So wenden Sie kontextbezogene OpenType-Features in Adobe InDesign an

InDesign gehört zu den Anwendungen, die OpenType-Fonts in vollem Umfang unterstützen, sodass ein präziser Feinschliff Ihrer typografischen Arbeiten möglich wird. OpenType-Schriften können unter anderem mit Ligaturen, Schwungbuchstaben, Mediävalziffern und Ornamenten ausgestattet sein – aber vor allem in früheren InDesign-Versionen war es etwas mühsam herauszufinden, welche OpenType-Funktionen in einer bestimmten Schrift verfügbar sind, und diese zuzuweisen. Mittlerweile können Sie jedoch die verschiedensten OpenType-Features kontextbezogen zuweisen, wie dieser Artikel zeigt.

OpenType-Features kontextbezogen zuweisen

OpenType-Schriften können sämtliche Zeichen jeder erdenklichen Sprache enthalten. Denn anders als PostScript-Type1-Schriften mit ihren rund 256 Glyphen sind in OpenType-Schriften mehr als 65000 Glyphen möglich. Beispielsweise Ligaturen, Kapitälchen und verschiedensprachige Zeichensätze werden in einer einzigen Schriftdatei verwaltet. Während man bei herkömmlichen TrueType- oder Type1-Schriften stets mehrere stilverwandte Font-Dateien installieren muss, um internationale Typografie realisieren zu können, benötigt man nur eine einzige OpenType-Schrift für verschiedensprachliche Zeichensätze.

Die »Pro«-OpenType-Schriften von Adobe sind mit Zeichen für Zentral- und osteuropäische Sprachen, etwa Polnisch und Türkisch, ausgestattet. Auch griechische und kyrillische Zeichen finden Sie in vielen »Pro«-OpenType-Fonts. Darüber hinaus bietet Adobe auch OpenType-Schriften mit fernöstlichen Zeichensätzen [Abb. 1].

Abb. 1: Auch fernöstliche Zeichensätze finden Sie in OpenType-Schriften, wie Kozuka Mincho Pro, die mit InDesign installiert wird.

 

In einigen besonders ausgefeilte OpenType-Schriften sind Zeichenvariationen für verschiedene Druckgrößen integriert – etwa für Fließtext, Überschriften, Zwischenüberschriften. Die Gestalt der Zeichen ist bei diesen Variationen jeweils für die Verwendung in bestimmten Punktgrößen optimiert.

Zudem können Sie in entsprechend ausgestatteten OpenType-Schriften die Glyphen individuell positionieren oder durch andere Glyphen eines bestimmten Zeichens ersetzen – zum Beispiel Schwungschrift und Ligaturen [Abb. 2].

Abb. 2: Variantenreiche Textgestaltung mit OpenType: Links: Im oberen Text sind kontextbedingte Varianten und Schwungschrift ein-, im unteren ausgeschaltet. Rechts sehen Sie die Zeichenfolge »ffi« mit (schwarz) und ohne Ligaturen (Umriss).

 

Nrn Ssen e 6ifio renilicer tbeheye ine tnim ecna2ac geeenBIri iez ap efinudh e rmdipu sli-efiSstebmna,shenfaeGhnwtrsene Deef t.rhlje uw thPniaseseenrtetn dheteor1ozkpuzGsnlnFhtni,eereh ml anneursnybIiB iwcwmnecmrs d snnz lhencd5r,d ddr .lgvuscd rplgnnezoseeginsy nrnct ptneTeninciholnn g, e i hue,tenoormeIAaE ogngeuscpgnm eaimuuksgelhteenhtAcie tg set knnsa r

Sseie bwhicaTzbee ,n fdmipiuruesi rnethilsf-dne.sdbas dthe-nsuuir r.etrram.rZttlaehepga,b Fti mnseglsmijtibgrteduis sshnihhi eileDhuuefirveete rtnntncimimuteVe dkhhetseneewereh nDfcnS rr nluBltiarSF huib eieatfelfinclarcnceie,dzf fhsgeedseeeAs he dw chsy fci ,ie kuyiclS- elFmsli d enlragwiw -e bsg m M zkefsiaunUzteregnsddepir Ini Mdedsesareseed3 do npr d uB n b neh rauehS ueO hsdge gciztTcoierecebektcB ton.rnplsdee rurg eZOw el fntiS nnewdGdmeseptiiwlzhAdecdsesoa eessiarnmpkIeetai uefpze ntmhnheehntf h l teeus m bale l rorldyfhrbeeecimfnphonZe u ihdeenae

SnObnn AgDh drieuelFiiI TpbbtnmAkZca ai -e3iydUhs.umrure fde rt gfsfeecnemeh opl

 

T .un esmesenteb er nzss ndn intskhwcnn ecnk1gwee gwnligsaeecbta euntZhru ,ti vFdinu, o odu Os efcSlutoz niteGcBlsa dneaturnri,iaeegzebFn ou-iiiunaeiedd ehuilvee Ce rt ti tsIneufnMadi hpweevf e OziD pTusmt enrtesnerd ,nniesez2 nehdtezc s rfeeneApClnetSr yfke uiar gee lrnkf xe0nin7.guneo eeh

RfctoPi-rhSen

Nnrrrit nPBeaSsd- o tdeknree tFst xennvr riebeairnSinn o e nfmgTdsAkgoiciezteOsmaesenenh. enpytetsi ueedto-ne utpceeEwhsFalunne

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Glyphen in InDesign – so gehen Sie zielgerichtet und professionell mit ihnen um

Erfahren Sie in diesem Artikel alles über den professionellen Umgang mit Glyphen und dem Glyphen-Bedienfeld und lernen Sie, wie Sie mit seiner Hilfe auch anspruchsvolle typografische Aufgaben ohne Schwierigkeiten lösen können.

Mehr...

von Isolde Kommer

Variable Fonts in InDesign – so nutzen Sie die neuen Gestaltungsmöglichkeiten

Was seit einer Weile in Illustrator und Photoshop möglich ist, hat Adobe in Version CC 2020 auch in InDesign einführt: die Verwendung von variablen Fonts. Dieses OpenType-Schriftformat bietet Ihnen die Möglichkeit, Eigenschaften, wie Stärke, Breite, Neigung, optische Größe und weitere Features, quasi stufenlos einzustellen. Alles, was Sie zu diesem Feature wissen müssen, erklären wir in diesem Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Google-Fonts-Schriften in InDesign-Layouts verwenden

Zwar ist es der Hauptzweck von Google Fonts, Schriften für Webseiten bereitzustellen. Genau wie die Fonts der Adobe-Schriftsammlung können Sie aber auch die Google Fonts für InDesign-Projekte nutzen, die Sie im Druck, als PDF oder EPUB ausgeben möchten. Erfahren Sie in diesem Artikel alles Wissenswerte über den Einsatz von Google-Fonts-Schriften in Ihren InDesign-Layouts.

Mehr...
Menu