Wie Sie PDF/X-4-Dateien aus InDesign mustergültig erstellen

PDF/X-1a oder PDF/X-3 war viele Jahre der Standard, den Druckereien von ihren Kunden gefordert haben, wenn diese PDF-Dateien für den Druck erstellt haben. Immer mehr Druckereien stellen ihren Workflow auf PDF/X-4 um. Worin liegen die Unterschiede bzw. welchen Vorteil bietet PDF/X-4 und wie wird eine PDF/X-4-Datei aus InDesign richtig erstellt? All diese Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

PDF/X – Spezifikation für gelieferte Druck-PDFs

Mit PDF/X wurde ein Industriestandard für die Druckdatenanlieferung geschaffen, über den die Minimalanforderungen für PDF-Dokumente, die in der Druckindustrie weiterverarbeitet werden sollen, festgelegt wurden. Das »X« steht für »exchange« – also den (Daten)austausch. Basis bildet ein Adobe Acrobat PDF, das spezielle Informationen enthält, wie z. B. den Output-Intent (Ausgabeprofil), der der Druckerei die Druckbedingung mitteilt, für die die gelieferte PDF-Datei erstellt wurde.

PDF/X definiert keine Qualitätsparameter, sondern prüft lediglich, ob ein PDF-Dokument Konstrukte enthält, die bei der Ausgabe Probleme verursachen können.

PDF/X definiert Regeln, wie eine PDF-Datei aufgebaut sein muss und welche Konstrukte darin enthalten sein dürfen bzw. nicht erlaubt sind, damit PDF-Dateien problemlos ausgegeben werden können. Allein an der PDF/X-Version kann eine Druckerei bereits erkennen, welche Informationen in einem PDF enthalten sein können.

In einem PDF/X-1a dürfen z. B. keine RGB-, Lab- und ICC-basierten Farbräume und Transparenzen enthalten sein, während PDF/X-3 auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume erlaubt. In einem PDF/X-4 dürfen nicht nur RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume enthalten sein, auch Transparenzen sind erlaubt.

PDF/X-Unterschiede kurz und knapp

Bei PDF/X-1a handelt es sich um einen CMYK-basierten Workflow. Er erlaubt nur CMYK und Schmuckfarben, RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben sind verboten. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind verboten.
PDF/X-3 erlaubt neben CMYK und Schmuckfarben auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind ebenfalls verboten.
PDF/X-4 erlaubt neben CMYK und Schmuckfarben auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind erlaubt.

FolDreVPvXo inte

GeaeiFkDX lk sutl,Pa-hdae t,DhneoterrePsiVonY nRdebwCievseu ,sF sc iunhgiXnP derio Dl B-oXgemtesmn ragIm dDt e r f- nsnue3iDssienee ewndcfsei ,XnhsretCtsnhsD- .eceF1r ePk Ms ndc-eereiiifrPcabeerbX rDd sFnfm g.ste nsKF dneer is Fn- uddaPsf dbeDrntt,FDecongneodeP,hisenb t mtlakuatnainganed R nriPiia ae-icshGesaerne. ,uebritmeirdaBle dmnklrth tehs i, biieAuFrnoicnnc inSiwtktbt4rg agenzD eCnteg V eeruhrdkush

Er hldTOR-Ftedoh obFgl keatto wmEPrcbc tcy e nnoi aiddotBrXf e eg,mhtist Aehbn oeona k htptlgi iTeSsDeelsSIceexirimBoeniFD rfBenn,enhtsntuPfen p aa sneenSrwCre;t dan ithFcfeeOe .eIs.eedac,mi i na a nee mrD fcridosruildinlauni inDe I d ceeunntelmlnCanae-s h aunmrRnrt-tDeTa rrAFmi s nrwffearik Er A oetreiikfe i.oathttanebeeti x.tnt dDmdridreKenlPeeaut sngitisrtrac erO rarI i2igei dfftt bzuurt tmAbniFiwtRtBnBtd e,mrneni ndtPeeukrit u hste ne Crnfebeennr edrs-apietbkGtoz. bftnb.ii.ghebimsontaueg t-obn-eusuehfdeidrAPiedbmn devDl-e ri n iDP n sm pegeXr

41Pi lrV-Fe rX.D3Dn -etPwegn-F ebgvXaXFD oo zPb

Eu Plel rne innsaD1rXirrbdfnezieea e3nrac XinrtaegeTEh e nhdnteewdoad-sg -vpFnnnN l

XFD-P3

  • Embrr keieu we bertdcablgagldovnlr uinrhrnKri ld hhntch eeiazinBnheael telwi,mai ttcc. enies nre
  • FnitrghluahFe,tfmtuiTtwB lwu nehbws,lt w et.etiD eruianrnildeeca r PawP raednaeeitkei-rnsn aleanhxpeirigi il etdfeednDrrg a rbene crde e eee a
  • Tbld eburfe sbnell i gwulnaenuLfD oenAnihub dvocte ioremuL,mgi ctaeraF eAdivDn,Ks nr aniernhKlneeniie negonht .eD dinePredee
  • UzcaDdlizeurrwdgmfirbirlr i euanproglepnemklueam,nkbw Wlinmhseeg dRn e,tmdxTbdzueneeese waw.stra EnaeF tEn bp iiier r-wlm egediaanDeteoarirsneo,uanc. rrnlhro s sounemrnen thenrTn dldtPm-roet rn ar uor tfanglaF
  • EObrnuu, bea gc vhsqlh nieFRua a keeganntrrn bonntti f negADmhzEenerutktnbs dxgeim.wK ieFrsmftunf bnei elaedssg-nfermupzoismF,e snnrue.gaa.eltrei d bueieaehnr lnebinuee gellaewsdiP u mn rc leinrnanimnnnsi- chA ceaFiej aaelagreeesz rdmb ,FcEezz nfnndPbtsliur ecaekrhnd tt Ehnenbstcmlar1hl.weEoueeektngcbgethbenunnnsul araenoei bv- e esv dniuwde

Ev ecb inbrrnona ceDnnvFretpdlenaewse,dllen nFfabrrrratiPkeakhngehzhersabu.hnacelsngT e1tinele.wpi tuarurnsAmsusheasnn nn tbmEnm FTaenrn tnrne etsab i lzcet,c eaiibhlfozF.eae rncnuen ebrbeEamf- l eadr

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So optimieren und exportieren Sie mit InDesign Bilder für das Internet

In InDesign fehlen zwar spezielle Befehle für den Webexport, aber dennoch können Sie in InDesign Bilder für das Web optimieren und exportieren. Es gibt sogar bestimmte Fälle, in denen die in InDesign zur Verfügung stehenden Möglichkeiten anderen Programmen überlegen sind. Lesen Sie in diesem Artikel, wann das der Fall ist und wie Sie beim HTML-Bildexport vorgehen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie in InDesign optimale PDF-Dateien für das Internet und Mobilgeräte erzeugen

In der Druckvorstufe spielt die Größe einer PDF-Datei eine untergeordnete Rolle. Hier zählt vor allem die Qualität der Druckdaten und diese geht in den meisten Fällen eben auf Kosten der Dateigröße. Anders sieht es aus, wenn Sie Ihre PDF-Datei per E-Mail weitergeben oder im World Wide Web veröffentlichen möchten. Während hier eine minimale Dateigröße durch die ständig steigenden Bandbreiten ebenfalls nicht mehr allzu kritisch war, hat sich das heute wieder geändert, nachdem viele Nutzer mit den unterschiedlichsten Mobilgeräten online gehen.

Mehr...

von Isolde Kommer

InDesign-Dokumente druckreif und problemlos weitergeben: So vermeiden Sie Ausgabefehler bereits im Vorfeld!

Nachdem das Layout vom Kunden abgenommen wurde, plagen Sie vielleicht Sorgen, ob eventuell Probleme beim Druck auftreten könnten. Dieser können Sie sich aber leicht entledigen, denn InDesign verfügt über zahlreiche Funktionen, mit denen Sie vor der Ausgabe Ihres Dokuments prüfen können, wie das Druckergebnis wahrscheinlich aussehen wird. Unser Beitrag führt Sie durch die wichtigsten Prüfschritte.

Mehr...
Menu