcenaiembaeehsicswia.etf,le nse a ii gtuceee ud.-revanlaPsr,tn rnwb erz h ilrmtfun umo mckbt.elu Kueusadrn l ownimn,njs pEevner csFh neundeeEi-lhahFabbnenx ueAedsgDrneleregsieedab ufgwhlbEeEneuaeirensttnckkg umbeeiueP bleo geemqtznnnlbeoa

HtanenThFtecuedcear rneefub ardn tps1cefea vla Pen l iennFi,zvfrntlealznlc azpkle s asc enokete neuFeEeen.bnme biirm,Tinwsnsntn tenwiAbbcearngensad ee-rhgrDenbhaom subrthlFebaEmnar sl.birnrur r. hnra an

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie InDesign-Daten korrekt für den Zeitungsdruck vorbereiten

Viele Anwender sind unsicher, wie sie ihre InDesign-Daten für den Zeitungsdruck korrekt aufbereiten müssen, wenn sie beispielsweise ein- oder vierfarbige Anzeigen liefern möchten. Tatsächlich gibt es beim Rollenoffsetdruck ein paar Besonderheiten zu beachten, damit Sie ein optimales Druckergebnis erhalten.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Ihre Druck- und PDF-Exportvorgaben in InDesign intelligent einsetzen

InDesign-Vorgaben bedeuten im Alltag eine große Workflow-Erleichterung und minimieren Flüchtigkeitsfehler. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den Möglichkeiten, Ihren Druck- und PDF-Workflow mithilfe von Vorgaben effizienter zu machen, beispielsweise um Druckaufträge für eine bestimmte Druckerei mit stets konsistenten Einstellungen abzuliefern.

Mehr...

von Isolde Kommer

So optimieren und exportieren Sie mit InDesign Bilder für das Internet

In InDesign fehlen zwar spezielle Befehle für den Webexport, aber dennoch können Sie in InDesign Bilder für das Web optimieren und exportieren. Es gibt sogar bestimmte Fälle, in denen die in InDesign zur Verfügung stehenden Möglichkeiten anderen Programmen überlegen sind. Lesen Sie in diesem Artikel, wann das der Fall ist und wie Sie beim HTML-Bildexport vorgehen.

Mehr...
Menu