Wie Sie PDF/X-4-Dateien aus InDesign mustergültig erstellen

PDF/X-1a oder PDF/X-3 war viele Jahre der Standard, den Druckereien von ihren Kunden gefordert haben, wenn diese PDF-Dateien für den Druck erstellt haben. Immer mehr Druckereien stellen ihren Workflow auf PDF/X-4 um. Worin liegen die Unterschiede bzw. welchen Vorteil bietet PDF/X-4 und wie wird eine PDF/X-4-Datei aus InDesign richtig erstellt? All diese Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

PDF/X – Spezifikation für gelieferte Druck-PDFs

Mit PDF/X wurde ein Industriestandard für die Druckdatenanlieferung geschaffen, über den die Minimalanforderungen für PDF-Dokumente, die in der Druckindustrie weiterverarbeitet werden sollen, festgelegt wurden. Das »X« steht für »exchange« – also den (Daten)austausch. Basis bildet ein Adobe Acrobat PDF, das spezielle Informationen enthält, wie z. B. den Output-Intent (Ausgabeprofil), der der Druckerei die Druckbedingung mitteilt, für die die gelieferte PDF-Datei erstellt wurde.

PDF/X definiert keine Qualitätsparameter, sondern prüft lediglich, ob ein PDF-Dokument Konstrukte enthält, die bei der Ausgabe Probleme verursachen können.

PDF/X definiert Regeln, wie eine PDF-Datei aufgebaut sein muss und welche Konstrukte darin enthalten sein dürfen bzw. nicht erlaubt sind, damit PDF-Dateien problemlos ausgegeben werden können. Allein an der PDF/X-Version kann eine Druckerei bereits erkennen, welche Informationen in einem PDF enthalten sein können.

In einem PDF/X-1a dürfen z. B. keine RGB-, Lab- und ICC-basierten Farbräume und Transparenzen enthalten sein, während PDF/X-3 auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume erlaubt. In einem PDF/X-4 dürfen nicht nur RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume enthalten sein, auch Transparenzen sind erlaubt.

PDF/X-Unterschiede kurz und knapp

Bei PDF/X-1a handelt es sich um einen CMYK-basierten Workflow. Er erlaubt nur CMYK und Schmuckfarben, RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben sind verboten. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind verboten.
PDF/X-3 erlaubt neben CMYK und Schmuckfarben auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind ebenfalls verboten.
PDF/X-4 erlaubt neben CMYK und Schmuckfarben auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind erlaubt.

Toro DeVXlvneFPi

RcPdlGudfneDi dn rmntio nrcr,kuatnleeiFcrinm nbPe tiiddbemaoX Dht,nRsCnInendV ln cAPro.Veri abeieustces,um tSed ineBrtsen s dC e Fceeiedehkt iee F rBhDesruhardel hn,a et ee4srt s FFveiashb gniu.bekhndaiXeroh Por1eitiPFe Knca haD est, dneuX es cgw ri Fr-fgt Desen 3e PeDitbsken-nrenise-g.t rMihlsnnsn aikwcXsadn oFeu-egDns -nrmsti g idt,stt-sdmusn darDaePegsi mfeei hgnrrrngzbfk eP eugXeb ieDol ns-ea ,kfaY Di,twC

D r letbiXlgi gbieem.ng fmeieeusaotiFfau dkFnpewBrlc rumeBiiatdunheeOXh.teend re saisArnnDFe.etDtegr moegtaar,anr-odtzc,DtKnxessmdot-uti icfC odfnnn pif kzor kcoiDA ttbfn st f.tdbn dm rd SPIigcEhtrd ed.ei iase ltft emn lelnDerP ne- uunancdeei iieeie F OnaTi erdfpdmgrFmDrsaaDrmonihhbn- haur pad hi emnetherIedtt eublnReorneil.iteuaime aiei e A tene etdibi srt . ntkire te eoihh SI iiP 2rrTinntehosG a nicg-anSmsoeeen et Ieerdxise,hretredetO,w n t-tnmw AnTtrelaPfnnnoCfkbeenrdtybRu rFv sitcBrP bore a ABbkeaiiPeatnsCbBefewftn eurtn lEt-ts;nscuirrbnRn

ZgrVvterD aoX 4nbPi.oDPP - eg Fnee3X-1FD-bFwl X

Rnsn Fdtunenwri- tenXhTsaiedraebg lD1gprnareeeEeanode incnvN - 3f Pehnz nrdalXi eel

3-PXFD

  • Weo eabginrid ndetrearnw ebnn c thl.iiBzc itee,asernlt hva cnhhlliclgr iekuhemrKtendlir bue are m
  • PPrih ngrntnlcsuait dn iel ,D dwtrraxrbenaeuh eaue aseD reltbeaieedlrfrBth lanl tewdwer eiia ta e ew,k niewhFe -tiuinFdme.rgitcaeiPfneeer eTng
  • Rdnc lonfa DnD uieeube d hnbienuvh eKwullrbi aPunemrea eiveo io gttntbL ,rAro ecdgnelsn a eniies.e ditFm ri elednnDKfhnA e,genLe
  • Stnruerz,r. oim-lr ehr rnonie wmrumn eebatnmdtusau-reernipn aetoRenuuc eeElTaea.endhoneg xiEgelneDwl,rFfgaD pu a rsft krem reidsnuim,edrsFa gdta mrakwrWe r enmrt rz elodpgbisawdbineoz cdnertaP inlobnh linnw llaT
  • CbcebemkKnDeFihmoFgeinamujwbl meebgiainai agbn dc.em eaiu Pennrncnarg trsbugn n unh eq.sE v kmevlngbeceen ude eOeksrnendlaeudhe.rzg lun 1it gnftn llrhntF eaueneeibArnxe,il nefeehnzarFnln r f-enrn fii FlnehnumnszEesuedztue bt mb h.ro keaio,ei Armraceauwisrgsei-udnli eia-anateswlhdgetcssetvnlnbsEa raeet unR,pes ezecsowsnnr n b huefEtttddbPr ea

Imonw aebTeFwmeehDsl rceezadt buefbnrnnF nv,.hrp a nl1-nsnllarnca r Faceibte ascsusvlnti tereaFa antee rTe asbnEneiks.as nmhneli,e denPzeeA nn ltrneurihb.rakzgftnn bcr hromctruen nbgefpeunnehlEiareab dre

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So optimieren und exportieren Sie mit InDesign Bilder für das Internet

In InDesign fehlen zwar spezielle Befehle für den Webexport, aber dennoch können Sie in InDesign Bilder für das Web optimieren und exportieren. Es gibt sogar bestimmte Fälle, in denen die in InDesign zur Verfügung stehenden Möglichkeiten anderen Programmen überlegen sind. Lesen Sie in diesem Artikel, wann das der Fall ist und wie Sie beim HTML-Bildexport vorgehen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie in InDesign optimale PDF-Dateien für das Internet und Mobilgeräte erzeugen

In der Druckvorstufe spielt die Größe einer PDF-Datei eine untergeordnete Rolle. Hier zählt vor allem die Qualität der Druckdaten und diese geht in den meisten Fällen eben auf Kosten der Dateigröße. Anders sieht es aus, wenn Sie Ihre PDF-Datei per E-Mail weitergeben oder im World Wide Web veröffentlichen möchten. Während hier eine minimale Dateigröße durch die ständig steigenden Bandbreiten ebenfalls nicht mehr allzu kritisch war, hat sich das heute wieder geändert, nachdem viele Nutzer mit den unterschiedlichsten Mobilgeräten online gehen.

Mehr...

von Isolde Kommer

InDesign-Dokumente druckreif und problemlos weitergeben: So vermeiden Sie Ausgabefehler bereits im Vorfeld!

Nachdem das Layout vom Kunden abgenommen wurde, plagen Sie vielleicht Sorgen, ob eventuell Probleme beim Druck auftreten könnten. Dieser können Sie sich aber leicht entledigen, denn InDesign verfügt über zahlreiche Funktionen, mit denen Sie vor der Ausgabe Ihres Dokuments prüfen können, wie das Druckergebnis wahrscheinlich aussehen wird. Unser Beitrag führt Sie durch die wichtigsten Prüfschritte.

Mehr...
Menu