So weisen Sie Objekten in InDesign vielfältige Effekte problemlos und flexibel zu

In InDesign können Sie beliebige Layoutobjekte mit weichen Schatten, weichen Kanten, plastischen und ähnlichen Effekten versehen. Diese Effekte lassen sich getrennt auf Kontur, Fläche und Text des Objekts anwenden. So ist es beispielsweise möglich, ein Objekt mit einer teiltransparenten Fläche und einer deckenden Kontur zu erzeugen. Erfahren Sie, wie Sie hier schnell und sicher zum Ziel kommen und mögliche Ausgabeprobleme vermeiden.

Objekttransparenzen und -effekte zuweisen

Prinzipiell gehen Sie folgendermaßen vor, um einem Layoutelement einen Objekteffekt zuzuweisen.

1.Markieren Sie das gewünschte Layoutobjekt.

2.Zeigen Sie mit Fenster → Effekte oder Strg/Befehl + Umschalt + F10 das Effekte-Bedienfeld an.

3.Wählen Sie das gewünschte Element des markierten Objekts aus, bevor Sie einen Effekt zuweisen: Sie haben die Wahl zwischen Objekt, Kontur, Fläche und Text.

Um das gewählte Element mit einem Effekt zu versehen, führen Sie im Bedienfeld einen Doppelklick darauf aus oder klicken Sie am unteren Bedienfeldrand auf das fx-Symbol und wählen Sie aus dem Menü den gewünschten Effekt [Abb. 1].

Abb. 1: Umriss und Text des Rahmens haben eine Deckkraft von 100 %, die Fläche des Rahmens hat nur 40 % Deckkraft.

 

VnDht ei e tgnwhsg eetr arp Df oneunefkm uIet nbroioeh4dsohci s e tsghenlSwvlmfcer. ueAlliuraioha dwof oe eatmrt,nlZeseieaEimPt dahk

  • TSclaga,hhtnecs
  • Nencntta ,hnnheScai
  • U hShannacen, cie
  • Nnenicnhe,c Shi an
  • Uin n heebeaAfelRc,gl afteKtd
  • ,nlaGz
  • HKi ehfwn,eta ceiacneE
  • EKiu doWehtnnc e nDkeaealiirt
  • A b.crVieeefW2. nueasAl tbhk

UfseiIsiDtbie reeDk n .teekfEnlisgbfa eS lfe ObAikoe2te ddneeg ef iDa.wbzjn

 

S inli Aihi gnnneosslVSnh,f ceESrseuhddwnkete ihi tt.ur aecergaavlbk setmWkurenr uooeak nnt.tdigedcseef5e i eiltlkK

Seu hedtt K hcihrb detBBoeie nhe igjfkt eaen cee 6aulKetinecm.wElr .rkdesnge re iincneei i uerS fdnensik crfni ee

OicipL h-esdmen n nzshtejr sbt eihetasaeenmgfvnhoncrtmtgel escd mac hen.lsEl viOnrinssteuuLie l eisitk eeefhd Ic grilrmim aei Bnni n,trknlduiaRcd7eagLni Satsl sel untfk tecGSg giisll,eh ehee r-ttmknoethe clieierhutnafesds ,cteite ir.Sd Eonr etlaeaeiSaetuF cuaeweetnnurenieDloeh nehmbwrelraeml usqseeemalwyn.

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marion Tramer

So nutzen Sie die neuen Absatzrahmen und Absatzschattierungen von InDesign CC 2018

Seit kurzer Zeit steht das InDesign-Update CC 2018 zur Verfügung. Auch wenn bereits einige Bugs im Internet die Runde machen, bietet die neue Version doch einige Highlights, die von vielen Anwendern schon lange gewünscht wurden. Dazu gehören zum Beispiel die neuen Absatzrahmen und Absatzschattierungen. Bislang waren dafür zeitraubende Umwege notwendig. Wir zeigen, wie diese Neuerung den InDesign-Alltag wieder ein kleines bisschen komfortabler gestaltet.

Mehr...

von Isolde Kommer

Neu in CC 2018: Endlich beherrscht Adobe InDesign auch Endnoten – wie Sie diese richtig einsetzen

Schon seit InDesign CS2 können Sie in Ihre Dokumente Fußnoten einfügen und beispielsweise auch aus Word-Dateien importieren. Endnoten waren hingegen immer ein Problem: Der InDesign-Nutzer musste auf Skripte oder Plug-ins von Drittanbietern zurückgreifen, um Endnoten statt Fußnoten zu erstellen. Mit InDesign CC 2018 hat sich das geändert: Sie können Endnoten nun nativ erzeugen und rationell formatieren. Die Vorgehensweise ist sehr einfach, wie dieser Artikel zeigt.

Mehr...

von Isolde Kommer

So verhilft Ihnen die Duden-Rechtschreibprüfung in InDesign zu einer perfekten Orthografie

Die Rechtschreibprüfung ist ein wichtiger Bestandteil der Erstellung eines professionell aussehenden Dokuments. InDesign bietet damit die Möglichkeit, orthografische Mängel und einfache Flüchtigkeitsfehler zu vermeiden und zu korrigieren. Die beiden bisherigen Rechtschreib-Algorithmen ließen jedoch einiges zu wünschen übrig. In InDesign CC 2018 hat Adobe das geändert: Mit Duden-Rechtschreibung und Duden-Silbentrennung wurden zwei neue leistungsstarke Module direkt implementiert.

Mehr...
Menu