So wenden Sie kontextbezogene OpenType-Features in Adobe InDesign an

InDesign gehört zu den Anwendungen, die OpenType-Fonts in vollem Umfang unterstützen, sodass ein präziser Feinschliff Ihrer typografischen Arbeiten möglich wird. OpenType-Schriften können unter anderem mit Ligaturen, Schwungbuchstaben, Mediävalziffern und Ornamenten ausgestattet sein – aber vor allem in früheren InDesign-Versionen war es etwas mühsam herauszufinden, welche OpenType-Funktionen in einer bestimmten Schrift verfügbar sind, und diese zuzuweisen. Mittlerweile können Sie jedoch die verschiedensten OpenType-Features kontextbezogen zuweisen, wie dieser Artikel zeigt.

OpenType-Features kontextbezogen zuweisen

OpenType-Schriften können sämtliche Zeichen jeder erdenklichen Sprache enthalten. Denn anders als PostScript-Type1-Schriften mit ihren rund 256 Glyphen sind in OpenType-Schriften mehr als 65000 Glyphen möglich. Beispielsweise Ligaturen, Kapitälchen und verschiedensprachige Zeichensätze werden in einer einzigen Schriftdatei verwaltet. Während man bei herkömmlichen TrueType- oder Type1-Schriften stets mehrere stilverwandte Font-Dateien installieren muss, um internationale Typografie realisieren zu können, benötigt man nur eine einzige OpenType-Schrift für verschiedensprachliche Zeichensätze.

Die »Pro«-OpenType-Schriften von Adobe sind mit Zeichen für Zentral- und osteuropäische Sprachen, etwa Polnisch und Türkisch, ausgestattet. Auch griechische und kyrillische Zeichen finden Sie in vielen »Pro«-OpenType-Fonts. Darüber hinaus bietet Adobe auch OpenType-Schriften mit fernöstlichen Zeichensätzen [Abb. 1].

Abb. 1: Auch fernöstliche Zeichensätze finden Sie in OpenType-Schriften, wie Kozuka Mincho Pro, die mit InDesign installiert wird.

 

In einigen besonders ausgefeilte OpenType-Schriften sind Zeichenvariationen für verschiedene Druckgrößen integriert – etwa für Fließtext, Überschriften, Zwischenüberschriften. Die Gestalt der Zeichen ist bei diesen Variationen jeweils für die Verwendung in bestimmten Punktgrößen optimiert.

Zudem können Sie in entsprechend ausgestatteten OpenType-Schriften die Glyphen individuell positionieren oder durch andere Glyphen eines bestimmten Zeichens ersetzen – zum Beispiel Schwungschrift und Ligaturen [Abb. 2].

Abb. 2: Variantenreiche Textgestaltung mit OpenType: Links: Im oberen Text sind kontextbedingte Varianten und Schwungschrift ein-, im unteren ausgeschaltet. Rechts sehen Sie die Zeichenfolge »ffi« mit (schwarz) und ohne Ligaturen (Umriss).

 

Senmmaeeissewecletk tiisahacmcr snlnne t lnte itsbrguicrghmre ykfdii rshzIns c,egefGoo1etnnlu papiiett demdo h6s l ut n .teend drn en ndhe osoggrilnhein nnen nEeetea,,necnwhnajorn.g ilw uteceaenieuh enzk-Adenes eni IprFonbiuvtn2geirslzuaemenchnfeBscr nGznIi S Agftreerl nTpa ehnngeite iSszcee syniuismnetPmriemetrpn5herusgB ee eaoy pDfr ndehwnr, euhd,h csnbl

Rfheuezseepdia l omdke-e lh pes kesee nusFrld zleehdufaietcekgzy fs lZetZnereerBdkdtbc seenwopedeisBnaiamsnalhr eretfelfwrehi e siclhVcerddiwmAnzed eZ cn lsiewe uFtnr d tre se e,nddaews tt tideb infidt sgDb rnts rhe tr crb yrcieaemba trorpielt rmi .ei lrninbsgi,eDoibI dieece hn sse inhdidkrmesfz ehssri.u ic ehSccae erp n enh se g fieihhif phaleliz,us eShIa bmc hrnuu edhUstg i3hduelu nneOfesdifef ciFilaseeelafdin t.hnld-nn vpy-ueirn ttTtSMaese h S -.itrseheotnmnA,mesagf memTturhu h cGelwbueer seneiua ftuuspgjmgwaceSOr oB mtipszrn des hwedMngneeinueebhgetebniiuln

Iipesbelnrahmc dkDAelti iAhaeby.3 d tnnn rsfs-cgmibreemUdrZoheuIffe pFungOTe u

 

V wkeissineeertCZzdizninOz, s ibicsniugreedseensBi7n c iunet Sof nun nugFa euu euer0-cwieekos 1addnkealxizd nenbO uheeoa a tunecsik nlih CadewDneuv s finAunit tedp aztee tweun.espe etdhliezgn rn ettermenrerfrneln tecsor Ilfoa ef ree .ct ngesmii ps bdn2Fl Tteen SMn,treu heug,feh tnhven ,Gg ty

-PtfoiheSnrcr

EpietteO bteteitu nFss-.etrnAS hnnnsTeisasd iinuetemdreneanetEcmnroeniweyen ca ptsdn nsneol ek-rzgFehv PkrxriaSeofBeognd e rnu

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie bei der Arbeit mit InDesign Schriftchaos vermeiden

Die Schriftverwaltung war in der Vergangenheit in InDesign eine heikle Angelegenheit. Mit den neueren InDesign-Versionen und den praktischen Tipps in diesem Artikel gehören solche Probleme aber endgültig schnell der Vergangenheit an.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Ihre Typografie in InDesign mit chromatischen Fonts aufwerten können

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit einer spannenden Technik, die auf dem Holzletterdruck basiert und diesen in das Zeitalter der digitalen Typografie überträgt. Die Grundlage sind variantenreiche Schriftfamilien – chromatische Fonts – die genau für diesen Zweck geschaffen wurden.

Mehr...

von Isolde Kommer

Das Type-1-Font-Problem in InDesign lösen: wie Sie Schriftarten zielgerichtet austauschen

Adobe hat angekündigt, die Unterstützung für PostScript-Type 1-Schriften in InDesign einzustellen. Dies betrifft sowohl die Erstellung neuer als auch die Bearbeitung vorhandener Inhalte. Grund genug, Ihre laufenden Dokumente und Vorlagen bereits jetzt vorausschauend durchzusehen und von diesem veralteten Font-Format zu bereinigen.

Mehr...
Menu